Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rupflinus, Johannes: Josephus Aegyptius. Straßburg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Einen solchen getrewen/ wachenden vnd frommen Knecht vnd
Diener/ hat nun der liebe getrewe Gott auch gefunden an diesem vnsern
lieben Junckern seligen/ dem Gestrengen/ Edlen vnd Vesten Juncker
Joachimo von Kageneck/ Weyland Fürstlichen/ Pfaltzgrävischen/
Veldentzischen Raht/ Hoffmeister vnd Amptmann allhie zu Lützelstein/
welchem wir bißhero/ auß Christlicher Liebe vnd Freundschafft/ biß zu
seinem Ruhbettlin das Geleyt gegeben/ von welches Christlichem Le-
ben vnd Wandel/ auch seligem Abscheyd auß dieser Welt/ wir nun
auch/ wiewol kürtzlich doch warhafftig/ zu vnser Besserung vnd Christ-
licher Nachfolg/ etwas reden vnd melden wollen. Sein lieber Vatter
seliger ist gewesen/ der auch Gestrenge/ Edel vnd Veste Juncker Jo-
hann Jacob von Kageneck/ Weyland Margräfischer Diener vnd
Amptmant/ Seine liebe Mutter/ so noch im Leben ist/ Fraw Katha-
rina von Kageneck/ geborne von Troja/ Hoffmeisterin bey des Wolge-
bornen Graffen vnd Herren von Widt/ Wolseliger Gedechtnuß hin-
derlassenen Wittwe: Deß auch Hoch vnd Wolgebornen Graffen vnd
Herren/ Herren Johann Reinhardten/ Herren vnd Graffen zu Ha-
naw/ Liechtenberg/ geliebte Fraw Schwester. Von diesen seinen
Christlichen/ Adelichen Eltern ist Er durch Gottes Segen in diese
Welt gezeuget worden/ im Jahr 1572. vnd durch das H. Sacrament
der Tauff dem HErren Christo vnd seiner Kirchen einverleibt/ jhme
der Name Joachimus gegeben worden/ welchen Er mit der That ge-
habt: dann Gott der HERR jhn warhafftig auffgerichtet/ vnd einen
herrlichen fürtrefflichen Mann auß jhm gemachet hat/ Er ist auch von
Gott mit einem statlichen/ scharpffsinnigen Ingenio vnd Verstand be-
gabet/ vnd in seiner Jugend von seinen lieben Eltern/ sonderlich seinem
lieben Vatter/ (welcher jhme doch bald als er noch sehr Jung war/ durch
den zeitlichen Todt ist entzogen worden) in aller Gottesforcht/ Zucht
vnd Adelichen Tugenden erzogen vnd zu den studijs literarum, zu nutz-
lichen Sprachen vnd Künsten angehalten worden bey der löblichen
Academi vnd Hohen Schul zu Straßburg/ daselbsten Er durch alle
zehen Classes progredirt vnd auffgestiegen/ vnd sein Fundamenta in
der Gottesforcht/ guten Künsten vnd Sprachen/ der Griechischen
vnd sonderlich der Latinischen also gelegt: das Er nicht allein/ was Er
darinn gelesen/ verstanden: sonder auch/ zur Notturfft hat reden kön-
den: welches gelegte Fundament jhme hernach in seinem gantzen Leben

ist

Einen ſolchen getrewen/ wachenden vnd frommen Knecht vnd
Diener/ hat nun der liebe getrewe Gott auch gefunden an dieſem vnſern
lieben Junckern ſeligen/ dem Geſtrengen/ Edlen vnd Veſten Juncker
Joachimo von Kageneck/ Weyland Fuͤrſtlichen/ Pfaltzgraͤviſchen/
