Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schreier, Johann Christoph: Calix in manu Domini. Straßburg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite
Dem Gestrengen/ Edlen vnd Vesten
Hans Heinrich von Rechburg/ meinem Jnson-
ders Großgünstigen Junckern.
Gnad vnnd Trost/ sampt aller Wolfahrt/ Leibs
vnd der Seelen/ von Gott durch Christum Jesum/
in krafft deß Heiligen Geistes bevor.

GEstrenger/ Edler/ Vester/ Jnsonders Groß-1. Sam.
25.

günstiger Juncker/ Wir lesen 1. Sam. 25.
da daß kluge vnnd verstendige Weib Abi-
gail/ den zornigen David wider auß dem
Harnisch/ darein jhn der filtzige Nabal ge-
jaget/ reden/ vnnd seinen zorn wider stillen
wollen/ daß sie vnder andern bescheidenen/ vnd zu jhrem da-
zumal fürnehmen dienlichen wortten/ auch diese gebraucht:
So wird die Seel meines Herren (nämlich Davids)
eingebunden sein in bündelein der Lebendigen/ bey
dem Herren deinem Gott.
Auß welchem nit allein offen-
bahrlich erscheinet/ was ein Gottsförchtig vnd Tugendsam
Weib/ welches ein Edle gaab/ mit vernünfftigkeit bey Men-
schen auff Erden/ allermeist aber mit jhrem lieben vnd glaubi-
gen Gebett bey Gott im Himmel vermag/ vnd was ein from-
mer Eheman verliehre durch jhren abgang: Alß das sie
damit für jhren lieben Eheman/ vnnd deß gantzen Hauses
wolfahrt gleichsam sich zu einem schutz vnnd Ringmauren
machet: Sondern es lehret auch diß Hochverstendige Weib
Abigail/ zwar in einem Weibischen/ aber doch solchem gleich-
nuß/ in welchem Weißheit/ vnnd tröstliche lehr verborgen
ist: Wie nemlich vnser Herre Gott/ der vns behütet. Ps. 121.

nicht
A ij
Dem Geſtrengen/ Edlen vnd Veſten
Hans Heinrich von Rechburg/ meinem Jnſon-
ders Großguͤnſtigen Junckern.
Gnad vnnd Troſt/ ſampt aller Wolfahrt/ Leibs
vnd der Seelen/ von Gott durch Chriſtum Jeſum/
in krafft deß Heiligen Geiſtes bevor.

GEſtrenger/ Edler/ Veſter/ Jnſonders Groß-1. Sam.
25.

guͤnſtiger Juncker/ Wir leſen 1. Sam. 25.
da daß kluge vnnd verſtendige Weib Abi-
gail/ den zornigen David wider auß dem
Harniſch/ darein jhn der filtzige Nabal ge-
jaget/ reden/ vnnd ſeinen zorn wider ſtillen
wollen/ daß ſie vnder andern beſcheidenen/ vnd zu jhrem da-
zumal fuͤrnehmen dienlichen wortten/ auch dieſe gebraucht:
So wird die Seel meines Herꝛen (naͤmlich Davids)
eingebunden ſein in buͤndelein der Lebendigen/ bey
dem Herꝛen deinem Gott.
Auß welchem nit allein offen-
bahrlich erſcheinet/ was ein Gottsfoͤrchtig vnd Tugendſam
Weib/ welches ein Edle gaab/ mit vernuͤnfftigkeit bey Men-
ſchen auff Erden/ allermeiſt aber mit jhrem lieben vñ glaubi-
gen Gebett bey Gott im Him̃el vermag/ vnd was ein from-
mer Eheman verliehre durch jhren abgang: Alß das ſie
damit fuͤr jhren lieben Eheman/ vnnd deß gantzen Hauſes
wolfahrt gleichſam ſich zu einem ſchutz vnnd Ringmauren
machet: Sondern es lehret auch diß Hochverſtendige Weib
Abigail/ zwar in einem Weibiſchen/ aber doch ſolchem gleich-
nuß/ in welchem Weißheit/ vnnd troͤſtliche lehr verborgen
iſt: Wie nemlich vnſer Herꝛe Gott/ der vns behuͤtet. Pſ. 121.

