Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rehefeldt, Tobias: Mori lucrum. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
Haar auff meinem Häupt mächtig. Jch kenne aber einen
Mann/ der heist Jesus Christus/ der ist mein Leben/ nicht al-
lein ratione creationis, wegen der schöpffung/ sondern auch
ratione conservationis, alldieweil Er mich biß dato gnädig-
lich beschützet vnd erhalten hat/ der hat mein Leben vnd ster-
ben in seinen Händen/ vnd dem wil ich gerne folgen/ wenn es
sein gnediger Wille/ vnd mir selig vnd gut ist. Denn ich weiß
daß mir dis zeitliche Leben keines Weges zum Erb vnd Ei-
genthumb eingethan worden/ sondern nur auff eine zeitlang
geliehen ist/ drumb wil ich es auch dem Obersten Lehenherrn
willig vnd gerne widerumb cediren, wenn es mir auffgekün-
diget wird.

Wil also der Apostel Paulus mit diesen Worten be-Wiederle-
gung der je-
nigen/ wel-
che jhr leben
vnd Sterben
dem blinden
Glück zu-
schreiben.

gegnen den jenigen Leuten/ welche des Menschen Leben/ so
wol als sein sterben dem blinden Glück vnterworffen haben/
gleich als wenn in der Welt alles plumps halben/ vnd ohne
gefehr geschehe/ wie sich denn dort Sap. 2. c. die Epicurer ver-
lauten lassen: ohn gefehr sind wir geboren vnd fahren wieder
dahin/ als weren wir nie gewesen. Nein Gel. das ist falschSap. 2.
vnd vnrecht/ vnser Herr Christus hat einem jeden Men-
schen sein Ziel gesetzt/ wie lang er es auff dieser Welt treiben
vnd seinem Beruff vnd Ampt sol vorstehen. Ja er hat jhm
alle Härlein gezehlet/ daß derselben nicht das geringste kan
vorsehret werden/ ohn seinen Zulaß vnd Verstattung. Das
erkennet die liebe Hanna in jhrem LobGesange/ darumb
spricht sie 1. Sam. 2. der Herr tödtet vnd machet lebendig.1. Sam. 2.
Vnnd David saget Ps. 31. sortes meae in manu Domini,
Herr meine zeit stehet in deinen Händen. Vnd PaulusPsalm. 31.
Roman. 14. saget: Vnser keiner lebet jhm selber/ vnnd vnserRom. 14.

keiner

Leichpredigt.
Haar auff meinem Haͤupt maͤchtig. Jch kenne aber einen
Mann/ der heiſt Jeſus Chriſtus/ der iſt mein Leben/ nicht al-
lein ratione creationis, wegen der ſchoͤpffung/ ſondern auch
ratione conſervationis, alldieweil Er mich biß dato gnaͤdig-
lich beſchuͤtzet vnd erhalten hat/ der hat mein Leben vnd ſter-
ben in ſeinen Haͤnden/ vnd dem wil ich gerne folgen/ wenn es
ſein gnediger Wille/ vnd mir ſelig vnd gut iſt. Denn ich weiß
daß mir dis zeitliche Leben keines Weges zum Erb vnd Ei-
genthumb eingethan worden/ ſondern nur auff eine zeitlang
geliehen iſt/ drumb wil ich es auch dem Oberſten Lehenherrn
willig vnd gerne widerumb cediren, wenn es mir auffgekuͤn-
diget wird.

Wil alſo der Apoſtel Paulus mit dieſen Worten be-Wiederle-
gung der je-
nigen/ wel-
che jhr leben
vnd Sterben
dem blinden
Gluͤck zu-
ſchreiben.

