Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schreier, Johann Christoph: Calix in manu Domini. Straßburg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Psal. 116.liebe David Psal. 116. Da er sagt: Jch wil den heilsamen
Kelch nemen/ vnnd deß Herren Namen predigen: Den
Gottlosen aber ist er ein schädlicher Kelch/ als bey welchem
nichts anders/ als eytel schandt vnnd schad verhanden ist/
Jerm. 8.Jer. 8. bleibet also entlichen bey den Glaubigen ein freund-
licher wilkomm Gottes/ den Er nach seinem Vhralten brauch/
vnd Hauses gerechtigkeit jhnen fürsetzet: Dann wer Got-
tes Freund vnd Jünger sein will/ der neme sein Creutz auff
Luc. 9.sich/ vnnd folge jhm nach/ Luc. 9. Den Gottlosen aber ein
feindseliger daumelkelch/ vnd müssen sich deß starcken trancks
vnd jammers volsauffen/ weil jhr Becher vnd Kelch/ auß ge-
rechtem vrtheil Gottes/ ein Kelch deß jammers vnd trawrens
Ezech. 23.ist/ Ezech: 23.

2. Vnder-
scheid.
Zum andern/ ist hierinnen auch ein mercklicher vnder-
scheid/ daß jhn nit alle Fromme vnd Gottlose/ ohn ordnung/
vnd mit gleicher maß trincken müssen: dann ob er wohl auch
bey den frommen etwas hart/ bitter vnd saur/ so ist doch fein
lautter/ vnd ohn Häfen/ daß sie allzeit den grund vnnd bo-
den/ der gnad/ vnd Barmhertzigkeit Gottes sehen/ mit freu-
den auch deß außgangs erwarten/ Dann sie sind gewiß/ daß
er jhnen ohn schaden sein/ vnd zum besten bekommen müsse/
Rom. 8. Dann Gott schencket jhnen mit mehr ein/ als daß
Rom 8.sie ertragen vnd verdawen mögen/ 1. Cor. 10. Vnd lecken
1. Cor. 10.kaum den ranfft/ thun ein kleines trincklein/ dann jhr Trüb-
2. Cor. 4.sal ist zeitlich vnd leicht/ 2. Cor. 4. vnd weret nur ein Augen-
blick deß zorns/ Esa. 54. Aber die Gottlosen thun zumahl
Esa 54.ein betrübtes trincken: dann/ sagt der Text/ Gott rühre al-
le Häfen seines zorns zusammen/ die müssen sie außsauf-
fen/ es sey jhnen lieb oder leyd/ vnnd müssen so lang schlu-
cken/ biß sie nichts mehr im Kelch deß Herren sehen/ dann
seinen grimmigen zorn/ der sie als ein feind der sünden hal-

ben ver-

Pſal. 116.liebe David Pſal. 116. Da er ſagt: Jch wil den heilſamen
Kelch nemen/ vnnd deß Herꝛen Namen predigen: Den
Gottloſen aber iſt er ein ſchaͤdlicher Kelch/ als bey welchem
nichts anders/ als eytel ſchandt vnnd ſchad verhanden iſt/
Jerm. 8.Jer. 8. bleibet alſo entlichen bey den Glaubigen ein freund-
licher wilkom̃ Gottes/ den Er nach ſeinem Vhralten brauch/
vnd Hauſes gerechtigkeit jhnen fuͤrſetzet: Dann wer Got-
tes Freund vnd Juͤnger ſein will/ der neme ſein Creutz auff
Luc. 9.ſich/ vnnd folge jhm nach/ Luc. 9. Den Gottloſen aber ein
feindſeliger daumelkelch/ vnd muͤſſen ſich deß ſtarcken trancks
vnd jam̃ers volſauffen/ weil jhr Becher vnd Kelch/ auß ge-
rechtem vrtheil Gottes/ ein Kelch deß jam̃ers vnd trawrens
Ezech. 23.iſt/ Ezech: 23.

