Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rehefeldt, Tobias: Mori lucrum. Leipzig, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
len durch ein Glasefänsterlein in sein Hertz kucken/ so würde
man bey dem armen elenden Menschen lauter Angst/ zittern
vnd zagen gesehen haben.

Die Peripathetici haben jhren discipeln vnnd Schü-Peripa-
thetici.

lern diesen Trost gegeben: Es gehe in der Welt nicht anders
zu/ es werde jmmer süsses vnd sawres/ böses vnd gutes durch-
einander gemenget/ vnd weil alle Menschen sterben müssen/
so könne es nicht anders seyn/ es müsse einer doch endlich dar-
an/ vnd könne dem Todte nicht entlauffen/ Er schürtze sich
gleich so hoch als Er jmmermehr wolle. Ferendum igitur
non culpandum, quod mutari non potest.
Wenn ein
ding seyn muß/ so sperre man sich nur nicht groß darwieder/
es ist vmb eine Joppe voll Fleisch/ vnd vmb ein böses Stünd-
lein zu thun/ sagen sie/ so ists alles vberstanden.

Aber Livia Augusti Ehegemahl war mit diesem Trost
nicht begnüget/ drumb als sie in Todesnöthen sich etwas vn-Livia Au-
gusta.

gebärdig stellete/ vnd jhr Herr Keiser Augustus jhr zuredete/
sie solte sich nur willig darein ergeben/ weil sie sehe/ daß es
nicht anders seyn köndte/ da replicirte Livia vnd sprach; Ja
freylich lieber Herr/ eben das ists/ das mich krencket/ daß es
nicht anders seyn kan. Sehet gel? was für einen elenden
Trost die Heiden wider den Todt gehabt haben. Drumb stel-
len wir diese Leute billich an seinen ort/ vnd begeben vns in
S. Pauli Schule/ der kan weit bessern trost wider des TodesPaulus gie-
bet weit
bessern rath.

Furcht vnd Schrecken geben/ innmassen solches aus seinen
geistreichen Episteln hin vnd wider zu ersehen ist. Damit wir
aber zu diesem mal nicht anderweit vns vmbsehen/ sondern
nur bey dem abgelesenen Sprüchlein bleiben/ so giebt er vns
darinnen gute instruction, mit was für Gedancken wir vmb-

gehen
B

Leichpredigt.
len durch ein Glaſefaͤnſterlein in ſein Hertz kucken/ ſo wuͤrde
man bey dem armen elenden Menſchen lauter Angſt/ zittern
vnd zagen geſehen haben.

Die Peripathetici haben jhren diſcipeln vnnd Schuͤ-Peripa-
thetici.

lern dieſen Troſt gegeben: Es gehe in der Welt nicht anders
zu/ es werde jmmer ſuͤſſes vnd ſawres/ boͤſes vnd gutes durch-
einander gemenget/ vnd weil alle Menſchen ſterben muͤſſen/
ſo koͤnne es nicht anders ſeyn/ es muͤſſe einer doch endlich dar-
an/ vnd koͤnne dem Todte nicht entlauffen/ Er ſchuͤrtze ſich
gleich ſo hoch als Er jmmermehr wolle. Ferendum igitur
non culpandum, quod mutari non poteſt.
Wenn ein
ding ſeyn muß/ ſo ſperre man ſich nur nicht groß darwieder/
es iſt vmb eine Joppe voll Fleiſch/ vnd vmb ein boͤſes Stuͤnd-
lein zu thun/ ſagen ſie/ ſo iſts alles vberſtanden.

