Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nerger, Jacob: Justa Funebria Polsnitziana. Breslau, 1632.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Erste Predigt.
mo, sed miseria hominis moritur, Es stirbet an
einem Menschen nichts/ als nur sein Jammer vnd E-
lend.

Das seelige Kind war zwar jung von Jahren/ hat-
te aber für Gott das rechte grawe Haar/ das war die
Geistliche Klugheit/ in welcher es täglichen also gewach-
sen/ daß sich Jederman/ der es gesehen vnd gekennet/ ver-
wundern müssen/ welche klugheit nun jetzt perfect wor-
Iohan. 16.
v
30.
den/ in dem es nicht mehr fragen darff/ Joh. 16. Son-
Esa. 54.
v.
13.
dern ist von Gott gelehret/ Esa. 54.

Das seelige Hertzlein hat allhier ein vnbeflecketes
Leben geführet/ vnnd nicht in offentlichen Sünden gele-
bet/ derohalben hat es/ der Seelen nach/ die aller höch-
ste Ehre erlanget/ daß es als eine geschmückte Braut jh-
rem Ehren Breutigam JEsu Christo durch die himm-
lische Brautdiener ist zubracht worden in dem schönen
Kleyde der Vnschuld JEsu Christi/ so es in der heiligen
Galat. 3.
v.
27.
Tauffe angezogen/ Galat. 3. Vnnd nicht muthwilligen
1. Petr. 5.
v
4.
weise besudelt hat. Jhr Häuptlein ist gezieret mit der hel-
leleuchtenden Kron der Ehren vnd deß Lebens/ von wel-
Apocal. 2.
v.
11.
cher in dem Sprüchlein Apocal. 2. geredet wird/ wel-
ches in der Station Predigt gehandelt worden: Sey
[2]. Tim. 4.
v.
8.
getrew biß an den todt/ so wil ich dir die Krone deß Le-
bens geben.

Das ist nun also das Heilpflaster/ so ich heute den

hochbe-

Die Erſte Predigt.
mo, ſed miſeria hominis moritur, Es ſtirbet an
einem Menſchen nichts/ als nur ſein Jammer vnd E-
lend.

Das ſeelige Kind war zwar jung von Jahren/ hat-
te aber fuͤr Gott das rechte grawe Haar/ das war die
Geiſtliche Klugheit/ in welcher es taͤglichen alſo gewach-
ſen/ daß ſich Jederman/ der es geſehen vnd gekennet/ ver-
wundern muͤſſen/ welche klugheit nun jetzt perfect woꝛ-
Iohan. 16.
v
30.
den/ in dem es nicht mehr fragen darff/ Joh. 16. Son-
Eſa. 54.
v.
13.
dern iſt von Gott gelehret/ Eſa. 54.

Das ſeelige Hertzlein hat allhier ein vnbeflecketes
Leben gefuͤhret/ vnnd nicht in offentlichen Suͤnden gele-
bet/ derohalben hat es/ der Seelen nach/ die aller hoͤch-
ſte Ehre erlanget/ daß es als eine geſchmuͤckte Braut jh-
rem Ehren Breutigam JEſu Chriſto durch die him̃-
liſche Brautdiener iſt zubracht worden in dem ſchoͤnen
Kleyde der Vnſchuld JEſu Chriſti/ ſo es in der heiligen
Galat. 3.
v.
27.
Tauffe angezogen/ Galat. 3. Vnnd nicht muthwilligen
1. Petr. 5.
v
4.
weiſe beſudelt hat. Jhr Haͤuptlein iſt gezieret mit der hel-
leleuchtenden Kron der Ehren vnd deß Lebens/ von wel-
Apocal. 2.
v.
11.
cher in dem Spruͤchlein Apocal. 2. geredet wird/ wel-
ches in der Station Predigt gehandelt worden: Sey
[2]. Tim. 4.
v.
8.
getrew biß an den todt/ ſo wil ich dir die Krone deß Le-
bens geben.

