Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schreier, Johann Christoph: Calix in manu Domini. Straßburg, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

ligen Schwester exempel nach/ dem lieben Gott still halten/
vnd also eine gute Ritterschafft vben/ die thewre beylag be-1. Tim. 6.
wahren biß an jenem tag/ kämpffen den guten kampff deß
glaubens/ vnd ergreiffen daß ewige leben/ darzu wir beruf-
fen sindt. Zu solchem aber werden vns dienlich sein abge-
lesene wort Assaphs auß dem 75. Psalmen/ die wir dann
auff dißmahl vnserer Adelichen/ vnd im Herren ruhenden
Mittschwester zu letzten ehren/ vns hinderbleibenden aber
zu trost erklären wollen in folgenden püncklin.

1. Was dieses vor ein Kelch vnd Becher sey/ Nemlich
deß Herren/ der jhn auch allein in seiner Handt hat.
2. Wem dann derselbige Herr deß Bechers jhn dar-
reiche/ nemlich den frommen vnd Gottseligen so wol/
alß den Gottlosen.
3. Waß dann solcher Becher vnd Trunck beyden par-
theyen würcke: als er sey den frommen vnd glaubigen
ein nutzliche vnd heilsame Seelen artzney zum leben:
den Gottlosen aber lautter gifft zum ewigen Todt.

Solche 3. Püncklin nuhn nutzlich vnd fruchtbarlich zu
handlen/ wölle der getrewe Ertzschenck/ vnd Vatter vnsers
Herren Jesu Christi/ krafft vnd gnad seines heiligen Gey-
stes darzu verleihen/ Amen.

Belangent das erste Pünctlin/ so sagt Assaph derPsal. 51.
vor vielen andern ein freudigen Geist gehabt zu reden vonEphes. 5.
Psalmen/ lobgesängen vnd geistlichen liedern/ zusingen vnd
spielen dem Herren in seinen hertzen/ vnd die geistreichen Psal-
men Davids auff besondere weiß im Tempel vor zusingen/
auch nach gelegenheit der zeit auff instrumentis musicis
zuschlagen/ vnd nach vermahnung Davids Psal: 150. mitPsal. 150
Psalter vnd Harpffen/ mit hellen vnd wolklingenden Cym-

beln
B

ligen Schweſter exempel nach/ dem lieben Gott ſtill halten/
vnd alſo eine gute Ritterſchafft vben/ die thewre beylag be-1. Tim. 6.
wahren biß an jenem tag/ kaͤmpffen den guten kampff deß
glaubens/ vnd ergreiffen daß ewige leben/ darzu wir beruf-
fen ſindt. Zu ſolchem aber werden vns dienlich ſein abge-
leſene wort Aſſaphs auß dem 75. Pſalmen/ die wir dann
auff dißmahl vnſerer Adelichen/ vnd im Herꝛen ruhenden
Mittſchweſter zu letzten ehren/ vns hinderbleibenden aber
zu troſt erklaͤren wollen in folgenden puͤncklin.

1. Was dieſes vor ein Kelch vnd Becher ſey/ Nemlich
deß Herꝛen/ der jhn auch allein in ſeiner Handt hat.
2. Wem dann derſelbige Herꝛ deß Bechers jhn dar-
reiche/ nemlich den from̃en vnd Gottſeligen ſo wol/
alß den Gottloſen.
3. Waß dañ ſolcher Becher vnd Trunck beyden par-
theyen wuͤrcke: als er ſey den from̃en vnd glaubigen
ein nutzliche vnd heilſame Seelen artzney zum leben:
den Gottloſen aber lautter gifft zum ewigen Todt.

Solche 3. Puͤncklin nuhn nutzlich vnd fruchtbarlich zu
handlen/ woͤlle der getrewe Ertzſchenck/ vnd Vatter vnſers
Herꝛen Jeſu Chriſti/ krafft vnd gnad ſeines heiligen Gey-
ſtes darzu verleihen/ Amen.

Belangent das erſte Puͤnctlin/ ſo ſagt Aſſaph derPſal. 51.
vor vielen andern ein freudigen Geiſt gehabt zu reden vonEpheſ. 5.
Pſalmen/ lobgeſaͤngen vnd geiſtlichen liedern/ zuſingen vnd
ſpielen dem Herꝛen in ſeinẽ hertzen/ vnd die geiſtreichen Pſal-
men Davids auff beſondere weiß im Tempel vor zuſingen/
auch nach gelegenheit der zeit auff inſtrumentis muſicis
zuſchlagen/ vnd nach vermahnung Davids Pſal: 150. mitPſal. 150
Pſalter vnd Harpffen/ mit hellen vnd wolklingenden Cym-

