Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zwinger, Theodor: Christliche Leichpredigt/ Von Vnverhofften. Basel, 1633.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
ein dor stirbet? Du bist gefallen/ wie man für bösen bu-
ben fallet.

II. Jch komme aber demnach auch auff den anderen
Adenlichen Jüngling/ Burckard von Erlach: welcher/
gleich wie er auch von Adenlichen/ dapfferen Elteren er-
zeuget ist/ vnd nammlich/ von dem vor-vnd wolgedachten
J. Burckard von Erlach/ Fürstlichem Anhaltischen Raht
vnd Marschalcken/ etc. also ist auch derselbige von jugendt
auff in Adenlichen/ ruhmlichen tugenden aufferzogen
worden.

Jnsonderheit wolte sein Herr Vatter/ daß er den Stu-
diis
abwarten solte; weßwegen er auch allhie bey vns zu
Basel eine zeit-lang sich auffgehalten/ vnd sich dergestal-
ten in seinem wandel erzeiget/ daß eine lobliche Vniversi-
tet allhie mit jhme wol zu frieden geweßt/ vnd kein ander
testimonium, als der wahren gottsforcht/ demut/ be-
scheidenheit/ friedfertigkeit/ vnd der gleichen tugenden/ ge-
ben kan.

Er ware hierauff willens gewesen/ mit consens vnd
gut-heissen seines Herren Vatters/ wie eine Copey seines
schreibens/ so hinder jhme ist gefunden worden/ außwei-
set/ sich naher Genff zubegeben/ allda dem Studio Juris
bey gelehrten Leuthen nachzusetzen. Er ist aber vns ein
Jer: 10. 23.trauriges Exempel worden des spruchs Jeremiae. Jch
weiß/ HErr/ daß des Menschen thun nicht
stehet in seiner gewalt/ vnd stehet in niemands
macht/ wie er wandle/ vnd seinen gang richte.

Dann als er vor wenig tagen/ seinen Vetteren zube-
suchen/ naher Pfirdt kommen war/ ist er/ leyder! ja frey-
lich gantz vnschuldiger weise/ obbemeldten Vnfals auch
theilhafftig worden/ ohnangesehen er dem Kriegswesen

sich

Chꝛiſtliche
ein doꝛ ſtirbet? Du biſt gefallen/ wie man fuͤr boͤſen bů-
ben fallet.

II. Jch komme aber demnach auch auff den anderen
Adenlichen Juͤngling/ Burckard von Erlach: welcher/
gleich wie er auch von Adenlichen/ dapfferen Elteren er-
zeuget iſt/ vnd nam̃lich/ von dem voꝛ-vnd wolgedachten
J. Burckard von Erlach/ Fuͤrſtlichem Anhaltiſchẽ Raht
vnd Marſchalcken/ ꝛc. alſo iſt auch derſelbige von jugendt
auff in Adenlichen/ ruhmlichen tugenden aufferzogen
woꝛden.

Jnſonderheit wolte ſein Herꝛ Vatter/ daß er den Stu-
diis
abwarten ſolte; weßwegen er auch allhie bey vns zu
Baſel eine zeit-lang ſich auffgehalten/ vnd ſich dergeſtal-
ten in ſeinem wandel erzeiget/ daß eine lobliche Vniverſi-
tet allhie mit jhme wol zu frieden geweßt/ vnd kein ander
teſtimonium, als der wahren gottsfoꝛcht/ demůt/ be-
ſcheidenheit/ friedfertigkeit/ vnd der gleichen tugenden/ ge-
ben kan.

Er ware hierauff willens geweſen/ mit conſens vnd
gůt-heiſſen ſeines Herꝛen Vatters/ wie eine Copey ſeines
ſchreibens/ ſo hinder jhme iſt gefunden woꝛden/ außwei-
ſet/ ſich naher Genff zubegeben/ allda dem Studio Juris
bey gelehꝛten Leuthen nachzuſetzen. Er iſt aber vns ein
Jer: 10. 23.trauriges Exempel woꝛden des ſpruchs Jeremiæ. Jch
weiß/ HErꝛ/ daß des Menſchen thun nicht
ſtehet in ſeiner gewalt/ vnd ſtehet in niemands
macht/ wie er wandle/ vnd ſeinen gang richte.

Dann als er vor wenig tagen/ ſeinen Vetteren zube-
ſuchen/ naher Pfirdt kommen war/ iſt er/ leyder! ja frey-
lich gantz vnſchuldiger weiſe/ obbemeldten Vnfals auch
theilhafftig woꝛden/ ohnangeſehen er dem Kriegsweſen

