Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schreier, Johann Christoph: Calix in manu Domini. Straßburg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Hurenbälg/ Ja wohl sawrer kompt sie offt die Geburt an
als jene: Wie dann die Gottsförchtige Rachel jhren GeistGen. 35.
darüber auffgeben müßte Gen. 35. Die Gottlosen werden
im Land Canaan mit Hunger vnnd Thewrung/ die groß/
geplagt. Dieselbige fühlet auch Abraham Gen. 12. DerGen. 12.
vntrewe Beck Pharaonis ligt im Thurn/ also auch der
fromme vnd fürsichtige Joseph/ Gen. 40. Da ist ein Kelch/Gen. 40.
vnd einerley Wein. Jonathas der fromme Held/ vnd ver-
trawte hertz Davids/ wird eben in der Schlacht erstochen/
da auch Saul der abtrünnige/ vnnd verfluchte Mensch zu
grund gieng/ 1. Sam. 31. Die Gottlosen werden mit Pe-1. Sam. 31.
stilentz geschlagen. Deßgleichen auch die Frommen vnnd
Gottseligen Regenten/ Job/ David vnd Hiskias Job. 2.Job. 2.
Esa 38. Der vnschuldige Naboth/ Stephanus vnd Blut-Esa. 38.
zeug Christi/ werden mit Steinen zu Todt geworffen/ deß-
gleichen auch die falschen Zeugen vnnd Richter Susannae1. Reg. 21.
1. Reg. 21. Actor. 7. Da ist einerley Becher/ vnd ein Wein.Actor. 7.
Es stirb Salomon der Weise/ es stirbt auch Nabal der
Tolle vnd Volle/ vnd im zeitlichen Todt haben ohn vn-
derscheid/ Christen vnd Vnchristen/ fromme vnd Gottlo-
se/ einerley Kelch/ vnnd einerley Wein. 1. Sam. 25. Beyde1. San. 25.
Schächer/ hangen neben Christo in gleicher pein vnd qual/Luc. 23.
einer wird gehandelt/ wie der ander. Da ist abermal einerley
Kelch/ vnd einerley Wein.1. Trost.

Wie aber nun solche gleichheit deß Bechers vnd truncks
Gottes/ den er so wohl den frommen/ als den Gottlosen
zuneiget/ vnd läßt es gehen dem Narren/ wie dem Weisen:
Soll den frommen vnd glaubigen Kindern Gottes zum
Trost dienen/ das solche vngleichheit dermal eins soll auff-
gehalten/ vnd sie/ die ein kleines hie mit den Gottlosen an
einem Joch der Trübsal ziehen/ auß einem Becher/ einer-

ley Wein
C iij

Hurenbaͤlg/ Ja wohl ſawrer kompt ſie offt die Geburt an
als jene: Wie dann die Gottsfoͤrchtige Rachel jhren GeiſtGen. 35.
daruͤber auffgeben muͤßte Gen. 35. Die Gottloſen werden
im Land Canaan mit Hunger vnnd Thewrung/ die groß/
geplagt. Dieſelbige fuͤhlet auch Abraham Gen. 12. DerGen. 12.
vntrewe Beck Pharaonis ligt im Thurn/ alſo auch der
fromme vnd fuͤrſichtige Joſeph/ Gen. 40. Da iſt ein Kelch/Gen. 40.
vnd einerley Wein. Jonathas der from̃e Held/ vnd ver-
trawte hertz Davids/ wird eben in der Schlacht erſtochen/
da auch Saul der abtruͤnnige/ vnnd verfluchte Menſch zu
grund gieng/ 1. Sam. 31. Die Gottloſen werden mit Pe-1. Sam. 31.
ſtilentz geſchlagen. Deßgleichen auch die Frommen vnnd
Gottſeligen Regenten/ Job/ David vnd Hiskias Job. 2.Job. 2.
Eſa 38. Der vnſchuldige Naboth/ Stephanus vnd Blut-Eſa. 38.
zeug Chriſti/ werden mit Steinen zu Todt geworffen/ deß-
gleichen auch die falſchen Zeugen vnnd Richter Suſannæ1. Reg. 21.
1. Reg. 21. Actor. 7. Da iſt einerley Becher/ vnd ein Wein.Actor. 7.
Es ſtirb Salomon der Weiſe/ es ſtirbt auch Nabal der
Tolle vnd Volle/ vnd im zeitlichen Todt haben ohn vn-
derſcheid/ Chriſten vnd Vnchriſten/ fromme vnd Gottlo-
ſe/ einerley Kelch/ vnnd einerley Wein. 1. Sam. 25. Beyde1. Sã. 25.
Schaͤcher/ hangen neben Chriſto in gleicher pein vnd qual/Luc. 23.
einer wird gehandelt/ wie der ander. Da iſt abermal einerley
Kelch/ vnd einerley Wein.1. Troſt.

