Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schreier, Johann Christoph: Calix in manu Domini. Straßburg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

auß seinem Kelch/ seines eigenen Tischweins/ daß ist/ wasser
der Trübsal getruncken: Der soll auch mit jhm/ vnd allen
Engeln/ lautern Claret/ vnnd reinen Wein ohne Häfen
trincken ewiglich Darumb hüte sich/ wer da kan/ fallt Gott
nit in sein gericht/ Sondern lasse jhn straffen/ vnnd wehre
nicht/ es ist ja besser hie zeitlich/ ein bittern trunck verschlu-
cket/ als daß mans wolte vberhaben sein/ vnnd müßte nach-
mals ewiglich an den Häfen zu sauffen haben: Daß weiß
Christus/ darumb sagt Er/ vnd vertröstet seine Jünger ei-
Luc. 22.nes besseren/ Luc: 22. Jhr seids/ die jhr beharret habt bey
mir/ in meinen anfechtungen: Jch will euch daß Reich be-
scheiden/ wie mirs mein Vatter bescheiden hat/ daß jhr es-
sen vnd trincken solt/ vber meinem Tisch in meinem Reich/
vnnd sitzen auff Stülen/ vnd richten die zwölff geschlecht
Jsrael.

1. Ihr ge-
burt vnd
Adelich
herkommen.
Zum beschluß belangend nun/ die Weyland Edle/ Ehren
vnnd viel Tugendreiche Fraw/ Catharinam von Rech-
burg/ geborne von Rödern: Ob wohl dieselbe eines alten
Adelichen geblüts/ vnd herkommens gewesen: Jedoch hat
sie sich dessen gegen Gott in jhrem hertzen/ im leben gegen
geringers stands personen niemals vberhebet. Dann jhr
Vatter seliger ist gewesen/ der Edel vnnd Vest/ Philips
von Rödern/ Churf. Pfaltzgrävischer Faudt zu Landecken:
Jhre Mutter aber Barbara/ eine geborne Zorninn/ von
welchen Christlichen/ vnnd Gottseligen Eltern/ sie in diese
Welt ist gezeuget vnd gebohren worden/ in Anno 1551. den
11. Aprilis. Vnnd als balt auch durch die heilige Tauff/
Christo Jesu jhrem Erlöser ist einverleibt worden. Aber
balt noch in jhrer vnschuldigen Jugend vnd vnwissent/ den
Creutzbecher von deß Herren handt nemen müssen: Jn dem
noch in den 6. Wochen/ der gerechte Gott jhre liebe Mutter

(seliger

auß ſeinem Kelch/ ſeines eigenen Tiſchweins/ daß iſt/ waſſer
der Truͤbſal getruncken: Der ſoll auch mit jhm/ vnd allen
Engeln/ lautern Claret/ vnnd reinen Wein ohne Haͤfen
trincken ewiglich Darumb huͤte ſich/ wer da kan/ fallt Gott
nit in ſein gericht/ Sondern laſſe jhn ſtraffen/ vnnd wehre
nicht/ es iſt ja beſſer hie zeitlich/ ein bittern trunck verſchlu-
cket/ als daß mans wolte vberhaben ſein/ vnnd muͤßte nach-
mals ewiglich an den Haͤfen zu ſauffen haben: Daß weiß
Chriſtus/ darumb ſagt Er/ vnd vertroͤſtet ſeine Juͤnger ei-
Luc. 22.nes beſſeren/ Luc: 22. Jhr ſeids/ die jhr beharꝛet habt bey
mir/ in meinen anfechtungen: Jch will euch daß Reich be-
ſcheiden/ wie mirs mein Vatter beſcheiden hat/ daß jhr eſ-
ſen vnd trincken ſolt/ vber meinem Tiſch in meinem Reich/
vnnd ſitzen auff Stuͤlen/ vnd richten die zwoͤlff geſchlecht
Jſrael.

