Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schreier, Johann Christoph: Calix in manu Domini. Straßburg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite
TEXTVS
Ex
Psal. 75. vers.
9.

Der Herr hat einen Becher in der Handt/ vnnd
mit starckem Wein voll eingeschenckt/ vnd
schencket auß demselbigen: Aber die Gott-
losen müssen alle trincken/ vnnd die Hefen
auß sauffen.

GEliebte in Christo dem Herren/ daß wir zu
diesem mahl/ in zimlicher anzahl allhie im
Klag hauß zusammen kommen/ in welchem
das Ende aller Menschen betrachtet wirt/ wer
weiß vnd klug/ nimpt solches zu hertzen: JstEccles. 7
die vrsach/ weil der Allmächtig Gütig Gott nach seinem
verborgenen vnd vnerforschlichen rath/ aber doch Vätter-
lichen vnd gnädigen willen/ auß diesem vergänglichen müh-
seligen leben/ vnd Jammerthal/ durch den zeitlichen Todt
(Welcher ist der weg alles fleisches) zu sich in sein ewiges1. Reg. 2.
freuden wesen vnd wonne/ nach langwirigen schmertzen vnd
kranckheit/ in wahrem glauben vnd festem vertrawen auff
Christum hat abgefordert/ die Weyland Edle vnnd viel
Tugendreiche Fraw Catharinam von Rechburg/ gebohrne
von Rödern. Deren Leichnam wir jetzo die letzte Ehr erzei-
gen vnnd beweisen/ welcher auch nachvollender predigt in
sein Ruhbethlein vnd Schlaff kämmerlin gesetzt/ vnd alß
ein edles weitzenkorn in den Acker Gottes gesäet/ vnnd der
Erden/ so vnser aller Mutter/ in jhren schoß soll gegeben

werden/
TEXTVS
Ex
Pſal. 75. vers.
9.

Der Herꝛ hat einen Becher in der Handt/ vnnd
mit ſtarckem Wein voll eingeſchenckt/ vnd
ſchencket auß demſelbigen: Aber die Gott-
loſen muͤſſen alle trincken/ vnnd die Hefen
auß ſauffen.

GEliebte in Chriſto dem Herꝛen/ daß wir zu
dieſem mahl/ in zimlicher anzahl allhie im
Klag hauß zuſammen kommen/ in welchem
das Ende aller Menſchen betrachtet wirt/ wer
weiß vnd klug/ nimpt ſolches zu hertzen: JſtEccleſ. 7
die vrſach/ weil der Allmaͤchtig Guͤtig Gott nach ſeinem
verborgenen vnd vnerforſchlichen rath/ aber doch Vaͤtter-
lichen vnd gnaͤdigen willen/ auß dieſem vergaͤnglichen muͤh-
ſeligen leben/ vnd Jammerthal/ durch den zeitlichen Todt
(Welcher iſt der weg alles fleiſches) zu ſich in ſein ewiges1. Reg. 2.
freuden weſen vnd wonne/ nach langwirigen ſchmertzen vnd
kranckheit/ in wahrem glauben vnd feſtem vertrawen auff
Chriſtum hat abgefordert/ die Weyland Edle vnnd viel
Tugendreiche Fraw Catharinam von Rechburg/ gebohrne
von Roͤdern. Deren Leichnam wir jetzo die letzte Ehr erzei-
gen vnnd beweiſen/ welcher auch nachvollender predigt in
ſein Ruhbethlein vnd Schlaff kaͤmmerlin geſetzt/ vnd alß
ein edles weitzenkorn in den Acker Gottes geſaͤet/ vnnd der
Erden/ ſo vnſer aller Mutter/ in jhren ſchoß ſoll gegeben