2. Vnder-
ſcheid.
Zum andern/ iſt hierinnen auch ein mercklicher vnder-
ſcheid/ daß jhn nit alle From̃e vnd Gottloſe/ ohn ordnung/
vnd mit gleicher maß trincken muͤſſen: dañ ob er wohl auch
bey den frommen etwas hart/ bitter vnd ſaur/ ſo iſt doch fein
lautter/ vnd ohn Haͤfen/ daß ſie allzeit den grund vnnd bo-
den/ der gnad/ vnd Barmhertzigkeit Gottes ſehen/ mit freu-
den auch deß außgangs erwarten/ Dann ſie ſind gewiß/ daß
er jhnen ohn ſchaden ſein/ vnd zum beſten bekom̃en muͤſſe/
Rom. 8. Dann Gott ſchencket jhnen mit mehr ein/ als daß
Rom 8.ſie ertragen vnd verdawen moͤgen/ 1. Cor. 10. Vnd lecken
1. Cor. 10.kaum den ranfft/ thun ein kleines trincklein/ dañ jhr Truͤb-
2. Cor. 4.ſal iſt zeitlich vnd leicht/ 2. Cor. 4. vnd weret nur ein Augen-
blick deß zorns/ Eſa. 54. Aber die Gottloſen thun zumahl
Eſa 54.ein betruͤbtes trincken: dann/ ſagt der Text/ Gott ruͤhre al-
le Haͤfen ſeines zorns zuſammen/ die muͤſſen ſie außſauf-
fen/ es ſey jhnen lieb oder leyd/ vnnd muͤſſen ſo lang ſchlu-
cken/ biß ſie nichts mehr im Kelch deß Herꝛen ſehen/ dann
ſeinen grimmigen zorn/ der ſie als ein feind der ſuͤnden hal-

