Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nerger, Jacob: Justa Funebria Polsnitziana. Breslau, 1632.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Erste Predigt.
hochbetrübten Adelichen Hertzen habe aufflegen wol-
len/ daß es jhnen die Schmertzen lindere/ vnnd die von
GOtt geschlagene Wunden heile/ nicht zweiffelende/
Gott werde es seinen Effect erlangen lassen.

Auß dieser einfältigen Predigt sollen alle/ die sie an-Epilogus
monstrans
usum, qui
est t[r]iplex

gehöret/ dreyerley Nutzbarkeit schöpffen.

Der 1. usus ist didaskalikos, sie sollen heute lehrnen/
was vom Tode vnd Abschiede frommer Christen jun-1.
didaska-
likos.

ger vnd Alter Personen zuhalten/ nemblich/ sie sterben
nicht ohne gefehr/ sondern nach dem besten willen Got-
tes/ der hat dem Menschen ein ziel gesteckt/ das kan er
nicht vberschreiten/ Jobi. 14.Iob. 14. v
5.

Der 2. usus ist paramuthetikos, das sie sich auch wider
allerhand zustehende Vnfälle kräfftiglich trösten/ die lie-2.
pa ramu-
thetikos.

ben Jhrigen kommen durch den zeitlichen Todt nur auß
der Vn[r]uhe zu der ewigen Ruhe/ jhre Seele gefellet Gott
wol/ darumb eylet er mit Jhnen auß dem bösen Leben.
Er nimbt sie weg aus dem Leben vnter den Sün-
dern/ vnnd werden hingerücket/ daß die Boßheit jhren
Verstandt nicht verkehre/ noch falsche Lehre jhre Seele
betriege. Denn die bösen Exempel verführen vnd ver-
terben einem dz gute/ vnd die reitzende Lust verkehret Vn-
schuldige Hertzen. Durch einen Seligen Tod wer-
den sie balde volkommen/ vnnd erreichen viel Jahre/Sapien. 4
v.
13.

Sap. 4. Ach wer wolte den lieben seinigen solche Wol-

farth
E

Die Erſte Predigt.
hochbetruͤbten Adelichen Hertzen habe aufflegen wol-
len/ daß es jhnen die Schmertzen lindere/ vnnd die von
GOtt geſchlagene Wunden heile/ nicht zweiffelende/
Gott werde es ſeinen Effect erlangen laſſen.

Auß dieſer einfaͤltigen Predigt ſollen alle/ die ſie an-Epilogus
monſtrans
uſum, qui
est t[r]iplex

gehoͤret/ dreyerley Nutzbarkeit ſchoͤpffen.

Der 1. uſus iſt διδασκαλικὸς, ſie ſollen heute lehrnen/
was vom Tode vnd Abſchiede frommer Chriſten jun-1.
διδασκα-
λικὸς.

ger vnd Alter Perſonen zuhalten/ nemblich/ ſie ſterben
nicht ohne gefehr/ ſondern nach dem beſten willen Got-
tes/ der hat dem Menſchen ein ziel geſteckt/ das kan er
nicht vberſchreiten/ Jobi. 14.Iob. 14. v
5.

Der 2. uſus iſt παραμυθητικὸς, das ſie ſich auch wideꝛ
allerhand zuſtehende Vnfaͤlle kraͤfftiglich troͤſten/ die lie-2.
πα ραμυ-
θητικὸς.

ben Jhrigen kommen duꝛch den zeitlichen Todt nur auß
der Vn[r]uhe zu der ewigen Ruhe/ jhre Seele gefellet Gott
wol/ darumb eylet er mit Jhnen auß dem boͤſen Leben.
Er nimbt ſie weg aus dem Leben vnter den Suͤn-
dern/ vnnd werden hingeruͤcket/ daß die Boßheit jhren
Verſtandt nicht verkehre/ noch falſche Lehre jhre Seele
betriege. Denn die boͤſen Exempel verfuͤhren vnd ver-
teꝛben einem dz gute/ vnd die reitzende Luſt veꝛkehret Vn-
ſchuldige Hertzen. Durch einen Seligen Tod wer-
den ſie balde volkommen/ vnnd erreichen viel Jahre/Sapien. 4
v.
13.

