Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schreier, Johann Christoph: Calix in manu Domini. Straßburg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

dieser Welt lust vnd freud brauchen/ daß sie derselben nicht
1. Cor. 7.mißbrauchen. 1. Cor. 7. Dann daß wesen dieser Welt
vergehet: Sondern züchtig/ vnd gerecht/ vnd Gottselig le-
ben in dieser Welt/ Tit: 2. Vnnd nit meinen/ es müssen alle
geschirr biß auff den grund boden geläret sein/ vnnd geden-
cken alles außzusauffen/ was eingeschencket ist/ darauß dann
Prov. 23.nichts anders/ alß ein vnordenliches wesen folget: Son-
dern sich auch auff einen trunck sparen/ vnd alle augenblick
auff deß Herren Creutzbecher warten: vnnd gleich sein den
vernünfftigen/ vnd besosten Hoffleuten: dann wann einer
von seinem Fürsten oder Herren ein trunck hat zugewarten/
so schlägt er manchem guten gesellen den trunck ab/ vnnd
sparet sich auff den/ so jhm sein Herr hat zugebracht: Wie
viel mehr sollen wir vns in nüchterkeit/ Gottesforcht/ vnd
mässiger bereitschaff halten/ der Welt jhr vnordenliches
wesen abschlagen/ vnd warten auff den Kelch vnd trunck/
so Gott einem jeden wil zubringen. Dann es will ein-
mahl auß dem Kelch deß Herren getruncken sein/ vnd zwar
eben/ wann wirs am wenigsten gedencken. Dann gleich
Gen. 44.wie Jacobs Jüngster Sohn Benjamin/ den Kelch vnnd
Becher deß leidens vnwissentlich in seinem Sack trug/ al-
so auch wann vnser Sack vnd Fortunatus Seckel voll ist/
so sind wir dem Kelch der Trübsal am nechsten.

Sehen auch alhie/ daß es Gott allein sey/ der den Be-
2. Lehr.cher deß Creutzes in seiner Handt habe/ vnd so wohl den
Gottseligen/ als den Gottlosen zutrincken darreiche/ viel
meinen/ wann es sonderlich mit jhnen in kranckheit/ vnd an-
Psal. 13.derer noth so weit kommet/ daß sie mit David Ps. 13. winse-
len vnd schreyen: Ach Herr wie lang wiltu mein so gar
vergessen/ wie lang sol ich sorgen in meiner Seelen/ vnnd
mich ängsten in meinem hertzen täglich? Es habe vnser

Herr

dieſer Welt luſt vnd freud brauchen/ daß ſie derſelben nicht
1. Cor. 7.mißbrauchen. 1. Cor. 7. Dann daß weſen dieſer Welt
vergehet: Sondern zuͤchtig/ vnd gerecht/ vnd Gottſelig le-
ben in dieſer Welt/ Tit: 2. Vnnd nit meinen/ es muͤſſen alle
geſchirꝛ biß auff den grund boden gelaͤret ſein/ vnnd geden-
cken alles außzuſauffen/ was eingeſchencket iſt/ darauß dann
Prov. 23.nichts anders/ alß ein vnordenliches weſen folget: Son-
dern ſich auch auff einen trunck ſparen/ vnd alle augenblick
auff deß Herren Creutzbecher warten: vnnd gleich ſein den
vernuͤnfftigen/ vnd beſoſten Hoffleuten: dann wann einer
von ſeinem Fuͤrſten oder Herꝛen ein trunck hat zugewarten/
ſo ſchlaͤgt er manchem guten geſellen den trunck ab/ vnnd
ſparet ſich auff den/ ſo jhm ſein Herꝛ hat zugebracht: Wie
viel mehr ſollen wir vns in nuͤchterkeit/ Gottesforcht/ vnd
maͤſſiger bereitſchaff halten/ der Welt jhr vnordenliches
weſen abſchlagen/ vnd warten auff den Kelch vnd trunck/
ſo Gott einem jeden wil zubringen. Dann es will ein-
mahl auß dem Kelch deß Herꝛen getruncken ſein/ vnd zwar
eben/ wann wirs am wenigſten gedencken. Dann gleich
Gen. 44.wie Jacobs Juͤngſter Sohn Benjamin/ den Kelch vnnd
Becher deß leidens vnwiſſentlich in ſeinem Sack trug/ al-
ſo auch wann vnſer Sack vnd Fortunatus Seckel voll iſt/
ſo ſind wir dem Kelch der Truͤbſal am nechſten.

