Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cörber, Johann: Respice finem Bedencke das End. Mainz, 1632.

Bild:
<< vorherige Seite

die Römische Keyser haben die Pferdt zu todt gebissen/ Seuerus
vnd Iovianus haben sich zu todt gefressen/ Demosthenes, Han-
nibal, Themistocles, Lucullus, Seneca,
vndviel viel andere von
Gifft sterben müssen/ Tarquinius Priscus ist an einer Fischgrad/
Anacreon an einem Weinbeer/ Fabius Praetor an einem Haar
erstickt. Sophocles vnd Diagoras seynd von lauter Frewd ge-
storben/ Philaemon hat sich zu todt gelacht. Einer stirbt vnter
dem Essen/ der ander im Schlaff/ ja es wird wol einer mitten in
der Missethat ergriffen/ vnd vmbgebracht:

Der Todt vrplötzlich alß ein Dieb
Thut gehling einher schleichen/
Es sey dir gleich leid oder lieb/
Du kanst jhm nicht entweichen:
Sein Pfeil ist Gifft/ wann er dich trifft/
Must du dich bald auffmachen/
Er nimbt dich mit/ es hilfft kein Bitt/
Drumb sieh zu deinen Sachen.

Er ist vns allezeit auff dem Rücken/ wir mögen vns vor jhm
nicht verbergen/ dann er durchwandert alle Orth/ alle Winckel/
folget vns nach wie der Schatten dem Leib/ wann wir vns am we-
nigsten versehen/ da vbersiehet er keine Occasion vnnd Gelegen-
heit. Mitten wir im Leben seynd/ mit dem Todt vmbfangen:
Singet die Kirch recht vnd wol auß langer Erfahrenheit.

II. PARS.

JSt dann nun dem also? Müssen die Menschen
sterben/ ja alle Menschen sterben/ ja sie sterben zu gantz
vngewisser Stundt vnd Zeit/ keiner ist einen Tag/ ja eini-
gen Augenblick befreyet/ wie kommet es dann/ daß man so sicher
vnd sorgloß dahin lebet/ alß hätte man gar mit dem Todt einen
Bundt/ vnnd ein Salvam Quardiam vor allen seinen Austössen

vnd
B ij

die Roͤmiſche Keyſer haben die Pferdt zu todt gebiſſen/ Seuerus
vnd Iovianus habẽ ſich zu todt gefreſſen/ Demoſthenes, Han-
nibal, Themiſtocles, Lucullus, Seneca,
vñviel viel andere võ
Gifft ſterbẽ muͤſſen/ Tarquinius Priſcus iſt an einer Fiſchgrad/
Anacreon an einem Weinbeer/ Fabius Prætor an einem Haar
erſtickt. Sophocles vnd Diagoras ſeynd von lauter Frewd ge-
ſtorben/ Philæmon hat ſich zu todt gelacht. Einer ſtirbt vnter
dem Eſſen/ der ander im Schlaff/ ja es wird wol einer mitten in
der Miſſethat ergriffen/ vnd vmbgebracht:

Der Todt vrploͤtzlich alß ein Dieb
Thut gehling einher ſchleichen/
Es ſey dir gleich leid oder lieb/
Du kanſt jhm nicht entweichen:
Sein Pfeil iſt Gifft/ wann er dich trifft/
Muſt du dich bald auffmachen/
Er nimbt dich mit/ es hilfft kein Bitt/
Drumb ſieh zu deinen Sachen.

Er iſt vns allezeit auff dem Ruͤcken/ wir moͤgen vns vor jhm
nicht verbergen/ dann er durchwandert alle Orth/ alle Winckel/
folget vns nach wie der Schatten dem Leib/ wann wir vns am we-
nigſten verſehen/ da vberſiehet er keine Occaſion vnnd Gelegen-
heit. Mitten wir im Leben ſeynd/ mit dem Todt vmbfangen:
Singet die Kirch recht vnd wol auß langer Erfahrenheit.

II. PARS.

JSt dann nun dem alſo? Muͤſſen die Menſchen
ſterben/ ja alle Menſchen ſterben/ ja ſie ſterben zu gantz
vngewiſſer Stundt vnd Zeit/ keiner iſt einen Tag/ ja eini-
gen Augenblick befreyet/ wie kommet es dann/ daß man ſo ſicher
vnd ſorgloß dahin lebet/ alß haͤtte man gar mit dem Todt einen
Bundt/ vnnd ein Salvam Quardiam vor allen ſeinen Auſtoͤſſen