Wie aber nun ſolche gleichheit deß Bechers vnd truncks
Gottes/ den er ſo wohl den frommen/ als den Gottloſen
zuneiget/ vnd laͤßt es gehen dem Narꝛen/ wie dem Weiſen:
Soll den frommen vnd glaubigen Kindern Gottes zum
Troſt dienen/ das ſolche vngleichheit dermal eins ſoll auff-
gehalten/ vnd ſie/ die ein kleines hie mit den Gottloſen an
einem Joch der Truͤbſal ziehen/ auß einem Becher/ einer-

ley Wein
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0021" n="[21]"/>
Hurenba&#x0364;lg/ Ja wohl &#x017F;awrer kompt &#x017F;ie offt die Geburt an<lb/>
als jene: Wie dann die Gottsfo&#x0364;rchtige Rachel jhren Gei&#x017F;t<note place="right">Gen. 35.</note><lb/>
daru&#x0364;ber auffgeben mu&#x0364;ßte Gen. 35. Die Gottlo&#x017F;en werden<lb/>
im Land Canaan mit Hunger vnnd Thewrung/ die groß/<lb/>
geplagt. Die&#x017F;elbige fu&#x0364;hlet auch Abraham Gen. 12. Der<note place="right">Gen. 12.</note><lb/>
vntrewe Beck Pharaonis ligt im Thurn/ al&#x017F;o auch der<lb/>
fromme vnd fu&#x0364;r&#x017F;ichtige Jo&#x017F;eph/ Gen. 40. Da i&#x017F;t ein Kelch/<note place="right">Gen. 40.</note><lb/>
vnd einerley Wein. Jonathas der from&#x0303;e Held/ vnd ver-<lb/>
trawte hertz Davids/ wird eben in der Schlacht er&#x017F;tochen/<lb/>
da auch Saul der abtru&#x0364;nnige/ vnnd verfluchte Men&#x017F;ch zu<lb/>
grund gieng/ 1. Sam. 31. Die Gottlo&#x017F;en werden mit Pe-<note place="right">1. Sam. 31.</note><lb/>
&#x017F;tilentz ge&#x017F;chlagen. Deßgleichen auch die Frommen vnnd<lb/>
Gott&#x017F;eligen Regenten/ Job/ David vnd Hiskias Job. 2.<note place="right">Job. 2.</note><lb/>
E&#x017F;a 38. Der vn&#x017F;chuldige Naboth/ Stephanus vnd Blut-<note place="right">E&#x017F;a. 38.</note><lb/>
zeug Chri&#x017F;ti/ werden mit Steinen zu Todt geworffen/ deß-<lb/>
gleichen auch die fal&#x017F;chen Zeugen vnnd Richter Su&#x017F;ann<hi rendition="#aq">æ</hi><note place="right">1. Reg. 21.</note><lb/>
1. Reg. 21. Actor. 7. Da i&#x017F;t einerley Becher/ vnd ein Wein.<note place="right">Actor. 7.</note><lb/>
Es &#x017F;tirb Salomon der Wei&#x017F;e/ es &#x017F;tirbt auch Nabal der<lb/>
Tolle vnd Volle/ vnd im zeitlichen Todt haben ohn vn-<lb/>
der&#x017F;cheid/ Chri&#x017F;ten vnd Vnchri&#x017F;ten/ fromme vnd Gottlo-<lb/>
&#x017F;e/ einerley Kelch/ vnnd einerley Wein. 1. Sam. 25. Beyde<note place="right">1. Sa&#x0303;. 25.</note><lb/>
Scha&#x0364;cher/ hangen neben Chri&#x017F;to in gleicher pein vnd qual/<note place="right">Luc. 23.</note><lb/>
einer wird gehandelt/ wie der ander. Da i&#x017F;t abermal einerley<lb/>
Kelch/ vnd einerley Wein.<note place="right">1. Tro&#x017F;t.</note></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Wie aber nun &#x017F;olche gleichheit deß Bechers vnd truncks<lb/>
