Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schreier, Johann Christoph: Calix in manu Domini. Straßburg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

ben verfolget: Vnd wird bey jhnen wahr werden die straff
vnnd plag/ so Gott seinem Volck/ Deut: 32. verkündiget:Deut. 32.
daß fewr ist angangen durch meinen zorn/ vnd wird bren-
nen biß in die vnderste Höll.

Zum dritten/ wie nun die personen vngleich/ so auß dem3. Vnder-
scheid.

Becher einerley Wein trincken: Also hat er auch zwo
gantz vngleiche/ vnd widerwerdige operationes vnnd wür-
ckungen: Dann wie daß Evangelium den glaubigen/ ist
ein geruch deß Lebens zum leben/ den vnglaubigen aber ein
geruch deß Todts zum Todt: Wie ein Jmme auß ei-
ner Rosen honig/ ein Spinn aber gifft darauß sauget: Also
ist auch dieser Wein im Kelch deß Herren/ den frommen/
wann sie den effectum vnnd nutz betrachten/ honig süß: den
Gottlosen aber lauter gifft vnd Todt. Jehnen ist er ein
Ehrentranck/ dann dulden wir mit Christo/ so werden wir
auch mit jhm herschen/ 2. Tim. 2. Diesen aber ist er die er-2. Tim. 2.
ste Weihe zum galgen/ der anfang zur schmach vnd schand/ wie
Esther am 6. an Haman zusehen ist. Jehnen ist er ein freu-Esther. 6.
denwein/ gibt jhnen ein frölich hertz/ vnd gut gewissen/ daß
sie darüber geistlich truncken/ in Creutz vnnd leiden mutigPhil. 4.
im Herren frölich vnd lustig werden allezeit/ Phil. 4. WirRom. 5.
rühmen vns/ sagt Paulus Rom: 5. der Trübsal/ dieweil wir
wissen/ daß Trübsal gedult bringet/ gedult aber bringt er-
fahrung/ erfahrung bringt hoffnung/ hoffnung (in Gott)
laßt nit zuschanden werden. Jn betrachtung dessen/ er-1. Pet. 4.
mundert Petrus in seiner Ersten Epistel cap. 4. alle/ so
den Kelch deß Herren für sich stehend/ haben: Frewet euch
daß jhr mit Christo leidet/ auff daß jhr auch zur zeit der
offenbahrung seiner Herrligkeit/ freude vnnd wonne haben
möget. Solches truncks war nit allein satt: SondernJob. 13.
auch geistlich truncken in gewisser hoffnung/ Job/ dann er

sagt/
D ij

ben verfolget: Vnd wird bey jhnen wahr werden die ſtraff
vnnd plag/ ſo Gott ſeinem Volck/ Deut: 32. verkündiget:Deut. 32.
daß fewr iſt angangen durch meinen zorn/ vnd wird bren-
nen biß in die vnderſte Hoͤll.

Zum dritten/ wie nun die perſonen vngleich/ ſo auß dem3. Vnder-
ſcheid.

