Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zwinger, Theodor: Christliche Leichpredigt/ Von Vnverhofften. Basel, 1633.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
hast? Also gehet es/ wer jhme schätze sammlet/ vnd
ist nicht reich in Gott.

So wöllen dann nun rechtschaffene Kriegsleuthe da-
hin sehen/ daß sie sich eines solchen gottlosen Lebens ent-
schlagen/ in jhrem stand ein gutes gewissen behalten/ Gott
förchten/ niemand wider recht gewalt thun. Vnd in einer
summ sich also verhalten/ damit/ wenn heut oder morn
jhr auflösung wirdt vorhanden seyn/ sie mit getrostem her-
tzen/ vnd gewisser hoffnung jhrer Seelen seligkeit/ abster-
ben mögen.

Vom Anderen.

Nun ist die frag; was gestalten wir obbemeldte trauri-
ge Vnfäle frommer vnd dapfferer Leuthen auffnemmen
vnd behertzigen sollen? Davon wirdt vns in verläsenem
Text berichten der H. König David mit seinem Exempel.
Dieser lehret vns wie wir den todt solcher Leuthen betrau-
ren; vnd demnach/ wie wir vns in solchem leyd-wäsen wi-
derumb auffrichten vnd trösten sollen.

I. David bezeuget vor allen dingen sein traurigkeit/
damit es nicht das ansehen hette/ als wann er mit Joab
eins were gewesen.

Er lasset ein königliches Mandat außgehen/ vnd be-
fihlet; man solle die kleyder zerreissen/ säcke/ oder
traurkleyder/ angürten/ (welches alles vor alten zeiten
breuchig gewesen) vnd leyd tragen vmb Abner.

Er gehet demnach allem Volck mit eigenem Exempel
vor/ folget der Sarck bey der bestattung zu Hebron/ vnd
bezeuget sein hertzleid mit bitteren thränen; Der Kö-
nig hube seine stimme auff/ vnd weynet:
mit kläg-

D 3

Leichpredigt.
haſt? Alſo gehet es/ wer jhme ſchaͤtze ſam̃let/ vnd
iſt nicht reich in Gott.

So woͤllen dann nun rechtſchaffene Kriegsleuthe da-
hin ſehen/ daß ſie ſich eines ſolchen gottloſen Lebens ent-
ſchlagẽ/ in jhrem ſtand ein gutes gewiſſen behalten/ Gott
foͤꝛchten/ niemand wider recht gewalt thun. Vnd in einer
ſumm ſich alſo verhalten/ damit/ wenn heut oder moꝛn
jhꝛ aufloͤſung wirdt voꝛhanden ſeyn/ ſie mit getroſtem her-
tzen/ vnd gewiſſer hoffnung jhrer Seelen ſeligkeit/ abſter-
ben moͤgen.

Vom Anderen.

Nun iſt die frag; was geſtalten wir obbemeldte trauri-
ge Vnfaͤle frommer vnd dapfferer Leuthen auffnemmen
vnd behertzigen ſollen? Davon wirdt vns in verlaͤſenem
Text berichten der H. Koͤnig David mit ſeinem Exempel.
Dieſer lehret vns wie wir den todt ſolcher Leuthen betrau-
ren; vnd demnach/ wie wir vns in ſolchem leyd-waͤſen wi-
derumb auffrichten vnd troͤſten ſollen.

I. David bezeuget voꝛ allen dingen ſein traurigkeit/
damit es nicht das anſehen hette/ als wann er mit Joab
eins were geweſen.

Er laſſet ein koͤnigliches Mandat außgehen/ vnd be-
fihlet; man ſolle die kleyder zerꝛeiſſen/ ſaͤcke/ oder
traurkleyder/ angürten/ (welches alles voꝛ alten zeiten
breuchig geweſen) vnd leyd tragen vmb Abner.

Er gehet demnach allem Volck mit eigenem Exempel
voꝛ/ folget der Sarck bey der beſtattung zu Hebron/ vnd
bezeuget ſein hertzleid mit bitteren thraͤnen; Der Koͤ-
nig hůbe ſeine ſtimme auff/ vnd weynet:
mit klaͤg-

