Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nerger, Jacob: Justa Funebria Polsnitziana. Breslau, 1632.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Erste Predigt.
farth nicht hertzlichen vergönnen/ weil es der höchsten
Wolthaten eine/ die GOtt einem Menschen auff die-
ser Welt wiederfahren lest?

Strigenicius gedencket einer Historien in seinen
LeichPredigten vber den Text Sap. 4. mihi folio 509.
Auff eine zeit haben sich zwene Brüder/ in mangel der
Pferde/ selbest in einen Wagen gespannet/ vnd jhre alte
erlebte Mutter/ die mit dem gehen nicht mehr fort kom-
men kundte/ mit jhrem Leibe zur Kirchen/ dahin sie wol
te vnnd begehrte/ geführet. Solches habe der alten
Mutter so wol gefallen/ daß sie GOtt gebeten/ Er
wolle jhren Söhnen solche kindliche Trewe/ die sie Jhr
bewiesen/ reichlich vergelten mit der vornembsten vnd be-
sten Wolthat/ die einem Menschen auff Erden wieder
fahren köndte. Darauff sollen die beyde Söhne als-
bald zu bodengefallen/ vnnd deß jehen Todes gestorben
seyn/ zur andeutung daß den Menschen auff Erden kei-
ne grössere Wolthat widerfahren könne/ denn wenn er
bald vnd zeitlich sterbe. Jetzt bey denen zeiten darinnen
wir leben/ vnd ein jeder sagen muß: Ah Domine, in
quae tempora me reservasti?
widerfähret den lieben
Vnserigen die gröste Wolthat/ wann sie GOtt bey der
Esa. 26.
v.
26.
hand nimbt/ vnd führet sie in jhr Kämmerlein/ Esa. 26.
daß sie dz grosse Vnglücke der Welt nicht sehen dörffen.
Wann ein Auffruhr in dem Lande ist/ da fassen wir vn-

sere

Die Erſte Predigt.
farth nicht hertzlichen vergoͤnnen/ weil es der hoͤchſten
Wolthaten eine/ die GOtt einem Menſchen auff die-
ſer Welt wiederfahren leſt?

Strigenicius gedencket einer Hiſtorien in ſeinen
LeichPredigten vber den Text Sap. 4. mihi folio 509.
Auff eine zeit haben ſich zwene Bruͤder/ in mangel der
Pferde/ ſelbeſt in einen Wagen geſpannet/ vnd jhre alte
erlebte Mutter/ die mit dem gehen nicht mehr fort kom-
men kundte/ mit jhrem Leibe zur Kirchen/ dahin ſie wol
te vnnd begehrte/ gefuͤhret. Solches habe der alten
Mutter ſo wol gefallen/ daß ſie GOtt gebeten/ Er
wolle jhren Soͤhnen ſolche kindliche Trewe/ die ſie Jhr
bewieſen/ reichlich vergelten mit der vornembſten vnd be-
ſten Wolthat/ die einem Menſchen auff Erden wieder
fahren koͤndte. Darauff ſollen die beyde Soͤhne als-
bald zu bodengefallen/ vnnd deß jehen Todes geſtorben
ſeyn/ zur andeutung daß den Menſchen auff Erden kei-
ne groͤſſere Wolthat widerfahren koͤnne/ denn wenn er
bald vnd zeitlich ſterbe. Jetzt bey denen zeiten darinnen
wir leben/ vnd ein jeder ſagen muß: Ah Domine, in
quæ tempora me reſervaſti?
widerfaͤhret den lieben
Vnſerigen die groͤſte Wolthat/ wann ſie GOtt bey der
Eſa. 26.
v.
26.
hand nimbt/ vnd fuͤhret ſie in jhr Kaͤmmerlein/ Eſa. 26.
daß ſie dz groſſe Vngluͤcke der Welt nicht ſehen doͤrffen.
Wann ein Auffruhr in dem Lande iſt/ da faſſen wir vn-

