Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nerger, Jacob: Justa Funebria Polsnitziana. Breslau, 1632.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Ander Predigt.
Exordium.

GEliebte in dem HErren/ vnd Hoch-
betrübte in dem Hertzen/ wir lesen
1. Reg. 4.2. Reg. 4. Das die Kinder der Pro-
pheten hinauß auffs Feld gegangen/
Grünkraut gesamlet zur Speise/ vnd
das einer vnter denselben bittere Coloquinten mit-
te erwischet/ in Topff eingeschnitten/ gekochet/ vnd
den Männern zur speise fürgetragen/ da es aber die
Männer schmecken/ entsetzen sie sich vber der bitter-
keit/ vnd schreyen: O Mann Gottes/ Mors in olla,
der Todt ist im Topffe. Da nimbt der Prophet
Elisa ein wenig Semmelmel/ vnd strewets darun-
ter/ da vergehet die bitterkeit/ vnd bekombt das Ge-
müß so einen lieblichen Geschmack/ das mans mit
lust essen kan. Durch diese bittere Coloquinten
wird angedeutet das liebe Creutz/ Trübsal/ Angst/
Noth vnd Todt/ welchen wir wegen deß verbotte-
nen Apffelbisses müssen vnterworffen seyn/ daß es
heist: Mors in olla, der Todt ist in dem Topff.
Aber da haben wir kein besser Mittel/ damit wir
solche bitterkeit können vertreiben/ als das löbliche
Himmelmehl/ den Trost deß Evangelij/ vnnd der
Hochwürdigen Sacramenten/ die vns der Himm-

lische
Die Ander Predigt.
Exordium.

GEliebte in dem HErren/ vnd Hoch-
betruͤbte in dem Hertzen/ wir leſen
1. Reg. 4.2. Reg. 4. Das die Kinder der Pro-
pheten hinauß auffs Feld gegangen/
Gruͤnkraut geſamlet zur Speiſe/ vnd
das einer vnter denſelben bittere Coloquinten mit-
te erwiſchet/ in Topff eingeſchnitten/ gekochet/ vnd
den Maͤnnern zur ſpeiſe fuͤrgetragen/ da es aber die
Maͤnner ſchmecken/ entſetzen ſie ſich vber der bitter-
keit/ vnd ſchreyen: O Mann Gottes/ Mors in olla,
der Todt iſt im Topffe. Da nimbt der Prophet
Eliſa ein wenig Semmelmel/ vnd ſtrewets darun-
ter/ da vergehet die bitterkeit/ vnd bekombt das Ge-
muͤß ſo einen lieblichen Geſchmack/ das mans mit
luſt eſſen kan. Durch dieſe bittere Coloquinten
wird angedeutet das liebe Creutz/ Truͤbſal/ Angſt/
Noth vnd Todt/ welchen wir wegen deß verbotte-
nen Apffelbiſſes muͤſſen vnterworffen ſeyn/ daß es
heiſt: Mors in olla, der Todt iſt in dem Topff.
Aber da haben wir kein beſſer Mittel/ damit wir
ſolche bitterkeit koͤnnen vertreiben/ als das loͤbliche
Himmelmehl/ den Troſt deß Evangelij/ vnnd der
Hochwuͤrdigen Sacramenten/ die vns der Himm-