Veldentziſchen Raht/ Hoffmeiſter vnd Amptmann allhie zu Luͤtzelſtein/
welchem wir bißhero/ auß Chriſtlicher Liebe vnd Freundſchafft/ biß zu
ſeinem Ruhbettlin das Geleyt gegeben/ von welches Chriſtlichem Le-
ben vnd Wandel/ auch ſeligem Abſcheyd auß dieſer Welt/ wir nun
auch/ wiewol kuͤrtzlich doch warhafftig/ zu vnſer Beſſerung vnd Chriſt-
licher Nachfolg/ etwas reden vnd melden wollen. Sein lieber Vatter
ſeliger iſt geweſen/ der auch Geſtrenge/ Edel vnd Veſte Juncker Jo-
hann Jacob von Kageneck/ Weyland Margraͤfiſcher Diener vnd
Amptmant/ Seine liebe Mutter/ ſo noch im Leben iſt/ Fraw Katha-
rina von Kageneck/ geborne von Troja/ Hoffmeiſterin bey des Wolge-
bornen Graffen vnd Herꝛen von Widt/ Wolſeliger Gedechtnuß hin-
derlaſſenen Wittwe: Deß auch Hoch vnd Wolgebornen Graffen vnd
Herꝛen/ Herꝛen Johann Reinhardten/ Herꝛen vnd Graffen zu Ha-
naw/ Liechtenberg/ geliebte Fraw Schweſter. Von dieſen ſeinen
Chriſtlichen/ Adelichen Eltern iſt Er durch Gottes Segen in dieſe
Welt gezeuget worden/ im Jahr 1572. vnd durch das H. Sacrament
der Tauff dem HErꝛen Chriſto vnd ſeiner Kirchen einverleibt/ jhme
der Name Joachimus gegeben worden/ welchen Er mit der That ge-
habt: dann Gott der HERR jhn warhafftig auffgerichtet/ vnd einen
herꝛlichen fuͤrtrefflichen Mann auß jhm gemachet hat/ Er iſt auch von
Gott mit einem ſtatlichen/ ſcharpffſinnigen Ingenio vnd Verſtand be-
gabet/ vnd in ſeiner Jugend von ſeinen lieben Eltern/ ſonderlich ſeinem
lieben Vatter/ (welcher jhme doch bald als er noch ſehr Jung war/ durch
den zeitlichen Todt iſt entzogen worden) in aller Gottesforcht/ Zucht
vnd Adelichen Tugenden erzogen vnd zu den ſtudijs literarum, zu nutz-
lichen Sprachen vnd Kuͤnſten angehalten worden bey der loͤblichen
Academi vnd Hohen Schul zu Straßburg/ daſelbſten Er durch alle
zehen Claſſes progredirt vnd auffgeſtiegen/ vnd ſein Fundamenta in
der Gottesforcht/ guten Kuͤnſten vnd Sprachen/ der Griechiſchen
vnd ſonderlich der Latiniſchen alſo gelegt: das Er nicht allein/ was Er
darinn geleſen/ verſtanden: ſonder auch/ zur Notturfft hat reden koͤn-
den: welches gelegte Fundament jhme hernach in ſeinem gantzen Leben

iſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0031" n="[31]"/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head/>
          <p>Einen &#x017F;olchen getrewen/ wachenden vnd frommen Knecht vnd<lb/>
Diener/ hat nun der liebe getrewe Gott auch gefunden an die&#x017F;em vn&#x017F;ern<lb/>
lieben Junckern &#x017F;eligen/ dem Ge&#x017F;trengen/ Edlen vnd Ve&#x017F;ten Juncker<lb/>
Joachimo von Kageneck/ Weyland Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen/ Pfaltzgra&#x0364;vi&#x017F;chen/<lb/>
Veldentzi&#x017F;chen Raht/ Hoffmei&#x017F;ter vnd Amptmann allhie zu Lu&#x0364;tzel&#x017F;tein/<lb/>
welchem wir bißhero/ auß Chri&#x017F;tlicher Liebe vnd Freund&#x017F;chafft/ biß zu<lb/>