Sap. 4. Ach wer wolte den lieben ſeinigen ſolche Wol-

farth
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0033" n="31"/><fw place="top" type="header">Die Er&#x017F;te Predigt.</fw><lb/>
hochbetru&#x0364;bten Adelichen Hertzen habe aufflegen wol-<lb/>
len/ daß es jhnen die Schmertzen lindere/ vnnd die von<lb/>
GOtt ge&#x017F;chlagene Wunden heile/ nicht zweiffelende/<lb/>
Gott werde es &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Effect</hi> erlangen la&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Auß die&#x017F;er einfa&#x0364;ltigen Predigt &#x017F;ollen alle/ die &#x017F;ie an-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Epilogus<lb/>
mon&#x017F;trans<lb/>
u&#x017F;um, qui<lb/>
est t<supplied>r</supplied>iplex</hi></hi></note><lb/>
geho&#x0364;ret/ dreyerley Nutzbarkeit &#x017F;cho&#x0364;pffen.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Der 1. <hi rendition="#aq">u&#x017F;us</hi> i&#x017F;t &#x03B4;&#x03B9;&#x03B4;&#x03B1;&#x03C3;&#x03BA;&#x03B1;&#x03BB;&#x03B9;&#x03BA;&#x1F78;&#x03C2;, &#x017F;ie &#x017F;ollen heute lehrnen/<lb/>
was vom Tode vnd Ab&#x017F;chiede frommer Chri&#x017F;ten jun-<note place="right">1.<lb/>
&#x03B4;&#x03B9;&#x03B4;&#x03B1;&#x03C3;&#x03BA;&#x03B1;-<lb/>
&#x03BB;&#x03B9;&#x03BA;&#x1F78;&#x03C2;.</note><lb/>
ger vnd Alter Per&#x017F;onen zuhalten/ nemblich/ &#x017F;ie &#x017F;terben<lb/>
nicht ohne gefehr/ &#x017F;ondern nach dem be&#x017F;ten willen Got-<lb/>
tes/ der hat dem Men&#x017F;chen ein ziel ge&#x017F;teckt/ das kan er<lb/>
nicht vber&#x017F;chreiten/ <hi rendition="#aq">Jobi.</hi> 14.<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Iob.</hi> 14. <hi rendition="#i">v</hi></hi><lb/>
5.</note></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Der 2. <hi rendition="#aq">u&#x017F;us</hi> i&#x017F;t &#x03C0;&#x03B1;&#x03C1;&#x03B1;&#x03BC;&#x03C5;&#x03B8;&#x03B7;&#x03C4;&#x03B9;&#x03BA;&#x1F78;&#x03C2;, das &#x017F;ie &#x017F;ich auch wide&#xA75B;<lb/>
allerhand zu&#x017F;tehende Vnfa&#x0364;lle kra&#x0364;fftiglich tro&#x0364;&#x017F;ten/ die lie-<note place="right">2.<lb/>
&#x03C0;&#x03B1; &#x03C1;&#x03B1;&#x03BC;&#x03C5;-<lb/>
&#x03B8;&#x03B7;&#x03C4;&#x03B9;&#x03BA;&#x1F78;&#x03C2;.</note><lb/>
ben Jhrigen kommen du&#xA75B;ch den zeitlichen Todt nur auß<lb/>
der Vn<supplied>r</supplied>uhe zu der ewigen Ruhe/ jhre Seele gefellet Gott<lb/>
wol/ darumb eylet er mit Jhnen auß dem bo&#x0364;&#x017F;en Leben.<lb/>
Er nimbt &#x017F;ie weg aus dem Leben vnter den Su&#x0364;n-<lb/>
dern/ vnnd werden hingeru&#x0364;cket/ daß die Boßheit jhren<lb/>
Ver&#x017F;tandt nicht verkehre/ noch fal&#x017F;che Lehre jhre Seele<lb/>
betriege. Denn die bo&#x0364;&#x017F;en Exempel verfu&#x0364;hren vnd ver-<lb/>
te&#xA75B;ben einem dz gute/ vnd die reitzende Lu&#x017F;t ve&#xA75B;kehret Vn-<lb/>
&#x017F;chuldige Hertzen. Durch einen Seligen Tod wer-<lb/>
den &#x017F;ie balde volkommen/ vnnd erreichen viel Jahre/<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sapien.</hi> 4<lb/><hi rendition="#i">v.</hi></hi> 13.</note><lb/><hi rendition="#aq">Sap.</hi> 4. Ach wer wolte den lieben &#x017F;einigen &#x017F;olche Wol-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E</fw><fw place="bottom" type="catch">farth</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0033] Die Erſte Predigt. hochbetruͤbten Adelichen Hertzen habe aufflegen wol- len/ daß es jhnen die Schmertzen lindere/ vnnd die von GOtt geſchlagene Wunden heile/ nicht zweiffelende/ Gott werde es ſeinen Effect erlangen laſſen. Auß dieſer einfaͤltigen Predigt ſollen alle/ die ſie an- gehoͤret/ dreyerley Nutzbarkeit ſchoͤpffen. Epilogus monſtrans uſum, qui est triplex Der 1. uſus iſt διδασκαλικὸς, ſie ſollen heute lehrnen/ was vom Tode vnd Abſchiede frommer Chriſten jun- ger vnd Alter Perſonen zuhalten/ nemblich/ ſie ſterben nicht ohne gefehr/ ſondern nach dem beſten willen Got- tes/ der hat dem Menſchen ein ziel geſteckt/ das kan er nicht vberſchreiten/ Jobi. 14. 1. διδασκα- λικὸς. Iob. 14. v 5. Der 2. uſus iſt παραμυθητικὸς, das ſie ſich auch wideꝛ allerhand zuſtehende Vnfaͤlle kraͤfftiglich troͤſten/ die lie- ben Jhrigen kommen duꝛch den zeitlichen Todt nur auß der Vnruhe zu der ewigen Ruhe/ jhre Seele gefellet Gott wol/ darumb eylet er mit Jhnen auß dem boͤſen Leben. Er nimbt ſie weg aus dem Leben vnter den Suͤn- dern/ vnnd werden hingeruͤcket/ daß die Boßheit jhren Verſtandt nicht verkehre/ noch falſche Lehre jhre Seele betriege. Denn die boͤſen Exempel verfuͤhren vnd ver- teꝛben einem dz gute/ vnd die reitzende Luſt veꝛkehret Vn- ſchuldige Hertzen. Durch einen Seligen Tod wer- den ſie balde volkommen/ vnnd erreichen viel Jahre/ Sap. 4. Ach wer wolte den lieben ſeinigen ſolche Wol- farth 2. πα ραμυ- θητικὸς. Sapien. 4 v. 13. E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523764/33
Zitationshilfe: Nerger, Jacob: Justa Funebria Polsnitziana. Breslau, 1632, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523764/33>, abgerufen am 14.07.2020.