Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nerger, Jacob: Justa Funebria Polsnitziana. Breslau, 1632.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Ersie Predigt.

5. Consummative hat er es auch gerecht gemacht/
weil er sein Seelichen GOtt dem himlischen Vater in
vollkommener Gerechtigkeit dargestellet/ vnnd den Leib
mit der Seelen vereiniget/ auff den bald anbrechenden
Jüngsten Tag/ auch repraesentiren wird.

Höret/ Hochbetrübte Adeliche Eltern/ das liebeApplicatio
Kind/ welches Christus per gratiam, erzehleter mas-
sen/ gerecht gemacht hat/ ob es gleich zu zeitlich gestor-Sap. 4. v. 7
ben/ ist es doch in der Ruhe/ Sap. 4. Apoc. 14.Apoc 14.
v.
13.

Das liebe selige Kind ruhet dem Leibe nach in sei-
sem Todtenhäußlin oder Sarg/ vnd wird außschlaf-Mortui in
Domino
suaviter
quiescunt
in suis se-
pulchris,
quando su
perstites
graviter
torquent[u]
in ipsi re
gni sui pa
latiis.

fen biß auff den Jüngsten Tag. Esa. 56. Sie ruhen in
jhren Kammern. Die Gelährten halten dafür/ daß
das Wörtlein Kammer in seiner Sprache eigentlich
heisse ein Sarg/ darein man einen verstorbenen Cörper
zu legen pfleget/ als in ein Schlaffkämmerlein. Es ru-
het nun des lieben Kindes Cörperlein vnter deß höchsten
protection, vnnd vnter der Schildwache der lieben
Engel/ wie hiervon gar tröstlich geschrieben stehet: Psal.
34. Der Engel des HErrenlagert sich vmb die her/ soEs 56. v. 2
den HErren fürchten/ vnd hilfft jhnen aus/ er bewahretEs 26. v. 2[0.]
jhre Gebeine/ daß der nicht eines zurbrochen wird.Ps 34. v.
8. 25.

Wann das selige Hertzlein jetzt reden solte/ würde
es sagen: Hertzlieber Herr Vater/ hertzliebe Fraw Mut-
ter/ hertzliebe Fraw Großmutter/ hertzliebes Schwester-

vnd
Die Erſie Predigt.

5. Conſummativè hat er es auch gerecht gemacht/
weil er ſein Seelichen GOtt dem himliſchen Vater in
vollkommener Gerechtigkeit dargeſtellet/ vnnd den Leib
mit der Seelen vereiniget/ auff den bald anbrechenden
Juͤngſten Tag/ auch repræſentiren wird.

Hoͤret/ Hochbetruͤbte Adeliche Eltern/ das liebeApplicatio
Kind/ welches Chriſtus per gratiam, erzehleter maſ-
ſen/ gerecht gemacht hat/ ob es gleich zu zeitlich geſtor-Sap. 4. v. 7
ben/ iſt es doch in der Ruhe/ Sap. 4. Apoc. 14.Apoc 14.
v.
13.

Das liebe ſelige Kind ruhet dem Leibe nach in ſei-
ſem Todtenhaͤußlin oder Sarg/ vnd wird außſchlaf-Mortui in
Domino
ſuaviter
quieſcunt
in ſuis ſe-
pulchris,
quando ſu
perſtites
graviter
torquent[u]
in ipſi re
gni ſui pa
latiis.

fen biß auff den Juͤngſten Tag. Eſa. 56. Sie ruhen in
jhren Kammern. Die Gelaͤhrten halten dafuͤr/ daß
das Woͤrtlein Kammer in ſeiner Sprache eigentlich
heiſſe ein Sarg/ darein man einen verſtorbenen Coͤrper
zu legen pfleget/ als in ein Schlaffkaͤmmerlein. Es ru-
het nun des lieben Kindes Coͤrperlein vnter deß hoͤchſten
protection, vnnd vnter der Schildwache der lieben
Engel/ wie hiervon gar troͤſtlich geſchrieben ſtehet: Pſal.
34. Der Engel des HErrenlagert ſich vmb die her/ ſoEſ 56. v. 2
den HErren fuͤrchten/ vnd hilfft jhnen aus/ er bewahretEſ 26. v. 2[0.]
jhre Gebeine/ daß der nicht eines zurbrochen wird.Pſ 34. v.
8. 25.

Wann das ſelige Hertzlein jetzt reden ſolte/ wuͤrde
es ſagen: Hertzlieber Herꝛ Vater/ hertzliebe Fraw Mut-
ter/ hertzliebe Fraw Großmutter/ hertzliebes Schweſter-