&#x017F;einem Ruhbettlin das Geleyt gegeben/ von welches Chri&#x017F;tlichem Le-<lb/>
ben vnd Wandel/ auch &#x017F;eligem Ab&#x017F;cheyd auß die&#x017F;er Welt/ wir nun<lb/>
auch/ wiewol ku&#x0364;rtzlich doch warhafftig/ zu vn&#x017F;er Be&#x017F;&#x017F;erung vnd Chri&#x017F;t-<lb/>
licher Nachfolg/ etwas reden vnd melden wollen. Sein lieber Vatter<lb/>
&#x017F;eliger i&#x017F;t gewe&#x017F;en/ der auch Ge&#x017F;trenge/ Edel vnd Ve&#x017F;te Juncker Jo-<lb/>
hann Jacob von Kageneck/ Weyland Margra&#x0364;fi&#x017F;cher Diener vnd<lb/>
Amptmant/ Seine liebe Mutter/ &#x017F;o noch im Leben i&#x017F;t/ Fraw Katha-<lb/>
rina von Kageneck/ geborne von Troja/ Hoffmei&#x017F;terin bey des Wolge-<lb/>
bornen Graffen vnd Her&#xA75B;en von Widt/ Wol&#x017F;eliger Gedechtnuß hin-<lb/>
derla&#x017F;&#x017F;enen Wittwe: Deß auch Hoch vnd Wolgebornen Graffen vnd<lb/>
Her&#xA75B;en/ Her&#xA75B;en Johann Reinhardten/ Her&#xA75B;en vnd Graffen zu Ha-<lb/>
naw/ Liechtenberg/ geliebte Fraw Schwe&#x017F;ter. Von die&#x017F;en &#x017F;einen<lb/>
Chri&#x017F;tlichen/ Adelichen Eltern i&#x017F;t Er durch Gottes Segen in die&#x017F;e<lb/>
Welt gezeuget worden/ im Jahr 1572. vnd durch das H. Sacrament<lb/>
der Tauff dem HEr&#xA75B;en Chri&#x017F;to vnd &#x017F;einer Kirchen einverleibt/ jhme<lb/>
der Name Joachimus gegeben worden/ welchen Er mit der That ge-<lb/>
habt: dann Gott der HERR jhn warhafftig auffgerichtet/ vnd einen<lb/>
her&#xA75B;lichen fu&#x0364;rtrefflichen Mann auß jhm gemachet hat/ Er i&#x017F;t auch von<lb/>
Gott mit einem &#x017F;tatlichen/ &#x017F;charpff&#x017F;innigen <hi rendition="#aq">Ingenio</hi> vnd Ver&#x017F;tand be-<lb/>
gabet/ vnd in &#x017F;einer Jugend von &#x017F;einen lieben Eltern/ &#x017F;onderlich &#x017F;einem<lb/>
lieben Vatter/ (welcher jhme doch bald als er noch &#x017F;ehr Jung war/ durch<lb/>
den zeitlichen Todt i&#x017F;t entzogen worden) in aller Gottesforcht/ Zucht<lb/>
vnd Adelichen Tugenden erzogen vnd zu den <hi rendition="#aq">&#x017F;tudijs literarum,</hi> zu nutz-<lb/>
lichen Sprachen vnd Ku&#x0364;n&#x017F;ten angehalten worden bey der lo&#x0364;blichen<lb/><hi rendition="#aq">Academi</hi> vnd Hohen Schul zu Straßburg/ da&#x017F;elb&#x017F;ten Er durch alle<lb/>
zehen <hi rendition="#aq">Cla&#x017F;&#x017F;es progredirt</hi> vnd auffge&#x017F;tiegen/ vnd &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Fundamenta</hi> in<lb/>
der Gottesforcht/ guten Ku&#x0364;n&#x017F;ten vnd Sprachen/ der Griechi&#x017F;chen<lb/>
vnd &#x017F;onderlich der Latini&#x017F;chen al&#x017F;o gelegt: das Er nicht allein/ was Er<lb/>
darinn gele&#x017F;en/ ver&#x017F;tanden: &#x017F;onder auch/ zur Notturfft hat reden ko&#x0364;n-<lb/>
