Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schreier, Johann Christoph: Calix in manu Domini. Straßburg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

eng sein: Also gehet es auch den bekümmerten hertzen/ daß sie
offtermahl für verschmachten jhrer kräfften gleichsam als
trunckene daumlen/ daß sie mit Christo in der person Da-
vids müssen klagen Psal: 22. Alle meine Gebein haben sichPsal. 22.
zutrennet/ mein hertz ist in meinem Leib wie zerschmoltzen
wachs: Darumb als Gott seine Kirch will trösten sagt er
Esa. 51. Sihe ich neme den daumelkelch von deiner handEsa. 51.
sampt den Häfen deß Kelchs meines grimms/ du solt jhn nit
mehr trincken/ sondern ich will jhn deinen schindern/ das
ist/ Feinden in die handt geben/ die zu deiner Seel sprachen:
Bücke dich/ daß wir vberhin gehen. Vnd geschicht solches
auch an den Frommen/ was will es dann mit den Gottlo-
sen für ein Endt gewinnen.

Weil aber Gott getrew ist/ vnnd läßt die seinigen nicht
vber jhr vermögen versucht werden: So theilet er auch sei-
nen Creutzkelch mit grossem Rath auß/ nach dem einer ertra-
gen kann/ viel oder wenig nach der proportion: Je grösser/
reicher vnd stärcker einer ist im Geist durch seine gnadt/ je
schwerer vnd grösser Creutz pflegt er jhm auffzulegen: denen
aber so schwacher complexion/ gibt er ein kleines trüncklein/
legt jhnen ein last auff/ hilfft jhnen aber auch balt tragen
Ps: 68. den starcken Helden aber im glauben/ schencket erPsal. 68.
dapffer ein/ wie Abraham vnd andern grossen wundermän-
nern begegnet.

Haben demnach alle die/ so sich mehr vnd lieber an dem
ort lassen finden/ da man die gläser schwencket/ als im Hauß1 Lehr.
deß Herren/ vnd in der gemein Gottes/ einmahl zu geden-
cken: daß sie ja vnser Herr vnnd Gott mit seinem daumel-
kelch nicht werde vberhupffen/ darauff sie sich sollen gefast
machen/ vnd mit den kindern vnnd Heiligen Gottes/ sich
offtermal dieses reyen vnd vmbtruncks erinneren/ vnd also

dieser
B ij

eng ſein: Alſo gehet es auch den bekuͤm̃erten hertzen/ daß ſie
offtermahl fuͤr verſchmachten jhrer kraͤfften gleichſam als
trunckene daumlen/ daß ſie mit Chriſto in der perſon Da-
vids muͤſſen klagen Pſal: 22. Alle meine Gebein haben ſichPſal. 22.
zutrennet/ mein hertz iſt in meinem Leib wie zerſchmoltzen
wachs: Darumb als Gott ſeine Kirch will troͤſten ſagt er
Eſa. 51. Sihe ich neme den daumelkelch von deiner handEſa. 51.
ſampt den Haͤfen deß Kelchs meines grim̃s/ du ſolt jhn nit
mehr trincken/ ſondern ich will jhn deinen ſchindern/ das
iſt/ Feinden in die handt geben/ die zu deiner Seel ſprachen:
Buͤcke dich/ daß wir vberhin gehen. Vnd geſchicht ſolches
auch an den Frommen/ was will es dann mit den Gottlo-
ſen fuͤr ein Endt gewinnen.