ſich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0042" n="42"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Ch&#xA75B;i&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
ein do&#xA75B; &#x017F;tirbet? Du bi&#x017F;t gefallen/ wie man fu&#x0364;r bo&#x0364;&#x017F;en b&#x016F;-<lb/>
ben fallet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi> Jch komme aber demnach auch auff den anderen<lb/>
Adenlichen Ju&#x0364;ngling/ Burckard von Erlach: welcher/<lb/>
gleich wie er auch von Adenlichen/ dapfferen Elteren er-<lb/>
zeuget i&#x017F;t/ vnd nam&#x0303;lich/ von dem vo&#xA75B;-vnd wolgedachten<lb/>
J. Burckard von Erlach/ Fu&#x0364;r&#x017F;tlichem Anhalti&#x017F;che&#x0303; Raht<lb/>
vnd Mar&#x017F;chalcken/ &#xA75B;c. al&#x017F;o i&#x017F;t auch der&#x017F;elbige von jugendt<lb/>
auff in Adenlichen/ ruhmlichen tugenden aufferzogen<lb/>
wo&#xA75B;den.</p><lb/>
            <p>Jn&#x017F;onderheit wolte &#x017F;ein Her&#xA75B; Vatter/ daß er den <hi rendition="#aq">Stu-<lb/>
diis</hi> abwarten &#x017F;olte; weßwegen er auch allhie bey vns zu<lb/>
Ba&#x017F;el eine zeit-lang &#x017F;ich auffgehalten/ vnd &#x017F;ich derge&#x017F;tal-<lb/>
ten in &#x017F;einem wandel erzeiget/ daß eine lobliche Vniver&#x017F;i-<lb/>
tet allhie mit jhme wol zu frieden geweßt/ vnd kein ander<lb/><hi rendition="#aq">te&#x017F;timonium,</hi> als der wahren gottsfo&#xA75B;cht/ dem&#x016F;t/ be-<lb/>
&#x017F;cheidenheit/ friedfertigkeit/ vnd der gleichen tugenden/ ge-<lb/>
ben kan.</p><lb/>
            <p>Er ware hierauff willens gewe&#x017F;en/ mit <hi rendition="#aq">con&#x017F;ens</hi> vnd<lb/>
g&#x016F;t-hei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eines Her&#xA75B;en Vatters/ wie eine Copey &#x017F;eines<lb/>
&#x017F;chreibens/ &#x017F;o hinder jhme i&#x017F;t gefunden wo&#xA75B;den/ außwei-<lb/>
&#x017F;et/ &#x017F;ich naher Genff zubegeben/ allda dem <hi rendition="#aq">Studio Juris</hi><lb/>
bey geleh&#xA75B;ten Leuthen nachzu&#x017F;etzen. Er i&#x017F;t aber vns ein<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Jer:</hi> 10. 23.</note>trauriges Exempel wo&#xA75B;den des &#x017F;pruchs Jeremi<hi rendition="#aq">æ.</hi> <hi rendition="#fr">Jch<lb/>
weiß/ HEr&#xA75B;/ daß des Men&#x017F;chen thun nicht<lb/>
&#x017F;tehet in &#x017F;einer gewalt/ vnd &#x017F;tehet in niemands<lb/>
macht/ wie er wandle/ vnd &#x017F;einen gang richte.</hi></p><lb/>
            <p>Dann als er vor wenig tagen/ &#x017F;einen Vetteren zube-<lb/>
&#x017F;uchen/ naher Pfirdt kommen war/ i&#x017F;t er/ leyder! ja frey-<lb/>
lich gantz vn&#x017F;chuldiger wei&#x017F;e/ obbemeldten Vnfals auch<lb/>
theilhafftig wo&#xA75B;den/ ohnange&#x017F;ehen er dem Kriegswe&#x017F;en<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0042] Chꝛiſtliche ein doꝛ ſtirbet? Du biſt gefallen/ wie man fuͤr boͤſen bů- ben fallet. II. Jch komme aber demnach auch auff den anderen Adenlichen Juͤngling/ Burckard von Erlach: welcher/ gleich wie er auch von Adenlichen/ dapfferen Elteren er- zeuget iſt/ vnd nam̃lich/ von dem voꝛ-vnd wolgedachten J. Burckard von Erlach/ Fuͤrſtlichem Anhaltiſchẽ Raht vnd Marſchalcken/ ꝛc. alſo iſt auch derſelbige von jugendt auff in Adenlichen/ ruhmlichen tugenden aufferzogen woꝛden. Jnſonderheit wolte ſein Herꝛ Vatter/ daß er den Stu- diis abwarten ſolte; weßwegen er auch allhie bey vns zu Baſel eine zeit-lang ſich auffgehalten/ vnd ſich dergeſtal- ten in ſeinem wandel erzeiget/ daß eine lobliche Vniverſi- tet allhie mit jhme wol zu frieden geweßt/ vnd kein ander teſtimonium, als der wahren gottsfoꝛcht/ demůt/ be- ſcheidenheit/ friedfertigkeit/ vnd der gleichen tugenden/ ge- ben kan. Er ware hierauff willens geweſen/ mit conſens vnd gůt-heiſſen ſeines Herꝛen Vatters/ wie eine Copey ſeines ſchreibens/ ſo hinder jhme iſt gefunden woꝛden/ außwei- ſet/ ſich naher Genff zubegeben/ allda dem Studio Juris bey gelehꝛten Leuthen nachzuſetzen. Er iſt aber vns ein trauriges Exempel woꝛden des ſpruchs Jeremiæ. Jch weiß/ HErꝛ/ daß des Menſchen thun nicht ſtehet in ſeiner gewalt/ vnd ſtehet in niemands macht/ wie er wandle/ vnd ſeinen gang richte. Jer: 10. 23. Dann als er vor wenig tagen/ ſeinen Vetteren zube- ſuchen/ naher Pfirdt kommen war/ iſt er/ leyder! ja frey- lich gantz vnſchuldiger weiſe/ obbemeldten Vnfals auch theilhafftig woꝛden/ ohnangeſehen er dem Kriegsweſen ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523762/42
Zitationshilfe: Zwinger, Theodor: Christliche Leichpredigt/ Von Vnverhofften. Basel, 1633, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523762/42>, abgerufen am 05.04.2020.