Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lange, Christian: Christliche Leichpredigt Bey dem vornehmen Leichbegängnüß. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
verdorret/ die Blume verwelcket/ denn
der Wind des Herren blässet drein.

Wir Menschen alle tragen alle einen natür-
lichen Eckel/ vnnd Abschew für dem zeitlichen
Todt/ das vns die Haar krauß werden/ vnd zu
Sir. 41.berge stehen/ wenn des Todes erwehnet wird/
vnd ist freylich allzu war/ was Syr. 41. spricht:
O Todt/ wie bitter bistu/ wenn an dich
gedencket ein Mensch/ der gute Tage/ vnd
gnung hat.
Der König Hißkias/ als er von
Esaiae 38.dem Propheten Esaia vornommen/ er solle sein
Hauß beschicken/ vnd sterben/ fenget er an/ zu
winseln/ wie ein Kranch/ vnnd kirret/ wie ein
Taube/ vnnd wündschet mit tieffen seufftzen/
vnd heissen Thränen: Möchte ich biß Morgen
leben. Wieder diesen Eckel vnd Abschew dienet
nun vnser vorgelesener Spruch: Der Gerechten
Seelen sind in Gottes Handt/ etc. Wenn den
bey vorstehenden Leichenbegängnüß meines seli-
gen lieben Herrn Collatoris, dieser Text/ vns allen
zum Trost/ mir zu erkleren auffgetragen wor-
den. Als wollen wir auß demselben diesen ei-
nigen Punct mit einander abhandeln vnd sagen:

Propositio
Was denn ein Gerechter Mensch nach
nem

Chriſtliche Leichpredigt.
verdorret/ die Blume verwelcket/ denn
der Wind des Herren blaͤſſet drein.

Wir Menſchen alle tragen alle einen natuͤr-
lichen Eckel/ vnnd Abſchew fuͤr dem zeitlichen
Todt/ das vns die Haar krauß werden/ vnd zu
Sir. 41.berge ſtehen/ wenn des Todes erwehnet wird/
vnd iſt freylich allzu war/ was Syr. 41. ſpricht:
O Todt/ wie bitter biſtu/ wenn an dich
gedencket ein Menſch/ der gute Tage/ vnd
gnung hat.
Der Koͤnig Hißkias/ als er von
Eſaiæ 38.dem Propheten Eſaia vornom̃en/ er ſolle ſein
Hauß beſchicken/ vnd ſterben/ fenget er an/ zu
winſeln/ wie ein Kranch/ vnnd kirret/ wie ein
Taube/ vnnd wuͤndſchet mit tieffen ſeufftzen/
vnd heiſſen Thraͤnen: Moͤchte ich biß Morgen
leben. Wieder dieſen Eckel vnd Abſchew dienet
nun vnſer vorgeleſener Spruch: Der Gerechten
Seelen ſind in Gottes Handt/ etc. Wenn den
bey vorſtehendẽ Leichenbegaͤngnuͤß meines ſeli-
gen lieben Herrn Collatoris, dieſer Text/ vns allẽ
zum Troſt/ mir zu erkleren auffgetragen wor-
den. Als wollen wir auß demſelben dieſen ei-
nigen Punct mit einander abhandeln vñ ſagen:

Propoſitio
Was denn ein Gerechter Menſch nach
nem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0014" n="[14]"/>
            <fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/> <hi rendition="#fr">verdorret/ die Blume verwelcket/ denn<lb/>
der Wind des <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herren</hi></hi> bla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et drein.</hi> </p><lb/>
          <p>Wir Men&#x017F;chen alle tragen alle einen natu&#x0364;r-<lb/>
lichen Eckel/ vnnd Ab&#x017F;chew fu&#x0364;r dem zeitlichen<lb/>
Todt/ das vns die Haar krauß werden/ vnd zu<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Sir.</hi> 41.</note>berge &#x017F;tehen/ wenn des Todes erwehnet wird/<lb/>
vnd i&#x017F;t freylich allzu war/ was Syr. 41. &#x017F;pricht:<lb/><hi rendition="#fr">O Todt/ wie bitter bi&#x017F;tu/ wenn an dich<lb/>
gedencket ein Men&#x017F;ch/ der gute Tage/ vnd<lb/>
gnung hat.</hi> Der Ko&#x0364;nig Hißkias/ als er von<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;aiæ</hi> 38.</note>dem Propheten E&#x017F;aia vornom&#x0303;en/ er &#x017F;olle &#x017F;ein<lb/>
Hauß be&#x017F;chicken/ vnd &#x017F;terben/ fenget er an/ zu<lb/>
win&#x017F;eln/ wie ein Kranch/ vnnd kirret/ wie ein<lb/>
Taube/ vnnd wu&#x0364;nd&#x017F;chet mit tieffen &#x017F;eufftzen/<lb/>
vnd hei&#x017F;&#x017F;en Thra&#x0364;nen: Mo&#x0364;chte ich biß Morgen<lb/>
leben. Wieder die&#x017F;en Eckel vnd Ab&#x017F;chew dienet<lb/>
nun vn&#x017F;er vorgele&#x017F;ener Spruch: Der Gerechten<lb/>
Seelen &#x017F;ind in Gottes Handt/ etc. Wenn den<lb/>
bey vor&#x017F;tehende&#x0303; Leichenbega&#x0364;ngnu&#x0364;ß meines &#x017F;eli-<lb/>
gen lieben Herrn <hi rendition="#aq">Collatoris,</hi> die&#x017F;er Text/ vns alle&#x0303;<lb/>
zum Tro&#x017F;t/ mir zu erkleren auffgetragen wor-<lb/>
den. Als wollen wir auß dem&#x017F;elben die&#x017F;en ei-<lb/>
nigen Punct mit einander abhandeln vn&#x0303; &#x017F;agen:</p>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">Propo&#x017F;itio</hi> </note><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#fr">Was denn ein Gerechter Men&#x017F;ch nach</hi> </l><lb/>
              <fw type="catch" place="bottom">nem</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[14]/0014] Chriſtliche Leichpredigt. verdorret/ die Blume verwelcket/ denn der Wind des Herren blaͤſſet drein. Wir Menſchen alle tragen alle einen natuͤr- lichen Eckel/ vnnd Abſchew fuͤr dem zeitlichen Todt/ das vns die Haar krauß werden/ vnd zu berge ſtehen/ wenn des Todes erwehnet wird/ vnd iſt freylich allzu war/ was Syr. 41. ſpricht: O Todt/ wie bitter biſtu/ wenn an dich gedencket ein Menſch/ der gute Tage/ vnd gnung hat. Der Koͤnig Hißkias/ als er von dem Propheten Eſaia vornom̃en/ er ſolle ſein Hauß beſchicken/ vnd ſterben/ fenget er an/ zu winſeln/ wie ein Kranch/ vnnd kirret/ wie ein Taube/ vnnd wuͤndſchet mit tieffen ſeufftzen/ vnd heiſſen Thraͤnen: Moͤchte ich biß Morgen leben. Wieder dieſen Eckel vnd Abſchew dienet nun vnſer vorgeleſener Spruch: Der Gerechten Seelen ſind in Gottes Handt/ etc. Wenn den bey vorſtehendẽ Leichenbegaͤngnuͤß meines ſeli- gen lieben Herrn Collatoris, dieſer Text/ vns allẽ zum Troſt/ mir zu erkleren auffgetragen wor- den. Als wollen wir auß demſelben dieſen ei- nigen Punct mit einander abhandeln vñ ſagen: Sir. 41. Eſaiæ 38. Was denn ein Gerechter Menſch nach nem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523834/14
Zitationshilfe: Lange, Christian: Christliche Leichpredigt Bey dem vornehmen Leichbegängnüß. Leipzig, 1615, S. [14]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523834/14>, abgerufen am 27.05.2020.