Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schreier, Johann Christoph: Calix in manu Domini. Straßburg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

so muß auch Gott seinen glaubigen einen pfal ins fleisch
geben/ daß sie sich gutes Zustands/ vnd der gnade Gottes
nit vberheben/ 2. Cor. 12. Hergegen: wo es dann stätigs sol-
2. Cor. 12.te alle Trübsal vber vns regnen/ so würden wir kleinmütig
vngedultig/ oder gar verzweiffeln/ so führet vns Gott die
mittel strassen/ vnd helt allzeit in seiner forcht/ vnd wechß-
selt offt bey vns ab: Wie Augustinus in einer sequentz sol-
ches alles zusammen fasset. Die Menschen werden mit
dem Creutz beschwäret vnd gedruckt/ auff daß sie gedruckt
schreyen/ vnnd so sie schreyen/ erhöret werden/ vnnd so sie
erhöret werden/ Gott darfür loben vnd preisen.

Haben demnach vnnd ferner alle/ denen Gott/ als seinen
3. Trost.convictoribus vnd Tafelgenossen/ seinen Becher durch al-
lerley kranckheit vnd schmertzen darreichet/ einen Trost deß
seligen wechßsels zubehalten: Daß es auch einmahl ein Endt
werde gewinnen/ ob es schon schwer vnd vnträglich zu sein
scheinet/ vnd beduncket: Dann Gott nennet vnd vergleicht
jhr Creutz nit einem Lebendigen wasser quell/ oder flessen-
dem wasser/ dem nit zu wehren: Sonder einem Becher oder
Kelch/ der wie groß er auch jmmer sein mag/ dannoch der-
mahl eins auß sein wirdt/ sonderlich weil jhrer so viel da-
rauß trincken. Dann wann Trübsal da ist/ so denckstu der
Barmhertzigkeit/ sagt der Prophet Hab: 3. cap. Der Herr
Hab. 3.Tödet zwar/ Er macht aber auch wider lebendig/ fahret in die
Höll/ vnnd wider herauß/ singt Hanna 1. Sam. 2. Vnd
1. Sam. 2.Gott der Herr selber redt seine glaubigen tröstlich an mit
Esa. 54.solchen worten/ Esa. 54. Jch hab dich ein klein augenblick
verlassen/ aber mit grosser Barmhertzigkeit wil ich dich samm-
len: Jch hab mein Angesicht im augenblick deß zorns ein
wenig vor dir verborgen/ aber mit ewiger gnad will ich mich
dein erbarmen/ Spricht der Herr dein Erlöser. Beim

Propheten

ſo muß auch Gott ſeinen glaubigen einen pfal ins fleiſch
geben/ daß ſie ſich gutes Zuſtands/ vnd der gnade Gottes
nit vberheben/ 2. Cor. 12. Hergegen: wo es dann ſtaͤtigs ſol-
2. Cor. 12.te alle Truͤbſal vber vns regnen/ ſo wuͤrden wir kleinmuͤtig
vngedultig/ oder gar verzweiffeln/ ſo fuͤhret vns Gott die
mittel ſtraſſen/ vnd helt allzeit in ſeiner forcht/ vnd wechß-
ſelt offt bey vns ab: Wie Auguſtinus in einer ſequentz ſol-
ches alles zuſammen faſſet. Die Menſchen werden mit
dem Creutz beſchwaͤret vnd gedruckt/ auff daß ſie gedruckt
ſchreyen/ vnnd ſo ſie ſchreyen/ erhoͤret werden/ vnnd ſo ſie
erhoͤret werden/ Gott darfuͤr loben vnd preiſen.

