Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nerger, Jacob: Justa Funebria Polsnitziana. Breslau, 1632.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Erste Predigt.
VOTUM.

Der fromme GOTT wolle des heiligen Geistes
Gnaden Oele vber-vnd-in vns träuffeln/ damit die jetzt
angestellete Hertzens Chur gelange/ dem Himlischen
Artzte zu Ehren/ denen schmertztragenden Hertzen aber
zu kräfftigem Troste/ Linderung der Trawrigkeit/ vnd
Heilung der von GOtt geschlagenen Wunden/ vmb
JEsu Christi seines geliebten Sohnes willen/ Amen.

E'xegesis.

GEliebte in dem HErren/ vnd hochbetrübte in demSap. 4.
Hertzen/ was den vorhabenden Text Sapient: 4.
anbelangende/ wil ich bey Erklärung desselbten eine
Hertzens Chur anstellen/ denen betrübten Adelichen
Hertzen ein Heilpflaster praepariren, dasselbige auff-
legen/ daß es die Schmertzen außziehe/ vnnd die von
GOtt geschlagene Wunden heile/ zu welchem Pflaster
fünfferley Ingredientia sollen genommen werden.

Daß 1. Ingrediens, so mir zu dem vorhabenden1.
Ingrediens
est certa
Mortis de-
termina-
tio.

Heilpflaster nützlichen (weil der heilige Geist spricht/
Sap: 4. Ob er gleich zu zeitlich stirbet) Jst Certa Mor-
tis determinatio,
der gewisse vnnd bestimbte Termin
des Todes/ daß nemblichen derselbige keinem Men-Sap. 4 v. 7
schen casu oder fortuito, plumbshalben vnd ohne ge-
fehr vnterhanden stosse/ wie sich zwar die Epicurer ver-

lauten
B iij
Die Erſte Predigt.
VOTUM.

Der fromme GOTT wolle des heiligen Geiſtes
Gnaden Oele vber-vnd-in vns traͤuffeln/ damit die jetzt
angeſtellete Hertzens Chur gelange/ dem Himliſchen
Artzte zu Ehren/ denen ſchmertztragenden Hertzen aber
zu kraͤfftigem Troſte/ Linderung der Trawrigkeit/ vnd
Heilung der von GOtt geſchlagenen Wunden/ vmb
JEſu Chriſti ſeines geliebten Sohnes willen/ Amen.

Ε᾽ξήγησις.

GEliebte in dem HErren/ vnd hochbetruͤbte in demSap. 4.
Hertzen/ was den vorhabenden Text Sapient: 4.
anbelangende/ wil ich bey Erklaͤrung deſſelbten eine
Hertzens Chur anſtellen/ denen betruͤbten Adelichen
Hertzen ein Heilpflaſter præpariren, daſſelbige auff-
legen/ daß es die Schmertzen außziehe/ vnnd die von
GOtt geſchlagene Wunden heile/ zu welchem Pflaſter
fuͤnfferley Ingredientia ſollen genommen werden.

Daß 1. Ingrediens, ſo mir zu dem vorhabenden1.
Ingrediens
est certa
Mortis de-
termina-
tio.

Heilpflaſter nuͤtzlichen (weil der heilige Geiſt ſpricht/
Sap: 4. Ob er gleich zu zeitlich ſtirbet) Jſt Certa Mor-
tis determinatio,
der gewiſſe vnnd beſtimbte Termin
des Todes/ daß nemblichen derſelbige keinem Men-Sap. 4 v. 7
ſchen caſu oder fortuitò, plumbshalben vnd ohne ge-
fehr vnterhanden ſtoſſe/ wie ſich zwar die Epicurer ver-

