Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Christliche Klag- vnd Trostpredigt. Liegnitz, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Psal. 84.
.
7.
Wir wollen aber dagegen vns erinnern/ das wir
allhie nicht im Tantzsaal/ sondern im Jammerthal
Genes. 3.
.
18.
hausen/ vnd nicht im wolrichenden Blumengarten/
sondern vnter den Dornen vnd Disteln sitzen/ die
Luc. 21.
.
19.
vns stets stechen vnd ritzen/ vnd demnach vnsere See-
le nach dem rath Christi mit geduld fassen/ vnd vns
Matth. 10.
.
38.
nichts anders einbilden/ als Creutz vnd Elend/ das
mit vns dermaleines auch feierabend machen wird/
das wir rücklich auff den Kirchhoff werden kommen/
Sir. 14.
.
18.
denn das ist der alte bund: Du must sterben. Wir ha-
Ebr. 13.
.
14.
ben doch hie keine bleibende statt/ vnd alß die Kinder
der Heiligen/ warten wir auff ein leben/ welches
Tob. 2.
.
8.
Gott geben wird denen/ so im glauben starck vnd fe-
Ps. 4. . 3.ste bleiben in jhm. Damit wir nun das eitele dieser
1. Joh. 2.
.
15. 17.
Welt nicht gar zu lieb gewinnen/ vnd etwa darinnen
stecken bleiben/ vnd damit zugleich vergehen vnd
2. Petri 2.
.
12.
vmbkommen/ wollen wir vns den geduldigen Ijob
in verlesener klag fürstellen/ vnd jhn vns berichten
lassen/ was diß zeitliche leben für ein Jammerstand
vnd klägliches wesen sey.

Da werden wir von ersten anzuhören ha-
ben/ wie bitterlich Jjob klaget vber seine jnner-
liche Hertzensangst/ vnd vber auswendige
schmertzen vnd scheutzligkeit seines Leibes.

Zum andern/ wie sich vnser HErreGott in
solcher seiner schweren noth gegen jhm bewei-
se vnd finden lasse.

Zum dritten/ was er solcher grausamen

angst

Pſal. 84.
ꝟ.
7.
Wir wollen aber dagegen vns erinnern/ das wir
allhie nicht im Tantzſaal/ ſondern im Jammerthal
Geneſ. 3.
ꝟ.
18.
hauſen/ vnd nicht im wolrichenden Blumengarten/
ſondern vnter den Dornen vnd Diſteln ſitzen/ die
Luc. 21.
ꝟ.
19.
vns ſtets ſtechen vnd ritzen/ vnd demnach vnſere See-
le nach dem rath Chriſti mit geduld faſſen/ vnd vns
Matth. 10.
ꝟ.
38.
nichts anders einbilden/ als Creutz vnd Elend/ das
mit vns dermaleines auch feierabend machen wird/
das wir ruͤcklich auff den Kirchhoff werden kommen/
Sir. 14.
ꝟ.
18.
denn das iſt der alte bund: Du muſt ſterben. Wir ha-
Ebr. 13.
ꝟ.
14.
ben doch hie keine bleibende ſtatt/ vnd alß die Kinder
der Heiligen/ warten wir auff ein leben/ welches
Tob. 2.
ꝟ.
8.
Gott geben wird denen/ ſo im glauben ſtarck vnd fe-
Pſ. 4. ꝟ. 3.ſte bleiben in jhm. Damit wir nun das eitele dieſer
1. Joh. 2.
ꝟ.
15. 17.
Welt nicht gar zu lieb gewinnen/ vnd etwa darinnen
ſtecken bleiben/ vnd damit zugleich vergehen vnd
2. Petri 2.
ꝟ.
12.
vmbkommen/ wollen wir vns den geduldigen Ijob
in verleſener klag fuͤrſtellen/ vnd jhn vns berichten
laſſen/ was diß zeitliche leben fuͤr ein Jammerſtand
vnd klaͤgliches weſen ſey.

Da werden wir von erſten anzuhoͤren ha-
ben/ wie bitterlich Jjob klaget vber ſeine jnner-
liche Hertzensangſt/ vnd vber auswendige
ſchmertzen vnd ſcheutzligkeit ſeines Leibes.

Zum andern/ wie ſich vnſer HErreGott in
ſolcher ſeiner ſchweren noth gegen jhm bewei-
ſe vnd finden laſſe.