Becher einerley Wein trincken: Alſo hat er auch zwo
gantz vngleiche/ vnd widerwerdige operationes vnnd wuͤr-
ckungen: Dann wie daß Evangelium den glaubigen/ iſt
ein geruch deß Lebens zum leben/ den vnglaubigen aber ein
geruch deß Todts zum Todt: Wie ein Jmme auß ei-
ner Roſen honig/ ein Spinn aber gifft darauß ſauget: Alſo
iſt auch dieſer Wein im Kelch deß Herꝛen/ den frommen/
wann ſie den effectum vnnd nutz betrachten/ honig ſuͤß: den
Gottloſen aber lauter gifft vnd Todt. Jehnen iſt er ein
Ehrentranck/ dann dulden wir mit Chriſto/ ſo werden wir
auch mit jhm herſchen/ 2. Tim. 2. Dieſen aber iſt er die er-2. Tim. 2.
ſte Weihe zum galgen/ der anfang zur ſchmach vñ ſchand/ wie
Eſther am 6. an Haman zuſehen iſt. Jehnen iſt er ein freu-Eſther. 6.
denwein/ gibt jhnen ein froͤlich hertz/ vnd gut gewiſſen/ daß
ſie daruͤber geiſtlich truncken/ in Creutz vnnd leiden mutigPhil. 4.
im Herꝛen froͤlich vnd luſtig werden allezeit/ Phil. 4. WirRom. 5.
ruͤhmen vns/ ſagt Paulus Rom: 5. der Truͤbſal/ dieweil wir
wiſſen/ daß Truͤbſal gedult bringet/ gedult aber bringt er-
fahrung/ erfahrung bringt hoffnung/ hoffnung (in Gott)
laßt nit zuſchanden werden. Jn betrachtung deſſen/ er-1. Pet. 4.
mundert Petrus in ſeiner Erſten Epiſtel cap. 4. alle/ ſo
den Kelch deß Herꝛen fuͤr ſich ſtehend/ haben: Frewet euch
daß jhr mit Chriſto leidet/ auff daß jhr auch zur zeit der
offenbahrung ſeiner Herꝛligkeit/ freude vnnd wonne haben
moͤget. Solches truncks war nit allein ſatt: SondernJob. 13.
auch geiſtlich truncken in gewiſſer hoffnung/ Job/ dann er