Gottes/ den er &#x017F;o wohl den frommen/ als den Gottlo&#x017F;en<lb/>
zuneiget/ vnd la&#x0364;ßt es gehen dem Nar&#xA75B;en/ wie dem Wei&#x017F;en:<lb/>
Soll den frommen vnd glaubigen Kindern Gottes zum<lb/>
Tro&#x017F;t dienen/ das &#x017F;olche vngleichheit dermal eins &#x017F;oll auff-<lb/>
gehalten/ vnd &#x017F;ie/ die ein kleines hie mit den Gottlo&#x017F;en an<lb/>
einem Joch der Tru&#x0364;b&#x017F;al ziehen/ auß einem Becher/ einer-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C iij</fw><fw place="bottom" type="catch">ley Wein</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[21]/0021] Hurenbaͤlg/ Ja wohl ſawrer kompt ſie offt die Geburt an als jene: Wie dann die Gottsfoͤrchtige Rachel jhren Geiſt daruͤber auffgeben muͤßte Gen. 35. Die Gottloſen werden im Land Canaan mit Hunger vnnd Thewrung/ die groß/ geplagt. Dieſelbige fuͤhlet auch Abraham Gen. 12. Der vntrewe Beck Pharaonis ligt im Thurn/ alſo auch der fromme vnd fuͤrſichtige Joſeph/ Gen. 40. Da iſt ein Kelch/ vnd einerley Wein. Jonathas der from̃e Held/ vnd ver- trawte hertz Davids/ wird eben in der Schlacht erſtochen/ da auch Saul der abtruͤnnige/ vnnd verfluchte Menſch zu grund gieng/ 1. Sam. 31. Die Gottloſen werden mit Pe- ſtilentz geſchlagen. Deßgleichen auch die Frommen vnnd Gottſeligen Regenten/ Job/ David vnd Hiskias Job. 2. Eſa 38. Der vnſchuldige Naboth/ Stephanus vnd Blut- zeug Chriſti/ werden mit Steinen zu Todt geworffen/ deß- gleichen auch die falſchen Zeugen vnnd Richter Suſannæ 1. Reg. 21. Actor. 7. Da iſt einerley Becher/ vnd ein Wein. Es ſtirb Salomon der Weiſe/ es ſtirbt auch Nabal der Tolle vnd Volle/ vnd im zeitlichen Todt haben ohn vn- derſcheid/ Chriſten vnd Vnchriſten/ fromme vnd Gottlo- ſe/ einerley Kelch/ vnnd einerley Wein. 1. Sam. 25. Beyde Schaͤcher/ hangen neben Chriſto in gleicher pein vnd qual/ einer wird gehandelt/ wie der ander. Da iſt abermal einerley Kelch/ vnd einerley Wein. Gen. 35. Gen. 12. Gen. 40. 1. Sam. 31. Job. 2. Eſa. 38. 1. Reg. 21. Actor. 7. 1. Sã. 25. Luc. 23. 1. Troſt. Wie aber nun ſolche gleichheit deß Bechers vnd truncks Gottes/ den er ſo wohl den frommen/ als den Gottloſen zuneiget/ vnd laͤßt es gehen dem Narꝛen/ wie dem Weiſen: Soll den frommen vnd glaubigen Kindern Gottes zum Troſt dienen/ das ſolche vngleichheit dermal eins ſoll auff- gehalten/ vnd ſie/ die ein kleines hie mit den Gottloſen an einem Joch der Truͤbſal ziehen/ auß einem Becher/ einer- ley Wein C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523843
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523843/21
Zitationshilfe: Schreier, Johann Christoph: Calix in manu Domini. Straßburg, 1614, S. [21]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523843/21>, abgerufen am 04.04.2020.