Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schreier, Johann Christoph: Calix in manu Domini. Straßburg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

ley Wein müssen trincken/ daß sie balt mit jhren augen wer-
Psal. 91,den schawen/ wie es den Gottlosen vergolten wird: Alhie so
lang wir im fleisch leben/ ist es so wohl von nöthen/ daß
Gott so wohl die seinigen/ als auch die Gottlosen im zwang
halte: Dort aber/ wann wir dermahl eins gar von dem
sündlichen fleisch erlöset/ vnnd durchauß rein sein worden:
Werden wir als dann auch Gott/ nit mehr ein gezwunge-
nen/ Sondern freywilligen gehorsam/ vnnd Gottesdienst
leisten.

2. Ver-
manung.
Also sol es im gegentheil den sichern vnd ruchlosen eine
notwendige vermahnung sein/ dz bey leib mit d frommen jhrem
Creutztrunck sie sich nit kützlen/ vnd vber jhrem vnglück in die
faust lachen: Wie dann die Welt solcher Spottvögel/ vnd
meister klügling voll ist/ welche/ wann sie sehen/ daß auch vn-
ser Herr Gott seinen liebsten Kindern/ den Becher aller-
ley Trübsal/ vnd kranckheiten/ also voll einschencket/ vnnd
lang mit der Zuchtruhten anhelt: als balt Gott in sein vr-
theil/ vnd gericht fallen/ vnnd ohne Gott die vrsach seiner
wunderlichen regierung wissen wollen/ als hetten sie solches
an jhnen/ diesen oder jenen verdienet/ nicht anderst/ als wann
sie vber den zaun weren/ vnnd Gottes langen arm gar ent-
gangen/ frewen sich desto mehr deß nächsten schaden vnnd
vnglück. Da wir doch allesampt vndereinander sollen an-
ziehen/ als die außerwöhlten Gottes heyligen/ hertzliches er-
Colos. 3.barmen/ Colos. 3. Vnnd mit den traurigen/ traurig/ vnnd
Röm. 12.mit den frölichen/ frölich sein/ Rom. 12. Vnd gedencken/ es
wird balt an dich auch kommen/ brennet meines nechsten
wand/ so ists meinem Hauß zu nahe/ vnd geschicht solches
an den frommen glaubigen/ als an grünem holtz/ was will
dann an den Gottlosen vnd dürrem holtz werden.

Solche vntrewe schadenfroh/ Gottlose Spötter vnd vn-

barmhertzige

ley Wein muͤſſen trincken/ daß ſie balt mit jhren augen wer-
Pſal. 91,den ſchawen/ wie es den Gottloſen vergolten wird: Alhie ſo
lang wir im fleiſch leben/ iſt es ſo wohl von noͤthen/ daß
Gott ſo wohl die ſeinigen/ als auch die Gottloſen im zwang
halte: Dort aber/ wann wir dermahl eins gar von dem
ſuͤndlichen fleiſch erloͤſet/ vnnd durchauß rein ſein worden:
Werden wir als dann auch Gott/ nit mehr ein gezwunge-
nen/ Sondern freywilligen gehorſam/ vnnd Gottesdienſt
leiſten.