vnd
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0011" n="11"/>
die Ro&#x0364;mi&#x017F;che Key&#x017F;er haben die Pferdt zu todt gebi&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">Seuerus</hi><lb/>
vnd <hi rendition="#aq">Iovianus</hi> habe&#x0303; &#x017F;ich zu todt gefre&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">Demo&#x017F;thenes, Han-<lb/>
nibal, Themi&#x017F;tocles, Lucullus, Seneca,</hi> vn&#x0303;viel viel andere vo&#x0303;<lb/>
Gifft &#x017F;terbe&#x0303; mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">Tarquinius Pri&#x017F;cus</hi> i&#x017F;t an einer Fi&#x017F;chgrad/<lb/><hi rendition="#aq">Anacreon</hi> an einem Weinbeer/ <hi rendition="#aq">Fabius Prætor</hi> an einem Haar<lb/>
er&#x017F;tickt. <hi rendition="#aq">Sophocles</hi> vnd <hi rendition="#aq">Diagoras</hi> &#x017F;eynd von lauter Frewd ge-<lb/>
&#x017F;torben/ <hi rendition="#aq">Philæmon</hi> hat &#x017F;ich zu todt gelacht. Einer &#x017F;tirbt vnter<lb/>
dem E&#x017F;&#x017F;en/ der ander im Schlaff/ ja es wird wol einer mitten in<lb/>
der Mi&#x017F;&#x017F;ethat ergriffen/ vnd vmbgebracht:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#fr">Der Todt vrplo&#x0364;tzlich alß ein Dieb</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Thut gehling einher &#x017F;chleichen/</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Es &#x017F;ey dir gleich leid oder lieb/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Du kan&#x017F;t jhm nicht entweichen:</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Sein Pfeil i&#x017F;t Gifft/ wann er dich trifft/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Mu&#x017F;t du dich bald auffmachen/</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Er nimbt dich mit/ es hilfft kein Bitt/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Drumb &#x017F;ieh zu deinen Sachen.</hi> </hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p>Er i&#x017F;t vns allezeit auff dem Ru&#x0364;cken/ wir mo&#x0364;gen vns vor jhm<lb/>
nicht verbergen/ dann er durchwandert alle Orth/ alle Winckel/<lb/>
folget vns nach wie der Schatten dem Leib/ wann wir vns am we-<lb/>
nig&#x017F;ten ver&#x017F;ehen/ da vber&#x017F;iehet er keine <hi rendition="#aq">Occa&#x017F;ion</hi> vnnd Gelegen-<lb/>
heit. Mitten wir im Leben &#x017F;eynd/ mit dem Todt vmbfangen:<lb/>
Singet die Kirch recht vnd wol auß langer Erfahrenheit.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">II. PARS.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">J</hi>St dann nun dem al&#x017F;o? Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Men&#x017F;chen</hi><lb/>
&#x017F;terben/ ja alle Men&#x017F;chen &#x017F;terben/ ja &#x017F;ie &#x017F;terben zu gantz<lb/>
vngewi&#x017F;&#x017F;er Stundt vnd Zeit/ keiner i&#x017F;t einen Tag/ ja eini-<lb/>
gen Augenblick befreyet/ wie kommet es dann/ daß man &#x017F;o &#x017F;icher<lb/>
vnd &#x017F;orgloß dahin lebet/ alß ha&#x0364;tte man gar mit dem Todt einen<lb/>
Bundt/ vnnd ein <hi rendition="#aq">Salvam Quardiam</hi> vor allen &#x017F;einen Au&#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B ij</fw><fw type="catch" place="bottom">vnd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0011] die Roͤmiſche Keyſer haben die Pferdt zu todt gebiſſen/ Seuerus vnd Iovianus habẽ ſich zu todt gefreſſen/ Demoſthenes, Han- nibal, Themiſtocles, Lucullus, Seneca, vñviel viel andere võ Gifft ſterbẽ muͤſſen/ Tarquinius Priſcus iſt an einer Fiſchgrad/ Anacreon an einem Weinbeer/ Fabius Prætor an einem Haar erſtickt. Sophocles vnd Diagoras ſeynd von lauter Frewd ge- ſtorben/ Philæmon hat ſich zu todt gelacht. Einer ſtirbt vnter dem Eſſen/ der ander im Schlaff/ ja es wird wol einer mitten in der Miſſethat ergriffen/ vnd vmbgebracht: Der Todt vrploͤtzlich alß ein Dieb Thut gehling einher ſchleichen/ Es ſey dir gleich leid oder lieb/ Du kanſt jhm nicht entweichen: Sein Pfeil iſt Gifft/ wann er dich trifft/ Muſt du dich bald auffmachen/ Er nimbt dich mit/ es hilfft kein Bitt/ Drumb ſieh zu deinen Sachen. Er iſt vns allezeit auff dem Ruͤcken/ wir moͤgen vns vor jhm nicht verbergen/ dann er durchwandert alle Orth/ alle Winckel/ folget vns nach wie der Schatten dem Leib/ wann wir vns am we- nigſten verſehen/ da vberſiehet er keine Occaſion vnnd Gelegen- heit. Mitten wir im Leben ſeynd/ mit dem Todt vmbfangen: Singet die Kirch recht vnd wol auß langer Erfahrenheit. II. PARS. JSt dann nun dem alſo? Muͤſſen die Menſchen ſterben/ ja alle Menſchen ſterben/ ja ſie ſterben zu gantz vngewiſſer Stundt vnd Zeit/ keiner iſt einen Tag/ ja eini- gen Augenblick befreyet/ wie kommet es dann/ daß man ſo ſicher vnd ſorgloß dahin lebet/ alß haͤtte man gar mit dem Todt einen Bundt/ vnnd ein Salvam Quardiam vor allen ſeinen Auſtoͤſſen vnd B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523741
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523741/11
Zitationshilfe: Cörber, Johann: Respice finem Bedencke das End. Mainz, 1632, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523741/11>, abgerufen am 03.06.2020.