Aber Livia Auguſti Ehegemahl war mit dieſem Troſt
nicht begnuͤget/ drumb als ſie in Todesnoͤthen ſich etwas vn-Livia Au-
guſta.

gebaͤrdig ſtellete/ vnd jhr Herr Keiſer Auguſtus jhr zuredete/
ſie ſolte ſich nur willig darein ergeben/ weil ſie ſehe/ daß es
nicht anders ſeyn koͤndte/ da replicirte Livia vnd ſprach; Ja
freylich lieber Herr/ eben das iſts/ das mich krencket/ daß es
nicht anders ſeyn kan. Sehet gel? was fuͤr einen elenden
Troſt die Heiden wider den Todt gehabt haben. Drumb ſtel-
len wir dieſe Leute billich an ſeinen ort/ vnd begeben vns in
S. Pauli Schule/ der kan weit beſſern troſt wider des TodesPaulus gie-
bet weit
beſſern rath.

Furcht vnd Schrecken geben/ innmaſſen ſolches aus ſeinen
geiſtreichen Epiſteln hin vnd wider zu erſehen iſt. Damit wir
aber zu dieſem mal nicht anderweit vns vmbſehen/ ſondern
nur bey dem abgeleſenen Spruͤchlein bleiben/ ſo giebt er vns
darinnen gute inſtruction, mit was fuͤr Gedancken wir vmb-

