Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nerger, Jacob: Justa Funebria Polsnitziana. Breslau, 1632.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Erste Predigt.
ärgerlichen Exempel der Welt/ die manch vnschuldiges2.
Exempla
Perversa.

Hertz verführen/ da sichs wol nimmermehr versehen het-
te. Ja vber das alles/ so kömmet auch der Hauptquell3.
Falsa Do
ctrina.

alles argen darzu Falsa Doctrina, falsche verführische
Lehre/ die den Menschen an der Seelen vergifftet/ vnd
in ewige Verdamniß sturtzet.

Von allen diesen Scandalis oder Ergernüssen istApplicatio
das seelige Jungfräwlin Margaretha geborne Pols-
nitzin hingerückt/ darff sich nicht plagen vnd nagen mit
der jnnerlichen bösen Lustseuche/ welche gleich ein fomes
vnd Zünder aller Sünden ist/ darff sich nicht fürchten
für den bösen vnd ärgerlichen Exempeln der Welt/ das
es dieselbigen bethören vnd verführen/ sondern es hat
gar eine heilige vnnd vnbefleckte Gesellschafft an den lie-
ben Engeln/ die ohn allen tadel vnd mangel sind/ darff
sich auch nit besorgen für falscher Lehre/ daß seine See-
le damit möchte angestecket werden/ sondern der Seelen
nach höret es den himmlischen Doctorem Christum
JEsum/ der die ewige Warheit ist.

Ey Jhr hochbetrübten Adelichen Eltern/ lasset mir
das einen köstlichen wechsel seyn/ dz möchte wol heissen/
Philip. 2. Mors mihi lucrum est, Sterben ist meinPhilipp. 2
v.
21.

Gewin.

Das 5. Ingrediens, So mir zu dem vorhaben-5.
Ingredi
ens [est] subi
ta aetati

den Heilpflaster nützlich (weil der H. Geist Sapient. 4.

spricht:
D iij

Die Erſte Predigt.
aͤrgerlichen Exempel der Welt/ die manch vnſchuldiges2.
Exempla
Perverſa.

Hertz verfuͤhren/ da ſichs wol nimmermehr verſehen het-
te. Ja vber das alles/ ſo koͤmmet auch der Hauptquell3.
Falſa Do
ctrina.

alles argen darzu Falſa Doctrina, falſche verfuͤhriſche
Lehre/ die den Menſchen an der Seelen vergifftet/ vnd
in ewige Verdamniß ſtůrtzet.

Von allen dieſen Scandalis oder Ergernuͤſſen iſtApplicatio
das ſeelige Jungfraͤwlin Margaretha geborne Pols-
nitzin hingeruͤckt/ darff ſich nicht plagen vnd nagen mit
der jnnerlichen boͤſen Luſtſeuche/ welche gleich ein fomes
vnd Zuͤnder aller Suͤnden iſt/ darff ſich nicht fuͤrchten
fuͤr den boͤſen vnd aͤrgerlichen Exempeln der Welt/ das
es dieſelbigen bethoͤren vnd verfuͤhren/ ſondern es hat
gar eine heilige vnnd vnbefleckte Geſellſchafft an den lie-
ben Engeln/ die ohn allen tadel vnd mangel ſind/ darff
ſich auch nit beſorgen fuͤr falſcher Lehre/ daß ſeine See-
le damit moͤchte angeſtecket werden/ ſondern der Seelen
nach hoͤret es den himmliſchen Doctorem Chriſtum
JEſum/ der die ewige Warheit iſt.

Ey Jhr hochbetruͤbten Adelichen Eltern/ laſſet mir
das einen koͤſtlichen wechſel ſeyn/ dz moͤchte wol heiſſen/
Philip. 2. Mors mihi lucrum eſt, Sterben iſt meinPhilipp. 2
v.
21.

Gewin.

Das 5. Ingrediens, So mir zu dem vorhaben-5.
Ingredi
ens [eſt] ſubi
ta ætati

den Heilpflaſter nuͤtzlich (weil der H. Geiſt Sapient. 4.