1. Ihr ge-
burt vnd
Adelich
herkommen.
Zum beſchluß belangend nun/ die Weyland Edle/ Ehren
vnnd viel Tugendreiche Fraw/ Catharinam von Rech-
burg/ geborne von Roͤdern: Ob wohl dieſelbe eines alten
Adelichen gebluͤts/ vnd herkommens geweſen: Jedoch hat
ſie ſich deſſen gegen Gott in jhrem hertzen/ im leben gegen
geringers ſtands perſonen niemals vberhebet. Dann jhr
Vatter ſeliger iſt geweſen/ der Edel vnnd Veſt/ Philips
von Roͤdern/ Churf. Pfaltzgraͤviſcher Faudt zu Landecken:
Jhre Mutter aber Barbara/ eine geborne Zorninn/ von
welchen Chriſtlichen/ vnnd Gottſeligen Eltern/ ſie in dieſe
Welt iſt gezeuget vnd gebohren worden/ in Anno 1551. den
11. Aprilis. Vnnd als balt auch durch die heilige Tauff/
Chriſto Jeſu jhrem Erloͤſer iſt einverleibt worden. Aber
balt noch in jhrer vnſchuldigen Jugend vnd vnwiſſent/ den
Creutzbecher von deß Herꝛen handt nemen muͤſſen: Jn dem
noch in den 6. Wochen/ der gerechte Gott jhre liebe Mutter

