Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schreier, Johann Christoph: Calix in manu Domini. Straßburg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

barmhertzige Bluthund vber der frommen vnglück/ sind ge-
wesen die Edomiten/ die gar Vnbrüderlich frolocketen/ vber
jhrer Brüder der Kinder Jsrael vnglück/ die auch ein bit-
teren Trunck vnd Becher von deß Herren handt mußten
annemen: Wider solche sagt der Prophet Jeremias Thren.Thren. 4
4. Ja frewe dich/ vnd sey frölich du Tochter Edom/ die du
wohnest im Lande Vtz/ dann der Kelch wird auch vber dich
kommen/ du must auch truncken/ vnd geblöset werden. Dann
solches Gott/ vnd seinem willen zum höchsten zuwider/ wann
sich einer mit deß andern vnglück kützelt/ vnnd als dann ist
gewiß sein verderben nit weit/ vnd sein vnglück blühet: Glei-
cher weiß/ wie kein rechtschaffener Vatter duldet/ wann Er
daß eine Kind steupet/ daß das andere wolte lachen vnd sei-
ner spotten/ sondern es müste auch herhalten: Viel weni-
ger kan es Gott leiden: Wann Er einen heut/ den andern
morgen züchtiget: den einen lang vnd hart/ den andern ge-
linder: daß andere seiner wolten spotten/ welches eine zucht
vnnd art ist/ deß leidigen Sathans/ der sich frewet/ wanns
dem Menschen vbel gehet.

Lehrnen auch in gemein fromme vnd Gottlose/ die deß3. Lehr in
gemein.

Kelchs alle augenblick müssen gewerdig sein: Wann es sich
begibt/ daß du mit trübsal vnnd leid heimgesuchet wirst/ so
dencke also: Wollan nuhn kompt der Kelch deß zorns Got-
tes/ auch einmahl an mich/ ich hab es wohl beschuldet/ vnnd
mit meinen sünden mehr verdienet. Darumb will ich in
Demuth vnd gehorsam/ die straff vnd züchtigung/ von dem
lieben Gott auff vnd annemen: Vnnd richte ein jeglicher
als dann seine sachen dahin/ auff daß der vnliebliche vnnd
bittere tranck/ durch Christi gnad vnd hilff/ etwas anmütig
werde/ vnd zu trincken desto leidenlicher/ vnd bitte Gott/ daß
Er jhm seine sünde zuerkennen gebe/ auff daß Er in rechter

bekehrung/

barmhertzige Bluthund vber der from̃en vngluͤck/ ſind ge-
weſen die Edomiten/ die gar Vnbruͤderlich frolocketen/ vber
jhrer Bruͤder der Kinder Jſrael vngluͤck/ die auch ein bit-
teren Trunck vnd Becher von deß Herꝛen handt mußten
annemen: Wider ſolche ſagt der Prophet Jeremias Thren.Thren. 4
4. Ja frewe dich/ vnd ſey froͤlich du Tochter Edom/ die du
wohneſt im Lande Vtz/ dann der Kelch wird auch vber dich
kom̃en/ du muſt auch truncken/ vnd gebloͤſet werden. Dann
ſolches Gott/ vnd ſeinem willen zum hoͤchſten zuwider/ wañ
ſich einer mit deß andern vngluͤck kuͤtzelt/ vnnd als dann iſt
gewiß ſein verderben nit weit/ vnd ſein vngluͤck bluͤhet: Glei-
cher weiß/ wie kein rechtſchaffener Vatter duldet/ wann Er
daß eine Kind ſteupet/ daß das andere wolte lachen vnd ſei-
ner ſpotten/ ſondern es muͤſte auch herhalten: Viel weni-
ger kan es Gott leiden: Wañ Er einen heut/ den andern
morgen zuͤchtiget: den einen lang vnd hart/ den andern ge-
linder: daß andere ſeiner wolten ſpotten/ welches eine zucht
vnnd art iſt/ deß leidigen Sathans/ der ſich frewet/ wanns
dem Menſchen vbel gehet.