gehen
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0009" n="[9]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
len durch ein Gla&#x017F;efa&#x0364;n&#x017F;terlein in &#x017F;ein Hertz kucken/ &#x017F;o wu&#x0364;rde<lb/>
man bey dem armen elenden Men&#x017F;chen lauter Ang&#x017F;t/ zittern<lb/>
vnd zagen ge&#x017F;ehen haben.</p><lb/>
          <p>Die <hi rendition="#aq">Peripathetici</hi> haben jhren <hi rendition="#aq">di&#x017F;cipeln</hi> vnnd Schu&#x0364;-<note place="right"><hi rendition="#aq">Peripa-<lb/>
thetici.</hi></note><lb/>
lern die&#x017F;en Tro&#x017F;t gegeben: Es gehe in der Welt nicht anders<lb/>
zu/ es werde jmmer &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;es vnd &#x017F;awres/ bo&#x0364;&#x017F;es vnd gutes durch-<lb/>
einander gemenget/ vnd weil alle Men&#x017F;chen &#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;o ko&#x0364;nne es nicht anders &#x017F;eyn/ es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e einer doch endlich dar-<lb/>
an/ vnd ko&#x0364;nne dem Todte nicht entlauffen/ Er &#x017F;chu&#x0364;rtze &#x017F;ich<lb/>
gleich &#x017F;o hoch als Er jmmermehr wolle. <hi rendition="#aq">Ferendum igitur<lb/>
non culpandum, quod mutari non pote&#x017F;t.</hi> Wenn ein<lb/>
ding &#x017F;eyn muß/ &#x017F;o &#x017F;perre man &#x017F;ich nur nicht groß darwieder/<lb/>
es i&#x017F;t vmb eine Joppe voll Flei&#x017F;ch/ vnd vmb ein bo&#x0364;&#x017F;es Stu&#x0364;nd-<lb/>
lein zu thun/ &#x017F;agen &#x017F;ie/ &#x017F;o i&#x017F;ts alles vber&#x017F;tanden.</p><lb/>
          <p>Aber <hi rendition="#aq">Livia Augu&#x017F;ti</hi> Ehegemahl war mit die&#x017F;em Tro&#x017F;t<lb/>
nicht begnu&#x0364;get/ drumb als &#x017F;ie in Todesno&#x0364;then &#x017F;ich etwas vn-<note place="right"><hi rendition="#aq">Livia Au-<lb/>
gu&#x017F;ta.</hi></note><lb/>
geba&#x0364;rdig &#x017F;tellete/ vnd jhr Herr Kei&#x017F;er <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tus</hi> jhr zuredete/<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;olte &#x017F;ich nur willig darein ergeben/ weil &#x017F;ie &#x017F;ehe/ daß es<lb/>
nicht anders &#x017F;eyn ko&#x0364;ndte/ da <hi rendition="#aq">replicirte Livia</hi> vnd &#x017F;prach; Ja<lb/>
freylich lieber Herr/ eben das i&#x017F;ts/ das mich krencket/ daß es<lb/>
nicht anders &#x017F;eyn kan. Sehet gel? was fu&#x0364;r einen elenden<lb/>
Tro&#x017F;t die Heiden wider den Todt gehabt haben. Drumb &#x017F;tel-<lb/>
len wir die&#x017F;e Leute billich an &#x017F;einen ort/ vnd begeben vns in<lb/>
S. Pauli Schule/ der kan weit be&#x017F;&#x017F;ern tro&#x017F;t wider des Todes<note place="right">Paulus gie-<lb/>
bet weit<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ern rath.</note><lb/>
Furcht vnd Schrecken geben/ innma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olches aus &#x017F;einen<lb/>
gei&#x017F;treichen Epi&#x017F;teln hin vnd wider zu er&#x017F;ehen i&#x017F;t. Damit wir<lb/>
aber zu die&#x017F;em mal nicht anderweit vns vmb&#x017F;ehen/ &#x017F;ondern<lb/>
nur bey dem abgele&#x017F;enen Spru&#x0364;chlein bleiben/ &#x017F;o giebt er vns<lb/>
darinnen gute <hi rendition="#aq">in&#x017F;truction,</hi> mit was fu&#x0364;r Gedancken wir vmb-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B</fw><fw type="catch" place="bottom">gehen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[9]/0009] Leichpredigt. len durch ein Glaſefaͤnſterlein in ſein Hertz kucken/ ſo wuͤrde man bey dem armen elenden Menſchen lauter Angſt/ zittern vnd zagen geſehen haben. Die Peripathetici haben jhren diſcipeln vnnd Schuͤ- lern dieſen Troſt gegeben: Es gehe in der Welt nicht anders zu/ es werde jmmer ſuͤſſes vnd ſawres/ boͤſes vnd gutes durch- einander gemenget/ vnd weil alle Menſchen ſterben muͤſſen/ ſo koͤnne es nicht anders ſeyn/ es muͤſſe einer doch endlich dar- an/ vnd koͤnne dem Todte nicht entlauffen/ Er ſchuͤrtze ſich gleich ſo hoch als Er jmmermehr wolle. Ferendum igitur non culpandum, quod mutari non poteſt. Wenn ein ding ſeyn muß/ ſo ſperre man ſich nur nicht groß darwieder/ es iſt vmb eine Joppe voll Fleiſch/ vnd vmb ein boͤſes Stuͤnd- lein zu thun/ ſagen ſie/ ſo iſts alles vberſtanden. Peripa- thetici. Aber Livia Auguſti Ehegemahl war mit dieſem Troſt nicht begnuͤget/ drumb als ſie in Todesnoͤthen ſich etwas vn- gebaͤrdig ſtellete/ vnd jhr Herr Keiſer Auguſtus jhr zuredete/ ſie ſolte ſich nur willig darein ergeben/ weil ſie ſehe/ daß es nicht anders ſeyn koͤndte/ da replicirte Livia vnd ſprach; Ja freylich lieber Herr/ eben das iſts/ das mich krencket/ daß es nicht anders ſeyn kan. Sehet gel? was fuͤr einen elenden Troſt die Heiden wider den Todt gehabt haben. Drumb ſtel- len wir dieſe Leute billich an ſeinen ort/ vnd begeben vns in S. Pauli Schule/ der kan weit beſſern troſt wider des Todes Furcht vnd Schrecken geben/ innmaſſen ſolches aus ſeinen geiſtreichen Epiſteln hin vnd wider zu erſehen iſt. Damit wir aber zu dieſem mal nicht anderweit vns vmbſehen/ ſondern nur bey dem abgeleſenen Spruͤchlein bleiben/ ſo giebt er vns darinnen gute inſtruction, mit was fuͤr Gedancken wir vmb- gehen Livia Au- guſta. Paulus gie- bet weit beſſern rath. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523844/9
Zitationshilfe: Rehefeldt, Tobias: Mori lucrum. Leipzig, 1615. , S. [9]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523844/9>, abgerufen am 25.05.2020.