Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schreier, Johann Christoph: Calix in manu Domini. Straßburg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

solt jhr getaufft werden: Zu dem wissen wir auch/ daß
vnser Trübsal/ die zeitlich vnd leicht ist/ schaffet ein ewige/
vnd vber alle maß wichtige Herrligkeit/ vnd soll vns dieses
alles zu seiner zeit im Himmel wohl belohnet werden. Vnd
so viel von dem ersten püncklin.

Ander Theil.

Belangend nuhn das Ander fürgenommene
Stücklin/
nemlichen wem der Herr deß Bechers dann sol-
chen zuneige. So soll E. L. wissen/ weil er in der rechten
handt deß Herren/ der deß Bechers mächtig/ daß es ein reyen
oder vmbtrunck sey/ dessen sich niemandt wird können ver-
Jerm. 25.wegern. Dann also befihlt Gott Jerm. 25. Er solte da-
rauß einschencken allen Völckern/ dahin Er den Prophe-
ten werde senden/ müssen trincken auß einem Becher ei-
ner wie der ander/ daß ist/ Gott macht seinen Christen
kein besonders: Sonder Christen vnd Vnchristen müs-
sen offtermahl mit einem Regen beregnet/ einerley Creutz
vnd vnfall/ zorn vnd straff Gottes gleiche theil vnnd ge-
mein haben/ vnd auß einem Becher einerley Wein trin-
Eccles. 9.cken/ daß ist/ Wie Salomon Eccles. 9. sagt: Es begegnet
einem wie dem andern/ dem gerechten wie dem Gottlosen:
Dem guten vnd reinen/ wie dem vnreinen/ Dem der da
opffert/ wie dem der da nit opffert: Wie es dem guten
gehet/ so gehet es auch dem Sünder: Wie es dem Mein-
eydigen gehet/ so geht es auch dem/ der den Eydt förchtet.
Wie solches auß vielen Exempeln/ vnd der täglichen erfah-
rung zusehen ist. Ehren Matronen vnd Weiber gebären
in jhrem Gott wohlgefälligen Ehestand/ jhre Kinderlin so
wohl mit schmertzen in diese Welt als andere Vnehliche

Hurenbälg/

ſolt jhr getaufft werden: Zu dem wiſſen wir auch/ daß
vnſer Truͤbſal/ die zeitlich vnd leicht iſt/ ſchaffet ein ewige/
vnd vber alle maß wichtige Herꝛligkeit/ vnd ſoll vns dieſes
alles zu ſeiner zeit im Himmel wohl belohnet werden. Vnd
ſo viel von dem erſten puͤncklin.

Ander Theil.

Belangend nuhn das Ander fuͤrgenommene
Stuͤcklin/
nemlichen wem der Herꝛ deß Bechers dañ ſol-
chen zuneige. So ſoll E. L. wiſſen/ weil er in der rechten
handt deß Herꝛen/ der deß Bechers maͤchtig/ daß es ein reyen
oder vmbtrunck ſey/ deſſen ſich niemandt wird koͤnnen ver-
Jerm. 25.wegern. Dann alſo befihlt Gott Jerm. 25. Er ſolte da-
rauß einſchencken allen Voͤlckern/ dahin Er den Prophe-
ten werde ſenden/ muͤſſen trincken auß einem Becher ei-
ner wie der ander/ daß iſt/ Gott macht ſeinen Chriſten
kein beſonders: Sonder Chriſten vnd Vnchriſten muͤſ-
ſen offtermahl mit einem Regen beregnet/ einerley Creutz
vnd vnfall/ zorn vnd ſtraff Gottes gleiche theil vnnd ge-
mein haben/ vnd auß einem Becher einerley Wein trin-
Eccleſ. 9.cken/ daß iſt/ Wie Salomon Eccleſ. 9. ſagt: Es begegnet
einem wie dem andern/ dem gerechten wie dem Gottloſen:
Dem guten vnd reinen/ wie dem vnreinen/ Dem der da
opffert/ wie dem der da nit opffert: Wie es dem guten
gehet/ ſo gehet es auch dem Suͤnder: Wie es dem Mein-
eydigen gehet/ ſo geht es auch dem/ der den Eydt foͤrchtet.
Wie ſolches auß vielen Exempeln/ vnd der taͤglichen erfah-
rung zuſehen iſt. Ehren Matronen vnd Weiber gebaͤren
in jhrem Gott wohlgefaͤlligen Eheſtand/ jhre Kinderlin ſo
wohl mit ſchmertzen in dieſe Welt als andere Vnehliche