werden/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0007" n="[7]"/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <head/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#g">TEXTVS</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
          <cit>
            <bibl> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Ex<lb/>
P&#x017F;al. 75. vers.</hi> 9.</hi> </bibl><lb/>
            <quote> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Der Her&#xA75B; hat einen Becher in der Handt/ vnnd<lb/>
mit &#x017F;tarckem Wein voll einge&#x017F;chenckt/ vnd<lb/>
&#x017F;chencket auß dem&#x017F;elbigen: Aber die Gott-<lb/>
lo&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en alle trincken/ vnnd die Hefen<lb/>
auß &#x017F;auffen.</hi> </hi> </quote>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to dem Her&#xA75B;en/ daß wir zu<lb/>
die&#x017F;em mahl/ in zimlicher anzahl allhie im<lb/>
Klag hauß zu&#x017F;ammen kommen/ in welchem<lb/>
das Ende aller Men&#x017F;chen betrachtet wirt/ wer<lb/>
weiß vnd klug/ nimpt &#x017F;olches zu hertzen: J&#x017F;t<note place="right">Eccle&#x017F;. 7</note><lb/>
die vr&#x017F;ach/ weil der Allma&#x0364;chtig Gu&#x0364;tig Gott nach &#x017F;einem<lb/>
verborgenen vnd vnerfor&#x017F;chlichen rath/ aber doch Va&#x0364;tter-<lb/>
lichen vnd gna&#x0364;digen willen/ auß die&#x017F;em verga&#x0364;nglichen mu&#x0364;h-<lb/>
&#x017F;eligen leben/ vnd Jammerthal/ durch den zeitlichen Todt<lb/>
(Welcher i&#x017F;t der weg alles flei&#x017F;ches) zu &#x017F;ich in &#x017F;ein ewiges<note place="right">1. Reg. 2.</note><lb/>
freuden we&#x017F;en vnd wonne/ nach langwirigen &#x017F;chmertzen vnd<lb/>
kranckheit/ in wahrem glauben vnd fe&#x017F;tem vertrawen auff<lb/>
Chri&#x017F;tum hat abgefordert/ die Weyland Edle vnnd viel<lb/>
Tugendreiche Fraw Catharinam von Rechburg/ gebohrne<lb/>
von Ro&#x0364;dern. Deren Leichnam wir jetzo die letzte Ehr erzei-<lb/>
gen vnnd bewei&#x017F;en/ welcher auch nachvollender predigt in<lb/>
&#x017F;ein Ruhbethlein vnd Schlaff ka&#x0364;mmerlin ge&#x017F;etzt/ vnd alß<lb/>
ein edles weitzenkorn in den Acker Gottes ge&#x017F;a&#x0364;et/ vnnd der<lb/>
Erden/ &#x017F;o vn&#x017F;er aller Mutter/ in jhren &#x017F;choß &#x017F;oll gegeben<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">werden/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[7]/0007] TEXTVS Ex Pſal. 75. vers. 9. Der Herꝛ hat einen Becher in der Handt/ vnnd mit ſtarckem Wein voll eingeſchenckt/ vnd ſchencket auß demſelbigen: Aber die Gott- loſen muͤſſen alle trincken/ vnnd die Hefen auß ſauffen. GEliebte in Chriſto dem Herꝛen/ daß wir zu dieſem mahl/ in zimlicher anzahl allhie im Klag hauß zuſammen kommen/ in welchem das Ende aller Menſchen betrachtet wirt/ wer weiß vnd klug/ nimpt ſolches zu hertzen: Jſt die vrſach/ weil der Allmaͤchtig Guͤtig Gott nach ſeinem verborgenen vnd vnerforſchlichen rath/ aber doch Vaͤtter- lichen vnd gnaͤdigen willen/ auß dieſem vergaͤnglichen muͤh- ſeligen leben/ vnd Jammerthal/ durch den zeitlichen Todt (Welcher iſt der weg alles fleiſches) zu ſich in ſein ewiges freuden weſen vnd wonne/ nach langwirigen ſchmertzen vnd kranckheit/ in wahrem glauben vnd feſtem vertrawen auff Chriſtum hat abgefordert/ die Weyland Edle vnnd viel Tugendreiche Fraw Catharinam von Rechburg/ gebohrne von Roͤdern. Deren Leichnam wir jetzo die letzte Ehr erzei- gen vnnd beweiſen/ welcher auch nachvollender predigt in ſein Ruhbethlein vnd Schlaff kaͤmmerlin geſetzt/ vnd alß ein edles weitzenkorn in den Acker Gottes geſaͤet/ vnnd der Erden/ ſo vnſer aller Mutter/ in jhren ſchoß ſoll gegeben werden/ Eccleſ. 7 1. Reg. 2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523843
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523843/7
Zitationshilfe: Schreier, Johann Christoph: Calix in manu Domini. Straßburg, 1614, S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523843/7>, abgerufen am 05.08.2020.