Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rehefeldt, Tobias: Mori lucrum. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
keiner stirbet jhm selber/ leben wir/ so leben wir dem Herrn/
Sterben wir/ so sterben wir dem Herren/ darumb wir le-
ben oder sterben/ so sind wir des Herrn.

Wir sollen
gerne sterben.
Weil es denn nu an dem/ daß wir dem Herren
Christo allein vnser Leben zu dancken haben/ so sollen wir vns
auch nicht so sehr spreussen vnd wehren/ wann Er dasselbe
widerumb bey vns abfordert. Denn das heist Gottes Rath
vnd Willen widerstreben/ welches traun keinem Christen-
Auch GOtt
dem HErren
das seinige
nit vorhalten
Menschen geziemen wil/ viel weniger sollen wir vns vber dem
tödtlichen Abgang der vnserigen/ vbermässiger weise beküm-
mern vnd kräncken/ denn das wehre nichts anders/ als dem
Herrn das seinige vorhalten/ was er vns eine zeitlang ge-
liehen hat/ welches wir auch keines Weges verantworten
können/ denn der Gottlose borget vnnd bezahlet nicht/ saget
Psalm. 37.David Psalm 37. Es ist doch alles/ was wir auff dieser Welt
haben/ nur geborget ding. Vnser HErr Gott leihet den El-
tern die Kinder/ daß sie eine zeitlang an jhnen jhre Lust vnnd
Ergetzung haben/ den Kindern hinwiederumb leihet er die
Eltern/ damit sie von jhnen erzogen werden/ Einen Ehegat-
ten leihet Gott auch dem andern/ eine zeitlang/ daß eins dem
andern behülfflich vnd dienstlich seyn sol. Des Dominij aber
vorzeihet er sich keines Weges/ sondern behelt es jhm vor/ daß
er das seinige widerumb fordern mag/ wenn es jhm beliebet.
Billich derwegen/ daß wir es jm auch gerne vnd williglich wi-
Job. 1.der folgen lassen/ vnd mit dem gedültigen Job sagen c. 1. Domi-
nus dedit, Dominus abstulit,
der Herr hats gegeben/
der Herr hats genommen/ der Name des Herren
sey gebenedeyet.

4.Das Vierdte Stück/ welches vns im Sterben sol ei-

nen

Chriſtliche
keiner ſtirbet jhm ſelber/ leben wir/ ſo leben wir dem Herrn/
Sterben wir/ ſo ſterben wir dem Herren/ darumb wir le-
ben oder ſterben/ ſo ſind wir des Herrn.

Wir ſollen
gerne ſterben.
Weil es denn nu an dem/ daß wir dem Herren
Chriſto allein vnſer Leben zu dancken haben/ ſo ſollen wir vns
auch nicht ſo ſehr ſpreuſſen vnd wehren/ wann Er daſſelbe
widerumb bey vns abfordert. Denn das heiſt Gottes Rath
vnd Willen widerſtreben/ welches traun keinem Chriſten-
Auch GOtt
dem HErren
das ſeinige
nit vorhaltẽ
Menſchen geziemen wil/ viel weniger ſollen wir vns vber dem
toͤdtlichen Abgang der vnſerigen/ vbermaͤſſiger weiſe bekuͤm-
mern vnd kraͤncken/ denn das wehre nichts anders/ als dem
Herrn das ſeinige vorhalten/ was er vns eine zeitlang ge-
liehen hat/ welches wir auch keines Weges verantworten
koͤnnen/ denn der Gottloſe borget vnnd bezahlet nicht/ ſaget
Pſalm. 37.David Pſalm 37. Es iſt doch alles/ was wir auff dieſer Welt
haben/ nur geborget ding. Vnſer HErr Gott leihet den El-
tern die Kinder/ daß ſie eine zeitlang an jhnen jhre Luſt vnnd
Ergetzung haben/ den Kindern hinwiederumb leihet er die
Eltern/ damit ſie von jhnen erzogen werden/ Einen Ehegat-
ten leihet Gott auch dem andern/ eine zeitlang/ daß eins dem
andern behuͤlfflich vnd dienſtlich ſeyn ſol. Des Dominij aber
vorzeihet er ſich keines Weges/ ſondern behelt es jhm vor/ daß
er das ſeinige widerumb fordern mag/ wenn es jhm beliebet.
Billich derwegen/ daß wir es jm auch gerne vnd williglich wi-
Job. 1.der folgen laſſen/ vñ mit dem geduͤltigen Job ſagen c. 1. Domi-
nus dedit, Dominus abſtulit,
der Herr hats gegeben/
der Herr hats genommen/ der Name des Herren
ſey gebenedeyet.

