Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Nerger, Jacob: Justa Funebria Polsnitziana. Breslau, 1632.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Ander Predigt.

7.
Vitae aeter-
nae Commu
[n]icatio.
7. Gehöret auch zu den herrlichen Göttlichen
Verheissungen Vitae aeternae Communicatio, die
Mittheilung deß ewigen Lebens/ Denn also stehet
Iohan. 3.geschrieben Johan. 3. Also hat Gott die Welt gelie
bet/ auff daß alle die an jhn gläuben/ nicht verloh
ren werden/ sondern das ewige Leben haben. Chri-
Iohan. 6.stus spricht Joh. 6. Das ist der wille deß Himmli-
schen Vaters/ wer den Sohn Gottes sihet/ vnd gläu-
bet an jhn/ sol nicht verlohren werden/ sondern das
Iohan. 10.ewige Leben haben. Jtem: Johann. 10. Meine
Schaffe hören meine Stimme/ vnd folgen mir nach
vnd ich gebe jhnen das ewige Leben. Das ist nun
geredet De promissionum divinarum quantitate

Zum An-
dern haben
wir bey die-
sem Text
zubetrach-
ten
Objecti
Promißio-
num Divi-
narum
Qualita-
tem.
2. Wollen wir bey erklärung deß vorhabenden
Texts auch betrachten Ob jecti promissionum Di-
vinarum qualitatem,
wen die herrlichen Göttli-
chen Verheissungen eygentlichen angehen. Von die-
sem berichtet S. Petrus in dem vorhabenden Leich-
argument mit außdrücklichen Worten/ Actor. 2.
Actor. 2.1. Spricht er: Vobis enim facta est repromissio,
Denn diese Verheissung ist ewer. Da meinet er
Christliche Eltern. 2 spricht er: Et filiis vestris
facta est repromissio,
Auch ewer Kinder ist die-
se Verheissung/ die gebohren seyn/ vnnd noch
sollen gebohren werden 3 spricht S Petrus auch
Et omnibus qui longe sunt, quoscunq; advoca-

verit
Die Ander Predigt.

7.
Vitæ æter-
næ Commu
[n]icatio.
7. Gehoͤret auch zu den herrlichen Goͤttlichen
Verheiſſungen Vitæ æternæ Communicatio, die
Mittheilung deß ewigen Lebens/ Denn alſo ſtehet
Iohan. 3.geſchrieben Johan. 3. Alſo hat Gott die Welt gelie
bet/ auff daß alle die an jhn glaͤuben/ nicht verloh
ren werden/ ſondern das ewige Leben haben. Chri-
Iohan. 6.ſtus ſpricht Joh. 6. Das iſt der wille deß Himmli-
ſchen Vaters/ wer den Sohn Gottes ſihet/ vnd glaͤu-
bet an jhn/ ſol nicht verlohren werden/ ſondern das
Iohan. 10.ewige Leben haben. Jtem: Johann. 10. Meine
Schaffe hoͤren meine Stim̃e/ vnd folgen mir nach
vnd ich gebe jhnen das ewige Leben. Das iſt nun
geꝛedet De promiſſionum divinarum quantitate

Zum An-
dern haben
wiꝛ bey die-
ſem Text
zubetrach-
ten
Objecti
Promißio-
num Divi-
narum
Qualita-
tem.
2. Wollen wir bey erklaͤrung deß vorhabenden
Texts auch betrachten Ob jecti promiſſionum Di-
vinarum qualitatem,
wen die herrlichen Goͤttli-
chen Verheiſſungen eygentlichen angehen. Von die-
ſem berichtet S. Petrus in dem vorhabenden Leich-
argument mit außdruͤcklichen Worten/ Actor. 2.
Actor. 2.1. Spricht er: Vobis enim facta eſt repromiſſio,
Denn dieſe Verheiſſung iſt ewer. Da meinet er
Chriſtliche Eltern. 2 ſpricht er: Et filiis veſtris
facta eſt repromiſſio,
Auch ewer Kinder iſt die-
ſe Verheiſſung/ die gebohren ſeyn/ vnnd noch
ſollen gebohren werden 3 ſpricht S Petrus auch
Et omnibus qui longè ſunt, quoscunq́; advoca-