lauten
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <pb facs="#f0013" n="11"/>
          <fw type="header" place="top">Die Er&#x017F;te Predigt.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">VOTUM.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Der fromme GOTT wolle des heiligen Gei&#x017F;tes<lb/>
Gnaden Oele vber-vnd-in vns tra&#x0364;uffeln/ damit die jetzt<lb/>
ange&#x017F;tellete Hertzens Chur gelange/ dem Himli&#x017F;chen<lb/>
Artzte zu Ehren/ denen &#x017F;chmertztragenden Hertzen aber<lb/>
zu kra&#x0364;fftigem Tro&#x017F;te/ Linderung der Trawrigkeit/ vnd<lb/>
Heilung der von GOtt ge&#x017F;chlagenen Wunden/ vmb<lb/>
JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti &#x017F;eines geliebten Sohnes willen/ Amen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head>&#x0395;&#x1FBD;&#x03BE;&#x03AE;&#x03B3;&#x03B7;&#x03C3;&#x03B9;&#x03C2;.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in dem HErren/ vnd hochbetru&#x0364;bte in dem<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sap.</hi></hi> 4.</note><lb/>
Hertzen/ was den vorhabenden Text <hi rendition="#aq">Sapient:</hi> 4.<lb/>
anbelangende/ wil ich bey Erkla&#x0364;rung de&#x017F;&#x017F;elbten eine<lb/>
Hertzens Chur an&#x017F;tellen/ denen betru&#x0364;bten Adelichen<lb/>
Hertzen ein Heilpfla&#x017F;ter <hi rendition="#aq">præpariren,</hi> da&#x017F;&#x017F;elbige auff-<lb/>
legen/ daß es die Schmertzen außziehe/ vnnd die von<lb/>
GOtt ge&#x017F;chlagene Wunden heile/ zu welchem Pfla&#x017F;ter<lb/>
fu&#x0364;nfferley <hi rendition="#aq">Ingredientia</hi> &#x017F;ollen genommen werden.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Daß 1. <hi rendition="#aq">Ingrediens,</hi> &#x017F;o mir zu dem vorhabenden<note place="right">1.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ingrediens<lb/>
est certa<lb/>
Mortis de-<lb/>
termina-<lb/>
tio.</hi></hi></note><lb/>
Heilpfla&#x017F;ter nu&#x0364;tzlichen (weil der heilige Gei&#x017F;t &#x017F;pricht/<lb/><hi rendition="#aq">Sap:</hi> 4. Ob er gleich zu zeitlich &#x017F;tirbet) J&#x017F;t <hi rendition="#aq">Certa Mor-<lb/>
tis determinatio,</hi> der gewi&#x017F;&#x017F;e vnnd be&#x017F;timbte Termin<lb/>
des Todes/ daß nemblichen der&#x017F;elbige keinem Men-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sap.</hi> 4 <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 7</note><lb/>
&#x017F;chen <hi rendition="#aq">ca&#x017F;u</hi> oder <hi rendition="#aq">fortuitò,</hi> plumbshalben vnd ohne ge-<lb/>
fehr vnterhanden &#x017F;to&#x017F;&#x017F;e/ wie &#x017F;ich zwar die Epicurer ver-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B iij</fw><fw type="catch" place="bottom">lauten</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0013] Die Erſte Predigt. VOTUM. Der fromme GOTT wolle des heiligen Geiſtes Gnaden Oele vber-vnd-in vns traͤuffeln/ damit die jetzt angeſtellete Hertzens Chur gelange/ dem Himliſchen Artzte zu Ehren/ denen ſchmertztragenden Hertzen aber zu kraͤfftigem Troſte/ Linderung der Trawrigkeit/ vnd Heilung der von GOtt geſchlagenen Wunden/ vmb JEſu Chriſti ſeines geliebten Sohnes willen/ Amen. Ε᾽ξήγησις. GEliebte in dem HErren/ vnd hochbetruͤbte in dem Hertzen/ was den vorhabenden Text Sapient: 4. anbelangende/ wil ich bey Erklaͤrung deſſelbten eine Hertzens Chur anſtellen/ denen betruͤbten Adelichen Hertzen ein Heilpflaſter præpariren, daſſelbige auff- legen/ daß es die Schmertzen außziehe/ vnnd die von GOtt geſchlagene Wunden heile/ zu welchem Pflaſter fuͤnfferley Ingredientia ſollen genommen werden. Sap. 4. Daß 1. Ingrediens, ſo mir zu dem vorhabenden Heilpflaſter nuͤtzlichen (weil der heilige Geiſt ſpricht/ Sap: 4. Ob er gleich zu zeitlich ſtirbet) Jſt Certa Mor- tis determinatio, der gewiſſe vnnd beſtimbte Termin des Todes/ daß nemblichen derſelbige keinem Men- ſchen caſu oder fortuitò, plumbshalben vnd ohne ge- fehr vnterhanden ſtoſſe/ wie ſich zwar die Epicurer ver- lauten 1. Ingrediens est certa Mortis de- termina- tio. Sap. 4 v. 7 B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523764/13
Zitationshilfe: Nerger, Jacob: Justa Funebria Polsnitziana. Breslau, 1632, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523764/13>, abgerufen am 05.08.2020.