Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cörber, Johann: Respice finem Bedencke das End. Mainz, 1632.

Bild:
<< vorherige Seite

er gefragt wurde/ warumb er solches thäte/ geantwortet? damit
ich nicht vnversehens vberfallen werde: Wie viel mehr sollen wir
durch jmmerwehrende Voraugenstellung vnseres Endes vns
klüglich vor dem höllischen Leviathan vorsehen: Dann wir ha-
ben ja nit mit Fleisch vnd Blut zu kämpffen/ sondern mit dem Für-
sten der Welt/ der da herumb gehet wie ein brüllender Löw/ vnnd
suchet welchen er könne verschlingen. 1. Pet. 5. Solchen Feind
aber vberwinden wir/ wann wir seiner Eingebung nicht folgen/
in die böse Lüst vnnd Begierd/ die er jmmerdar einbläset/ nicht be-
willigen/ viel weniger aber zu groben eusserlichen Todtsünden
vns bereden lassen. Welches alles durch vielfältige Betrachtung
deß Todts geschehen kan.

O Nun/ du barmhertziger Vatter/ vnnd Liebhaber derPraxis.
gantzen Christenheit? Lehre vns bedencken daß wir sterben
müssen/ auff daß wir klug werden/ vnd vns selig darzu bereiten.
Bedencke du lieber Christ/ wie nöhtig dir solche Betrachtung sey/ wie
viel dir daran gelegen/ damit du der Welt absagen/ die Sünde meyden/
vnd den Satan vberwinden könnest. Ach wie der Baum fället/ so bleibt
er ligen/ wer es da vbersiehet/ hat alles vbersehen/ nach dem Todt folget
das Gericht/ nach dem Gericht die Execution, da würd ein jeder em-
pfangen nach seinem Verdienst/ vnd die Gottlose in die ewige Pein ein-
gehen/ aber die Gerechten in das ewige Leben. Matth. 25. Gedencke nit
daß es daselbst werde zugehen wie auff der Welt/ da es offtmals heist:

Dat veniam Corvis vexat censura Columbas,
Der diebisch Rab kompt wol darvon/
Die arme Taub kriegt bösen Lohn.

Ach nein nein/ Gott ist ein gerechter Gott/ der nicht kan verführt
werden mit Geschenck vnd Gaben/ dann er ist der Allerreichest/
vnd darff deß vnserigen nicht/ corrumpirt würde er nicht von Lieb/
dann er gibt nit Achtung auff die Person vnd Freundschafft/ nicht von
Neid/
dann er hasset keine seiner Creaturn/ nicht von Forcht/ dann
er ist vber alles/ vnd hat sich vor niemand zu förchten.

Hier
C

er gefragt wurde/ warumb er ſolches thaͤte/ geantwortet? damit
ich nicht vnverſehens vberfallen werde: Wie viel mehr ſollen wir
durch jmmerwehrende Voraugenſtellung vnſeres Endes vns
kluͤglich vor dem hoͤlliſchen Leviathan vorſehen: Dann wir ha-
bẽ ja nit mit Fleiſch vnd Blut zu kaͤmpffen/ ſondern mit dem Fuͤr-
ſten der Welt/ der da herumb gehet wie ein bruͤllender Loͤw/ vnnd
ſuchet welchen er koͤnne verſchlingen. 1. Pet. 5. Solchen Feind
aber vberwinden wir/ wann wir ſeiner Eingebung nicht folgen/
in die boͤſe Luͤſt vnnd Begierd/ die er jmmerdar einblaͤſet/ nicht be-
willigen/ viel weniger aber zu groben euſſerlichen Todtſuͤnden
vns bereden laſſen. Welches alles durch vielfaͤltige Betrachtung
deß Todts geſchehen kan.

O Nun/ du barmhertziger Vatter/ vnnd Liebhaber derPraxis.
gantzen Chriſtenheit? Lehre vns bedencken daß wir ſterben
muͤſſen/ auff daß wir klug werdẽ/ vnd vns ſelig darzu bereiten.
Bedencke du lieber Chriſt/ wie noͤhtig dir ſolche Betrachtung ſey/ wie
viel dir daran gelegen/ damit du der Welt abſagen/ die Suͤnde meyden/
vnd den Satan vberwinden koͤnneſt. Ach wie der Baum faͤllet/ ſo bleibt
er ligen/ wer es da vberſiehet/ hat alles vberſehen/ nach dem Todt folget
das Gericht/ nach dem Gericht die Execution, da wuͤrd ein jeder em-
pfangen nach ſeinem Verdienſt/ vnd die Gottloſe in die ewige Pein ein-
gehen/ aber die Gerechten in das ewige Leben. Matth. 25. Gedencke nit
daß es daſelbſt werde zugehen wie auff der Welt/ da es offtmals heiſt:

Dat veniam Corvis vexat cenſura Columbas,
Der diebiſch Rab kompt wol darvon/
Die arme Taub kriegt boͤſen Lohn.