Sehen auch alhie/ daß es Gott allein ſey/ der den Be-
2. Lehr.cher deß Creutzes in ſeiner Handt habe/ vnd ſo wohl den
Gottſeligen/ als den Gottloſen zutrincken darꝛeiche/ viel
meinen/ wañ es ſonderlich mit jhnen in kranckheit/ vnd an-
Pſal. 13.derer noth ſo weit kom̃et/ daß ſie mit David Pſ. 13. winſe-
len vnd ſchreyen: Ach Herꝛ wie lang wiltu mein ſo gar
vergeſſen/ wie lang ſol ich ſorgen in meiner Seelen/ vnnd
mich aͤngſten in meinem hertzen taͤglich? Es habe vnſer

Herꝛ
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0012" n="[12]"/>
die&#x017F;er Welt lu&#x017F;t vnd freud brauchen/ daß &#x017F;ie der&#x017F;elben nicht<lb/><note place="left">1. Cor. 7.</note>mißbrauchen. 1. Cor. 7. Dann daß we&#x017F;en die&#x017F;er Welt<lb/>
vergehet: Sondern zu&#x0364;chtig/ vnd gerecht/ vnd Gott&#x017F;elig le-<lb/>
ben in die&#x017F;er Welt/ Tit: 2. Vnnd nit meinen/ es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en alle<lb/>
ge&#x017F;chir&#xA75B; biß auff den grund boden gela&#x0364;ret &#x017F;ein/ vnnd geden-<lb/>
cken alles außzu&#x017F;auffen/ was einge&#x017F;chencket i&#x017F;t/ darauß dann<lb/><note place="left">Prov. 23.</note>nichts anders/ alß ein vnordenliches we&#x017F;en folget: Son-<lb/>
dern &#x017F;ich auch auff einen trunck &#x017F;paren/ vnd alle augenblick<lb/>
auff deß Herren Creutzbecher warten: vnnd gleich &#x017F;ein den<lb/>
vernu&#x0364;nfftigen/ vnd be&#x017F;o&#x017F;ten Hoffleuten: dann wann einer<lb/>
von &#x017F;einem Fu&#x0364;r&#x017F;ten oder Her&#xA75B;en ein trunck hat zugewarten/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;chla&#x0364;gt er manchem guten ge&#x017F;ellen den trunck ab/ vnnd<lb/>
&#x017F;paret &#x017F;ich auff den/ &#x017F;o jhm &#x017F;ein Her&#xA75B; hat zugebracht: Wie<lb/>
viel mehr &#x017F;ollen wir vns in nu&#x0364;chterkeit/ Gottesforcht/ vnd<lb/>
ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger bereit&#x017F;chaff halten/ der Welt jhr vnordenliches<lb/>
we&#x017F;en ab&#x017F;chlagen/ vnd warten auff den Kelch vnd trunck/<lb/>
&#x017F;o Gott einem jeden wil zubringen. Dann es will ein-<lb/>
mahl auß dem Kelch deß Her&#xA75B;en getruncken &#x017F;ein/ vnd zwar<lb/>
eben/ wann wirs am wenig&#x017F;ten gedencken. Dann gleich<lb/><note place="left">Gen. 44.</note>wie Jacobs Ju&#x0364;ng&#x017F;ter Sohn Benjamin/ den Kelch vnnd<lb/>
Becher deß leidens vnwi&#x017F;&#x017F;entlich in &#x017F;einem Sack trug/ al-<lb/>
&#x017F;o auch wann vn&#x017F;er Sack vnd Fortunatus Seckel voll i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ind wir dem Kelch der Tru&#x0364;b&#x017F;al am nech&#x017F;ten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Sehen auch alhie/ daß es Gott allein &#x017F;ey/ der den Be-<lb/><note place="left">2. Lehr.</note>cher deß Creutzes in &#x017F;einer Handt habe/ vnd &#x017F;o wohl den<lb/>
