Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nerger, Jacob: Justa Funebria Polsnitziana. Breslau, 1632.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Ersie Predigt.
Ps. 90. Du bist Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit/Ps. 90. v. 4.
der du die Menschen Kinder lessest sterben.

Ps. 104. Er nimpt weg vnsern Odem/ so vergehenPs. 104. v
29.

wir/ vnd werden wieder zu Staub.

Ps. 139. Deine Augen sahen mich/ da ich noch vn-Ps. 139. v.
16.

bereitet war/ vnd waren alle meine Tage auff dein Buch
geschrieben/ die noch werden sollen/ vnd da derselbigen
noch keiner da war.

Ecclesiastes 3. Sterben hat seine Zeit.Eccl. 3. v. 2
Ecclesiastes 8. Ein Mensch hat nicht macht zurEccl. 8. v. 8
Zeit deß sterbens.

Syr. 11. Es kompt alles von GOtt/ Leben vndSyr. 11. v
14.

Todt.

Syr. 17. Gott hat den Menschen geschaffen ausSyr. 17. v. 1
der Erden/ vnnd macht jhn wieder zur Erden/ vnd be-
stimpt jhnen die Zeit jhres Lebens

Syrach. 37. Ein jeglicher hat eine bestimpte Zeit zuSyr. 37. v
28.

leben.

Sap. 16. Du HErr hast gewalt/ beyde vber LebenSap. 16. v.
13.

vnd vber Todt.

O jhr hochbetrübte Adeliche Hertzen! Dencket
jhm mit inbrünstiger Andacht fleißig nach/ der HErr
hat es geordnet/ daß wir sterben sollen: Jst es nun dieApplica-
tio.

Ordnung GOttes/ Ey so ist es auch sein Wille/ vnd
Wolgefallen gewesen/ vnd nicht ohne gefehr geschehen/

daß
Die Erſie Predigt.
Pſ. 90. Du biſt Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit/Pſ. 90. v. 4.
der du die Menſchen Kinder leſſeſt ſterben.

Pſ. 104. Er nimpt weg vnſern Odem/ ſo vergehenPſ. 104. v
29.

wir/ vnd werden wieder zu Staub.

Pſ. 139. Deine Augen ſahen mich/ da ich noch vn-Pſ. 139. v.
16.

bereitet war/ vnd waren alle meine Tage auff dein Buch
geſchrieben/ die noch werden ſollen/ vnd da derſelbigen
noch keiner da war.

Eccleſiaſtes 3. Sterben hat ſeine Zeit.Eccl. 3. v. 2
Eccleſiaſtes 8. Ein Menſch hat nicht macht zurEccl. 8. v. 8
Zeit deß ſterbens.

Syr. 11. Es kompt alles von GOtt/ Leben vndSyr. 11. v
14.

Todt.

Syr. 17. Gott hat den Menſchen geſchaffen ausSyr. 17. v. 1
der Erden/ vnnd macht jhn wieder zur Erden/ vnd be-
ſtimpt jhnen die Zeit jhres Lebens

Syrach. 37. Ein jeglicher hat eine beſtimpte Zeit zuSyr. 37. v
28.

leben.

Sap. 16. Du HErr haſt gewalt/ beyde vber LebenSap. 16. v.
13.

vnd vber Todt.

O jhr hochbetruͤbte Adeliche Hertzen! Dencket
jhm mit inbruͤnſtiger Andacht fleißig nach/ der HErr
hat es geordnet/ daß wir ſterben ſollen: Jſt es nun dieApplica-
tio.

Ordnung GOttes/ Ey ſo iſt es auch ſein Wille/ vnd
Wolgefallen geweſen/ vnd nicht ohne gefehr geſchehen/

daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0015" n="13"/>
            <fw type="header" place="top">Die Er&#x017F;ie Predigt.</fw><lb/>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 90. Du bi&#x017F;t Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit/<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;.</hi> 90. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 4.</note><lb/>
der du die Men&#x017F;chen Kinder le&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t &#x017F;terben.</quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 104. Er nimpt weg vn&#x017F;ern Odem/ &#x017F;o vergehen<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;.</hi> 104. <hi rendition="#i">v</hi></hi><lb/>
29.</note><lb/>
wir/ vnd werden wieder zu Staub.</quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 139. Deine Augen &#x017F;ahen mich/ da ich noch vn-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;.</hi> 139. <hi rendition="#i">v.</hi></hi><lb/>
16.</note><lb/>
bereitet war/ vnd waren alle meine Tage auff dein Buch<lb/>
ge&#x017F;chrieben/ die noch werden &#x017F;ollen/ vnd da der&#x017F;elbigen<lb/>
noch keiner da war.</quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#aq">Eccle&#x017F;ia&#x017F;tes</hi> 3. Sterben hat &#x017F;eine Zeit.</quote>
              <bibl/>
            </cit>
            <note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Eccl.</hi> 3. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 2</note><lb/>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#aq">Eccle&#x017F;ia&#x017F;tes</hi> 8. Ein Men&#x017F;ch hat nicht macht zur<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Eccl.</hi> 8. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 8</note><lb/>
Zeit deß &#x017F;terbens.</quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 11. Es kompt alles von GOtt/ Leben vnd<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Syr.</hi> 11. <hi rendition="#i">v</hi></hi><lb/>
14.</note><lb/>
Todt.</quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 17. Gott hat den Men&#x017F;chen ge&#x017F;chaffen aus<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Syr.</hi> 17. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 1</note><lb/>
der Erden/ vnnd macht jhn wieder zur Erden/ vnd be-<lb/>
&#x017F;timpt jhnen die Zeit jhres Lebens</quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#aq">Syrach.</hi> 37. Ein jeglicher hat eine be&#x017F;timpte Zeit zu<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Syr.</hi> 37. <hi rendition="#i">v</hi></hi><lb/>
28.</note><lb/>
leben.</quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#aq">Sap.</hi> 16. Du HErr ha&#x017F;t gewalt/ beyde vber Leben<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sap.</hi> 16. <hi rendition="#i">v.</hi></hi><lb/>
13.</note><lb/>
vnd vber Todt.</quote>
              <bibl/>
            </cit>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>O jhr hochbetru&#x0364;bte Adeliche Hertzen! Dencket<lb/>
jhm mit inbru&#x0364;n&#x017F;tiger Andacht fleißig nach/ der HErr<lb/>
hat es geordnet/ daß wir &#x017F;terben &#x017F;ollen: J&#x017F;t es nun die<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Applica-<lb/>
tio.</hi></hi></note><lb/>
Ordnung GOttes/ Ey &#x017F;o i&#x017F;t es auch &#x017F;ein Wille/ vnd<lb/>
Wolgefallen gewe&#x017F;en/ vnd nicht ohne gefehr ge&#x017F;chehen/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">daß</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0015] Die Erſie Predigt. Pſ. 90. Du biſt Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit/ der du die Menſchen Kinder leſſeſt ſterben. Pſ. 104. Er nimpt weg vnſern Odem/ ſo vergehen wir/ vnd werden wieder zu Staub. Pſ. 139. Deine Augen ſahen mich/ da ich noch vn- bereitet war/ vnd waren alle meine Tage auff dein Buch geſchrieben/ die noch werden ſollen/ vnd da derſelbigen noch keiner da war. Eccleſiaſtes 3. Sterben hat ſeine Zeit. Eccleſiaſtes 8. Ein Menſch hat nicht macht zur Zeit deß ſterbens. Syr. 11. Es kompt alles von GOtt/ Leben vnd Todt. Syr. 17. Gott hat den Menſchen geſchaffen aus der Erden/ vnnd macht jhn wieder zur Erden/ vnd be- ſtimpt jhnen die Zeit jhres Lebens Syrach. 37. Ein jeglicher hat eine beſtimpte Zeit zu leben. Sap. 16. Du HErr haſt gewalt/ beyde vber Leben vnd vber Todt. O jhr hochbetruͤbte Adeliche Hertzen! Dencket jhm mit inbruͤnſtiger Andacht fleißig nach/ der HErr hat es geordnet/ daß wir ſterben ſollen: Jſt es nun die Ordnung GOttes/ Ey ſo iſt es auch ſein Wille/ vnd Wolgefallen geweſen/ vnd nicht ohne gefehr geſchehen/ daß Applica- tio.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523764/15
Zitationshilfe: Nerger, Jacob: Justa Funebria Polsnitziana. Breslau, 1632, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523764/15>, abgerufen am 13.08.2020.