Haben demnach vnnd ferner alle/ denen Gott/ als ſeinen
3. Troſt.convictoribus vnd Tafelgenoſſen/ ſeinen Becher durch al-
lerley kranckheit vnd ſchmertzen darꝛeichet/ einen Troſt deß
ſeligen wechßſels zubehalten: Daß es auch einmahl ein Endt
werde gewinnen/ ob es ſchon ſchwer vnd vntraͤglich zu ſein
ſcheinet/ vnd beduncket: Dann Gott nennet vnd vergleicht
jhr Creutz nit einem Lebendigen waſſer quell/ oder fleſſen-
dem waſſer/ dem nit zu wehren: Sonder einem Becher oder
Kelch/ der wie groß er auch jmmer ſein mag/ dannoch der-
mahl eins auß ſein wirdt/ ſonderlich weil jhrer ſo viel da-
rauß trincken. Dann wann Truͤbſal da iſt/ ſo denckſtu der
Barmhertzigkeit/ ſagt der Prophet Hab: 3. cap. Der Herꝛ
Hab. 3.Toͤdet zwar/ Er macht aber auch wider lebendig/ fahret in die
Hoͤll/ vnnd wider herauß/ ſingt Hanna 1. Sam. 2. Vnd
1. Sam. 2.Gott der Herꝛ ſelber redt ſeine glaubigen troͤſtlich an mit
Eſa. 54.ſolchen worten/ Eſa. 54. Jch hab dich ein klein augenblick
verlaſſen/ aber mit groſſer Barmhertzigkeit wil ich dich ſam̃-
len: Jch hab mein Angeſicht im augenblick deß zorns ein
wenig vor dir verborgen/ aber mit ewiger gnad will ich mich
dein erbarmen/ Spricht der Herꝛ dein Erloͤſer. Beim