nicht
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
      <div type="preface" n="1">
        <head/>
        <salute> <hi rendition="#c"><hi rendition="#b">Dem Ge&#x017F;trengen/ Edlen vnd Ve&#x017F;ten</hi><lb/>
Hans Heinrich von Rechburg/ meinem Jn&#x017F;on-<lb/>
ders Großgu&#x0364;n&#x017F;tigen Junckern.<lb/>
Gnad vnnd Tro&#x017F;t/ &#x017F;ampt aller Wolfahrt/ Leibs<lb/>
vnd der Seelen/ von Gott durch Chri&#x017F;tum Je&#x017F;um/<lb/>
in krafft deß Heiligen Gei&#x017F;tes bevor.</hi> </salute><lb/>
        <p><hi rendition="#in">G</hi>E&#x017F;trenger/ Edler/ Ve&#x017F;ter/ Jn&#x017F;onders Groß-<note place="right">1. Sam.<lb/>
25.</note><lb/>
gu&#x0364;n&#x017F;tiger Juncker/ Wir le&#x017F;en 1. Sam. 25.<lb/>
da daß kluge vnnd ver&#x017F;tendige Weib Abi-<lb/>
gail/ den zornigen David wider auß dem<lb/>
Harni&#x017F;ch/ darein jhn der filtzige Nabal ge-<lb/>
jaget/ reden/ vnnd &#x017F;einen zorn wider &#x017F;tillen<lb/>
wollen/ daß &#x017F;ie vnder andern be&#x017F;cheidenen/ vnd zu jhrem da-<lb/>
zumal fu&#x0364;rnehmen dienlichen wortten/ auch die&#x017F;e gebraucht:<lb/><hi rendition="#fr">So wird die Seel meines Her&#xA75B;en</hi> (na&#x0364;mlich Davids)<lb/><hi rendition="#fr">eingebunden &#x017F;ein in bu&#x0364;ndelein der Lebendigen/ bey<lb/>
dem Her&#xA75B;en deinem Gott.</hi> Auß welchem nit allein offen-<lb/>
bahrlich er&#x017F;cheinet/ was ein Gottsfo&#x0364;rchtig vnd Tugend&#x017F;am<lb/>
Weib/ welches ein Edle gaab/ mit vernu&#x0364;nfftigkeit bey Men-<lb/>
&#x017F;chen auff Erden/ allermei&#x017F;t aber mit jhrem lieben vn&#x0303; glaubi-<lb/>
gen Gebett bey Gott im Him&#x0303;el vermag/ vnd was ein from-<lb/>
mer Eheman verliehre durch jhren abgang: Alß das &#x017F;ie<lb/>
damit fu&#x0364;r jhren lieben Eheman/ vnnd deß gantzen Hau&#x017F;es<lb/>
wolfahrt gleich&#x017F;am &#x017F;ich zu einem &#x017F;chutz vnnd Ringmauren<lb/>
machet: Sondern es lehret auch diß Hochver&#x017F;tendige Weib<lb/>
Abigail/ zwar in einem Weibi&#x017F;chen/ aber doch &#x017F;olchem gleich-<lb/>
nuß/ in welchem Weißheit/ vnnd tro&#x0364;&#x017F;tliche lehr verborgen<lb/>
i&#x017F;t: Wie nemlich vn&#x017F;er Her&#xA75B;e Gott/ der vns behu&#x0364;tet. P&#x017F;. 121.<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A ij</fw><fw type="catch" place="bottom">nicht</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] Dem Geſtrengen/ Edlen vnd Veſten Hans Heinrich von Rechburg/ meinem Jnſon- ders Großguͤnſtigen Junckern. Gnad vnnd Troſt/ ſampt aller Wolfahrt/ Leibs vnd der Seelen/ von Gott durch Chriſtum Jeſum/ in krafft deß Heiligen Geiſtes bevor. GEſtrenger/ Edler/ Veſter/ Jnſonders Groß- guͤnſtiger Juncker/ Wir leſen 1. Sam. 25. da daß kluge vnnd verſtendige Weib Abi- gail/ den zornigen David wider auß dem Harniſch/ darein jhn der filtzige Nabal ge- jaget/ reden/ vnnd ſeinen zorn wider ſtillen wollen/ daß ſie vnder andern beſcheidenen/ vnd zu jhrem da- zumal fuͤrnehmen dienlichen wortten/ auch dieſe gebraucht: So wird die Seel meines Herꝛen (naͤmlich Davids) eingebunden ſein in buͤndelein der Lebendigen/ bey dem Herꝛen deinem Gott. Auß welchem nit allein offen- bahrlich erſcheinet/ was ein Gottsfoͤrchtig vnd Tugendſam Weib/ welches ein Edle gaab/ mit vernuͤnfftigkeit bey Men- ſchen auff Erden/ allermeiſt aber mit jhrem lieben vñ glaubi- gen Gebett bey Gott im Him̃el vermag/ vnd was ein from- mer Eheman verliehre durch jhren abgang: Alß das ſie damit fuͤr jhren lieben Eheman/ vnnd deß gantzen Hauſes wolfahrt gleichſam ſich zu einem ſchutz vnnd Ringmauren machet: Sondern es lehret auch diß Hochverſtendige Weib Abigail/ zwar in einem Weibiſchen/ aber doch ſolchem gleich- nuß/ in welchem Weißheit/ vnnd troͤſtliche lehr verborgen iſt: Wie nemlich vnſer Herꝛe Gott/ der vns behuͤtet. Pſ. 121. nicht 1. Sam. 25. A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523843
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523843/3
Zitationshilfe: Schreier, Johann Christoph: Calix in manu Domini. Straßburg, 1614, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523843/3>, abgerufen am 05.04.2020.