Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zwinger, Theodor: Christliche Leichpredigt/ Von Vnverhofften. Basel, 1633.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
Ritterlichen kampff auff dem platz gebliben: sondern er
wirdt von Joab/ dem Feldhauptman Davids/ mit list
vnd gewalt vmbgebracht.

Es hatte David kurtz zuvor mit Abner einen frieden
vnd bundt gemacht/ vnnd hatte Abner versprochen/ die
vberigen stämmen Jsraels/ so biß-daher/ nach dem tode
des Königs Sauls/ seinem Sohne Jsboseth angehan-
gen/ an David zu bringen. Damit war David wol zu
frieden/ hielte Abner ehrlich/ vnd liesse jhn hingehen mit
frieden. Aber Joab/ als einen stoltzen vnd raachgirigen
Mann/ verdroß solches im hertzen. Liesse deßwegen durch
list/ ohne des Königs wissen/ Abner widerumb zu ruck
forderen. Vnd als er gehn Hebron kam/ führet
jhn Joab mitten vnder das Thor/
(da vor zeiten
die Gerichte offentlich waren gehalten/ damit Abner den
schalck nicht solte vermercken) vnd stach jhn daselbsten
in den Wanst/
daß er zu boden fiel/ vnd ellendig sein
Leben endete.

Das war nun ein erschrocklicher Tode gewesen! Da-
rumb dann David/ alß er solchen vernommen/ in seiner
Klage gesprochen; Soll Abner gestorben seyn/ wie
ein dor stirbet?
Alß wolte er sagen; das müsse Gott
im Himmel geklagt seyn/ daß dieser treffliche Held keines
anderen todes hat sterben sollen/ alß etwan lose/ nichts-
wertige Leuthe pflegen.

I. Lehret also Abner mit seinem traurigen Exempel
vor allen dingen/ daß es nichts newes seye/ wann fürtreff-
liche Leuthe/ auch die/ deren dienste Gott der Herr zu
vollstreckung seiner Wercken gebraucht/ durch vnver-
hoffte/ klägliche Zufäle vmbkommen.

Wahr

Chꝛiſtliche
Ritterlichen kampff auff dem platz gebliben: ſondern er
wirdt von Joab/ dem Feldhauptman Davids/ mit liſt
vnd gewalt vmbgebracht.

Es hatte David kurtz zuvoꝛ mit Abner einen frieden
vnd bundt gemacht/ vnnd hatte Abner verſpꝛochen/ die
vberigen ſtaͤmmen Jſraels/ ſo biß-daher/ nach dem tode
des Koͤnigs Sauls/ ſeinem Sohne Jsboſeth angehan-
gen/ an David zu bringen. Damit war David wol zu
frieden/ hielte Abner ehꝛlich/ vnd lieſſe jhn hingehen mit
frieden. Aber Joab/ als einen ſtoltzen vnd raachgirigen
Mañ/ verdroß ſolches im hertzen. Lieſſe deßwegen durch
liſt/ ohne des Koͤnigs wiſſen/ Abner widerumb zu ruck
foꝛderen. Vnd als er gehn Hebron kam/ fuͤhret
jhn Joab mitten vnder das Thoꝛ/
(da vor zeiten
die Gerichte offentlich waren gehalten/ damit Abner den
ſchalck nicht ſolte vermerckẽ) vnd ſtach jhn daſelbſten
in den Wanſt/
daß er zu boden fiel/ vnd ellendig ſein
Leben endete.

Das war nun ein erſchrocklicher Tode geweſen! Da-
rumb dann David/ alß er ſolchen vernommen/ in ſeiner
Klage geſpꝛochen; Soll Abner geſtoꝛben ſeyn/ wie
ein doꝛ ſtirbet?
Alß wolte er ſagen; das muͤſſe Gott
im Himmel geklagt ſeyn/ daß dieſer treffliche Held keines
anderen todes hat ſterben ſollen/ alß etwan loſe/ nichts-
wertige Leuthe pflegen.

I. Lehret alſo Abner mit ſeinem traurigen Exempel
voꝛ allen dingen/ daß es nichts newes ſeye/ wann fuͤrtreff-
liche Leuthe/ auch die/ deren dienſte Gott der Herr zu
vollſtreckung ſeiner Wercken gebraucht/ durch vnver-
hoffte/ klaͤgliche Zůfaͤle vmbkommen.