(ſeliger
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0030" n="[30]"/>
auß &#x017F;einem Kelch/ &#x017F;eines eigenen Ti&#x017F;chweins/ daß i&#x017F;t/ wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
der Tru&#x0364;b&#x017F;al getruncken: Der &#x017F;oll auch mit jhm/ vnd allen<lb/>
Engeln/ lautern Claret/ vnnd reinen Wein ohne Ha&#x0364;fen<lb/>
trincken ewiglich Darumb hu&#x0364;te &#x017F;ich/ wer da kan/ fallt Gott<lb/>
nit in &#x017F;ein gericht/ Sondern la&#x017F;&#x017F;e jhn &#x017F;traffen/ vnnd wehre<lb/>
nicht/ es i&#x017F;t ja be&#x017F;&#x017F;er hie zeitlich/ ein bittern trunck ver&#x017F;chlu-<lb/>
cket/ als daß mans wolte vberhaben &#x017F;ein/ vnnd mu&#x0364;ßte nach-<lb/>
mals ewiglich an den Ha&#x0364;fen zu &#x017F;auffen haben: Daß weiß<lb/>
Chri&#x017F;tus/ darumb &#x017F;agt Er/ vnd vertro&#x0364;&#x017F;tet &#x017F;eine Ju&#x0364;nger ei-<lb/><note place="left">Luc. 22.</note>nes be&#x017F;&#x017F;eren/ Luc: 22. Jhr &#x017F;eids/ die jhr behar&#xA75B;et habt bey<lb/>
mir/ in meinen anfechtungen: Jch will euch daß Reich be-<lb/>
&#x017F;cheiden/ wie mirs mein Vatter be&#x017F;cheiden hat/ daß jhr e&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en vnd trincken &#x017F;olt/ vber meinem Ti&#x017F;ch in meinem Reich/<lb/>
vnnd &#x017F;itzen auff Stu&#x0364;len/ vnd richten die zwo&#x0364;lff ge&#x017F;chlecht<lb/>
J&#x017F;rael.</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head/>
          <p><note place="left">1. Ihr ge-<lb/>
burt vnd<lb/>
Adelich<lb/>
herko<choice><abbr>m&#x0303;</abbr><expan>mm</expan></choice>en.</note>Zum be&#x017F;chluß belangend nun/ die Weyland Edle/ Ehren<lb/>
vnnd viel Tugendreiche Fraw/ Catharinam von Rech-<lb/>
burg/ geborne von Ro&#x0364;dern: Ob wohl die&#x017F;elbe eines alten<lb/>
Adelichen geblu&#x0364;ts/ vnd herkommens gewe&#x017F;en: Jedoch hat<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en gegen Gott in jhrem hertzen/ im leben gegen<lb/>
geringers &#x017F;tands per&#x017F;onen niemals vberhebet. Dann jhr<lb/>
Vatter &#x017F;eliger i&#x017F;t gewe&#x017F;en/ der Edel vnnd Ve&#x017F;t/ Philips<lb/>
von Ro&#x0364;dern/ Churf. Pfaltzgra&#x0364;vi&#x017F;cher Faudt zu Landecken:<lb/>
Jhre Mutter aber Barbara/ eine geborne Zorninn/ von<lb/>
welchen Chri&#x017F;tlichen/ vnnd Gott&#x017F;eligen Eltern/ &#x017F;ie in die&#x017F;e<lb/>
Welt i&#x017F;t gezeuget vnd gebohren worden/ <hi rendition="#aq">in Anno</hi> 1551. den<lb/>
11. <hi rendition="#aq">Aprilis.</hi> Vnnd als balt auch durch die heilige Tauff/<lb/>
Chri&#x017F;to Je&#x017F;u jhrem Erlo&#x0364;&#x017F;er i&#x017F;t einverleibt worden. Aber<lb/>
balt noch in jhrer vn&#x017F;chuldigen Jugend vnd vnwi&#x017F;&#x017F;ent/ den<lb/>
Creutzbecher von deß Her&#xA75B;en handt nemen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: Jn dem<lb/>
noch in den 6. Wochen/ der gerechte Gott jhre liebe Mutter<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">(&#x017F;eliger</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[30]/0030] auß ſeinem Kelch/ ſeines eigenen Tiſchweins/ daß iſt/ waſſer der Truͤbſal getruncken: Der ſoll auch mit jhm/ vnd allen Engeln/ lautern Claret/ vnnd reinen Wein ohne Haͤfen trincken ewiglich Darumb huͤte ſich/ wer da kan/ fallt Gott nit in ſein gericht/ Sondern laſſe jhn ſtraffen/ vnnd wehre nicht/ es iſt ja beſſer hie zeitlich/ ein bittern trunck verſchlu- cket/ als daß mans wolte vberhaben ſein/ vnnd muͤßte nach- mals ewiglich an den Haͤfen zu ſauffen haben: Daß weiß Chriſtus/ darumb ſagt Er/ vnd vertroͤſtet ſeine Juͤnger ei- nes beſſeren/ Luc: 22. Jhr ſeids/ die jhr beharꝛet habt bey mir/ in meinen anfechtungen: Jch will euch daß Reich be- ſcheiden/ wie mirs mein Vatter beſcheiden hat/ daß jhr eſ- ſen vnd trincken ſolt/ vber meinem Tiſch in meinem Reich/ vnnd ſitzen auff Stuͤlen/ vnd richten die zwoͤlff geſchlecht Jſrael. Luc. 22. Zum beſchluß belangend nun/ die Weyland Edle/ Ehren vnnd viel Tugendreiche Fraw/ Catharinam von Rech- burg/ geborne von Roͤdern: Ob wohl dieſelbe eines alten Adelichen gebluͤts/ vnd herkommens geweſen: Jedoch hat ſie ſich deſſen gegen Gott in jhrem hertzen/ im leben gegen geringers ſtands perſonen niemals vberhebet. Dann jhr Vatter ſeliger iſt geweſen/ der Edel vnnd Veſt/ Philips von Roͤdern/ Churf. Pfaltzgraͤviſcher Faudt zu Landecken: Jhre Mutter aber Barbara/ eine geborne Zorninn/ von welchen Chriſtlichen/ vnnd Gottſeligen Eltern/ ſie in dieſe Welt iſt gezeuget vnd gebohren worden/ in Anno 1551. den 11. Aprilis. Vnnd als balt auch durch die heilige Tauff/ Chriſto Jeſu jhrem Erloͤſer iſt einverleibt worden. Aber balt noch in jhrer vnſchuldigen Jugend vnd vnwiſſent/ den Creutzbecher von deß Herꝛen handt nemen muͤſſen: Jn dem noch in den 6. Wochen/ der gerechte Gott jhre liebe Mutter (ſeliger 1. Ihr ge- burt vnd Adelich herkom̃en.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523843
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523843/30
Zitationshilfe: Schreier, Johann Christoph: Calix in manu Domini. Straßburg, 1614, S. [30]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523843/30>, abgerufen am 05.04.2020.