Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cörber, Johann: Respice finem Bedencke das End. Mainz, 1632.

Bild:
<< vorherige Seite


ES führet mich/ Geliebte vnnd Außer-
wehlte in Christo dem HERREN/

der allerhöchste GOtt/ der da wunderbahr ist in
seinen Wercken/ auch auff diese Cantzel/ an ei-
nem vngewöhnlichen Orth/ vnd bey einem vn-
verhofften Fall.

Vngewöhnlich ist das Orth/ in dem ich/ alß ein Evan-
gelischer Prediger/ allhier zu München soll auff offener Cantzel
aufftretten vnnd predigen/ welches von keinem gehört/ von nie-
mand jemahls gesehen noch erfahren worden: Dann was wir
(Lutherische genandte) in Beyerland/ sonderlich aber allhier
zu München/ (da man manches scharpffes Scriptum wider
vns
publicirt) fur Platz/ ist menniglich bekant/ doch gehet es al-
les nach Gottes willen.

Ein vnverhoffter Fall ist es/ in dem der weise GOtt gantz
vnversehen in seiner blühenden Jugendt/ nach seinem zwar vn-
erforschlichem/ doch allein guten Willen/ auß diesem betrubten
Zehrenthal zu sich in den himlischen Frewdensaal hat abgefor-
dert den Weylandt Ehrenvesten vnnd Wohlgelehrten/ Herrn
Michael Saubert, deß Hoch Wolgebornen vnsers Gnädigen
Herrn/ Herrn Gustav Horns/ Herrn zu Hering vnd Malla/ etc.
Rittern/ etc. Königl. May. zu Schweden Raht vnd Feldtmar-
schalcks gewesenen Secretarium, welchem wir das Glaid hieher
gegeben/ vnd den letzten Dienst zuerweisen im Werck seyn. Auff
daß wir aber den Weg nicht vbel anlegen/ sondern auch was

nutzlichs
A ij


ES fuͤhret mich/ Geliebte vnnd Außer-
wehlte in Chriſto dem HERREN/

der allerhoͤchſte GOtt/ der da wunderbahr iſt in
ſeinen Wercken/ auch auff dieſe Cantzel/ an ei-
nem vngewoͤhnlichen Orth/ vnd bey einem vn-
verhofften Fall.

Vngewoͤhnlich iſt das Orth/ in dem ich/ alß ein Evan-
geliſcher Prediger/ allhier zu Muͤnchen ſoll auff offener Cantzel
aufftretten vnnd predigen/ welches von keinem gehoͤrt/ von nie-
mand jemahls geſehen noch erfahren worden: Dann was wir
(Lutheriſche genandte) in Beyerland/ ſonderlich aber allhier
zu Muͤnchen/ (da man manches ſcharpffes Scriptum wider
vns
publicirt) fůr Platz/ iſt menniglich bekant/ doch gehet es al-
les nach Gottes willen.

Ein vnverhoffter Fall iſt es/ in dem der weiſe GOtt gantz
vnverſehen in ſeiner bluͤhenden Jugendt/ nach ſeinem zwar vn-
erforſchlichem/ doch allein guten Willen/ auß dieſem betrůbten
Zehrenthal zu ſich in den himliſchen Frewdenſaal hat abgefor-
dert den Weylandt Ehrenveſten vnnd Wohlgelehrten/ Herꝛn
Michael Saubert, deß Hoch Wolgebornen vnſers Gnaͤdigen
Herꝛn/ Herꝛn Guſtav Horns/ Herꝛn zu Hering vnd Malla/ ꝛc.
Rittern/ ꝛc. Koͤnigl. May. zu Schweden Raht vnd Feldtmar-
ſchalcks geweſenen Secretarium, welchem wir das Glaid hieher
gegeben/ vnd den letzten Dienſt zuerweiſen im Werck ſeyn. Auff
daß wir aber den Weg nicht vbel anlegen/ ſondern auch was

