Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Christliche Klag- vnd Trostpredigt. Liegnitz, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

er deutlich/ Ja/ drauff befahl ich jhn dem lieben Gott/
vnd gieng zu haus/ weil ich auff folgenden Freytag
früe Ambts halben predigen muste. Nach meinem
abschiede hat er mir etlich mahl geruffen/ als man
jhm aber gesagt/ das ich schon zu hause/ hat er sich zu
frieden gegeben/ doch hat man jhn deß vorigen tro-
stes erinnert/ den er gar verstendiglich angenommen
vnd mit seinem glaubigen Ja/ bestetiget gehabt. End-
lich weil er so gar vielmahl begehret/ drehet mich doch
vmb/ hat man/ wie es möglich gewesen/ nach seinem
willen jhn auff die lincke seite gewendet/ da er gar stil-
le gelegen/ vnd da hat sich auch seine auflösung vnd
seliges ende nicht langst funden/ also das er gantz stil-
le vnd fast vnvermercket/ mit guttem verstande vnd
vollem glauben seinen Geist auffgegeben/ vnd alle
seine noth abgeleget hat.

Sihe das ist der trost vnsers seligen Herren Do-
ctoris
gewesen/ das lasset auch vns fassen/ das wir
mit Jjob/ vnd diesem vnserm Herrn Doctore auch
seliglich einschlaffen/ vnd am Jüngsten tage mit frö-
lichen augen vnsern Gott vnd Heiland Jesum Chri-
stum in vnaussprechlicher klarheit anschauen mö-
gen/ Welchem sambt dem Vater vnd heili-
gem Geist/ sey Preis/ Ehr/ Macht
vnd Gewalt in Ewigkeit/
AMEN.



Anrei-

er deutlich/ Ja/ drauff befahl ich jhn dem lieben Gott/
vnd gieng zu haus/ weil ich auff folgenden Freytag
fruͤe Ambts halben predigen muſte. Nach meinem
abſchiede hat er mir etlich mahl geruffen/ als man
jhm aber geſagt/ das ich ſchon zu hauſe/ hat er ſich zu
frieden gegeben/ doch hat man jhn deß vorigen tro-
ſtes erinnert/ den er gar verſtendiglich angenommen
vnd mit ſeinem glaubigen Ja/ beſtetiget gehabt. End-
lich weil er ſo gar vielmahl begehret/ drehet mich doch
vmb/ hat man/ wie es moͤglich geweſen/ nach ſeinem
willen jhn auff die lincke ſeite gewendet/ da er gar ſtil-
le gelegen/ vnd da hat ſich auch ſeine aufloͤſung vnd
ſeliges ende nicht langſt funden/ alſo das er gantz ſtil-
le vnd faſt vnvermercket/ mit guttem verſtande vnd
vollem glauben ſeinen Geiſt auffgegeben/ vnd alle
ſeine noth abgeleget hat.

Sihe das iſt der troſt vnſers ſeligen Herren Do-
ctoris
geweſen/ das laſſet auch vns faſſen/ das wir
mit Jjob/ vnd dieſem vnſerm Herrn Doctore auch
ſeliglich einſchlaffen/ vnd am Juͤngſten tage mit froͤ-
lichen augen vnſern Gott vnd Heiland Jeſum Chri-
ſtum in vnausſprechlicher klarheit anſchauen moͤ-
gen/ Welchem ſambt dem Vater vnd heili-
gem Geiſt/ ſey Preis/ Ehr/ Macht
vnd Gewalt in Ewigkeit/
AMEN.