Propheten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0018" n="[18]"/>
&#x017F;o muß auch Gott &#x017F;einen glaubigen einen pfal ins flei&#x017F;ch<lb/>
geben/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich gutes Zu&#x017F;tands/ vnd der gnade Gottes<lb/>
nit vberheben/ 2. Cor. 12. Hergegen: wo es dann &#x017F;ta&#x0364;tigs &#x017F;ol-<lb/><note place="left">2. Cor. 12.</note>te alle Tru&#x0364;b&#x017F;al vber vns regnen/ &#x017F;o wu&#x0364;rden wir kleinmu&#x0364;tig<lb/>
vngedultig/ oder gar verzweiffeln/ &#x017F;o fu&#x0364;hret vns Gott die<lb/>
mittel &#x017F;tra&#x017F;&#x017F;en/ vnd helt allzeit in &#x017F;einer forcht/ vnd wechß-<lb/>
&#x017F;elt offt bey vns ab: Wie Augu&#x017F;tinus in einer &#x017F;equentz &#x017F;ol-<lb/>
ches alles zu&#x017F;ammen fa&#x017F;&#x017F;et. Die Men&#x017F;chen werden mit<lb/>
dem Creutz be&#x017F;chwa&#x0364;ret vnd gedruckt/ auff daß &#x017F;ie gedruckt<lb/>
&#x017F;chreyen/ vnnd &#x017F;o &#x017F;ie &#x017F;chreyen/ erho&#x0364;ret werden/ vnnd &#x017F;o &#x017F;ie<lb/>
erho&#x0364;ret werden/ Gott darfu&#x0364;r loben vnd prei&#x017F;en.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Haben demnach vnnd ferner alle/ denen Gott/ als &#x017F;einen<lb/><note place="left">3. Tro&#x017F;t.</note><hi rendition="#aq">convictoribus</hi> vnd Tafelgeno&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;einen Becher durch al-<lb/>
lerley kranckheit vnd &#x017F;chmertzen dar&#xA75B;eichet/ einen Tro&#x017F;t deß<lb/>
&#x017F;eligen wechß&#x017F;els zubehalten: Daß es auch einmahl ein Endt<lb/>
werde gewinnen/ ob es &#x017F;chon &#x017F;chwer vnd vntra&#x0364;glich zu &#x017F;ein<lb/>
&#x017F;cheinet/ vnd beduncket: Dann Gott nennet vnd vergleicht<lb/>
jhr Creutz nit einem Lebendigen wa&#x017F;&#x017F;er quell/ oder fle&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
dem wa&#x017F;&#x017F;er/ dem nit zu wehren: Sonder einem Becher oder<lb/>
Kelch/ der wie groß er auch jmmer &#x017F;ein mag/ dannoch der-<lb/>
mahl eins auß &#x017F;ein wirdt/ &#x017F;onderlich weil jhrer &#x017F;o viel da-<lb/>
rauß trincken. Dann wann Tru&#x0364;b&#x017F;al da i&#x017F;t/ &#x017F;o denck&#x017F;tu der<lb/>
Barmhertzigkeit/ &#x017F;agt der Prophet Hab: 3. cap. Der Her&#xA75B;<lb/><note place="left">Hab. 3.</note>To&#x0364;det zwar/ Er macht aber auch wider lebendig/ fahret in die<lb/>
Ho&#x0364;ll/ vnnd wider herauß/ &#x017F;ingt Hanna 1. Sam. 2. Vnd<lb/><note place="left">1. Sam. 2.</note>Gott der Her&#xA75B; &#x017F;elber redt &#x017F;eine glaubigen tro&#x0364;&#x017F;tlich an mit<lb/><note place="left">E&#x017F;a. 54.</note>&#x017F;olchen worten/ E&#x017F;a. 54. Jch hab dich ein klein augenblick<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en/ aber mit gro&#x017F;&#x017F;er Barmhertzigkeit wil ich dich &#x017F;am&#x0303;-<lb/>
len: Jch hab mein Ange&#x017F;icht im augenblick deß zorns ein<lb/>
wenig vor dir verborgen/ aber mit ewiger gnad will ich mich<lb/>
dein erbarmen/ Spricht der Her&#xA75B; dein Erlo&#x0364;&#x017F;er. Beim<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Propheten</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[18]/0018] ſo muß auch Gott ſeinen glaubigen einen pfal ins fleiſch geben/ daß ſie ſich gutes Zuſtands/ vnd der gnade Gottes nit vberheben/ 2. Cor. 12. Hergegen: wo es dann ſtaͤtigs ſol- te alle Truͤbſal vber vns regnen/ ſo wuͤrden wir kleinmuͤtig vngedultig/ oder gar verzweiffeln/ ſo fuͤhret vns Gott die mittel ſtraſſen/ vnd helt allzeit in ſeiner forcht/ vnd wechß- ſelt offt bey vns ab: Wie Auguſtinus in einer ſequentz ſol- ches alles zuſammen faſſet. Die Menſchen werden mit dem Creutz beſchwaͤret vnd gedruckt/ auff daß ſie gedruckt ſchreyen/ vnnd ſo ſie ſchreyen/ erhoͤret werden/ vnnd ſo ſie erhoͤret werden/ Gott darfuͤr loben vnd preiſen. 2. Cor. 12. Haben demnach vnnd ferner alle/ denen Gott/ als ſeinen convictoribus vnd Tafelgenoſſen/ ſeinen Becher durch al- lerley kranckheit vnd ſchmertzen darꝛeichet/ einen Troſt deß ſeligen wechßſels zubehalten: Daß es auch einmahl ein Endt werde gewinnen/ ob es ſchon ſchwer vnd vntraͤglich zu ſein ſcheinet/ vnd beduncket: Dann Gott nennet vnd vergleicht jhr Creutz nit einem Lebendigen waſſer quell/ oder fleſſen- dem waſſer/ dem nit zu wehren: Sonder einem Becher oder Kelch/ der wie groß er auch jmmer ſein mag/ dannoch der- mahl eins auß ſein wirdt/ ſonderlich weil jhrer ſo viel da- rauß trincken. Dann wann Truͤbſal da iſt/ ſo denckſtu der Barmhertzigkeit/ ſagt der Prophet Hab: 3. cap. Der Herꝛ Toͤdet zwar/ Er macht aber auch wider lebendig/ fahret in die Hoͤll/ vnnd wider herauß/ ſingt Hanna 1. Sam. 2. Vnd Gott der Herꝛ ſelber redt ſeine glaubigen troͤſtlich an mit ſolchen worten/ Eſa. 54. Jch hab dich ein klein augenblick verlaſſen/ aber mit groſſer Barmhertzigkeit wil ich dich ſam̃- len: Jch hab mein Angeſicht im augenblick deß zorns ein wenig vor dir verborgen/ aber mit ewiger gnad will ich mich dein erbarmen/ Spricht der Herꝛ dein Erloͤſer. Beim Propheten 3. Troſt. Hab. 3. 1. Sam. 2. Eſa. 54.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523843
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523843/18
Zitationshilfe: Schreier, Johann Christoph: Calix in manu Domini. Straßburg, 1614, S. [18]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523843/18>, abgerufen am 04.04.2020.