Gott&#x017F;eligen/ als den Gottlo&#x017F;en zutrincken dar&#xA75B;eiche/ viel<lb/>
meinen/ wan&#x0303; es &#x017F;onderlich mit jhnen in kranckheit/ vnd an-<lb/><note place="left">P&#x017F;al. 13.</note>derer noth &#x017F;o weit kom&#x0303;et/ daß &#x017F;ie mit David P&#x017F;. 13. win&#x017F;e-<lb/>
len vnd &#x017F;chreyen: Ach Her&#xA75B; wie lang wiltu mein &#x017F;o gar<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;en/ wie lang &#x017F;ol ich &#x017F;orgen in meiner Seelen/ vnnd<lb/>
mich a&#x0364;ng&#x017F;ten in meinem hertzen ta&#x0364;glich<hi rendition="#i">?</hi> Es habe vn&#x017F;er<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Her&#xA75B;</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[12]/0012] dieſer Welt luſt vnd freud brauchen/ daß ſie derſelben nicht mißbrauchen. 1. Cor. 7. Dann daß weſen dieſer Welt vergehet: Sondern zuͤchtig/ vnd gerecht/ vnd Gottſelig le- ben in dieſer Welt/ Tit: 2. Vnnd nit meinen/ es muͤſſen alle geſchirꝛ biß auff den grund boden gelaͤret ſein/ vnnd geden- cken alles außzuſauffen/ was eingeſchencket iſt/ darauß dann nichts anders/ alß ein vnordenliches weſen folget: Son- dern ſich auch auff einen trunck ſparen/ vnd alle augenblick auff deß Herren Creutzbecher warten: vnnd gleich ſein den vernuͤnfftigen/ vnd beſoſten Hoffleuten: dann wann einer von ſeinem Fuͤrſten oder Herꝛen ein trunck hat zugewarten/ ſo ſchlaͤgt er manchem guten geſellen den trunck ab/ vnnd ſparet ſich auff den/ ſo jhm ſein Herꝛ hat zugebracht: Wie viel mehr ſollen wir vns in nuͤchterkeit/ Gottesforcht/ vnd maͤſſiger bereitſchaff halten/ der Welt jhr vnordenliches weſen abſchlagen/ vnd warten auff den Kelch vnd trunck/ ſo Gott einem jeden wil zubringen. Dann es will ein- mahl auß dem Kelch deß Herꝛen getruncken ſein/ vnd zwar eben/ wann wirs am wenigſten gedencken. Dann gleich wie Jacobs Juͤngſter Sohn Benjamin/ den Kelch vnnd Becher deß leidens vnwiſſentlich in ſeinem Sack trug/ al- ſo auch wann vnſer Sack vnd Fortunatus Seckel voll iſt/ ſo ſind wir dem Kelch der Truͤbſal am nechſten. 1. Cor. 7. Prov. 23. Gen. 44. Sehen auch alhie/ daß es Gott allein ſey/ der den Be- cher deß Creutzes in ſeiner Handt habe/ vnd ſo wohl den Gottſeligen/ als den Gottloſen zutrincken darꝛeiche/ viel meinen/ wañ es ſonderlich mit jhnen in kranckheit/ vnd an- derer noth ſo weit kom̃et/ daß ſie mit David Pſ. 13. winſe- len vnd ſchreyen: Ach Herꝛ wie lang wiltu mein ſo gar vergeſſen/ wie lang ſol ich ſorgen in meiner Seelen/ vnnd mich aͤngſten in meinem hertzen taͤglich? Es habe vnſer Herꝛ 2. Lehr. Pſal. 13.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523843
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523843/12
Zitationshilfe: Schreier, Johann Christoph: Calix in manu Domini. Straßburg, 1614, S. [12]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523843/12>, abgerufen am 05.08.2020.