2. Ver-
manung.
Alſo ſol es im gegentheil den ſichern vnd ruchloſen eine
notwendige vermahnung ſein/ dz bey leib mit ď from̃en jhrem
Creutztrunck ſie ſich nit kuͤtzlen/ vnd vber jhrem vngluͤck in die
fauſt lachen: Wie dann die Welt ſolcher Spottvoͤgel/ vnd
meiſter kluͤgling voll iſt/ welche/ wann ſie ſehen/ daß auch vn-
ſer Herꝛ Gott ſeinen liebſten Kindern/ den Becher aller-
ley Truͤbſal/ vnd kranckheiten/ alſo voll einſchencket/ vnnd
lang mit der Zuchtruhten anhelt: als balt Gott in ſein vr-
theil/ vnd gericht fallen/ vnnd ohne Gott die vrſach ſeiner
wunderlichen regierung wiſſen wollen/ als hetten ſie ſolches
an jhnen/ dieſen oder jenen verdienet/ nicht anderſt/ als wañ
ſie vber den zaun weren/ vnnd Gottes langen arm gar ent-
gangen/ frewen ſich deſto mehr deß naͤchſten ſchaden vnnd
vngluͤck. Da wir doch alleſampt vndereinander ſollen an-
ziehen/ als die außerwoͤhlten Gottes heyligen/ hertzliches er-
Coloſ. 3.barmen/ Coloſ. 3. Vnnd mit den traurigen/ traurig/ vnnd
Roͤm. 12.mit den froͤlichen/ froͤlich ſein/ Rom. 12. Vnd gedencken/ es
wird balt an dich auch kommen/ brennet meines nechſten
wand/ ſo iſts meinem Hauß zu nahe/ vnd geſchicht ſolches
an den frommen glaubigen/ als an gruͤnem holtz/ was will
dann an den Gottloſen vnd duͤrꝛem holtz werden.

