Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rehefeldt, Tobias: Mori lucrum. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche
EXPOSITIO LOCI.

Die Heiden
haben auch
in diesem
argument
sich etwas
vnterfangen
sed frustra
ES haben zwar G. die Weisen Heyden
sich gar hefftig bemühet/ vnnd den Sachen
nachgedacht/ wie man doch den Sawren Vn-
freundlichen Anblick des Todes vertragen vnd
vberwinden möge. Vnd haben auch zum Theil jhre Scripta
darwider gerichtet vnd angestellet/ wie sie denn die Philoso-
phiam mortis meditationem/
eine Betrachtung des Tod-
tes intituliret vnd genennet haben. Aber weil diese Leute des
Wegweisers Göttliches Worts gemangelt haben/ so wil es
mit jhrem Trost den Stich nicht halten/ inmassen solches
auch ein blinder an der Wand greiffen kan.

Stoici.Als wenn die Stoici die apatheian gelehret haben/ vnd alle
Welt bereden wollen/ es were nur eine blosse Einbildung/ daß
Sterben wehe thete/ drumb wenn man sich nur nicht so läp-
pisch stellete/ so würden sich gar bald alle Schmertzen des
Todes verlieren. Das ist nun eine lautere Thorheit vnd Narr-
heit/ ja wenn die Menschen Stöcke vnd Klötzer/ oder Kiesel-
steine weren/ so möchte man vns solches vielleicht bereden
können.

EpicuraeiDie Epicuraei haben gesagt/ man solle es alles verach-
ten/ was einem zu wider sey/ vnd wenn der Todt einen Men-
schen anfasse/ so solle man seiner noch darzu spotten/ vnd dem
Tode einen Münch stechen/ alsdann würde einem sterben gar
sanfft vnd wol thun. Aber Oder auch elenden Kunst! Agag der
Agag
1. Sam. 15
Amalekiter König 1. Sam. 15. c. wolte dasselbe auch practici-
ren/
darumb als Er jetzt solte seinen Hals darstrecken vnd sich
darnieder hawen lassen/ da gieng Er trotzig hinzu vnd sprach:
Also mus man des todes bitterkeit vertreiben. O hette man sol-

len
Chriſtliche
EXPOSITIO LOCI.

Die Heiden
haben auch
in dieſem
argument
ſich etwas
vnterfangen
ſed fruſtra
ES haben zwar G. die Weiſen Heyden
ſich gar hefftig bemuͤhet/ vnnd den Sachen
nachgedacht/ wie man doch den Sawren Vn-
freundlichen Anblick des Todes vertragen vnd
vberwinden moͤge. Vnd haben auch zum Theil jhre Scripta
darwider gerichtet vnd angeſtellet/ wie ſie denn die Philoſo-
phiam mortis meditationem/
eine Betrachtung des Tod-
tes intituliret vnd genennet haben. Aber weil dieſe Leute des
Wegweiſers Goͤttliches Worts gemangelt haben/ ſo wil es
mit jhrem Troſt den Stich nicht halten/ inmaſſen ſolches
auch ein blinder an der Wand greiffen kan.

Stoici.Als wenn die Stoici die ἀϖαθειαν gelehret haben/ vnd alle
Welt bereden wollen/ es were nur eine bloſſe Einbildung/ daß
Sterben wehe thete/ drumb wenn man ſich nur nicht ſo laͤp-
piſch ſtellete/ ſo wuͤrden ſich gar bald alle Schmertzen des
Todes verlieren. Das iſt nun eine lautere Thorheit vnd Narr-
heit/ ja wenn die Menſchen Stoͤcke vnd Kloͤtzer/ oder Kieſel-
ſteine weren/ ſo moͤchte man vns ſolches vielleicht bereden
koͤnnen.

EpicuræiDie Epicuræi haben geſagt/ man ſolle es alles verach-
ten/ was einem zu wider ſey/ vnd wenn der Todt einen Men-
ſchen anfaſſe/ ſo ſolle man ſeiner noch darzu ſpotten/ vnd dem
Tode einen Muͤnch ſtechen/ alsdann wuͤrde einem ſterben gar
ſanfft vnd wol thun. Aber Oder auch elenden Kunſt! Agag der
Agag
1. Sam. 15
Amalekiter Koͤnig 1. Sam. 15. c. wolte daſſelbe auch practici-
ren/
darumb als Er jetzt ſolte ſeinen Hals darſtrecken vnd ſich
darnieder hawen laſſen/ da gieng Er trotzig hinzu vnd ſprach:
Alſo mus man des todes bitterkeit vertreiben. O hette man ſol-