ſagt/
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0027" n="[27]"/>
ben verfolget: Vnd wird bey jhnen wahr werden die &#x017F;traff<lb/>
vnnd plag/ &#x017F;o Gott &#x017F;einem Volck/ Deut: 32. verkündiget:<note place="right">Deut. 32.</note><lb/>
daß fewr i&#x017F;t angangen durch meinen zorn/ vnd wird bren-<lb/>
nen biß in die vnder&#x017F;te Ho&#x0364;ll.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Zum dritten/ wie nun die per&#x017F;onen vngleich/ &#x017F;o auß dem<note place="right">3. Vnder-<lb/>
&#x017F;cheid.</note><lb/>
Becher einerley Wein trincken: Al&#x017F;o hat er auch zwo<lb/>
gantz vngleiche/ vnd widerwerdige <hi rendition="#aq">operationes</hi> vnnd wu&#x0364;r-<lb/>
ckungen: Dann wie daß Evangelium den glaubigen/ i&#x017F;t<lb/>
ein geruch deß Lebens zum leben/ den vnglaubigen aber ein<lb/>
geruch deß Todts zum Todt: Wie ein Jmme auß ei-<lb/>
ner Ro&#x017F;en honig/ ein Spinn aber gifft darauß &#x017F;auget: Al&#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t auch die&#x017F;er Wein im Kelch deß Her&#xA75B;en/ den frommen/<lb/>
wann &#x017F;ie den <hi rendition="#aq">effectum</hi> vnnd nutz betrachten/ honig &#x017F;u&#x0364;ß: den<lb/>
Gottlo&#x017F;en aber lauter gifft vnd Todt. Jehnen i&#x017F;t er ein<lb/>
Ehrentranck/ dann dulden wir mit Chri&#x017F;to/ &#x017F;o werden wir<lb/>
auch mit jhm her&#x017F;chen/ 2. Tim. 2. Die&#x017F;en aber i&#x017F;t er die er-<note place="right">2. Tim. 2.</note><lb/>
&#x017F;te Weihe zum galgen/ der anfang zur &#x017F;chmach vn&#x0303; &#x017F;chand/ wie<lb/>
E&#x017F;ther am 6. an Haman zu&#x017F;ehen i&#x017F;t. Jehnen i&#x017F;t er ein freu-<note place="right">E&#x017F;ther. 6.</note><lb/>
denwein/ gibt jhnen ein fro&#x0364;lich hertz/ vnd gut gewi&#x017F;&#x017F;en/ daß<lb/>
&#x017F;ie daru&#x0364;ber gei&#x017F;tlich truncken/ in Creutz vnnd leiden mutig<note place="right">Phil. 4.</note><lb/>
im Her&#xA75B;en fro&#x0364;lich vnd lu&#x017F;tig werden allezeit/ Phil. 4. Wir<note place="right">Rom. 5.</note><lb/>
ru&#x0364;hmen vns/ &#x017F;agt Paulus Rom: 5. der Tru&#x0364;b&#x017F;al/ dieweil wir<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en/ daß Tru&#x0364;b&#x017F;al gedult bringet/ gedult aber bringt er-<lb/>
fahrung/ erfahrung bringt hoffnung/ hoffnung (in Gott)<lb/>
laßt nit zu&#x017F;chanden werden. Jn betrachtung de&#x017F;&#x017F;en/ er-<note place="right">1. Pet. 4.</note><lb/>
mundert Petrus in &#x017F;einer Er&#x017F;ten Epi&#x017F;tel cap. 4. alle/ &#x017F;o<lb/>
den Kelch deß Her&#xA75B;en fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;tehend/ haben: Frewet euch<lb/>
daß jhr mit Chri&#x017F;to leidet/ auff daß jhr auch zur zeit der<lb/>
offenbahrung &#x017F;einer Her&#xA75B;ligkeit/ freude vnnd wonne haben<lb/>
mo&#x0364;get. Solches truncks war nit allein &#x017F;att: Sondern<note place="right">Job. 13.</note><lb/>
auch gei&#x017F;tlich truncken in gewi&#x017F;&#x017F;er hoffnung/ Job/ dann er<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D ij</fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;agt/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[27]/0027] ben verfolget: Vnd wird bey jhnen wahr werden die ſtraff vnnd plag/ ſo Gott ſeinem Volck/ Deut: 32. verkündiget: daß fewr iſt angangen durch meinen zorn/ vnd wird bren- nen biß in die vnderſte Hoͤll. Deut. 32. Zum dritten/ wie nun die perſonen vngleich/ ſo auß dem Becher einerley Wein trincken: Alſo hat er auch zwo gantz vngleiche/ vnd widerwerdige operationes vnnd wuͤr- ckungen: Dann wie daß Evangelium den glaubigen/ iſt ein geruch deß Lebens zum leben/ den vnglaubigen aber ein geruch deß Todts zum Todt: Wie ein Jmme auß ei- ner Roſen honig/ ein Spinn aber gifft darauß ſauget: Alſo iſt auch dieſer Wein im Kelch deß Herꝛen/ den frommen/ wann ſie den effectum vnnd nutz betrachten/ honig ſuͤß: den Gottloſen aber lauter gifft vnd Todt. Jehnen iſt er ein Ehrentranck/ dann dulden wir mit Chriſto/ ſo werden wir auch mit jhm herſchen/ 2. Tim. 2. Dieſen aber iſt er die er- ſte Weihe zum galgen/ der anfang zur ſchmach vñ ſchand/ wie Eſther am 6. an Haman zuſehen iſt. Jehnen iſt er ein freu- denwein/ gibt jhnen ein froͤlich hertz/ vnd gut gewiſſen/ daß ſie daruͤber geiſtlich truncken/ in Creutz vnnd leiden mutig im Herꝛen froͤlich vnd luſtig werden allezeit/ Phil. 4. Wir ruͤhmen vns/ ſagt Paulus Rom: 5. der Truͤbſal/ dieweil wir wiſſen/ daß Truͤbſal gedult bringet/ gedult aber bringt er- fahrung/ erfahrung bringt hoffnung/ hoffnung (in Gott) laßt nit zuſchanden werden. Jn betrachtung deſſen/ er- mundert Petrus in ſeiner Erſten Epiſtel cap. 4. alle/ ſo den Kelch deß Herꝛen fuͤr ſich ſtehend/ haben: Frewet euch daß jhr mit Chriſto leidet/ auff daß jhr auch zur zeit der offenbahrung ſeiner Herꝛligkeit/ freude vnnd wonne haben moͤget. Solches truncks war nit allein ſatt: Sondern auch geiſtlich truncken in gewiſſer hoffnung/ Job/ dann er ſagt/ 3. Vnder- ſcheid. 2. Tim. 2. Eſther. 6. Phil. 4. Rom. 5. 1. Pet. 4. Job. 13. D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523843
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523843/27
Zitationshilfe: Schreier, Johann Christoph: Calix in manu Domini. Straßburg, 1614, S. [27]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523843/27>, abgerufen am 05.08.2020.