Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cörber, Johann: Respice finem Bedencke das End. Mainz, 1632.

Bild:
<< vorherige Seite

vnd Einfällen. Es finden sich/ Geliebte im HErrn/ vnterschied-
liche Vrsachen/ dardurch der arme Mensch in diese Blindtheit
gereth/ daß er so wenig an den Todt gedencket. Deren ist die 1.
1. Causa.
Satanae
Calliditas.
Von welcher alle andere herrühren deß Teuffels listige Ver-
suchung/
welcher sich vmb nichts so sehr bemühet/ alß wie er
dem Menschen möge diß Sterbstündlein auß dem Sinn brin-
gen/ vnd sicher machen/ dann wann es so weit kommet/ stehet jhm
schon Thür vnnd Thor offen/ jhn alß einen armen gefangenen
von einer Sünd zu der andern/ vnd entlich gar in das Verderben
Historia
vom Cyro.
zu schlöppen. So machet es Cyrus mit den Scythiern. Er
stellet sich/ alß wann er flöhe/ vnd ließ sein Feldtläger hinder jhm
voll deß bestens Weins/ vnd der herrlichsten Speise/ darauff platz-
ten die Scythier mit allen Vieren/ wurden aber/ alß sie am frölich-
sten waren/ von jhren listigen Feind dem Cyro vnversehens vber-
fallen/ vnd neben der Königin Tomyris einigen Sohn/ jämmer-
lich erschlagen vnd vmbgebracht. O Satan/ Satan! Wie
viel bringstu eben vff solche Weiß in vnwiederbringlichen Scha-
den/ du kanst wol leyden/ daß der Mensch in aller Vppigkeit/ in
Frewd vnd Wollüsten/ in Sünd vnd Lastern lebe/ bildest jhm so
lang ein/ es hab kein Gefahr vnd Noth mit jhm/ biß er vnversehe-
ner weiß/ wie ein armes Vögelein/ von dem Todt vberfallen vnd
jämmerlich hingerichtet wird. Darumb bedencke es wol liebe
Seel/
schlage solche verdampte Sicherheit auß dem Sinn:

Vieleicht ist heut der letzte Tag/
Den du noch hast zu leben/
O Mensch/ veracht nicht was ich säg/
Nach Tugendt solt du streben.
Wie mancher Mann würd müssen dran/
So hofft noch viel der Jahren/
Vnd muß noch heut weil die Sonn scheint/
Zur Höll hinunter fahren.
2. Die

vnd Einfaͤllen. Es findẽ ſich/ Geliebte im HErꝛn/ vnterſchied-
liche Vrſachen/ dardurch der arme Menſch in dieſe Blindtheit
gereth/ daß er ſo wenig an den Todt gedencket. Deren iſt die 1.
1. Cauſa.
Satanæ
Calliditas.
Von welcher alle andere herꝛuͤhren deß Teuffels liſtige Ver-
ſuchung/
welcher ſich vmb nichts ſo ſehr bemuͤhet/ alß wie er
dem Menſchen moͤge diß Sterbſtuͤndlein auß dem Sinn brin-
gen/ vnd ſicher machen/ dann wann es ſo weit kommet/ ſtehet jhm
ſchon Thuͤr vnnd Thor offen/ jhn alß einen armen gefangenen
von einer Suͤnd zu der andern/ vnd entlich gar in das Verderben
Hiſtoria
vom Cyro.
zu ſchloͤppen. So machet es Cyrus mit den Scythiern. Er
ſtellet ſich/ alß wann er floͤhe/ vnd ließ ſein Feldtlaͤger hinder jhm
voll deß beſtens Weins/ vnd der herꝛlichſtẽ Speiſe/ darauff platz-
ten die Scythier mit allen Vieren/ wurdẽ aber/ alß ſie am froͤlich-
ſten waren/ von jhren liſtigen Feind dem Cyro vnverſehens vber-
fallen/ vnd neben der Koͤnigin Tomyris einigen Sohn/ jaͤmmer-
lich erſchlagen vnd vmbgebracht. O Satan/ Satan! Wie
viel bringſtu eben vff ſolche Weiß in vnwiederbringlichen Scha-
den/ du kanſt wol leyden/ daß der Menſch in aller Vppigkeit/ in
Frewd vnd Wolluͤſten/ in Suͤnd vnd Laſtern lebe/ bildeſt jhm ſo
lang ein/ es hab kein Gefahr vnd Noth mit jhm/ biß er vnverſehe-
ner weiß/ wie ein armes Voͤgelein/ von dem Todt vberfallen vnd
jaͤmmerlich hingerichtet wird. Darumb bedencke es wol liebe
Seel/
ſchlage ſolche verdampte Sicherheit auß dem Sinn:

Vieleicht iſt heut der letzte Tag/
Den du noch haſt zu leben/
O Menſch/ veracht nicht was ich ſaͤg/
Nach Tugendt ſolt du ſtreben.
Wie mancher Mann wuͤrd muͤſſen dran/
So hofft noch viel der Jahren/
Vnd muß noch heut weil die Sonn ſcheint/
Zur Hoͤll hinunter fahren.
2. Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0012" n="12"/>
vnd Einfa&#x0364;llen. Es finde&#x0303; &#x017F;ich/ <hi rendition="#fr">Geliebte im HEr&#xA75B;n/</hi> vnter&#x017F;chied-<lb/>
liche Vr&#x017F;achen/ dardurch der arme Men&#x017F;ch in die&#x017F;e Blindtheit<lb/>
gereth/ daß er &#x017F;o wenig an den Todt gedencket. Deren i&#x017F;t die 1.<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cau&#x017F;a.<lb/>
Satanæ<lb/>
Calliditas.</hi></hi></note>Von welcher alle andere her&#xA75B;u&#x0364;hren <hi rendition="#fr">deß Teuffels li&#x017F;tige Ver-<lb/>
&#x017F;uch<choice><sic>n</sic><corr>u</corr></choice>ng/</hi> welcher &#x017F;ich vmb nichts &#x017F;o &#x017F;ehr bemu&#x0364;het/ alß wie er<lb/>
dem Men&#x017F;chen mo&#x0364;ge diß Sterb&#x017F;tu&#x0364;ndlein auß dem Sinn brin-<lb/>
gen/ vnd &#x017F;icher machen/ dann wann es &#x017F;o weit kommet/ &#x017F;tehet jhm<lb/>
&#x017F;chon Thu&#x0364;r vnnd Thor offen/ jhn alß einen armen gefangenen<lb/>
von einer Su&#x0364;nd zu der andern/ vnd entlich gar in das Verderben<lb/><note place="left">Hi&#x017F;toria<lb/>
vom <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cyro.</hi></hi></note>zu &#x017F;chlo&#x0364;ppen. <hi rendition="#fr">So machet es Cyrus mit den Scythiern.</hi> Er<lb/>
&#x017F;tellet &#x017F;ich/ alß wann er flo&#x0364;he/ vnd ließ &#x017F;ein Feldtla&#x0364;ger hinder jhm<lb/>
voll deß be&#x017F;tens Weins/ vnd der her&#xA75B;lich&#x017F;te&#x0303; Spei&#x017F;e/ darauff platz-<lb/>
ten die <hi rendition="#aq">Scythier</hi> mit allen Vieren/ wurde&#x0303; aber/ alß &#x017F;ie am fro&#x0364;lich-<lb/>
&#x017F;ten waren/ von jhren li&#x017F;tigen Feind dem <hi rendition="#aq">Cyro</hi> vnver&#x017F;ehens vber-<lb/>
fallen/ vnd neben der Ko&#x0364;nigin <hi rendition="#aq">Tomyris</hi> einigen Sohn/ ja&#x0364;mmer-<lb/>
lich er&#x017F;chlagen vnd vmbgebracht. <hi rendition="#fr">O Satan/ Satan!</hi> Wie<lb/>
viel bring&#x017F;tu eben vff &#x017F;olche Weiß in vnwiederbringlichen Scha-<lb/>
den/ du kan&#x017F;t wol leyden/ daß der Men&#x017F;ch in aller Vppigkeit/ in<lb/>
Frewd vnd Wollu&#x0364;&#x017F;ten/ in Su&#x0364;nd vnd La&#x017F;tern lebe/ bilde&#x017F;t jhm &#x017F;o<lb/>
lang ein/ es hab kein Gefahr vnd Noth mit jhm/ biß er vnver&#x017F;ehe-<lb/>
ner weiß/ wie ein armes Vo&#x0364;gelein/ von dem Todt vberfallen vnd<lb/>
ja&#x0364;mmerlich hingerichtet wird. Darumb bedencke es wol <hi rendition="#fr">liebe<lb/>