4.Das Vierdte Stuͤck/ welches vns im Sterben ſol ei-

nen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0024" n="[24]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
keiner &#x017F;tirbet jhm &#x017F;elber/ leben wir/ &#x017F;o leben wir dem <hi rendition="#k">Herrn/</hi><lb/>
Sterben wir/ &#x017F;o &#x017F;terben wir dem <hi rendition="#k">Herren/</hi> darumb wir le-<lb/>
ben oder &#x017F;terben/ &#x017F;o &#x017F;ind wir des <hi rendition="#k">Herrn.</hi></p><lb/>
            <p><note place="left">Wir &#x017F;ollen<lb/>
gerne &#x017F;terb<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice>.</note>Weil es denn nu an dem/ daß wir dem <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herren</hi></hi><lb/>
Chri&#x017F;to allein vn&#x017F;er Leben zu dancken haben/ &#x017F;o &#x017F;ollen wir vns<lb/>
auch nicht &#x017F;o &#x017F;ehr &#x017F;preu&#x017F;&#x017F;en vnd wehren/ wann Er da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
widerumb bey vns abfordert. Denn das hei&#x017F;t Gottes Rath<lb/>
vnd Willen wider&#x017F;treben/ welches traun keinem Chri&#x017F;ten-<lb/><note place="left">Auch GOtt<lb/>
dem HErren<lb/>
das &#x017F;einige<lb/>
nit vorhalte&#x0303;</note>Men&#x017F;chen geziemen wil/ viel weniger &#x017F;ollen wir vns vber dem<lb/>
to&#x0364;dtlichen Abgang der vn&#x017F;erigen/ vberma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger wei&#x017F;e beku&#x0364;m-<lb/>
mern vnd kra&#x0364;ncken/ denn das wehre nichts anders/ als dem<lb/><hi rendition="#k">Herrn</hi> das &#x017F;einige vorhalten/ was er vns eine zeitlang ge-<lb/>
liehen hat/ welches wir auch keines Weges verantworten<lb/>
ko&#x0364;nnen/ denn der Gottlo&#x017F;e borget vnnd bezahlet nicht/ &#x017F;aget<lb/><note place="left">P&#x017F;alm. 37.</note>David P&#x017F;alm 37. Es i&#x017F;t doch alles/ was wir auff die&#x017F;er Welt<lb/>
haben/ nur geborget ding. Vn&#x017F;er HErr Gott leihet den El-<lb/>
tern die Kinder/ daß &#x017F;ie eine zeitlang an jhnen jhre Lu&#x017F;t vnnd<lb/>
Ergetzung haben/ den Kindern hinwiederumb leihet er die<lb/>
Eltern/ damit &#x017F;ie von jhnen erzogen werden/ Einen Ehegat-<lb/>
ten leihet Gott auch dem andern/ eine zeitlang/ daß eins dem<lb/>
andern behu&#x0364;lfflich vnd dien&#x017F;tlich &#x017F;eyn &#x017F;ol. Des <hi rendition="#aq">Dominij</hi> aber<lb/>
vorzeihet er &#x017F;ich keines Weges/ &#x017F;ondern behelt es jhm vor/ daß<lb/>
er das &#x017F;einige widerumb fordern mag/ wenn es jhm beliebet.<lb/>
Billich derwegen/ daß wir es jm auch gerne vnd williglich wi-<lb/><note place="left">Job. 1.</note>der folgen la&#x017F;&#x017F;en/ vn&#x0303; mit dem gedu&#x0364;ltigen Job &#x017F;agen c. 1. <hi rendition="#aq">Domi-<lb/>
nus dedit, Dominus ab&#x017F;tulit,</hi> der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> hats gegeben/<lb/>
der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> hats genommen/ der Name des <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herren</hi></hi><lb/>
&#x017F;ey gebenedeyet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left">4.</note>Das Vierdte Stu&#x0364;ck/ welches vns im Sterben &#x017F;ol ei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[24]/0024] Chriſtliche keiner ſtirbet jhm ſelber/ leben wir/ ſo leben wir dem Herrn/ Sterben wir/ ſo ſterben wir dem Herren/ darumb wir le- ben oder ſterben/ ſo ſind wir des Herrn. Weil es denn nu an dem/ daß wir dem Herren Chriſto allein vnſer Leben zu dancken haben/ ſo ſollen wir vns auch nicht ſo ſehr ſpreuſſen vnd wehren/ wann Er daſſelbe widerumb bey vns abfordert. Denn das heiſt Gottes Rath vnd Willen widerſtreben/ welches traun keinem Chriſten- Menſchen geziemen wil/ viel weniger ſollen wir vns vber dem toͤdtlichen Abgang der vnſerigen/ vbermaͤſſiger weiſe bekuͤm- mern vnd kraͤncken/ denn das wehre nichts anders/ als dem Herrn das ſeinige vorhalten/ was er vns eine zeitlang ge- liehen hat/ welches wir auch keines Weges verantworten koͤnnen/ denn der Gottloſe borget vnnd bezahlet nicht/ ſaget David Pſalm 37. Es iſt doch alles/ was wir auff dieſer Welt haben/ nur geborget ding. Vnſer HErr Gott leihet den El- tern die Kinder/ daß ſie eine zeitlang an jhnen jhre Luſt vnnd Ergetzung haben/ den Kindern hinwiederumb leihet er die Eltern/ damit ſie von jhnen erzogen werden/ Einen Ehegat- ten leihet Gott auch dem andern/ eine zeitlang/ daß eins dem andern behuͤlfflich vnd dienſtlich ſeyn ſol. Des Dominij aber vorzeihet er ſich keines Weges/ ſondern behelt es jhm vor/ daß er das ſeinige widerumb fordern mag/ wenn es jhm beliebet. Billich derwegen/ daß wir es jm auch gerne vnd williglich wi- der folgen laſſen/ vñ mit dem geduͤltigen Job ſagen c. 1. Domi- nus dedit, Dominus abſtulit, der Herr hats gegeben/ der Herr hats genommen/ der Name des Herren ſey gebenedeyet. Wir ſollen gerne ſterbẽ. Auch GOtt dem HErren das ſeinige nit vorhaltẽ Pſalm. 37. Job. 1. Das Vierdte Stuͤck/ welches vns im Sterben ſol ei- nen 4.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523844/24
Zitationshilfe: Rehefeldt, Tobias: Mori lucrum. Leipzig, 1615. , S. [24]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523844/24>, abgerufen am 22.02.2019.