Zum dritten/ was er ſolcher grauſamen

angſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <pb facs="#f0008" n="[8]"/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 84.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 7.</note>Wir wollen aber dagegen vns erinnern/ das wir<lb/>
allhie nicht im Tantz&#x017F;aal/ &#x017F;ondern im Jammerthal<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;. 3.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 18.</note>hau&#x017F;en/ vnd nicht im wolrichenden Blumengarten/<lb/>
&#x017F;ondern vnter den Dornen vnd Di&#x017F;teln &#x017F;itzen/ die<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Luc. 21.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 19.</note>vns &#x017F;tets &#x017F;techen vnd ritzen/ vnd demnach vn&#x017F;ere See-<lb/>
le nach dem rath Chri&#x017F;ti mit geduld fa&#x017F;&#x017F;en/ vnd vns<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Matth. 10.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 38.</note>nichts anders einbilden/ als Creutz vnd Elend/ das<lb/>
mit vns dermaleines auch feierabend machen wird/<lb/>
das wir ru&#x0364;cklich auff den Kirchhoff werden kommen/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Sir. 14.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 18.</note>denn das i&#x017F;t der alte bund: Du mu&#x017F;t &#x017F;terben. Wir ha-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ebr. 13.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 14.</note>ben doch hie keine bleibende &#x017F;tatt/ vnd alß die Kinder<lb/>
der Heiligen/ warten wir auff ein leben/ welches<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Tob. 2.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 8.</note>Gott geben wird denen/ &#x017F;o im glauben &#x017F;tarck vnd fe-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 4. &#xA75F;.</hi> 3.</note>&#x017F;te bleiben in jhm. Damit wir nun das eitele die&#x017F;er<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Joh. 2.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 15. 17.</note>Welt nicht gar zu lieb gewinnen/ vnd etwa darinnen<lb/>
&#x017F;tecken bleiben/ vnd damit zugleich vergehen vnd<lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Petri 2.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 12.</note>vmbkommen/ wollen wir vns den geduldigen <hi rendition="#aq">Ijob</hi><lb/>
in verle&#x017F;ener klag fu&#x0364;r&#x017F;tellen/ vnd jhn vns berichten<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ was diß zeitliche leben fu&#x0364;r ein Jammer&#x017F;tand<lb/>
vnd kla&#x0364;gliches we&#x017F;en &#x017F;ey.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p> <hi rendition="#fr">Da werden wir von er&#x017F;ten anzuho&#x0364;ren ha-<lb/>
ben/ wie bitterlich Jjob klaget vber &#x017F;eine jnner-<lb/>
liche Hertzensang&#x017F;t/ vnd vber auswendige<lb/>
&#x017F;chmertzen vnd &#x017F;cheutzligkeit &#x017F;eines Leibes.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Zum andern/ wie &#x017F;ich vn&#x017F;er HErreGott in<lb/>
&#x017F;olcher &#x017F;einer &#x017F;chweren noth gegen jhm bewei-<lb/>
&#x017F;e vnd finden la&#x017F;&#x017F;e.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Zum dritten/ was er &#x017F;olcher grau&#x017F;amen</hi><lb/>
              <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">ang&#x017F;t</hi> </fw><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] Wir wollen aber dagegen vns erinnern/ das wir allhie nicht im Tantzſaal/ ſondern im Jammerthal hauſen/ vnd nicht im wolrichenden Blumengarten/ ſondern vnter den Dornen vnd Diſteln ſitzen/ die vns ſtets ſtechen vnd ritzen/ vnd demnach vnſere See- le nach dem rath Chriſti mit geduld faſſen/ vnd vns nichts anders einbilden/ als Creutz vnd Elend/ das mit vns dermaleines auch feierabend machen wird/ das wir ruͤcklich auff den Kirchhoff werden kommen/ denn das iſt der alte bund: Du muſt ſterben. Wir ha- ben doch hie keine bleibende ſtatt/ vnd alß die Kinder der Heiligen/ warten wir auff ein leben/ welches Gott geben wird denen/ ſo im glauben ſtarck vnd fe- ſte bleiben in jhm. Damit wir nun das eitele dieſer Welt nicht gar zu lieb gewinnen/ vnd etwa darinnen ſtecken bleiben/ vnd damit zugleich vergehen vnd vmbkommen/ wollen wir vns den geduldigen Ijob in verleſener klag fuͤrſtellen/ vnd jhn vns berichten laſſen/ was diß zeitliche leben fuͤr ein Jammerſtand vnd klaͤgliches weſen ſey. Pſal. 84. ꝟ. 7. Geneſ. 3. ꝟ. 18. Luc. 21. ꝟ. 19. Matth. 10. ꝟ. 38. Sir. 14. ꝟ. 18. Ebr. 13. ꝟ. 14. Tob. 2. ꝟ. 8. Pſ. 4. ꝟ. 3. 1. Joh. 2. ꝟ. 15. 17. 2. Petri 2. ꝟ. 12. Da werden wir von erſten anzuhoͤren ha- ben/ wie bitterlich Jjob klaget vber ſeine jnner- liche Hertzensangſt/ vnd vber auswendige ſchmertzen vnd ſcheutzligkeit ſeines Leibes. Zum andern/ wie ſich vnſer HErreGott in ſolcher ſeiner ſchweren noth gegen jhm bewei- ſe vnd finden laſſe. Zum dritten/ was er ſolcher grauſamen angſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523706
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523706/8
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Christliche Klag- vnd Trostpredigt. Liegnitz, 1614, S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523706/8>, abgerufen am 05.06.2020.