len
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0008" n="[8]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi> </fw><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#i">EXPOSITIO LOCI.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><note place="left">Die Heiden<lb/>
haben auch<lb/>
in die&#x017F;em<lb/><hi rendition="#aq">argument</hi><lb/>
&#x017F;ich etwas<lb/>
vnterfangen<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;ed fru&#x017F;tra</hi></note><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>S haben zwar G. die Wei&#x017F;en Heyden</hi><lb/>
&#x017F;ich gar hefftig bemu&#x0364;het/ vnnd den Sachen<lb/>
nachgedacht/ wie man doch den Sawren Vn-<lb/>
freundlichen Anblick des Todes vertragen vnd<lb/>
vberwinden mo&#x0364;ge. Vnd haben auch zum Theil jhre <hi rendition="#aq">Scripta</hi><lb/>
darwider gerichtet vnd ange&#x017F;tellet/ wie &#x017F;ie denn die <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;o-<lb/>
phiam mortis meditationem/</hi> eine Betrachtung des Tod-<lb/>
tes <hi rendition="#aq">intituliret</hi> vnd genennet haben. Aber weil die&#x017F;e Leute des<lb/>
Wegwei&#x017F;ers Go&#x0364;ttliches Worts gemangelt haben/ &#x017F;o wil es<lb/>
mit jhrem Tro&#x017F;t den Stich nicht halten/ inma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olches<lb/>
auch ein blinder an der Wand greiffen kan.</p><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Stoici.</hi></note>Als wenn die <hi rendition="#aq">Stoici</hi> die &#x1F00;&#x03D6;&#x03B1;&#x03B8;&#x03B5;&#x03B9;&#x03B1;&#x03BD; gelehret haben/ vnd alle<lb/>
Welt bereden wollen/ es were nur eine blo&#x017F;&#x017F;e Einbildung/ daß<lb/>
Sterben wehe thete/ drumb wenn man &#x017F;ich nur nicht &#x017F;o la&#x0364;p-<lb/>
pi&#x017F;ch &#x017F;tellete/ &#x017F;o wu&#x0364;rden &#x017F;ich gar bald alle Schmertzen des<lb/>
Todes verlieren. Das i&#x017F;t nun eine lautere Thorheit vnd Narr-<lb/>
heit/ ja wenn die Men&#x017F;chen Sto&#x0364;cke vnd Klo&#x0364;tzer/ oder Kie&#x017F;el-<lb/>
&#x017F;teine weren/ &#x017F;o mo&#x0364;chte man vns &#x017F;olches vielleicht bereden<lb/>
ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Epicuræi</hi></note>Die <hi rendition="#aq">Epicuræi</hi> haben ge&#x017F;agt/ man &#x017F;olle es alles verach-<lb/>
ten/ was einem zu wider &#x017F;ey/ vnd wenn der Todt einen Men-<lb/>
&#x017F;chen anfa&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;o &#x017F;olle man &#x017F;einer noch darzu &#x017F;potten/ vnd dem<lb/>
Tode einen Mu&#x0364;nch &#x017F;techen/ alsdann wu&#x0364;rde einem &#x017F;terben gar<lb/>
&#x017F;anfft vnd wol thun. Aber Oder auch elenden Kun&#x017F;t! <hi rendition="#aq">Agag</hi> der<lb/><note place="left">Agag<lb/>
1. Sam. 15</note>Amalekiter Ko&#x0364;nig 1. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 15. c. wolte da&#x017F;&#x017F;elbe auch <hi rendition="#aq">practici-<lb/>
ren/</hi> darumb als Er jetzt &#x017F;olte &#x017F;einen Hals dar&#x017F;trecken vnd &#x017F;ich<lb/>
darnieder hawen la&#x017F;&#x017F;en/ da gieng Er trotzig hinzu vnd &#x017F;prach:<lb/>
Al&#x017F;o mus man des todes bitterkeit vertreiben. O hette man &#x017F;ol-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">len</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] Chriſtliche EXPOSITIO LOCI. ES haben zwar G. die Weiſen Heyden ſich gar hefftig bemuͤhet/ vnnd den Sachen nachgedacht/ wie man doch den Sawren Vn- freundlichen Anblick des Todes vertragen vnd vberwinden moͤge. Vnd haben auch zum Theil jhre Scripta darwider gerichtet vnd angeſtellet/ wie ſie denn die Philoſo- phiam mortis meditationem/ eine Betrachtung des Tod- tes intituliret vnd genennet haben. Aber weil dieſe Leute des Wegweiſers Goͤttliches Worts gemangelt haben/ ſo wil es mit jhrem Troſt den Stich nicht halten/ inmaſſen ſolches auch ein blinder an der Wand greiffen kan. Die Heiden haben auch in dieſem argument ſich etwas vnterfangen ſed fruſtra Als wenn die Stoici die ἀϖαθειαν gelehret haben/ vnd alle Welt bereden wollen/ es were nur eine bloſſe Einbildung/ daß Sterben wehe thete/ drumb wenn man ſich nur nicht ſo laͤp- piſch ſtellete/ ſo wuͤrden ſich gar bald alle Schmertzen des Todes verlieren. Das iſt nun eine lautere Thorheit vnd Narr- heit/ ja wenn die Menſchen Stoͤcke vnd Kloͤtzer/ oder Kieſel- ſteine weren/ ſo moͤchte man vns ſolches vielleicht bereden koͤnnen. Stoici. Die Epicuræi haben geſagt/ man ſolle es alles verach- ten/ was einem zu wider ſey/ vnd wenn der Todt einen Men- ſchen anfaſſe/ ſo ſolle man ſeiner noch darzu ſpotten/ vnd dem Tode einen Muͤnch ſtechen/ alsdann wuͤrde einem ſterben gar ſanfft vnd wol thun. Aber Oder auch elenden Kunſt! Agag der Amalekiter Koͤnig 1. Sam. 15. c. wolte daſſelbe auch practici- ren/ darumb als Er jetzt ſolte ſeinen Hals darſtrecken vnd ſich darnieder hawen laſſen/ da gieng Er trotzig hinzu vnd ſprach: Alſo mus man des todes bitterkeit vertreiben. O hette man ſol- len Epicuræi Agag 1. Sam. 15

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523844/8
Zitationshilfe: Rehefeldt, Tobias: Mori lucrum. Leipzig, 1615. , S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523844/8>, abgerufen am 23.02.2019.