Ach nein nein/ Gott iſt ein gerechter Gott/ der nicht kan verfuͤhrt
werden mit Geſchenck vnd Gaben/ dann er iſt der Allerreicheſt/
vnd darff deß vnſerigen nicht/ corrumpirt wuͤrde er nicht von Lieb/
dann er gibt nit Achtung auff die Perſon vnd Freundſchafft/ nicht von
Neid/
dann er haſſet keine ſeiner Creaturn/ nicht von Forcht/ dann
er iſt vber alles/ vnd hat ſich vor niemand zu foͤrchten.

Hier
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0017" n="17"/>
er gefragt wurde/ warumb er &#x017F;olches tha&#x0364;te/ geantwortet? damit<lb/>
ich nicht vnver&#x017F;ehens vberfallen werde: Wie viel mehr &#x017F;ollen wir<lb/>
durch jmmerwehrende Voraugen&#x017F;tellung vn&#x017F;eres Endes vns<lb/>
klu&#x0364;glich vor dem ho&#x0364;lli&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Leviathan</hi> vor&#x017F;ehen: Dann wir ha-<lb/>
be&#x0303; ja nit mit Flei&#x017F;ch vnd Blut zu ka&#x0364;mpffen/ &#x017F;ondern mit dem Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ten der Welt/ der da herumb gehet wie ein bru&#x0364;llender Lo&#x0364;w/ vnnd<lb/>
&#x017F;uchet welchen er ko&#x0364;nne ver&#x017F;chlingen. 1. <hi rendition="#aq">Pet.</hi> 5. Solchen Feind<lb/>
aber vberwinden wir/ wann wir &#x017F;einer Eingebung nicht folgen/<lb/>
in die bo&#x0364;&#x017F;e Lu&#x0364;&#x017F;t vnnd Begierd/ die er jmmerdar einbla&#x0364;&#x017F;et/ nicht be-<lb/>
willigen/ viel weniger aber zu groben eu&#x017F;&#x017F;erlichen Todt&#x017F;u&#x0364;nden<lb/>
vns bereden la&#x017F;&#x017F;en. Welches alles durch vielfa&#x0364;ltige Betrachtung<lb/>
deß Todts ge&#x017F;chehen kan.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#in">O</hi> Nun/ du <hi rendition="#fr">barmhertziger Vatter/ vnnd Liebhaber der</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Praxis.</hi></hi></note><lb/><hi rendition="#fr">gantzen Chri&#x017F;tenheit?</hi> Lehre vns bedencken daß wir &#x017F;terben<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ auff daß wir klug werde&#x0303;/ vnd vns &#x017F;elig darzu bereiten.<lb/>
Bedencke du lieber Chri&#x017F;t/ wie no&#x0364;htig dir &#x017F;olche Betrachtung &#x017F;ey/ wie<lb/>
viel dir daran gelegen/ damit du der Welt ab&#x017F;agen/ die Su&#x0364;nde meyden/<lb/>
vnd den Satan vberwinden ko&#x0364;nne&#x017F;t. Ach wie der Baum fa&#x0364;llet/ &#x017F;o bleibt<lb/>
er ligen/ wer es da vber&#x017F;iehet/ hat alles vber&#x017F;ehen/ nach dem Todt folget<lb/>
das Gericht/ nach dem Gericht die <hi rendition="#aq">Execution,</hi> da wu&#x0364;rd ein jeder em-<lb/>
pfangen nach &#x017F;einem Verdien&#x017F;t/ vnd die Gottlo&#x017F;e in die ewige Pein ein-<lb/>
gehen/ aber die Gerechten in das ewige Leben. <hi rendition="#aq">Matth.</hi> 25. Gedencke nit<lb/>
daß es da&#x017F;elb&#x017F;t werde zugehen wie auff der Welt/ da es offtmals hei&#x017F;t:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>
                <cit>
                  <quote> <hi rendition="#aq">Dat veniam Corvis vexat cen&#x017F;ura Columbas,</hi> </quote>
                  <bibl/>
                </cit>