Hurenbaͤlg/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0020" n="[20]"/>
&#x017F;olt jhr getaufft werden: Zu dem wi&#x017F;&#x017F;en wir auch/ daß<lb/>
vn&#x017F;er Tru&#x0364;b&#x017F;al/ die zeitlich vnd leicht i&#x017F;t/ &#x017F;chaffet ein ewige/<lb/>
vnd vber alle maß wichtige Her&#xA75B;ligkeit/ vnd &#x017F;oll vns die&#x017F;es<lb/>
alles zu &#x017F;einer zeit im Himmel wohl belohnet werden. Vnd<lb/>
&#x017F;o viel von dem er&#x017F;ten pu&#x0364;ncklin.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Ander Theil.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Belangend nuhn das Ander fu&#x0364;rgenommene<lb/>
Stu&#x0364;cklin/</hi> nemlichen wem der Her&#xA75B; deß Bechers dan&#x0303; &#x017F;ol-<lb/>
chen zuneige. So &#x017F;oll E. L. wi&#x017F;&#x017F;en/ weil er in der rechten<lb/>
handt deß Her&#xA75B;en/ der deß Bechers ma&#x0364;chtig/ daß es ein reyen<lb/>
oder vmbtrunck &#x017F;ey/ de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich niemandt wird ko&#x0364;nnen ver-<lb/><note place="left">Jerm. 25.</note>wegern. Dann al&#x017F;o befihlt Gott Jerm. 25. Er &#x017F;olte da-<lb/>
rauß ein&#x017F;chencken allen Vo&#x0364;lckern/ dahin Er den Prophe-<lb/>
ten werde &#x017F;enden/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en trincken auß einem Becher ei-<lb/>
ner wie der ander/ daß i&#x017F;t/ Gott macht &#x017F;einen Chri&#x017F;ten<lb/>
kein be&#x017F;onders: Sonder Chri&#x017F;ten vnd Vnchri&#x017F;ten mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en offtermahl mit einem Regen beregnet/ einerley Creutz<lb/>
vnd vnfall/ zorn vnd &#x017F;traff Gottes gleiche theil vnnd ge-<lb/>
mein haben/ vnd auß einem Becher einerley Wein trin-<lb/><note place="left">Eccle&#x017F;. 9.</note>cken/ daß i&#x017F;t/ Wie Salomon Eccle&#x017F;. 9. &#x017F;agt: Es begegnet<lb/>
einem wie dem andern/ dem gerechten wie dem Gottlo&#x017F;en:<lb/>
Dem guten vnd reinen/ wie dem vnreinen/ Dem der da<lb/>
opffert/ wie dem der da nit opffert: Wie es dem guten<lb/>
gehet/ &#x017F;o gehet es auch dem Su&#x0364;nder: Wie es dem Mein-<lb/>
eydigen gehet/ &#x017F;o geht es auch dem/ der den Eydt fo&#x0364;rchtet.<lb/>
Wie &#x017F;olches auß vielen Exempeln/ vnd der ta&#x0364;glichen erfah-<lb/>
rung zu&#x017F;ehen i&#x017F;t. Ehren Matronen vnd Weiber geba&#x0364;ren<lb/>
in jhrem Gott wohlgefa&#x0364;lligen Ehe&#x017F;tand/ jhre Kinderlin &#x017F;o<lb/>
wohl mit &#x017F;chmertzen in die&#x017F;e Welt als andere Vnehliche<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Hurenba&#x0364;lg/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[20]/0020] ſolt jhr getaufft werden: Zu dem wiſſen wir auch/ daß vnſer Truͤbſal/ die zeitlich vnd leicht iſt/ ſchaffet ein ewige/ vnd vber alle maß wichtige Herꝛligkeit/ vnd ſoll vns dieſes alles zu ſeiner zeit im Himmel wohl belohnet werden. Vnd ſo viel von dem erſten puͤncklin. Ander Theil. Belangend nuhn das Ander fuͤrgenommene Stuͤcklin/ nemlichen wem der Herꝛ deß Bechers dañ ſol- chen zuneige. So ſoll E. L. wiſſen/ weil er in der rechten handt deß Herꝛen/ der deß Bechers maͤchtig/ daß es ein reyen oder vmbtrunck ſey/ deſſen ſich niemandt wird koͤnnen ver- wegern. Dann alſo befihlt Gott Jerm. 25. Er ſolte da- rauß einſchencken allen Voͤlckern/ dahin Er den Prophe- ten werde ſenden/ muͤſſen trincken auß einem Becher ei- ner wie der ander/ daß iſt/ Gott macht ſeinen Chriſten kein beſonders: Sonder Chriſten vnd Vnchriſten muͤſ- ſen offtermahl mit einem Regen beregnet/ einerley Creutz vnd vnfall/ zorn vnd ſtraff Gottes gleiche theil vnnd ge- mein haben/ vnd auß einem Becher einerley Wein trin- cken/ daß iſt/ Wie Salomon Eccleſ. 9. ſagt: Es begegnet einem wie dem andern/ dem gerechten wie dem Gottloſen: Dem guten vnd reinen/ wie dem vnreinen/ Dem der da opffert/ wie dem der da nit opffert: Wie es dem guten gehet/ ſo gehet es auch dem Suͤnder: Wie es dem Mein- eydigen gehet/ ſo geht es auch dem/ der den Eydt foͤrchtet. Wie ſolches auß vielen Exempeln/ vnd der taͤglichen erfah- rung zuſehen iſt. Ehren Matronen vnd Weiber gebaͤren in jhrem Gott wohlgefaͤlligen Eheſtand/ jhre Kinderlin ſo wohl mit ſchmertzen in dieſe Welt als andere Vnehliche Hurenbaͤlg/ Jerm. 25. Eccleſ. 9.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523843
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523843/20
Zitationshilfe: Schreier, Johann Christoph: Calix in manu Domini. Straßburg, 1614, S. [20]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523843/20>, abgerufen am 05.04.2020.