Lehrnen auch in gemein fromme vnd Gottloſe/ die deß3. Lehr in
gemein.

Kelchs alle augenblick muͤſſen gewerdig ſein: Wann es ſich
begibt/ daß du mit truͤbſal vnnd leid heimgeſuchet wirſt/ ſo
dencke alſo: Wollan nuhn kompt der Kelch deß zorns Got-
tes/ auch einmahl an mich/ ich hab es wohl beſchuldet/ vnnd
mit meinen ſuͤnden mehr verdienet. Darumb will ich in
Demuth vnd gehorſam/ die ſtraff vnd zuͤchtigung/ von dem
lieben Gott auff vnd annemen: Vnnd richte ein jeglicher
als dann ſeine ſachen dahin/ auff daß der vnliebliche vnnd
bittere tranck/ durch Chriſti gnad vnd hilff/ etwas anmuͤtig
werde/ vnd zu trincken deſto leidenlicher/ vnd bitte Gott/ daß
Er jhm ſeine ſuͤnde zuerkennen gebe/ auff daß Er in rechter

bekehrung/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0023" n="[23]"/>
barmhertzige Bluthund vber der from&#x0303;en vnglu&#x0364;ck/ &#x017F;ind ge-<lb/>
we&#x017F;en die Edomiten/ die gar Vnbru&#x0364;derlich frolocketen/ vber<lb/>
jhrer Bru&#x0364;der der Kinder J&#x017F;rael vnglu&#x0364;ck/ die auch ein bit-<lb/>
teren Trunck vnd Becher von deß Her&#xA75B;en handt mußten<lb/>
annemen: Wider &#x017F;olche &#x017F;agt der Prophet Jeremias Thren.<note place="right">Thren. 4</note><lb/>
4. Ja frewe dich/ vnd &#x017F;ey fro&#x0364;lich du Tochter Edom/ die du<lb/>
wohne&#x017F;t im Lande Vtz/ dann der Kelch wird auch vber dich<lb/>
kom&#x0303;en/ du mu&#x017F;t auch truncken/ vnd geblo&#x0364;&#x017F;et werden. Dann<lb/>
&#x017F;olches Gott/ vnd &#x017F;einem willen zum ho&#x0364;ch&#x017F;ten zuwider/ wan&#x0303;<lb/>
&#x017F;ich einer mit deß andern vnglu&#x0364;ck ku&#x0364;tzelt/ vnnd als dann i&#x017F;t<lb/>
gewiß &#x017F;ein verderben nit weit/ vnd &#x017F;ein vnglu&#x0364;ck blu&#x0364;het: Glei-<lb/>
cher weiß/ wie kein recht&#x017F;chaffener Vatter duldet/ wann Er<lb/>
daß eine Kind &#x017F;teupet/ daß das andere wolte lachen vnd &#x017F;ei-<lb/>
ner &#x017F;potten/ &#x017F;ondern es mu&#x0364;&#x017F;te auch herhalten: Viel weni-<lb/>
ger kan es Gott leiden: Wan&#x0303; Er einen heut/ den andern<lb/>
morgen zu&#x0364;chtiget: den einen lang vnd hart/ den andern ge-<lb/>
linder: daß andere &#x017F;einer <choice><sic>wolteu</sic><corr>wolten</corr></choice> &#x017F;potten/ welches eine zucht<lb/>
vnnd art i&#x017F;t/ deß leidigen Sathans/ der &#x017F;ich frewet/ wanns<lb/>
dem Men&#x017F;chen vbel gehet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Lehrnen auch in gemein fromme vnd Gottlo&#x017F;e/ die deß<note place="right">3. Lehr in<lb/>
gemein.</note><lb/>
Kelchs alle augenblick mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gewerdig &#x017F;ein: Wann es &#x017F;ich<lb/>
begibt/ daß du mit tru&#x0364;b&#x017F;al vnnd leid heimge&#x017F;uchet wir&#x017F;t/ &#x017F;o<lb/>
dencke al&#x017F;o: Wollan nuhn kompt der Kelch deß zorns Got-<lb/>