Solche vntrewe ſchadenfroh/ Gottloſe Spoͤtter vnd vn-

barmhertzige
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0022" n="[22]"/>
ley Wein mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en trincken/ daß &#x017F;ie balt mit jhren augen wer-<lb/><note place="left">P&#x017F;al. 91,</note>den &#x017F;chawen/ wie es den Gottlo&#x017F;en vergolten wird: Alhie &#x017F;o<lb/>
lang wir im flei&#x017F;ch leben/ i&#x017F;t es &#x017F;o wohl von no&#x0364;then/ daß<lb/>
Gott &#x017F;o wohl die &#x017F;einigen/ als auch die Gottlo&#x017F;en im zwang<lb/>
halte: Dort aber/ wann wir dermahl eins gar von dem<lb/>
&#x017F;u&#x0364;ndlichen flei&#x017F;ch erlo&#x0364;&#x017F;et/ vnnd durchauß rein &#x017F;ein worden:<lb/>
Werden wir als dann auch Gott/ nit mehr ein gezwunge-<lb/>
nen/ Sondern freywilligen gehor&#x017F;am/ vnnd Gottesdien&#x017F;t<lb/>
lei&#x017F;ten.</p><lb/>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left">2. Ver-<lb/>
manung.</note>Al&#x017F;o &#x017F;ol es im gegentheil den &#x017F;ichern vnd ruchlo&#x017F;en eine<lb/>
notwendige vermahnung &#x017F;ein/ dz bey leib mit &#x010F; from&#x0303;en jhrem<lb/>
Creutztrunck &#x017F;ie &#x017F;ich nit ku&#x0364;tzlen/ vnd vber jhrem vnglu&#x0364;ck in die<lb/>
fau&#x017F;t lachen: Wie dann die Welt &#x017F;olcher Spottvo&#x0364;gel/ vnd<lb/>
mei&#x017F;ter klu&#x0364;gling voll i&#x017F;t/ welche/ wann &#x017F;ie &#x017F;ehen/ daß auch vn-<lb/>
&#x017F;er Her&#xA75B; Gott &#x017F;einen lieb&#x017F;ten Kindern/ den Becher aller-<lb/>
ley Tru&#x0364;b&#x017F;al/ vnd kranckheiten/ al&#x017F;o voll ein&#x017F;chencket/ vnnd<lb/>
lang mit der Zuchtruhten anhelt: als balt Gott in &#x017F;ein vr-<lb/>
theil/ vnd gericht fallen/ vnnd ohne Gott die vr&#x017F;ach &#x017F;einer<lb/>
wunderlichen regierung wi&#x017F;&#x017F;en wollen/ als hetten &#x017F;ie &#x017F;olches<lb/>
an jhnen/ die&#x017F;en oder jenen verdienet/ nicht ander&#x017F;t/ als wan&#x0303;<lb/>
&#x017F;ie vber den zaun weren/ vnnd Gottes langen arm gar ent-<lb/>
gangen/ frewen &#x017F;ich de&#x017F;to mehr deß na&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;chaden vnnd<lb/>
vnglu&#x0364;ck. Da wir doch alle&#x017F;ampt vndereinander &#x017F;ollen an-<lb/>
ziehen/ als die außerwo&#x0364;hlten Gottes heyligen/ hertzliches er-<lb/><note place="left">Colo&#x017F;. 3.</note>barmen/ Colo&#x017F;. 3. Vnnd mit den traurigen/ traurig/ vnnd<lb/><note place="left">Ro&#x0364;m. 12.</note>mit den fro&#x0364;lichen/ fro&#x0364;lich &#x017F;ein/ Rom. 12. Vnd gedencken/ es<lb/>
wird balt an dich auch kommen/ brennet meines nech&#x017F;ten<lb/>
wand/ &#x017F;o i&#x017F;ts meinem Hauß zu nahe/ vnd ge&#x017F;chicht &#x017F;olches<lb/>
an den frommen glaubigen/ als an gru&#x0364;nem holtz/ was will<lb/>
dann an den Gottlo&#x017F;en vnd du&#x0364;r&#xA75B;em holtz werden.</p><lb/>
              <p>Solche vntrewe &#x017F;chadenfroh/ Gottlo&#x017F;e Spo&#x0364;tter vnd vn-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">barmhertzige</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[22]/0022] ley Wein muͤſſen trincken/ daß ſie balt mit jhren augen wer- den ſchawen/ wie es den Gottloſen vergolten wird: Alhie ſo lang wir im fleiſch leben/ iſt es ſo wohl von noͤthen/ daß Gott ſo wohl die ſeinigen/ als auch die Gottloſen im zwang halte: Dort aber/ wann wir dermahl eins gar von dem ſuͤndlichen fleiſch erloͤſet/ vnnd durchauß rein ſein worden: Werden wir als dann auch Gott/ nit mehr ein gezwunge- nen/ Sondern freywilligen gehorſam/ vnnd Gottesdienſt leiſten. Pſal. 91, Alſo ſol es im gegentheil den ſichern vnd ruchloſen eine notwendige vermahnung ſein/ dz bey leib mit ď from̃en jhrem Creutztrunck ſie ſich nit kuͤtzlen/ vnd vber jhrem vngluͤck in die fauſt lachen: Wie dann die Welt ſolcher Spottvoͤgel/ vnd meiſter kluͤgling voll iſt/ welche/ wann ſie ſehen/ daß auch vn- ſer Herꝛ Gott ſeinen liebſten Kindern/ den Becher aller- ley Truͤbſal/ vnd kranckheiten/ alſo voll einſchencket/ vnnd lang mit der Zuchtruhten anhelt: als balt Gott in ſein vr- theil/ vnd gericht fallen/ vnnd ohne Gott die vrſach ſeiner wunderlichen regierung wiſſen wollen/ als hetten ſie ſolches an jhnen/ dieſen oder jenen verdienet/ nicht anderſt/ als wañ ſie vber den zaun weren/ vnnd Gottes langen arm gar ent- gangen/ frewen ſich deſto mehr deß naͤchſten ſchaden vnnd vngluͤck. Da wir doch alleſampt vndereinander ſollen an- ziehen/ als die außerwoͤhlten Gottes heyligen/ hertzliches er- barmen/ Coloſ. 3. Vnnd mit den traurigen/ traurig/ vnnd mit den froͤlichen/ froͤlich ſein/ Rom. 12. Vnd gedencken/ es wird balt an dich auch kommen/ brennet meines nechſten wand/ ſo iſts meinem Hauß zu nahe/ vnd geſchicht ſolches an den frommen glaubigen/ als an gruͤnem holtz/ was will dann an den Gottloſen vnd duͤrꝛem holtz werden. 2. Ver- manung. Coloſ. 3. Roͤm. 12. Solche vntrewe ſchadenfroh/ Gottloſe Spoͤtter vnd vn- barmhertzige

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523843
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523843/22
Zitationshilfe: Schreier, Johann Christoph: Calix in manu Domini. Straßburg, 1614, S. [22]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523843/22>, abgerufen am 05.04.2020.