Das iſt nun alſo das Heilpflaſter/ ſo ich heute den

hochbe-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0032" n="30"/><fw type="header" place="top">Die Er&#x017F;te Predigt.</fw><lb/><hi rendition="#aq">mo, &#x017F;ed mi&#x017F;eria hominis moritur,</hi> Es &#x017F;tirbet an<lb/>
einem Men&#x017F;chen nichts/ als nur &#x017F;ein Jammer vnd E-<lb/>
lend.</p><lb/>
            <p>Das &#x017F;eelige Kind war zwar jung von Jahren/ hat-<lb/>
te aber fu&#x0364;r Gott das rechte grawe Haar/ das war die<lb/>
Gei&#x017F;tliche Klugheit/ in welcher es ta&#x0364;glichen al&#x017F;o gewach-<lb/>
&#x017F;en/ daß &#x017F;ich Jederman/ der es ge&#x017F;ehen vnd gekennet/ ver-<lb/>
wundern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ welche klugheit nun jetzt <hi rendition="#aq">perfect</hi> wo&#xA75B;-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Iohan.</hi> 16.<lb/><hi rendition="#i">v</hi></hi> 30.</note>den/ in dem es nicht mehr fragen darff/ <hi rendition="#aq">Joh.</hi> 16. Son-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E&#x017F;a.</hi> 54.<lb/><hi rendition="#i">v.</hi></hi> 13.</note>dern i&#x017F;t von Gott gelehret/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 54.</p><lb/>
            <p>Das &#x017F;eelige Hertzlein hat allhier ein vnbeflecketes<lb/>
Leben gefu&#x0364;hret/ vnnd nicht in offentlichen Su&#x0364;nden gele-<lb/>
bet/ derohalben hat es/ der Seelen nach/ die aller ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;te Ehre erlanget/ daß es als eine ge&#x017F;chmu&#x0364;ckte Braut jh-<lb/>
rem Ehren Breutigam JE&#x017F;u Chri&#x017F;to durch die him&#x0303;-<lb/>
li&#x017F;che Brautdiener i&#x017F;t zubracht worden in dem &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
Kleyde der Vn&#x017F;chuld JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ &#x017F;o es in der heiligen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Galat.</hi> 3.<lb/><hi rendition="#i">v.</hi></hi> 27.</note>Tauffe angezogen/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">G</hi>alat.</hi> 3. Vnnd nicht muthwilligen<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Petr.</hi> 5.<lb/><hi rendition="#i">v</hi></hi> 4.</note>wei&#x017F;e be&#x017F;udelt hat. Jhr Ha&#x0364;uptlein i&#x017F;t gezieret mit der hel-<lb/>
leleuchtenden Kron der Ehren vnd deß Lebens/ von wel-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Apocal.</hi> 2.<lb/><hi rendition="#i">v.</hi></hi> 11.</note>cher in dem Spru&#x0364;chlein <hi rendition="#aq">Apocal.</hi> 2. geredet wird/ wel-<lb/>
ches in der <hi rendition="#aq">Station</hi> Predigt gehandelt worden: Sey<lb/><note place="left"><supplied>2</supplied>. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tim.</hi> 4.<lb/><hi rendition="#i">v.</hi></hi> 8.</note>getrew biß an den todt/ &#x017F;o wil ich dir die Krone deß Le-<lb/>
bens geben.</p><lb/>
            <p>Das i&#x017F;t nun al&#x017F;o das Heilpfla&#x017F;ter/ &#x017F;o ich heute den<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">hochbe-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0032] Die Erſte Predigt. mo, ſed miſeria hominis moritur, Es ſtirbet an einem Menſchen nichts/ als nur ſein Jammer vnd E- lend. Das ſeelige Kind war zwar jung von Jahren/ hat- te aber fuͤr Gott das rechte grawe Haar/ das war die Geiſtliche Klugheit/ in welcher es taͤglichen alſo gewach- ſen/ daß ſich Jederman/ der es geſehen vnd gekennet/ ver- wundern muͤſſen/ welche klugheit nun jetzt perfect woꝛ- den/ in dem es nicht mehr fragen darff/ Joh. 16. Son- dern iſt von Gott gelehret/ Eſa. 54. Iohan. 16. v 30. Eſa. 54. v. 13. Das ſeelige Hertzlein hat allhier ein vnbeflecketes Leben gefuͤhret/ vnnd nicht in offentlichen Suͤnden gele- bet/ derohalben hat es/ der Seelen nach/ die aller hoͤch- ſte Ehre erlanget/ daß es als eine geſchmuͤckte Braut jh- rem Ehren Breutigam JEſu Chriſto durch die him̃- liſche Brautdiener iſt zubracht worden in dem ſchoͤnen Kleyde der Vnſchuld JEſu Chriſti/ ſo es in der heiligen Tauffe angezogen/ Galat. 3. Vnnd nicht muthwilligen weiſe beſudelt hat. Jhr Haͤuptlein iſt gezieret mit der hel- leleuchtenden Kron der Ehren vnd deß Lebens/ von wel- cher in dem Spruͤchlein Apocal. 2. geredet wird/ wel- ches in der Station Predigt gehandelt worden: Sey getrew biß an den todt/ ſo wil ich dir die Krone deß Le- bens geben. Galat. 3. v. 27. 1. Petr. 5. v 4. Apocal. 2. v. 11. 2. Tim. 4. v. 8. Das iſt nun alſo das Heilpflaſter/ ſo ich heute den hochbe-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523764/32
Zitationshilfe: Nerger, Jacob: Justa Funebria Polsnitziana. Breslau, 1632, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523764/32>, abgerufen am 11.07.2020.