tes/ auch einmahl an mich/ ich hab es wohl be&#x017F;chuldet/ vnnd<lb/>
mit meinen &#x017F;u&#x0364;nden mehr verdienet. Darumb will ich in<lb/>
Demuth vnd gehor&#x017F;am/ die &#x017F;traff vnd zu&#x0364;chtigung/ von dem<lb/>
lieben Gott auff vnd annemen: Vnnd richte ein jeglicher<lb/>
als dann &#x017F;eine &#x017F;achen dahin/ auff daß der vnliebliche vnnd<lb/>
bittere tranck/ durch Chri&#x017F;ti gnad vnd hilff/ etwas anmu&#x0364;tig<lb/>
werde/ vnd zu trincken de&#x017F;to leidenlicher/ vnd bitte Gott/ daß<lb/>
Er jhm &#x017F;eine &#x017F;u&#x0364;nde zuerkennen gebe/ auff daß Er in rechter<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">bekehrung/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[23]/0023] barmhertzige Bluthund vber der from̃en vngluͤck/ ſind ge- weſen die Edomiten/ die gar Vnbruͤderlich frolocketen/ vber jhrer Bruͤder der Kinder Jſrael vngluͤck/ die auch ein bit- teren Trunck vnd Becher von deß Herꝛen handt mußten annemen: Wider ſolche ſagt der Prophet Jeremias Thren. 4. Ja frewe dich/ vnd ſey froͤlich du Tochter Edom/ die du wohneſt im Lande Vtz/ dann der Kelch wird auch vber dich kom̃en/ du muſt auch truncken/ vnd gebloͤſet werden. Dann ſolches Gott/ vnd ſeinem willen zum hoͤchſten zuwider/ wañ ſich einer mit deß andern vngluͤck kuͤtzelt/ vnnd als dann iſt gewiß ſein verderben nit weit/ vnd ſein vngluͤck bluͤhet: Glei- cher weiß/ wie kein rechtſchaffener Vatter duldet/ wann Er daß eine Kind ſteupet/ daß das andere wolte lachen vnd ſei- ner ſpotten/ ſondern es muͤſte auch herhalten: Viel weni- ger kan es Gott leiden: Wañ Er einen heut/ den andern morgen zuͤchtiget: den einen lang vnd hart/ den andern ge- linder: daß andere ſeiner wolten ſpotten/ welches eine zucht vnnd art iſt/ deß leidigen Sathans/ der ſich frewet/ wanns dem Menſchen vbel gehet. Thren. 4 Lehrnen auch in gemein fromme vnd Gottloſe/ die deß Kelchs alle augenblick muͤſſen gewerdig ſein: Wann es ſich begibt/ daß du mit truͤbſal vnnd leid heimgeſuchet wirſt/ ſo dencke alſo: Wollan nuhn kompt der Kelch deß zorns Got- tes/ auch einmahl an mich/ ich hab es wohl beſchuldet/ vnnd mit meinen ſuͤnden mehr verdienet. Darumb will ich in Demuth vnd gehorſam/ die ſtraff vnd zuͤchtigung/ von dem lieben Gott auff vnd annemen: Vnnd richte ein jeglicher als dann ſeine ſachen dahin/ auff daß der vnliebliche vnnd bittere tranck/ durch Chriſti gnad vnd hilff/ etwas anmuͤtig werde/ vnd zu trincken deſto leidenlicher/ vnd bitte Gott/ daß Er jhm ſeine ſuͤnde zuerkennen gebe/ auff daß Er in rechter bekehrung/ 3. Lehr in gemein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523843
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523843/23
Zitationshilfe: Schreier, Johann Christoph: Calix in manu Domini. Straßburg, 1614, S. [23]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523843/23>, abgerufen am 08.04.2020.