              </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Der diebi&#x017F;ch Rab kompt wol darvon/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Die arme Taub kriegt bo&#x0364;&#x017F;en Lohn.</hi> </hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p>Ach nein nein/ Gott i&#x017F;t ein gerechter Gott/ der nicht kan verfu&#x0364;hrt<lb/>
werden <hi rendition="#fr">mit Ge&#x017F;chenck vnd Gaben/</hi> dann er i&#x017F;t der Allerreiche&#x017F;t/<lb/>
vnd darff deß vn&#x017F;erigen nicht/ <hi rendition="#aq">corrumpirt</hi> wu&#x0364;rde er nicht <hi rendition="#fr">von Lieb/</hi><lb/>
dann er gibt nit Achtung auff die Per&#x017F;on vnd Freund&#x017F;chafft/ nicht <hi rendition="#fr">von<lb/>
Neid/</hi> dann er ha&#x017F;&#x017F;et keine &#x017F;einer Creaturn/ nicht <hi rendition="#fr">von Forcht/</hi> dann<lb/>
er i&#x017F;t vber alles/ vnd hat &#x017F;ich vor niemand zu fo&#x0364;rchten.</p><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">C</fw>
            <fw type="catch" place="bottom">Hier</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0017] er gefragt wurde/ warumb er ſolches thaͤte/ geantwortet? damit ich nicht vnverſehens vberfallen werde: Wie viel mehr ſollen wir durch jmmerwehrende Voraugenſtellung vnſeres Endes vns kluͤglich vor dem hoͤlliſchen Leviathan vorſehen: Dann wir ha- bẽ ja nit mit Fleiſch vnd Blut zu kaͤmpffen/ ſondern mit dem Fuͤr- ſten der Welt/ der da herumb gehet wie ein bruͤllender Loͤw/ vnnd ſuchet welchen er koͤnne verſchlingen. 1. Pet. 5. Solchen Feind aber vberwinden wir/ wann wir ſeiner Eingebung nicht folgen/ in die boͤſe Luͤſt vnnd Begierd/ die er jmmerdar einblaͤſet/ nicht be- willigen/ viel weniger aber zu groben euſſerlichen Todtſuͤnden vns bereden laſſen. Welches alles durch vielfaͤltige Betrachtung deß Todts geſchehen kan. O Nun/ du barmhertziger Vatter/ vnnd Liebhaber der gantzen Chriſtenheit? Lehre vns bedencken daß wir ſterben muͤſſen/ auff daß wir klug werdẽ/ vnd vns ſelig darzu bereiten. Bedencke du lieber Chriſt/ wie noͤhtig dir ſolche Betrachtung ſey/ wie viel dir daran gelegen/ damit du der Welt abſagen/ die Suͤnde meyden/ vnd den Satan vberwinden koͤnneſt. Ach wie der Baum faͤllet/ ſo bleibt er ligen/ wer es da vberſiehet/ hat alles vberſehen/ nach dem Todt folget das Gericht/ nach dem Gericht die Execution, da wuͤrd ein jeder em- pfangen nach ſeinem Verdienſt/ vnd die Gottloſe in die ewige Pein ein- gehen/ aber die Gerechten in das ewige Leben. Matth. 25. Gedencke nit daß es daſelbſt werde zugehen wie auff der Welt/ da es offtmals heiſt: Praxis. Dat veniam Corvis vexat cenſura Columbas, Der diebiſch Rab kompt wol darvon/ Die arme Taub kriegt boͤſen Lohn. Ach nein nein/ Gott iſt ein gerechter Gott/ der nicht kan verfuͤhrt werden mit Geſchenck vnd Gaben/ dann er iſt der Allerreicheſt/ vnd darff deß vnſerigen nicht/ corrumpirt wuͤrde er nicht von Lieb/ dann er gibt nit Achtung auff die Perſon vnd Freundſchafft/ nicht von Neid/ dann er haſſet keine ſeiner Creaturn/ nicht von Forcht/ dann er iſt vber alles/ vnd hat ſich vor niemand zu foͤrchten. Hier C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523741
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523741/17
Zitationshilfe: Cörber, Johann: Respice finem Bedencke das End. Mainz, 1632, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523741/17>, abgerufen am 14.07.2020.