Seel/</hi> &#x017F;chlage &#x017F;olche verdampte Sicherheit auß dem Sinn:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#fr">Vieleicht i&#x017F;t heut der letzte Tag/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Den du noch ha&#x017F;t zu leben/</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">O Men&#x017F;ch/ veracht nicht was ich &#x017F;a&#x0364;g/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Nach Tugendt &#x017F;olt du &#x017F;treben.</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Wie mancher Mann wu&#x0364;rd mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en dran/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">So hofft noch viel der Jahren/</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Vnd muß noch heut weil die Sonn &#x017F;cheint/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Zur Ho&#x0364;ll hinunter fahren.</hi> </hi> </l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">2. Die</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0012] vnd Einfaͤllen. Es findẽ ſich/ Geliebte im HErꝛn/ vnterſchied- liche Vrſachen/ dardurch der arme Menſch in dieſe Blindtheit gereth/ daß er ſo wenig an den Todt gedencket. Deren iſt die 1. Von welcher alle andere herꝛuͤhren deß Teuffels liſtige Ver- ſuchung/ welcher ſich vmb nichts ſo ſehr bemuͤhet/ alß wie er dem Menſchen moͤge diß Sterbſtuͤndlein auß dem Sinn brin- gen/ vnd ſicher machen/ dann wann es ſo weit kommet/ ſtehet jhm ſchon Thuͤr vnnd Thor offen/ jhn alß einen armen gefangenen von einer Suͤnd zu der andern/ vnd entlich gar in das Verderben zu ſchloͤppen. So machet es Cyrus mit den Scythiern. Er ſtellet ſich/ alß wann er floͤhe/ vnd ließ ſein Feldtlaͤger hinder jhm voll deß beſtens Weins/ vnd der herꝛlichſtẽ Speiſe/ darauff platz- ten die Scythier mit allen Vieren/ wurdẽ aber/ alß ſie am froͤlich- ſten waren/ von jhren liſtigen Feind dem Cyro vnverſehens vber- fallen/ vnd neben der Koͤnigin Tomyris einigen Sohn/ jaͤmmer- lich erſchlagen vnd vmbgebracht. O Satan/ Satan! Wie viel bringſtu eben vff ſolche Weiß in vnwiederbringlichen Scha- den/ du kanſt wol leyden/ daß der Menſch in aller Vppigkeit/ in Frewd vnd Wolluͤſten/ in Suͤnd vnd Laſtern lebe/ bildeſt jhm ſo lang ein/ es hab kein Gefahr vnd Noth mit jhm/ biß er vnverſehe- ner weiß/ wie ein armes Voͤgelein/ von dem Todt vberfallen vnd jaͤmmerlich hingerichtet wird. Darumb bedencke es wol liebe Seel/ ſchlage ſolche verdampte Sicherheit auß dem Sinn: 1. Cauſa. Satanæ Calliditas. Hiſtoria vom Cyro. Vieleicht iſt heut der letzte Tag/ Den du noch haſt zu leben/ O Menſch/ veracht nicht was ich ſaͤg/ Nach Tugendt ſolt du ſtreben. Wie mancher Mann wuͤrd muͤſſen dran/ So hofft noch viel der Jahren/ Vnd muß noch heut weil die Sonn ſcheint/ Zur Hoͤll hinunter fahren. 2. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523741
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523741/12
Zitationshilfe: Cörber, Johann: Respice finem Bedencke das End. Mainz, 1632, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523741/12>, abgerufen am 11.07.2020.