ben ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0026" n="[26]"/><note place="left">P&#x017F;al. 116.</note>liebe David P&#x017F;al. 116. Da er &#x017F;agt: Jch wil den heil&#x017F;amen<lb/>
Kelch nemen/ vnnd deß Her&#xA75B;en Namen predigen: Den<lb/>
Gottlo&#x017F;en aber i&#x017F;t er ein &#x017F;cha&#x0364;dlicher Kelch/ als bey welchem<lb/>
nichts anders/ als eytel &#x017F;chandt vnnd &#x017F;chad verhanden i&#x017F;t/<lb/><note place="left">Jerm. 8.</note>Jer. 8. bleibet al&#x017F;o entlichen bey den Glaubigen ein freund-<lb/>
licher wilkom&#x0303; Gottes/ den Er nach &#x017F;einem Vhralten brauch/<lb/>
vnd Hau&#x017F;es gerechtigkeit jhnen fu&#x0364;r&#x017F;etzet: Dann wer Got-<lb/>
tes Freund vnd Ju&#x0364;nger &#x017F;ein will/ der neme &#x017F;ein Creutz auff<lb/><note place="left">Luc. 9.</note>&#x017F;ich/ vnnd folge jhm nach/ Luc. 9. Den Gottlo&#x017F;en aber ein<lb/>
feind&#x017F;eliger daumelkelch/ vnd mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich deß &#x017F;tarcken trancks<lb/>
vnd jam&#x0303;ers vol&#x017F;auffen/ weil jhr Becher vnd Kelch/ auß ge-<lb/>
rechtem vrtheil Gottes/ ein Kelch deß jam&#x0303;ers vnd trawrens<lb/><note place="left">Ezech. 23.</note>i&#x017F;t/ Ezech: 23.</p><lb/>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left">2. Vnder-<lb/>
&#x017F;cheid.</note>Zum andern/ i&#x017F;t hierinnen auch ein mercklicher vnder-<lb/>
&#x017F;cheid/ daß jhn nit alle From&#x0303;e vnd Gottlo&#x017F;e/ ohn ordnung/<lb/>
vnd mit gleicher maß trincken mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: dan&#x0303; ob er wohl auch<lb/>
bey den frommen etwas hart/ bitter vnd &#x017F;aur/ &#x017F;o i&#x017F;t doch fein<lb/>
lautter/ vnd ohn Ha&#x0364;fen/ daß &#x017F;ie allzeit den grund vnnd bo-<lb/>
den/ der gnad/ vnd Barmhertzigkeit Gottes &#x017F;ehen/ mit freu-<lb/>
den auch deß außgangs erwarten/ Dann &#x017F;ie &#x017F;ind gewiß/ daß<lb/>
er jhnen ohn &#x017F;chaden &#x017F;ein/ vnd zum be&#x017F;ten bekom&#x0303;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
Rom. 8. Dann Gott &#x017F;chencket jhnen mit mehr ein/ als daß<lb/><note place="left">Rom 8.</note>&#x017F;ie ertragen vnd verdawen mo&#x0364;gen/ 1. Cor. 10. Vnd lecken<lb/><note place="left">1. Cor. 10.</note>kaum den ranfft/ thun ein kleines trincklein/ dan&#x0303; jhr Tru&#x0364;b-<lb/><note place="left">2. Cor. 4.</note>&#x017F;al i&#x017F;t zeitlich vnd leicht/ 2. Cor. 4. vnd weret nur ein Augen-<lb/>
blick deß zorns/ E&#x017F;a. 54. Aber die Gottlo&#x017F;en thun zumahl<lb/><note place="left">E&#x017F;a 54.</note>ein betru&#x0364;btes trincken: dann/ &#x017F;agt der Text/ Gott ru&#x0364;hre al-<lb/>
le Ha&#x0364;fen &#x017F;eines zorns zu&#x017F;ammen/ die mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie auß&#x017F;auf-<lb/>
fen/ es &#x017F;ey jhnen lieb oder leyd/ vnnd mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;o lang &#x017F;chlu-<lb/>
cken/ biß &#x017F;ie nichts mehr im Kelch deß Her&#xA75B;en &#x017F;ehen/ dann<lb/>
&#x017F;einen grimmigen zorn/ der &#x017F;ie als ein feind der &#x017F;u&#x0364;nden hal-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ben ver-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[26]/0026] liebe David Pſal. 116. Da er ſagt: Jch wil den heilſamen Kelch nemen/ vnnd deß Herꝛen Namen predigen: Den Gottloſen aber iſt er ein ſchaͤdlicher Kelch/ als bey welchem nichts anders/ als eytel ſchandt vnnd ſchad verhanden iſt/ Jer. 8. bleibet alſo entlichen bey den Glaubigen ein freund- licher wilkom̃ Gottes/ den Er nach ſeinem Vhralten brauch/ vnd Hauſes gerechtigkeit jhnen fuͤrſetzet: Dann wer Got- tes Freund vnd Juͤnger ſein will/ der neme ſein Creutz auff ſich/ vnnd folge jhm nach/ Luc. 9. Den Gottloſen aber ein feindſeliger daumelkelch/ vnd muͤſſen ſich deß ſtarcken trancks vnd jam̃ers volſauffen/ weil jhr Becher vnd Kelch/ auß ge- rechtem vrtheil Gottes/ ein Kelch deß jam̃ers vnd trawrens iſt/ Ezech: 23. Pſal. 116. Jerm. 8. Luc. 9. Ezech. 23. Zum andern/ iſt hierinnen auch ein mercklicher vnder- ſcheid/ daß jhn nit alle From̃e vnd Gottloſe/ ohn ordnung/ vnd mit gleicher maß trincken muͤſſen: dañ ob er wohl auch bey den frommen etwas hart/ bitter vnd ſaur/ ſo iſt doch fein lautter/ vnd ohn Haͤfen/ daß ſie allzeit den grund vnnd bo- den/ der gnad/ vnd Barmhertzigkeit Gottes ſehen/ mit freu- den auch deß außgangs erwarten/ Dann ſie ſind gewiß/ daß er jhnen ohn ſchaden ſein/ vnd zum beſten bekom̃en muͤſſe/ Rom. 8. Dann Gott ſchencket jhnen mit mehr ein/ als daß ſie ertragen vnd verdawen moͤgen/ 1. Cor. 10. Vnd lecken kaum den ranfft/ thun ein kleines trincklein/ dañ jhr Truͤb- ſal iſt zeitlich vnd leicht/ 2. Cor. 4. vnd weret nur ein Augen- blick deß zorns/ Eſa. 54. Aber die Gottloſen thun zumahl ein betruͤbtes trincken: dann/ ſagt der Text/ Gott ruͤhre al- le Haͤfen ſeines zorns zuſammen/ die muͤſſen ſie außſauf- fen/ es ſey jhnen lieb oder leyd/ vnnd muͤſſen ſo lang ſchlu- cken/ biß ſie nichts mehr im Kelch deß Herꝛen ſehen/ dann ſeinen grimmigen zorn/ der ſie als ein feind der ſuͤnden hal- ben ver- 2. Vnder- ſcheid. Rom 8. 1. Cor. 10. 2. Cor. 4. Eſa 54.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523843
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523843/26
Zitationshilfe: Schreier, Johann Christoph: Calix in manu Domini. Straßburg, 1614, S. [26]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523843/26>, abgerufen am 05.04.2020.