verit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0076" n="74"/>
            <fw place="top" type="header">Die Ander Predigt.</fw><lb/>
            <p><note place="left">7.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vitæ æter-<lb/>
næ Commu<lb/><supplied>n</supplied>icatio.</hi></hi></note>7. Geho&#x0364;ret auch zu den herrlichen Go&#x0364;ttlichen<lb/>
Verhei&#x017F;&#x017F;ungen <hi rendition="#aq">Vitæ æternæ Communicatio,</hi> die<lb/>
Mittheilung deß ewigen Lebens/ Denn al&#x017F;o &#x017F;tehet<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Iohan.</hi></hi> 3.</note>ge&#x017F;chr<choice><sic>t</sic><corr>i</corr></choice>eben <hi rendition="#aq">Johan.</hi> 3. Al&#x017F;o hat Gott die Welt gelie<lb/>
bet/ auff daß alle die an jhn gla&#x0364;uben/ nicht verloh<lb/>
ren werden/ &#x017F;ondern das ewige Leben haben. Chri-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Iohan.</hi></hi> 6.</note>&#x017F;tus &#x017F;pricht <hi rendition="#aq">Joh.</hi> 6. Das i&#x017F;t der wille deß Himmli-<lb/>
&#x017F;chen Vaters/ wer den Sohn Gottes &#x017F;ihet/ vnd gla&#x0364;u-<lb/>
bet an jhn/ &#x017F;ol nicht verlohren werden/ &#x017F;ondern das<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Iohan.</hi></hi> 10.</note>ewige Leben haben. Jtem: <hi rendition="#aq">Johann.</hi> 10. Meine<lb/>
Schaffe ho&#x0364;ren meine Stim&#x0303;e/ vnd folgen mir nach<lb/>
vnd ich gebe jhnen das ewige Leben. Das i&#x017F;t nun<lb/>
ge&#xA75B;edet <hi rendition="#aq">De promi&#x017F;&#x017F;ionum divinarum quantitate</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left">Zum An-<lb/>
dern haben<lb/>
wi&#xA75B; bey die-<lb/>
&#x017F;em Text<lb/>
zubetrach-<lb/>
ten<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Objecti<lb/>
Promißio-<lb/>
num Divi-<lb/>
narum<lb/>
Qualita-<lb/>
tem.</hi></hi></note>2. Wollen wir bey erkla&#x0364;rung deß vorhabenden<lb/>
Texts auch betrachten <hi rendition="#aq">Ob jecti promi&#x017F;&#x017F;ionum Di-<lb/>
vinarum qualitatem,</hi> wen die herrlichen Go&#x0364;ttli-<lb/>
chen Verhei&#x017F;&#x017F;ungen eygentlichen angehen. Von die-<lb/>
&#x017F;em berichtet S. Petrus in dem vorhabenden Leich-<lb/><hi rendition="#aq">argument</hi> mit außdru&#x0364;cklichen Worten/ <hi rendition="#aq">Actor.</hi> 2.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Actor.</hi></hi> 2.</note>1. Spricht er: <hi rendition="#aq">Vobis enim facta e&#x017F;t repromi&#x017F;&#x017F;io,</hi><lb/>
Denn die&#x017F;e Verhei&#x017F;&#x017F;ung i&#x017F;t ewer. Da meinet er<lb/>
Chri&#x017F;tliche Eltern. 2 &#x017F;pricht er: <hi rendition="#aq">Et filiis ve&#x017F;tris<lb/>
facta e&#x017F;t repromi&#x017F;&#x017F;io,</hi> Auch ewer Kinder i&#x017F;t die-<lb/>
&#x017F;e Verhei&#x017F;&#x017F;ung/ die gebohren &#x017F;eyn/ vnnd noch<lb/>
&#x017F;ollen gebohren werden 3 &#x017F;pricht S Petrus auch<lb/><hi rendition="#aq">Et omnibus qui longè &#x017F;unt, quoscunq&#x0301;; advoca-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">verit</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0076] Die Ander Predigt. 7. Gehoͤret auch zu den herrlichen Goͤttlichen Verheiſſungen Vitæ æternæ Communicatio, die Mittheilung deß ewigen Lebens/ Denn alſo ſtehet geſchrieben Johan. 3. Alſo hat Gott die Welt gelie bet/ auff daß alle die an jhn glaͤuben/ nicht verloh ren werden/ ſondern das ewige Leben haben. Chri- ſtus ſpricht Joh. 6. Das iſt der wille deß Himmli- ſchen Vaters/ wer den Sohn Gottes ſihet/ vnd glaͤu- bet an jhn/ ſol nicht verlohren werden/ ſondern das ewige Leben haben. Jtem: Johann. 10. Meine Schaffe hoͤren meine Stim̃e/ vnd folgen mir nach vnd ich gebe jhnen das ewige Leben. Das iſt nun geꝛedet De promiſſionum divinarum quantitate 7. Vitæ æter- næ Commu nicatio. Iohan. 3. Iohan. 6. Iohan. 10. 2. Wollen wir bey erklaͤrung deß vorhabenden Texts auch betrachten Ob jecti promiſſionum Di- vinarum qualitatem, wen die herrlichen Goͤttli- chen Verheiſſungen eygentlichen angehen. Von die- ſem berichtet S. Petrus in dem vorhabenden Leich- argument mit außdruͤcklichen Worten/ Actor. 2. 1. Spricht er: Vobis enim facta eſt repromiſſio, Denn dieſe Verheiſſung iſt ewer. Da meinet er Chriſtliche Eltern. 2 ſpricht er: Et filiis veſtris facta eſt repromiſſio, Auch ewer Kinder iſt die- ſe Verheiſſung/ die gebohren ſeyn/ vnnd noch ſollen gebohren werden 3 ſpricht S Petrus auch Et omnibus qui longè ſunt, quoscunq́; advoca- verit Zum An- dern haben wiꝛ bey die- ſem Text zubetrach- ten Objecti Promißio- num Divi- narum Qualita- tem. Actor. 2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523764/76
Zitationshilfe: Nerger, Jacob: Justa Funebria Polsnitziana. Breslau, 1632, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523764/76>, abgerufen am 13.08.2020.