liſche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0064" n="62"/>
        <fw type="header" place="top">Die Ander Predigt.</fw><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Exordium.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in dem HErren/ vnd Hoch-<lb/>
betru&#x0364;bte in dem Hertzen/ wir le&#x017F;en<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Reg.</hi></hi> 4.</note>2. <hi rendition="#aq">Reg.</hi> 4. Das die Kinder der Pro-<lb/>
pheten hinauß auffs Feld gegangen/<lb/>
Gru&#x0364;nkraut ge&#x017F;amlet zur Spei&#x017F;e/ vnd<lb/>
das einer vnter den&#x017F;elben bittere <hi rendition="#aq">Coloquinten</hi> mit-<lb/>
te erwi&#x017F;chet/ in Topff einge&#x017F;chnitten/ gekochet/ vnd<lb/>
den Ma&#x0364;nnern zur &#x017F;pei&#x017F;e fu&#x0364;rgetragen/ da es aber die<lb/>
Ma&#x0364;nner &#x017F;chmecken/ ent&#x017F;etzen &#x017F;ie &#x017F;ich vber der bitter-<lb/>
keit/ vnd &#x017F;chreyen: O Mann Gottes/ <hi rendition="#aq">Mors in olla,</hi><lb/>
der Todt i&#x017F;t im Topffe. Da nimbt der Prophet<lb/>
Eli&#x017F;a ein wenig Semmelmel/ vnd &#x017F;trewets darun-<lb/>
ter/ da vergehet die bitterkeit/ vnd bekombt das Ge-<lb/>
mu&#x0364;ß &#x017F;o einen lieblichen Ge&#x017F;chmack/ das mans mit<lb/>
lu&#x017F;t e&#x017F;&#x017F;en kan. Durch die&#x017F;e bittere <hi rendition="#aq">Coloquinten</hi><lb/>
wird angedeutet das liebe Creutz/ Tru&#x0364;b&#x017F;al/ Ang&#x017F;t/<lb/>
Noth vnd Todt/ welchen wir wegen deß verbotte-<lb/>
nen Apffelbi&#x017F;&#x017F;es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vnterworffen &#x017F;eyn/ daß es<lb/>
hei&#x017F;t: <hi rendition="#aq">Mors in olla,</hi> der Todt i&#x017F;t in dem Topff.<lb/>
Aber da haben wir kein be&#x017F;&#x017F;er Mittel/ damit wir<lb/>
&#x017F;olche bitterkeit ko&#x0364;nnen vertreiben/ als das lo&#x0364;bliche<lb/>
Himmelmehl/ den Tro&#x017F;t deß Evangelij/ vnnd der<lb/>
Hochwu&#x0364;rdigen Sacramenten/ die vns der Himm-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">li&#x017F;che</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0064] Die Ander Predigt. Exordium. GEliebte in dem HErren/ vnd Hoch- betruͤbte in dem Hertzen/ wir leſen 2. Reg. 4. Das die Kinder der Pro- pheten hinauß auffs Feld gegangen/ Gruͤnkraut geſamlet zur Speiſe/ vnd das einer vnter denſelben bittere Coloquinten mit- te erwiſchet/ in Topff eingeſchnitten/ gekochet/ vnd den Maͤnnern zur ſpeiſe fuͤrgetragen/ da es aber die Maͤnner ſchmecken/ entſetzen ſie ſich vber der bitter- keit/ vnd ſchreyen: O Mann Gottes/ Mors in olla, der Todt iſt im Topffe. Da nimbt der Prophet Eliſa ein wenig Semmelmel/ vnd ſtrewets darun- ter/ da vergehet die bitterkeit/ vnd bekombt das Ge- muͤß ſo einen lieblichen Geſchmack/ das mans mit luſt eſſen kan. Durch dieſe bittere Coloquinten wird angedeutet das liebe Creutz/ Truͤbſal/ Angſt/ Noth vnd Todt/ welchen wir wegen deß verbotte- nen Apffelbiſſes muͤſſen vnterworffen ſeyn/ daß es heiſt: Mors in olla, der Todt iſt in dem Topff. Aber da haben wir kein beſſer Mittel/ damit wir ſolche bitterkeit koͤnnen vertreiben/ als das loͤbliche Himmelmehl/ den Troſt deß Evangelij/ vnnd der Hochwuͤrdigen Sacramenten/ die vns der Himm- liſche 1. Reg. 4.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523764/64
Zitationshilfe: Nerger, Jacob: Justa Funebria Polsnitziana. Breslau, 1632, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523764/64>, abgerufen am 31.05.2020.