nutzlichs
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="3"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <head/>
        <div type="preface" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>S fu&#x0364;hret mich/ Geliebte vnnd Außer-<lb/>
wehlte in Chri&#x017F;to dem HERREN/</hi><lb/>
der allerho&#x0364;ch&#x017F;te GOtt/ der da wunderbahr i&#x017F;t in<lb/>
&#x017F;einen Wercken/ auch auff die&#x017F;e Cantzel/ an ei-<lb/>
nem vngewo&#x0364;hnlichen Orth/ vnd bey einem vn-<lb/>
verhofften Fall.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vngewo&#x0364;hnlich i&#x017F;t das Orth/</hi> in dem ich/ alß ein Evan-<lb/>
geli&#x017F;cher Prediger/ allhier zu Mu&#x0364;nchen &#x017F;oll auff offener Cantzel<lb/>
aufftretten vnnd predigen/ welches von keinem geho&#x0364;rt/ von nie-<lb/>
mand jemahls ge&#x017F;ehen noch erfahren worden: Dann was wir<lb/><hi rendition="#fr">(Lutheri&#x017F;che genandte)</hi> in Beyerland/ &#x017F;onderlich aber allhier<lb/>
zu Mu&#x0364;nchen/ (<hi rendition="#fr">da man manches &#x017F;charpffes</hi> <hi rendition="#aq">Scriptum</hi> <hi rendition="#fr">wider<lb/>
vns</hi> <hi rendition="#aq">publicirt</hi>) f&#x016F;r Platz/ i&#x017F;t menniglich bekant/ doch gehet es al-<lb/>
les nach Gottes willen.</p><lb/>
          <p>Ein vnverhoffter Fall i&#x017F;t es/ in dem der wei&#x017F;e GOtt gantz<lb/>
vnver&#x017F;ehen in &#x017F;einer blu&#x0364;henden Jugendt/ nach &#x017F;einem zwar vn-<lb/>
erfor&#x017F;chlichem/ doch allein guten Willen/ auß die&#x017F;em betr&#x016F;bten<lb/>
Zehrenthal zu &#x017F;ich in den himli&#x017F;chen Frewden&#x017F;aal hat abgefor-<lb/>
dert den Weylandt Ehrenve&#x017F;ten vnnd Wohlgelehrten/ Her&#xA75B;n<lb/><hi rendition="#aq">Michael Saubert,</hi> deß Hoch Wolgebornen vn&#x017F;ers Gna&#x0364;digen<lb/>
Her&#xA75B;n/ Her&#xA75B;n Gu&#x017F;tav Horns/ Her&#xA75B;n zu Hering vnd Malla/ &#xA75B;c.<lb/>
Rittern/ &#xA75B;c. Ko&#x0364;nigl. May. zu Schweden Raht vnd Feldtmar-<lb/>
&#x017F;chalcks gewe&#x017F;enen <hi rendition="#aq">Secretarium,</hi> welchem wir das Glaid hieher<lb/>
gegeben/ vnd den letzten Dien&#x017F;t zuerwei&#x017F;en im Werck &#x017F;eyn. Auff<lb/>
daß wir aber den Weg nicht vbel anlegen/ &#x017F;ondern auch was<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A ij</fw><fw place="bottom" type="catch">nutzlichs</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0003] ES fuͤhret mich/ Geliebte vnnd Außer- wehlte in Chriſto dem HERREN/ der allerhoͤchſte GOtt/ der da wunderbahr iſt in ſeinen Wercken/ auch auff dieſe Cantzel/ an ei- nem vngewoͤhnlichen Orth/ vnd bey einem vn- verhofften Fall. Vngewoͤhnlich iſt das Orth/ in dem ich/ alß ein Evan- geliſcher Prediger/ allhier zu Muͤnchen ſoll auff offener Cantzel aufftretten vnnd predigen/ welches von keinem gehoͤrt/ von nie- mand jemahls geſehen noch erfahren worden: Dann was wir (Lutheriſche genandte) in Beyerland/ ſonderlich aber allhier zu Muͤnchen/ (da man manches ſcharpffes Scriptum wider vns publicirt) fůr Platz/ iſt menniglich bekant/ doch gehet es al- les nach Gottes willen. Ein vnverhoffter Fall iſt es/ in dem der weiſe GOtt gantz vnverſehen in ſeiner bluͤhenden Jugendt/ nach ſeinem zwar vn- erforſchlichem/ doch allein guten Willen/ auß dieſem betrůbten Zehrenthal zu ſich in den himliſchen Frewdenſaal hat abgefor- dert den Weylandt Ehrenveſten vnnd Wohlgelehrten/ Herꝛn Michael Saubert, deß Hoch Wolgebornen vnſers Gnaͤdigen Herꝛn/ Herꝛn Guſtav Horns/ Herꝛn zu Hering vnd Malla/ ꝛc. Rittern/ ꝛc. Koͤnigl. May. zu Schweden Raht vnd Feldtmar- ſchalcks geweſenen Secretarium, welchem wir das Glaid hieher gegeben/ vnd den letzten Dienſt zuerweiſen im Werck ſeyn. Auff daß wir aber den Weg nicht vbel anlegen/ ſondern auch was nutzlichs A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523741
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523741/3
Zitationshilfe: Cörber, Johann: Respice finem Bedencke das End. Mainz, 1632, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523741/3>, abgerufen am 03.06.2020.