beln
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0009" n="[9]"/>
ligen Schwe&#x017F;ter exempel nach/ dem lieben Gott &#x017F;till halten/<lb/>
vnd al&#x017F;o eine gute Ritter&#x017F;chafft vben/ die thewre beylag be-<note place="right">1. Tim. 6.</note><lb/>
wahren biß an jenem tag/ ka&#x0364;mpffen den guten kampff deß<lb/>
glaubens/ vnd ergreiffen daß ewige leben/ darzu wir beruf-<lb/>
fen &#x017F;indt. Zu &#x017F;olchem aber werden vns dienlich &#x017F;ein abge-<lb/>
le&#x017F;ene wort A&#x017F;&#x017F;aphs auß dem 75. P&#x017F;almen/ die wir dann<lb/>
auff dißmahl vn&#x017F;erer Adelichen/ vnd im Her&#xA75B;en ruhenden<lb/>
Mitt&#x017F;chwe&#x017F;ter zu letzten ehren/ vns hinderbleibenden aber<lb/>
zu tro&#x017F;t erkla&#x0364;ren wollen in folgenden pu&#x0364;ncklin.</p><lb/>
          <list>
            <item>1. Was die&#x017F;es vor ein Kelch vnd Becher &#x017F;ey/ Nemlich<lb/>
deß Her&#xA75B;en/ der jhn auch allein in &#x017F;einer Handt hat.</item><lb/>
            <item>2. Wem dann der&#x017F;elbige Her&#xA75B; deß Bechers jhn dar-<lb/>
reiche/ nemlich den from&#x0303;en vnd Gott&#x017F;eligen &#x017F;o wol/<lb/>
alß den Gottlo&#x017F;en.</item><lb/>
            <item>3. Waß dan&#x0303; &#x017F;olcher Becher vnd Trunck beyden par-<lb/>
theyen wu&#x0364;rcke: als er &#x017F;ey den from&#x0303;en vnd glaubigen<lb/>
ein nutzliche vnd heil&#x017F;ame Seelen artzney zum leben:<lb/>
den Gottlo&#x017F;en aber lautter gifft zum ewigen Todt.</item>
          </list><lb/>
          <p>Solche 3. Pu&#x0364;ncklin nuhn nutzlich vnd fruchtbarlich zu<lb/>
handlen/ wo&#x0364;lle der getrewe Ertz&#x017F;chenck/ vnd Vatter vn&#x017F;ers<lb/>
Her&#xA75B;en Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ krafft vnd gnad &#x017F;eines heiligen Gey-<lb/>
&#x017F;tes darzu verleihen/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#fr">Belangent das er&#x017F;te Pu&#x0364;nctlin/ &#x017F;o &#x017F;agt A&#x017F;&#x017F;aph der</hi><note place="right">P&#x017F;al. 51.</note><lb/>
vor vielen andern ein freudigen Gei&#x017F;t gehabt zu reden von<note place="right">Ephe&#x017F;. 5.</note><lb/>
P&#x017F;almen/ lobge&#x017F;a&#x0364;ngen vnd gei&#x017F;tlichen liedern/ zu&#x017F;ingen vnd<lb/>
&#x017F;pielen dem Her&#xA75B;en in &#x017F;eine&#x0303; hertzen/ vnd die gei&#x017F;treichen P&#x017F;al-<lb/>
men Davids auff be&#x017F;ondere weiß im Tempel vor zu&#x017F;ingen/<lb/>
auch nach gelegenheit der zeit auff <hi rendition="#aq">in&#x017F;trumentis mu&#x017F;icis</hi><lb/>
zu&#x017F;chlagen/ vnd nach vermahnung Davids P&#x017F;al: 150. mit<note place="right">P&#x017F;al. 150</note><lb/>
P&#x017F;alter vnd Harpffen/ mit hellen vnd wolklingenden Cym-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">beln</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[9]/0009] ligen Schweſter exempel nach/ dem lieben Gott ſtill halten/ vnd alſo eine gute Ritterſchafft vben/ die thewre beylag be- wahren biß an jenem tag/ kaͤmpffen den guten kampff deß glaubens/ vnd ergreiffen daß ewige leben/ darzu wir beruf- fen ſindt. Zu ſolchem aber werden vns dienlich ſein abge- leſene wort Aſſaphs auß dem 75. Pſalmen/ die wir dann auff dißmahl vnſerer Adelichen/ vnd im Herꝛen ruhenden Mittſchweſter zu letzten ehren/ vns hinderbleibenden aber zu troſt erklaͤren wollen in folgenden puͤncklin. 1. Tim. 6. 1. Was dieſes vor ein Kelch vnd Becher ſey/ Nemlich deß Herꝛen/ der jhn auch allein in ſeiner Handt hat. 2. Wem dann derſelbige Herꝛ deß Bechers jhn dar- reiche/ nemlich den from̃en vnd Gottſeligen ſo wol/ alß den Gottloſen. 3. Waß dañ ſolcher Becher vnd Trunck beyden par- theyen wuͤrcke: als er ſey den from̃en vnd glaubigen ein nutzliche vnd heilſame Seelen artzney zum leben: den Gottloſen aber lautter gifft zum ewigen Todt. Solche 3. Puͤncklin nuhn nutzlich vnd fruchtbarlich zu handlen/ woͤlle der getrewe Ertzſchenck/ vnd Vatter vnſers Herꝛen Jeſu Chriſti/ krafft vnd gnad ſeines heiligen Gey- ſtes darzu verleihen/ Amen. Belangent das erſte Puͤnctlin/ ſo ſagt Aſſaph der vor vielen andern ein freudigen Geiſt gehabt zu reden von Pſalmen/ lobgeſaͤngen vnd geiſtlichen liedern/ zuſingen vnd ſpielen dem Herꝛen in ſeinẽ hertzen/ vnd die geiſtreichen Pſal- men Davids auff beſondere weiß im Tempel vor zuſingen/ auch nach gelegenheit der zeit auff inſtrumentis muſicis zuſchlagen/ vnd nach vermahnung Davids Pſal: 150. mit Pſalter vnd Harpffen/ mit hellen vnd wolklingenden Cym- beln Pſal. 51. Epheſ. 5. Pſal. 150 B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523843
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523843/9
Zitationshilfe: Schreier, Johann Christoph: Calix in manu Domini. Straßburg, 1614, S. [9]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523843/9>, abgerufen am 05.08.2020.