gegnen den jenigen Leuten/ welche des Menſchen Leben/ ſo
wol als ſein ſterben dem blinden Gluͤck vnterworffen haben/
gleich als wenn in der Welt alles plumps halben/ vnd ohne
gefehr geſchehe/ wie ſich denn dort Sap. 2. c. die Epicurer ver-
lauten laſſen: ohn gefehr ſind wir geboren vnd fahren wieder
dahin/ als weren wir nie geweſen. Nein Gel. das iſt falſchSap. 2.
vnd vnrecht/ vnſer Herr Chriſtus hat einem jeden Men-
ſchen ſein Ziel geſetzt/ wie lang er es auff dieſer Welt treiben
vnd ſeinem Beruff vnd Ampt ſol vorſtehen. Ja er hat jhm
alle Haͤrlein gezehlet/ daß derſelben nicht das geringſte kan
vorſehret werden/ ohn ſeinen Zulaß vnd Verſtattung. Das
erkennet die liebe Hanna in jhrem LobGeſange/ darumb
ſpricht ſie 1. Sam. 2. der Herr toͤdtet vnd machet lebendig.1. Sam. 2.
Vnnd David ſaget Pſ. 31. ſortes meæ in manu Domini,
Herr meine zeit ſtehet in deinen Haͤnden. Vnd PaulusPſalm. 31.
Roman. 14. ſaget: Vnſer keiner lebet jhm ſelber/ vnnd vnſerRom. 14.