ſere
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0034" n="32"/><fw place="top" type="header">Die Er&#x017F;te Predigt.</fw><lb/>
farth nicht hertzlichen vergo&#x0364;nnen/ weil es der ho&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
Wolthaten eine/ die GOtt einem Men&#x017F;chen auff die-<lb/>
&#x017F;er Welt wiederfahren le&#x017F;t?</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">Strigenicius</hi> gedencket einer Hi&#x017F;torien in &#x017F;einen<lb/>
LeichPredigten vber den Text <hi rendition="#aq">Sap. 4. mihi folio</hi> 509.<lb/>
Auff eine zeit haben &#x017F;ich zwene Bru&#x0364;der/ in mangel der<lb/>
Pferde/ &#x017F;elbe&#x017F;t in einen Wagen ge&#x017F;pannet/ vnd jhre alte<lb/>
erlebte Mutter/ die mit dem gehen nicht mehr fort kom-<lb/>
men kundte/ mit jhrem Leibe zur Kirchen/ dahin &#x017F;ie wol<lb/>
te vnnd begehrte/ gefu&#x0364;hret. Solches habe der alten<lb/>
Mutter &#x017F;o wol gefallen/ daß &#x017F;ie GOtt gebeten/ Er<lb/>
wolle jhren So&#x0364;hnen &#x017F;olche kindliche Trewe/ die &#x017F;ie Jhr<lb/>
bewie&#x017F;en/ reichlich vergelten mit der vornemb&#x017F;ten vnd be-<lb/>
&#x017F;ten Wolthat/ die einem Men&#x017F;chen auff Erden wieder<lb/>
fahren ko&#x0364;ndte. Darauff &#x017F;ollen die beyde So&#x0364;hne als-<lb/>
bald zu bodengefallen/ vnnd deß jehen Todes ge&#x017F;torben<lb/>
&#x017F;eyn/ zur andeutung daß den Men&#x017F;chen auff Erden kei-<lb/>
ne gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Wolthat widerfahren ko&#x0364;nne/ denn wenn er<lb/>
bald vnd zeitlich &#x017F;terbe. Jetzt bey denen zeiten darinnen<lb/>
wir leben/ vnd ein jeder &#x017F;agen muß: <hi rendition="#aq">Ah Domine, in<lb/>
quæ tempora me re&#x017F;erva&#x017F;ti?</hi> widerfa&#x0364;hret den lieben<lb/>
Vn&#x017F;erigen die gro&#x0364;&#x017F;te Wolthat/ wann &#x017F;ie GOtt bey der<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E&#x017F;a.</hi> 26.<lb/><hi rendition="#i">v.</hi></hi> 26.</note>hand nimbt/ vnd fu&#x0364;hret &#x017F;ie in jhr Ka&#x0364;mmerlein/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 26.<lb/>
daß &#x017F;ie dz gro&#x017F;&#x017F;e Vnglu&#x0364;cke der Welt nicht &#x017F;ehen do&#x0364;rffen.<lb/>
Wann ein Auffruhr in dem Lande i&#x017F;t/ da fa&#x017F;&#x017F;en wir vn-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ere</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0034] Die Erſte Predigt. farth nicht hertzlichen vergoͤnnen/ weil es der hoͤchſten Wolthaten eine/ die GOtt einem Menſchen auff die- ſer Welt wiederfahren leſt? Strigenicius gedencket einer Hiſtorien in ſeinen LeichPredigten vber den Text Sap. 4. mihi folio 509. Auff eine zeit haben ſich zwene Bruͤder/ in mangel der Pferde/ ſelbeſt in einen Wagen geſpannet/ vnd jhre alte erlebte Mutter/ die mit dem gehen nicht mehr fort kom- men kundte/ mit jhrem Leibe zur Kirchen/ dahin ſie wol te vnnd begehrte/ gefuͤhret. Solches habe der alten Mutter ſo wol gefallen/ daß ſie GOtt gebeten/ Er wolle jhren Soͤhnen ſolche kindliche Trewe/ die ſie Jhr bewieſen/ reichlich vergelten mit der vornembſten vnd be- ſten Wolthat/ die einem Menſchen auff Erden wieder fahren koͤndte. Darauff ſollen die beyde Soͤhne als- bald zu bodengefallen/ vnnd deß jehen Todes geſtorben ſeyn/ zur andeutung daß den Menſchen auff Erden kei- ne groͤſſere Wolthat widerfahren koͤnne/ denn wenn er bald vnd zeitlich ſterbe. Jetzt bey denen zeiten darinnen wir leben/ vnd ein jeder ſagen muß: Ah Domine, in quæ tempora me reſervaſti? widerfaͤhret den lieben Vnſerigen die groͤſte Wolthat/ wann ſie GOtt bey der hand nimbt/ vnd fuͤhret ſie in jhr Kaͤmmerlein/ Eſa. 26. daß ſie dz groſſe Vngluͤcke der Welt nicht ſehen doͤrffen. Wann ein Auffruhr in dem Lande iſt/ da faſſen wir vn- ſere Eſa. 26. v. 26.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523764/34
Zitationshilfe: Nerger, Jacob: Justa Funebria Polsnitziana. Breslau, 1632, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523764/34>, abgerufen am 11.07.2020.