D 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0029" n="29"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
ha&#x017F;t? <hi rendition="#fr">Al&#x017F;o gehet es/ wer jhme &#x017F;cha&#x0364;tze &#x017F;am&#x0303;let/ vnd<lb/>
i&#x017F;t nicht reich in Gott.</hi></p><lb/>
              <p>So wo&#x0364;llen dann nun recht&#x017F;chaffene Kriegsleuthe da-<lb/>
hin &#x017F;ehen/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich eines &#x017F;olchen gottlo&#x017F;en Lebens ent-<lb/>
&#x017F;chlage&#x0303;/ in jhrem &#x017F;tand ein gutes gewi&#x017F;&#x017F;en behalten/ Gott<lb/>
fo&#x0364;&#xA75B;chten/ niemand wider recht gewalt thun. Vnd in einer<lb/>
&#x017F;umm &#x017F;ich al&#x017F;o verhalten/ damit/ wenn heut oder mo&#xA75B;n<lb/>
jh&#xA75B; auflo&#x0364;&#x017F;ung wirdt vo&#xA75B;handen &#x017F;eyn/ &#x017F;ie mit getro&#x017F;tem her-<lb/>
tzen/ vnd gewi&#x017F;&#x017F;er hoffnung jhrer Seelen &#x017F;eligkeit/ ab&#x017F;ter-<lb/>
ben mo&#x0364;gen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vom Anderen.</hi> </head><lb/>
            <p>Nun i&#x017F;t die frag; was ge&#x017F;talten wir obbemeldte trauri-<lb/>
ge Vnfa&#x0364;le frommer vnd dapfferer Leuthen auffnemmen<lb/>
vnd behertzigen &#x017F;ollen? Davon wirdt vns in verla&#x0364;&#x017F;enem<lb/>
Text berichten der H. Ko&#x0364;nig David mit &#x017F;einem Exempel.<lb/>
Die&#x017F;er lehret vns wie wir den todt &#x017F;olcher Leuthen betrau-<lb/>
ren; vnd demnach/ wie wir vns in &#x017F;olchem leyd-wa&#x0364;&#x017F;en wi-<lb/>
derumb auffrichten vnd tro&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;ollen.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><hi rendition="#aq">I.</hi> David bezeuget vo&#xA75B; allen dingen &#x017F;ein traurigkeit/<lb/>
damit es nicht das an&#x017F;ehen hette/ als wann er mit Joab<lb/>
eins were gewe&#x017F;en.</p><lb/>
              <p>Er la&#x017F;&#x017F;et ein ko&#x0364;nigliches Mandat außgehen/ vnd be-<lb/>
fihlet; <hi rendition="#fr">man &#x017F;olle die kleyder zer&#xA75B;ei&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;a&#x0364;cke/</hi> oder<lb/>
traurkleyder/ <hi rendition="#fr">angürten/</hi> (welches alles vo&#xA75B; alten zeiten<lb/>
breuchig gewe&#x017F;en) <hi rendition="#fr">vnd leyd tragen vmb Abner.</hi></p><lb/>
              <p>Er gehet demnach allem Volck mit eigenem Exempel<lb/>
vo&#xA75B;/ folget der Sarck bey der be&#x017F;tattung zu Hebron/ vnd<lb/>
bezeuget &#x017F;ein hertzleid mit bitteren thra&#x0364;nen; <hi rendition="#fr">Der Ko&#x0364;-<lb/>
nig h&#x016F;be &#x017F;eine &#x017F;timme auff/ vnd weynet:</hi> mit kla&#x0364;g-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D 3</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0029] Leichpredigt. haſt? Alſo gehet es/ wer jhme ſchaͤtze ſam̃let/ vnd iſt nicht reich in Gott. So woͤllen dann nun rechtſchaffene Kriegsleuthe da- hin ſehen/ daß ſie ſich eines ſolchen gottloſen Lebens ent- ſchlagẽ/ in jhrem ſtand ein gutes gewiſſen behalten/ Gott foͤꝛchten/ niemand wider recht gewalt thun. Vnd in einer ſumm ſich alſo verhalten/ damit/ wenn heut oder moꝛn jhꝛ aufloͤſung wirdt voꝛhanden ſeyn/ ſie mit getroſtem her- tzen/ vnd gewiſſer hoffnung jhrer Seelen ſeligkeit/ abſter- ben moͤgen. Vom Anderen. Nun iſt die frag; was geſtalten wir obbemeldte trauri- ge Vnfaͤle frommer vnd dapfferer Leuthen auffnemmen vnd behertzigen ſollen? Davon wirdt vns in verlaͤſenem Text berichten der H. Koͤnig David mit ſeinem Exempel. Dieſer lehret vns wie wir den todt ſolcher Leuthen betrau- ren; vnd demnach/ wie wir vns in ſolchem leyd-waͤſen wi- derumb auffrichten vnd troͤſten ſollen. I. David bezeuget voꝛ allen dingen ſein traurigkeit/ damit es nicht das anſehen hette/ als wann er mit Joab eins were geweſen. Er laſſet ein koͤnigliches Mandat außgehen/ vnd be- fihlet; man ſolle die kleyder zerꝛeiſſen/ ſaͤcke/ oder traurkleyder/ angürten/ (welches alles voꝛ alten zeiten breuchig geweſen) vnd leyd tragen vmb Abner. Er gehet demnach allem Volck mit eigenem Exempel voꝛ/ folget der Sarck bey der beſtattung zu Hebron/ vnd bezeuget ſein hertzleid mit bitteren thraͤnen; Der Koͤ- nig hůbe ſeine ſtimme auff/ vnd weynet: mit klaͤg- D 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523762/29
Zitationshilfe: Zwinger, Theodor: Christliche Leichpredigt/ Von Vnverhofften. Basel, 1633, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523762/29>, abgerufen am 05.04.2020.