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0023" n="21"/>
            <fw place="top" type="header">Die Er&#x017F;ie Predigt.</fw><lb/>
            <p>5. <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ummativè</hi> hat er es auch gerecht gemacht/<lb/>
weil er &#x017F;ein Seelichen GOtt dem himli&#x017F;chen Vater in<lb/>
vollkommener Gerechtigkeit darge&#x017F;tellet/ vnnd den Leib<lb/>
mit der Seelen vereiniget/ auff den bald anbrechenden<lb/>
Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag/ auch <hi rendition="#aq">repræ&#x017F;entiren</hi> wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Ho&#x0364;ret/ Hochbetru&#x0364;bte Adeliche Eltern/ das liebe<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Applicatio</hi></hi></note><lb/>
Kind/ welches Chri&#x017F;tus <hi rendition="#aq">per gratiam,</hi> erzehleter ma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ gerecht gemacht hat/ ob es gleich zu zeitlich ge&#x017F;tor-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sap.</hi> 4. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 7</note><lb/>
ben/ i&#x017F;t es doch in der Ruhe/ <hi rendition="#aq">Sap. 4. Apoc.</hi> 14.<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Apoc</hi> 14.<lb/><hi rendition="#i">v.</hi></hi> 13.</note></p><lb/>
            <p>Das liebe &#x017F;elige Kind ruhet dem Leibe nach in &#x017F;ei-<lb/>
&#x017F;em Todtenha&#x0364;ußlin oder Sarg/ vnd wird auß&#x017F;chlaf-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mortui in<lb/>
Domino<lb/>
&#x017F;uaviter<lb/>
quie&#x017F;cunt<lb/>
in &#x017F;uis &#x017F;e-<lb/>
pulchris,<lb/>
quando &#x017F;u<lb/>
per&#x017F;tites<lb/>
graviter<lb/>
torquent<supplied>u</supplied><lb/>
in ip&#x017F;i re<lb/>
gni &#x017F;ui pa<lb/>
latiis.</hi></hi></note><lb/>
fen biß auff den Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag. <hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 56. Sie ruhen in<lb/>
jhren Kammern. Die Gela&#x0364;hrten halten dafu&#x0364;r/ daß<lb/>
das Wo&#x0364;rtlein Kammer in &#x017F;einer Sprache eigentlich<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;e ein Sarg/ darein man einen ver&#x017F;torbenen Co&#x0364;rper<lb/>
zu legen pfleget/ als in ein Schlaffka&#x0364;mmerlein. Es ru-<lb/>
het nun des lieben Kindes Co&#x0364;rperlein vnter deß ho&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/><hi rendition="#aq">protection,</hi> vnnd vnter der Schildwache der lieben<lb/>
Engel/ wie hiervon gar tro&#x0364;&#x017F;tlich ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet: <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi><lb/>
34. Der Engel des HErrenlagert &#x017F;ich vmb die her/ &#x017F;o<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E&#x017F;</hi> 56. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 2</note><lb/>
den HErren fu&#x0364;rchten/ vnd hilfft jhnen aus/ er bewahret<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E&#x017F;</hi> 26. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 2<supplied>0.</supplied> </note><lb/>
jhre Gebeine/ daß der nicht eines zurbrochen wird.<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;</hi> 34. <hi rendition="#i">v.</hi></hi><lb/>
8. 25.</note></p><lb/>
            <p>Wann das &#x017F;elige Hertzlein jetzt reden &#x017F;olte/ wu&#x0364;rde<lb/>
es &#x017F;agen: Hertzlieber Her&#xA75B; Vater/ hertzliebe Fraw Mut-<lb/>
ter/ hertzliebe Fraw Großmutter/ hertzliebes Schwe&#x017F;ter-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0023] Die Erſie Predigt. 5. Conſummativè hat er es auch gerecht gemacht/ weil er ſein Seelichen GOtt dem himliſchen Vater in vollkommener Gerechtigkeit dargeſtellet/ vnnd den Leib mit der Seelen vereiniget/ auff den bald anbrechenden Juͤngſten Tag/ auch repræſentiren wird. Hoͤret/ Hochbetruͤbte Adeliche Eltern/ das liebe Kind/ welches Chriſtus per gratiam, erzehleter maſ- ſen/ gerecht gemacht hat/ ob es gleich zu zeitlich geſtor- ben/ iſt es doch in der Ruhe/ Sap. 4. Apoc. 14. Applicatio Sap. 4. v. 7 Apoc 14. v. 13. Das liebe ſelige Kind ruhet dem Leibe nach in ſei- ſem Todtenhaͤußlin oder Sarg/ vnd wird außſchlaf- fen biß auff den Juͤngſten Tag. Eſa. 56. Sie ruhen in jhren Kammern. Die Gelaͤhrten halten dafuͤr/ daß das Woͤrtlein Kammer in ſeiner Sprache eigentlich heiſſe ein Sarg/ darein man einen verſtorbenen Coͤrper zu legen pfleget/ als in ein Schlaffkaͤmmerlein. Es ru- het nun des lieben Kindes Coͤrperlein vnter deß hoͤchſten protection, vnnd vnter der Schildwache der lieben Engel/ wie hiervon gar troͤſtlich geſchrieben ſtehet: Pſal. 34. Der Engel des HErrenlagert ſich vmb die her/ ſo den HErren fuͤrchten/ vnd hilfft jhnen aus/ er bewahret jhre Gebeine/ daß der nicht eines zurbrochen wird. Mortui in Domino ſuaviter quieſcunt in ſuis ſe- pulchris, quando ſu perſtites graviter torquentu in ipſi re gni ſui pa latiis. Eſ 56. v. 2 Eſ 26. v. 20. Pſ 34. v. 8. 25. Wann das ſelige Hertzlein jetzt reden ſolte/ wuͤrde es ſagen: Hertzlieber Herꝛ Vater/ hertzliebe Fraw Mut- ter/ hertzliebe Fraw Großmutter/ hertzliebes Schweſter- vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523764/23
Zitationshilfe: Nerger, Jacob: Justa Funebria Polsnitziana. Breslau, 1632, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523764/23>, abgerufen am 05.08.2020.