Weil aber Gott getrew iſt/ vnnd laͤßt die ſeinigen nicht
vber jhr vermoͤgen verſucht werden: So theilet er auch ſei-
nen Creutzkelch mit groſſem Rath auß/ nach dem einer ertra-
gen kann/ viel oder wenig nach der proportion: Je groͤſſer/
reicher vnd ſtaͤrcker einer iſt im Geiſt durch ſeine gnadt/ je
ſchwerer vnd groͤſſer Creutz pflegt er jhm auffzulegen: denen
aber ſo ſchwacher complexion/ gibt er ein kleines truͤncklein/
legt jhnen ein laſt auff/ hilfft jhnen aber auch balt tragen
Pſ: 68. den ſtarcken Helden aber im glauben/ ſchencket erPſal. 68.
dapffer ein/ wie Abraham vnd andern groſſen wundermaͤn-
nern begegnet.

Haben demnach alle die/ ſo ſich mehr vnd lieber an dem
ort laſſen finden/ da man die glaͤſer ſchwencket/ als im Hauß1 Lehr.
deß Herꝛen/ vnd in der gemein Gottes/ einmahl zu geden-
cken: daß ſie ja vnſer Herꝛ vnnd Gott mit ſeinem daumel-
kelch nicht werde vberhupffen/ darauff ſie ſich ſollen gefaſt
machen/ vnd mit den kindern vnnd Heiligen Gottes/ ſich
offtermal dieſes reyen vnd vmbtruncks erinneren/ vnd alſo