keiner
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0023" n="[23]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
Haar auff meinem Ha&#x0364;upt ma&#x0364;chtig. Jch kenne aber einen<lb/>
Mann/ der hei&#x017F;t Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus/ der i&#x017F;t mein Leben/ nicht al-<lb/>
lein <hi rendition="#aq">ratione creationis,</hi> wegen der &#x017F;cho&#x0364;pffung/ &#x017F;ondern auch<lb/><hi rendition="#aq">ratione con&#x017F;ervationis,</hi> alldieweil Er mich biß dato gna&#x0364;dig-<lb/>
lich be&#x017F;chu&#x0364;tzet vnd erhalten hat/ der hat mein Leben vnd &#x017F;ter-<lb/>
ben in &#x017F;einen Ha&#x0364;nden/ vnd dem wil ich gerne folgen/ wenn es<lb/>
&#x017F;ein gnediger Wille/ vnd mir &#x017F;elig vnd gut i&#x017F;t. Denn ich weiß<lb/>
daß mir dis zeitliche Leben keines Weges zum Erb vnd Ei-<lb/>
genthumb eingethan worden/ &#x017F;ondern nur auff eine zeitlang<lb/>
geliehen i&#x017F;t/ drumb wil ich es auch dem Ober&#x017F;ten Lehenherrn<lb/>
willig vnd gerne widerumb <hi rendition="#aq">cediren,</hi> wenn es mir auffgeku&#x0364;n-<lb/>
diget wird.</p><lb/>
            <p>Wil al&#x017F;o der Apo&#x017F;tel Paulus mit die&#x017F;en Worten be-<note place="right">Wiederle-<lb/>
gung der je-<lb/>
nigen/ wel-<lb/>
che jhr leben<lb/>
vnd Sterben<lb/>
dem blinden<lb/>
Glu&#x0364;ck zu-<lb/>
&#x017F;chreiben.</note><lb/>
gegnen den jenigen Leuten/ welche des Men&#x017F;chen Leben/ &#x017F;o<lb/>
wol als &#x017F;ein &#x017F;terben dem blinden Glu&#x0364;ck vnterworffen haben/<lb/>
gleich als wenn in der Welt alles plumps halben/ vnd ohne<lb/>
gefehr ge&#x017F;chehe/ wie &#x017F;ich denn dort Sap. 2. c. die Epicurer ver-<lb/>
lauten la&#x017F;&#x017F;en: ohn gefehr &#x017F;ind wir geboren vnd fahren wieder<lb/>
dahin/ als weren wir nie gewe&#x017F;en. Nein Gel. das i&#x017F;t fal&#x017F;ch<note place="right">Sap. 2.</note><lb/>
vnd vnrecht/ vn&#x017F;er <hi rendition="#k">Herr</hi> Chri&#x017F;tus hat einem jeden Men-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;ein Ziel ge&#x017F;etzt/ wie lang er es auff die&#x017F;er Welt treiben<lb/>
vnd &#x017F;einem Beruff vnd Ampt &#x017F;ol vor&#x017F;tehen. Ja er hat jhm<lb/>
alle Ha&#x0364;rlein gezehlet/ daß der&#x017F;elben nicht das gering&#x017F;te kan<lb/>
vor&#x017F;ehret werden/ ohn &#x017F;einen Zulaß vnd Ver&#x017F;tattung. Das<lb/>
erkennet die liebe Hanna in jhrem LobGe&#x017F;ange/ darumb<lb/>
&#x017F;pricht &#x017F;ie 1. Sam. 2. der <hi rendition="#k">Herr</hi> to&#x0364;dtet vnd machet lebendig.<note place="right">1. Sam. 2.</note><lb/>
Vnnd David &#x017F;aget <hi rendition="#aq">P&#x017F;. 31. &#x017F;ortes meæ in manu Domini,</hi><lb/><hi rendition="#k">Herr</hi> meine zeit &#x017F;tehet in deinen Ha&#x0364;nden. Vnd Paulus<note place="right">P&#x017F;alm. 31.</note><lb/>
Roman. 14. &#x017F;aget: Vn&#x017F;er keiner lebet jhm &#x017F;elber/ vnnd vn&#x017F;er<note place="right">Rom. 14.</note><lb/>
<fw type="catch" place="bottom">keiner</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[23]/0023] Leichpredigt. Haar auff meinem Haͤupt maͤchtig. Jch kenne aber einen Mann/ der heiſt Jeſus Chriſtus/ der iſt mein Leben/ nicht al- lein ratione creationis, wegen der ſchoͤpffung/ ſondern auch ratione conſervationis, alldieweil Er mich biß dato gnaͤdig- lich beſchuͤtzet vnd erhalten hat/ der hat mein Leben vnd ſter- ben in ſeinen Haͤnden/ vnd dem wil ich gerne folgen/ wenn es ſein gnediger Wille/ vnd mir ſelig vnd gut iſt. Denn ich weiß daß mir dis zeitliche Leben keines Weges zum Erb vnd Ei- genthumb eingethan worden/ ſondern nur auff eine zeitlang geliehen iſt/ drumb wil ich es auch dem Oberſten Lehenherrn willig vnd gerne widerumb cediren, wenn es mir auffgekuͤn- diget wird. Wil alſo der Apoſtel Paulus mit dieſen Worten be- gegnen den jenigen Leuten/ welche des Menſchen Leben/ ſo wol als ſein ſterben dem blinden Gluͤck vnterworffen haben/ gleich als wenn in der Welt alles plumps halben/ vnd ohne gefehr geſchehe/ wie ſich denn dort Sap. 2. c. die Epicurer ver- lauten laſſen: ohn gefehr ſind wir geboren vnd fahren wieder dahin/ als weren wir nie geweſen. Nein Gel. das iſt falſch vnd vnrecht/ vnſer Herr Chriſtus hat einem jeden Men- ſchen ſein Ziel geſetzt/ wie lang er es auff dieſer Welt treiben vnd ſeinem Beruff vnd Ampt ſol vorſtehen. Ja er hat jhm alle Haͤrlein gezehlet/ daß derſelben nicht das geringſte kan vorſehret werden/ ohn ſeinen Zulaß vnd Verſtattung. Das erkennet die liebe Hanna in jhrem LobGeſange/ darumb ſpricht ſie 1. Sam. 2. der Herr toͤdtet vnd machet lebendig. Vnnd David ſaget Pſ. 31. ſortes meæ in manu Domini, Herr meine zeit ſtehet in deinen Haͤnden. Vnd Paulus Roman. 14. ſaget: Vnſer keiner lebet jhm ſelber/ vnnd vnſer keiner Wiederle- gung der je- nigen/ wel- che jhr leben vnd Sterben dem blinden Gluͤck zu- ſchreiben. Sap. 2. 1. Sam. 2. Pſalm. 31. Rom. 14.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523844/23
Zitationshilfe: Rehefeldt, Tobias: Mori lucrum. Leipzig, 1615. , S. [23]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523844/23>, abgerufen am 26.05.2020.