Anrei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="[36]"/>
er deutlich/ Ja/ drauff befahl ich jhn dem lieben Gott/<lb/>
vnd gieng zu haus/ weil ich auff folgenden Freytag<lb/>
fru&#x0364;e Ambts halben predigen mu&#x017F;te. Nach meinem<lb/>
ab&#x017F;chiede hat er mir etlich mahl geruffen/ als man<lb/>
jhm aber ge&#x017F;agt/ das ich &#x017F;chon zu hau&#x017F;e/ hat er &#x017F;ich zu<lb/>
frieden gegeben/ doch hat man jhn deß vorigen tro-<lb/>
&#x017F;tes erinnert/ den er gar ver&#x017F;tendiglich angenommen<lb/>
vnd mit &#x017F;einem glaubigen Ja/ be&#x017F;tetiget gehabt. End-<lb/>
lich weil er &#x017F;o gar vielmahl begehret/ drehet mich doch<lb/>
vmb/ hat man/ wie es mo&#x0364;glich gewe&#x017F;en/ nach &#x017F;einem<lb/>
willen jhn auff die lincke &#x017F;eite gewendet/ da er gar &#x017F;til-<lb/>
le gelegen/ vnd da hat &#x017F;ich auch &#x017F;eine auflo&#x0364;&#x017F;ung vnd<lb/>
&#x017F;eliges ende nicht lang&#x017F;t funden/ al&#x017F;o das er gantz &#x017F;til-<lb/>
le vnd fa&#x017F;t vnvermercket/ mit guttem ver&#x017F;tande vnd<lb/>
vollem glauben &#x017F;einen Gei&#x017F;t auffgegeben/ vnd alle<lb/>
&#x017F;eine noth abgeleget hat.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Sihe das i&#x017F;t der tro&#x017F;t vn&#x017F;ers &#x017F;eligen Herren <hi rendition="#aq">Do-<lb/>
ctoris</hi> gewe&#x017F;en/ das la&#x017F;&#x017F;et auch vns fa&#x017F;&#x017F;en/ das wir<lb/>
mit Jjob/ vnd die&#x017F;em vn&#x017F;erm Herrn <hi rendition="#aq">Doctore</hi> auch<lb/>
&#x017F;eliglich ein&#x017F;chlaffen/ vnd am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten tage mit fro&#x0364;-<lb/>
lichen augen vn&#x017F;ern Gott vnd Heiland Je&#x017F;um Chri-<lb/><hi rendition="#c">&#x017F;tum in vnaus&#x017F;prechlicher klarheit an&#x017F;chauen mo&#x0364;-<lb/>
gen/ Welchem &#x017F;ambt dem Vater vnd heili-<lb/>
gem Gei&#x017F;t/ &#x017F;ey Preis/ Ehr/ Macht<lb/>
vnd Gewalt in Ewigkeit/<lb/><hi rendition="#g">AMEN.</hi></hi></p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Anrei-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[36]/0036] er deutlich/ Ja/ drauff befahl ich jhn dem lieben Gott/ vnd gieng zu haus/ weil ich auff folgenden Freytag fruͤe Ambts halben predigen muſte. Nach meinem abſchiede hat er mir etlich mahl geruffen/ als man jhm aber geſagt/ das ich ſchon zu hauſe/ hat er ſich zu frieden gegeben/ doch hat man jhn deß vorigen tro- ſtes erinnert/ den er gar verſtendiglich angenommen vnd mit ſeinem glaubigen Ja/ beſtetiget gehabt. End- lich weil er ſo gar vielmahl begehret/ drehet mich doch vmb/ hat man/ wie es moͤglich geweſen/ nach ſeinem willen jhn auff die lincke ſeite gewendet/ da er gar ſtil- le gelegen/ vnd da hat ſich auch ſeine aufloͤſung vnd ſeliges ende nicht langſt funden/ alſo das er gantz ſtil- le vnd faſt vnvermercket/ mit guttem verſtande vnd vollem glauben ſeinen Geiſt auffgegeben/ vnd alle ſeine noth abgeleget hat. Sihe das iſt der troſt vnſers ſeligen Herren Do- ctoris geweſen/ das laſſet auch vns faſſen/ das wir mit Jjob/ vnd dieſem vnſerm Herrn Doctore auch ſeliglich einſchlaffen/ vnd am Juͤngſten tage mit froͤ- lichen augen vnſern Gott vnd Heiland Jeſum Chri- ſtum in vnausſprechlicher klarheit anſchauen moͤ- gen/ Welchem ſambt dem Vater vnd heili- gem Geiſt/ ſey Preis/ Ehr/ Macht vnd Gewalt in Ewigkeit/ AMEN. Anrei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523706
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523706/36
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Christliche Klag- vnd Trostpredigt. Liegnitz, 1614, S. [36]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523706/36>, abgerufen am 05.04.2020.