dieſer
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0011" n="[11]"/>
eng &#x017F;ein: Al&#x017F;o gehet es auch den beku&#x0364;m&#x0303;erten hertzen/ daß &#x017F;ie<lb/>
offtermahl fu&#x0364;r ver&#x017F;chmachten jhrer kra&#x0364;fften gleich&#x017F;am als<lb/>
trunckene daumlen/ daß &#x017F;ie mit Chri&#x017F;to in der per&#x017F;on Da-<lb/>
vids mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en klagen P&#x017F;al: 22. Alle meine Gebein haben &#x017F;ich<note place="right">P&#x017F;al. 22.</note><lb/>
zutrennet/ mein hertz i&#x017F;t in meinem Leib wie zer&#x017F;chmoltzen<lb/>
wachs: Darumb als Gott &#x017F;eine Kirch will tro&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;agt er<lb/>
E&#x017F;a. 51. Sihe ich neme den daumelkelch von deiner hand<note place="right">E&#x017F;a. 51.</note><lb/>
&#x017F;ampt den Ha&#x0364;fen deß Kelchs meines grim&#x0303;s/ du &#x017F;olt jhn nit<lb/>
mehr trincken/ &#x017F;ondern ich will jhn deinen &#x017F;chindern/ das<lb/>
i&#x017F;t/ Feinden in die handt geben/ die zu deiner Seel &#x017F;prachen:<lb/>
Bu&#x0364;cke dich/ daß wir vberhin gehen. Vnd ge&#x017F;chicht &#x017F;olches<lb/>
auch an den Frommen/ was will es dann mit den Gottlo-<lb/>
&#x017F;en fu&#x0364;r ein Endt gewinnen.</p><lb/>
            <p>Weil aber Gott getrew i&#x017F;t/ vnnd la&#x0364;ßt die &#x017F;einigen nicht<lb/>
vber jhr vermo&#x0364;gen ver&#x017F;ucht werden: So theilet er auch &#x017F;ei-<lb/>
nen Creutzkelch mit gro&#x017F;&#x017F;em Rath auß/ nach dem einer ertra-<lb/>
gen kann/ viel oder wenig nach der proportion: Je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
reicher vnd &#x017F;ta&#x0364;rcker einer i&#x017F;t im Gei&#x017F;t durch &#x017F;eine gnadt/ je<lb/>
&#x017F;chwerer vnd gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Creutz pflegt er jhm auffzulegen: denen<lb/>
aber &#x017F;o &#x017F;chwacher complexion/ gibt er ein kleines tru&#x0364;ncklein/<lb/>
legt jhnen ein la&#x017F;t auff/ hilfft jhnen aber auch balt tragen<lb/>
P&#x017F;: 68. den &#x017F;tarcken Helden aber im glauben/ &#x017F;chencket er<note place="right">P&#x017F;al. 68.</note><lb/>
dapffer ein/ wie Abraham vnd andern gro&#x017F;&#x017F;en wunderma&#x0364;n-<lb/>
nern begegnet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Haben demnach alle die/ &#x017F;o &#x017F;ich mehr vnd lieber an dem<lb/>
ort la&#x017F;&#x017F;en finden/ da man die gla&#x0364;&#x017F;er &#x017F;chwencket/ als im Hauß<note place="right">1 Lehr.</note><lb/>
deß Her&#xA75B;en/ vnd in der gemein Gottes/ einmahl zu geden-<lb/>
cken: daß &#x017F;ie ja vn&#x017F;er Her&#xA75B; vnnd Gott mit &#x017F;einem daumel-<lb/>
kelch nicht werde vberhupffen/ darauff &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;ollen gefa&#x017F;t<lb/>
machen/ vnd mit den kindern vnnd Heiligen Gottes/ &#x017F;ich<lb/>
offtermal die&#x017F;es reyen vnd vmbtruncks erinneren/ vnd al&#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B ij</fw><fw place="bottom" type="catch">die&#x017F;er</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0011] eng ſein: Alſo gehet es auch den bekuͤm̃erten hertzen/ daß ſie offtermahl fuͤr verſchmachten jhrer kraͤfften gleichſam als trunckene daumlen/ daß ſie mit Chriſto in der perſon Da- vids muͤſſen klagen Pſal: 22. Alle meine Gebein haben ſich zutrennet/ mein hertz iſt in meinem Leib wie zerſchmoltzen wachs: Darumb als Gott ſeine Kirch will troͤſten ſagt er Eſa. 51. Sihe ich neme den daumelkelch von deiner hand ſampt den Haͤfen deß Kelchs meines grim̃s/ du ſolt jhn nit mehr trincken/ ſondern ich will jhn deinen ſchindern/ das iſt/ Feinden in die handt geben/ die zu deiner Seel ſprachen: Buͤcke dich/ daß wir vberhin gehen. Vnd geſchicht ſolches auch an den Frommen/ was will es dann mit den Gottlo- ſen fuͤr ein Endt gewinnen. Pſal. 22. Eſa. 51. Weil aber Gott getrew iſt/ vnnd laͤßt die ſeinigen nicht vber jhr vermoͤgen verſucht werden: So theilet er auch ſei- nen Creutzkelch mit groſſem Rath auß/ nach dem einer ertra- gen kann/ viel oder wenig nach der proportion: Je groͤſſer/ reicher vnd ſtaͤrcker einer iſt im Geiſt durch ſeine gnadt/ je ſchwerer vnd groͤſſer Creutz pflegt er jhm auffzulegen: denen aber ſo ſchwacher complexion/ gibt er ein kleines truͤncklein/ legt jhnen ein laſt auff/ hilfft jhnen aber auch balt tragen Pſ: 68. den ſtarcken Helden aber im glauben/ ſchencket er dapffer ein/ wie Abraham vnd andern groſſen wundermaͤn- nern begegnet. Pſal. 68. Haben demnach alle die/ ſo ſich mehr vnd lieber an dem ort laſſen finden/ da man die glaͤſer ſchwencket/ als im Hauß deß Herꝛen/ vnd in der gemein Gottes/ einmahl zu geden- cken: daß ſie ja vnſer Herꝛ vnnd Gott mit ſeinem daumel- kelch nicht werde vberhupffen/ darauff ſie ſich ſollen gefaſt machen/ vnd mit den kindern vnnd Heiligen Gottes/ ſich offtermal dieſes reyen vnd vmbtruncks erinneren/ vnd alſo dieſer 1 Lehr. B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523843
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523843/11
Zitationshilfe: Schreier, Johann Christoph: Calix in manu Domini. Straßburg, 1614, S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523843/11>, abgerufen am 05.08.2020.