ſpricht:
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0029" n="27"/><fw place="top" type="header">Die Er&#x017F;te Predigt.</fw><lb/>
a&#x0364;rgerlichen Exempel der Welt/ die manch vn&#x017F;chuldiges<note place="right">2.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Exempla<lb/>
Perver&#x017F;a.</hi></hi></note><lb/>
Hertz verfu&#x0364;hren/ da &#x017F;ichs wol nimmermehr ver&#x017F;ehen het-<lb/>
te. Ja vber das alles/ &#x017F;o ko&#x0364;mmet auch der Hauptquell<note place="right">3.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Fal&#x017F;a Do<lb/>
ctrina.</hi></hi></note><lb/>
alles argen darzu <hi rendition="#aq">Fal&#x017F;a Doctrina,</hi> fal&#x017F;che verfu&#x0364;hri&#x017F;che<lb/>
Lehre/ die den Men&#x017F;chen an der Seelen vergifftet/ vnd<lb/>
in ewige Verdamniß &#x017F;t&#x016F;rtzet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Von allen die&#x017F;en <hi rendition="#aq">Scandalis</hi> oder Ergernu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Applicatio</hi></hi></note><lb/>
das &#x017F;eelige Jungfra&#x0364;wlin Margaretha geborne Pols-<lb/>
nitzin hingeru&#x0364;ckt/ darff &#x017F;ich nicht plagen vnd nagen mit<lb/>
der jnnerlichen bo&#x0364;&#x017F;en Lu&#x017F;t&#x017F;euche/ welche gleich ein <hi rendition="#aq">fomes</hi><lb/>
vnd Zu&#x0364;nder aller Su&#x0364;nden i&#x017F;t/ darff &#x017F;ich nicht fu&#x0364;rchten<lb/>
fu&#x0364;r den bo&#x0364;&#x017F;en vnd a&#x0364;rgerlichen Exempeln der Welt/ das<lb/>
es die&#x017F;elbigen betho&#x0364;ren vnd verfu&#x0364;hren/ &#x017F;ondern es hat<lb/>
gar eine heilige vnnd vnbefleckte Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft an den lie-<lb/>
ben Engeln/ die ohn allen tadel vnd mangel &#x017F;ind/ darff<lb/>
&#x017F;ich auch nit be&#x017F;orgen fu&#x0364;r fal&#x017F;cher Lehre/ daß &#x017F;eine See-<lb/>
le damit mo&#x0364;chte ange&#x017F;tecket werden/ &#x017F;ondern der Seelen<lb/>
nach ho&#x0364;ret es den himmli&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Doctorem</hi> Chri&#x017F;tum<lb/>
JE&#x017F;um/ der die ewige Warheit i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Ey Jhr hochbetru&#x0364;bten Adelichen Eltern/ la&#x017F;&#x017F;et mir<lb/>
das einen ko&#x0364;&#x017F;tlichen wech&#x017F;el &#x017F;eyn/ dz mo&#x0364;chte wol hei&#x017F;&#x017F;en/<lb/><hi rendition="#aq">Philip. 2. Mors mihi lucrum e&#x017F;t,</hi> Sterben i&#x017F;t mein<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Philipp.</hi> 2<lb/><hi rendition="#i">v.</hi></hi> 21.</note><lb/>
Gewin.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Das 5. <hi rendition="#aq">Ingrediens,</hi> So mir zu dem vorhaben-<note place="right">5.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ingredi<lb/>
ens <supplied>e&#x017F;t</supplied> &#x017F;ubi<lb/>
ta ætati</hi></hi></note><lb/>
den Heilpfla&#x017F;ter nu&#x0364;tzlich (weil der H. Gei&#x017F;t <hi rendition="#aq">Sapient.</hi> 4.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D iij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;pricht:</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0029] Die Erſte Predigt. aͤrgerlichen Exempel der Welt/ die manch vnſchuldiges Hertz verfuͤhren/ da ſichs wol nimmermehr verſehen het- te. Ja vber das alles/ ſo koͤmmet auch der Hauptquell alles argen darzu Falſa Doctrina, falſche verfuͤhriſche Lehre/ die den Menſchen an der Seelen vergifftet/ vnd in ewige Verdamniß ſtůrtzet. 2. Exempla Perverſa. 3. Falſa Do ctrina. Von allen dieſen Scandalis oder Ergernuͤſſen iſt das ſeelige Jungfraͤwlin Margaretha geborne Pols- nitzin hingeruͤckt/ darff ſich nicht plagen vnd nagen mit der jnnerlichen boͤſen Luſtſeuche/ welche gleich ein fomes vnd Zuͤnder aller Suͤnden iſt/ darff ſich nicht fuͤrchten fuͤr den boͤſen vnd aͤrgerlichen Exempeln der Welt/ das es dieſelbigen bethoͤren vnd verfuͤhren/ ſondern es hat gar eine heilige vnnd vnbefleckte Geſellſchafft an den lie- ben Engeln/ die ohn allen tadel vnd mangel ſind/ darff ſich auch nit beſorgen fuͤr falſcher Lehre/ daß ſeine See- le damit moͤchte angeſtecket werden/ ſondern der Seelen nach hoͤret es den himmliſchen Doctorem Chriſtum JEſum/ der die ewige Warheit iſt. Applicatio Ey Jhr hochbetruͤbten Adelichen Eltern/ laſſet mir das einen koͤſtlichen wechſel ſeyn/ dz moͤchte wol heiſſen/ Philip. 2. Mors mihi lucrum eſt, Sterben iſt mein Gewin. Philipp. 2 v. 21. Das 5. Ingrediens, So mir zu dem vorhaben- den Heilpflaſter nuͤtzlich (weil der H. Geiſt Sapient. 4. ſpricht: 5. Ingredi ens eſt ſubi ta ætati D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523764/29
Zitationshilfe: Nerger, Jacob: Justa Funebria Polsnitziana. Breslau, 1632, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523764/29>, abgerufen am 13.08.2020.