den: welches gelegte <hi rendition="#aq">Fundament</hi> jhme hernach in &#x017F;einem gantzen Leben<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">i&#x017F;t</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[31]/0031] Einen ſolchen getrewen/ wachenden vnd frommen Knecht vnd Diener/ hat nun der liebe getrewe Gott auch gefunden an dieſem vnſern lieben Junckern ſeligen/ dem Geſtrengen/ Edlen vnd Veſten Juncker Joachimo von Kageneck/ Weyland Fuͤrſtlichen/ Pfaltzgraͤviſchen/ Veldentziſchen Raht/ Hoffmeiſter vnd Amptmann allhie zu Luͤtzelſtein/ welchem wir bißhero/ auß Chriſtlicher Liebe vnd Freundſchafft/ biß zu ſeinem Ruhbettlin das Geleyt gegeben/ von welches Chriſtlichem Le- ben vnd Wandel/ auch ſeligem Abſcheyd auß dieſer Welt/ wir nun auch/ wiewol kuͤrtzlich doch warhafftig/ zu vnſer Beſſerung vnd Chriſt- licher Nachfolg/ etwas reden vnd melden wollen. Sein lieber Vatter ſeliger iſt geweſen/ der auch Geſtrenge/ Edel vnd Veſte Juncker Jo- hann Jacob von Kageneck/ Weyland Margraͤfiſcher Diener vnd Amptmant/ Seine liebe Mutter/ ſo noch im Leben iſt/ Fraw Katha- rina von Kageneck/ geborne von Troja/ Hoffmeiſterin bey des Wolge- bornen Graffen vnd Herꝛen von Widt/ Wolſeliger Gedechtnuß hin- derlaſſenen Wittwe: Deß auch Hoch vnd Wolgebornen Graffen vnd Herꝛen/ Herꝛen Johann Reinhardten/ Herꝛen vnd Graffen zu Ha- naw/ Liechtenberg/ geliebte Fraw Schweſter. Von dieſen ſeinen Chriſtlichen/ Adelichen Eltern iſt Er durch Gottes Segen in dieſe Welt gezeuget worden/ im Jahr 1572. vnd durch das H. Sacrament der Tauff dem HErꝛen Chriſto vnd ſeiner Kirchen einverleibt/ jhme der Name Joachimus gegeben worden/ welchen Er mit der That ge- habt: dann Gott der HERR jhn warhafftig auffgerichtet/ vnd einen herꝛlichen fuͤrtrefflichen Mann auß jhm gemachet hat/ Er iſt auch von Gott mit einem ſtatlichen/ ſcharpffſinnigen Ingenio vnd Verſtand be- gabet/ vnd in ſeiner Jugend von ſeinen lieben Eltern/ ſonderlich ſeinem lieben Vatter/ (welcher jhme doch bald als er noch ſehr Jung war/ durch den zeitlichen Todt iſt entzogen worden) in aller Gottesforcht/ Zucht vnd Adelichen Tugenden erzogen vnd zu den ſtudijs literarum, zu nutz- lichen Sprachen vnd Kuͤnſten angehalten worden bey der loͤblichen Academi vnd Hohen Schul zu Straßburg/ daſelbſten Er durch alle zehen Claſſes progredirt vnd auffgeſtiegen/ vnd ſein Fundamenta in der Gottesforcht/ guten Kuͤnſten vnd Sprachen/ der Griechiſchen vnd ſonderlich der Latiniſchen alſo gelegt: das Er nicht allein/ was Er darinn geleſen/ verſtanden: ſonder auch/ zur Notturfft hat reden koͤn- den: welches gelegte Fundament jhme hernach in ſeinem gantzen Leben iſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523825
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523825/31
Zitationshilfe: Rupflinus, Johannes: Josephus Aegyptius. Straßburg, 1616, S. [31]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523825/31>, abgerufen am 20.09.2020.