Wahr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0008" n="8"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ch&#xA75B;i&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
Ritterlichen kampff auff dem platz gebliben: &#x017F;ondern er<lb/>
wirdt von Joab/ dem Feldhauptman Davids/ mit li&#x017F;t<lb/>
vnd gewalt vmbgebracht.</p><lb/>
            <p>Es hatte David kurtz zuvo&#xA75B; mit Abner einen frieden<lb/>
vnd bundt gemacht/ vnnd hatte Abner ver&#x017F;p&#xA75B;ochen/ die<lb/>
vberigen &#x017F;ta&#x0364;mmen J&#x017F;raels/ &#x017F;o biß-daher/ nach dem tode<lb/>
des Ko&#x0364;nigs Sauls/ &#x017F;einem Sohne Jsbo&#x017F;eth angehan-<lb/>
gen/ an David zu bringen. Damit war David wol zu<lb/>
frieden/ hielte Abner eh&#xA75B;lich/ vnd lie&#x017F;&#x017F;e jhn hingehen mit<lb/>
frieden. Aber Joab/ als einen &#x017F;toltzen vnd raachgirigen<lb/>
Man&#x0303;/ verdroß &#x017F;olches im hertzen. Lie&#x017F;&#x017F;e deßwegen durch<lb/>
li&#x017F;t/ ohne des Ko&#x0364;nigs wi&#x017F;&#x017F;en/ Abner widerumb zu ruck<lb/>
fo&#xA75B;deren. <hi rendition="#fr">Vnd als er gehn Hebron kam/ fu&#x0364;hret<lb/>
jhn Joab mitten vnder das Tho&#xA75B;/</hi> (da vor zeiten<lb/>
die Gerichte offentlich waren gehalten/ damit Abner den<lb/>
&#x017F;chalck nicht &#x017F;olte vermercke&#x0303;) <hi rendition="#fr">vnd &#x017F;tach jhn da&#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
in den Wan&#x017F;t/</hi> daß er zu boden fiel/ vnd ellendig &#x017F;ein<lb/>
Leben endete.</p><lb/>
            <p>Das war nun ein er&#x017F;chrocklicher Tode gewe&#x017F;en! Da-<lb/>
rumb dann David/ alß er &#x017F;olchen vernommen/ in &#x017F;einer<lb/>
Klage ge&#x017F;p&#xA75B;ochen; <hi rendition="#fr">Soll Abner ge&#x017F;to&#xA75B;ben &#x017F;eyn/ wie<lb/>
ein do&#xA75B; &#x017F;tirbet?</hi> Alß wolte er &#x017F;agen; das mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Gott<lb/>
im Himmel geklagt &#x017F;eyn/ daß die&#x017F;er treffliche Held keines<lb/>
anderen todes hat &#x017F;terben &#x017F;ollen/ alß etwan lo&#x017F;e/ nichts-<lb/>
wertige Leuthe pflegen.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Lehret al&#x017F;o Abner mit &#x017F;einem traurigen Exempel<lb/>
vo&#xA75B; allen dingen/ daß es nichts newes &#x017F;eye/ wann fu&#x0364;rtreff-<lb/>
liche Leuthe/ auch die/ deren dien&#x017F;te Gott der <hi rendition="#k">Herr</hi> zu<lb/>
voll&#x017F;treckung &#x017F;einer Wercken gebraucht/ durch vnver-<lb/>
hoffte/ kla&#x0364;gliche Z&#x016F;fa&#x0364;le vmbkommen.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Wahr</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0008] Chꝛiſtliche Ritterlichen kampff auff dem platz gebliben: ſondern er wirdt von Joab/ dem Feldhauptman Davids/ mit liſt vnd gewalt vmbgebracht. Es hatte David kurtz zuvoꝛ mit Abner einen frieden vnd bundt gemacht/ vnnd hatte Abner verſpꝛochen/ die vberigen ſtaͤmmen Jſraels/ ſo biß-daher/ nach dem tode des Koͤnigs Sauls/ ſeinem Sohne Jsboſeth angehan- gen/ an David zu bringen. Damit war David wol zu frieden/ hielte Abner ehꝛlich/ vnd lieſſe jhn hingehen mit frieden. Aber Joab/ als einen ſtoltzen vnd raachgirigen Mañ/ verdroß ſolches im hertzen. Lieſſe deßwegen durch liſt/ ohne des Koͤnigs wiſſen/ Abner widerumb zu ruck foꝛderen. Vnd als er gehn Hebron kam/ fuͤhret jhn Joab mitten vnder das Thoꝛ/ (da vor zeiten die Gerichte offentlich waren gehalten/ damit Abner den ſchalck nicht ſolte vermerckẽ) vnd ſtach jhn daſelbſten in den Wanſt/ daß er zu boden fiel/ vnd ellendig ſein Leben endete. Das war nun ein erſchrocklicher Tode geweſen! Da- rumb dann David/ alß er ſolchen vernommen/ in ſeiner Klage geſpꝛochen; Soll Abner geſtoꝛben ſeyn/ wie ein doꝛ ſtirbet? Alß wolte er ſagen; das muͤſſe Gott im Himmel geklagt ſeyn/ daß dieſer treffliche Held keines anderen todes hat ſterben ſollen/ alß etwan loſe/ nichts- wertige Leuthe pflegen. I. Lehret alſo Abner mit ſeinem traurigen Exempel voꝛ allen dingen/ daß es nichts newes ſeye/ wann fuͤrtreff- liche Leuthe/ auch die/ deren dienſte Gott der Herr zu vollſtreckung ſeiner Wercken gebraucht/ durch vnver- hoffte/ klaͤgliche Zůfaͤle vmbkommen. Wahr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523762/8
Zitationshilfe: Zwinger, Theodor: Christliche Leichpredigt/ Von Vnverhofften. Basel, 1633, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523762/8>, abgerufen am 05.04.2020.