Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Corfinius, Johannes: Christliche Leich vnd Trostpredigt. Rostock, 1627.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
sagt er/ Vnser Trübsahl die zeitlich ist/ schaffet ein
ewige vnd vber alle maß wichtige Herrligkeit/ vns
die wir nicht sehen auff das sichtbahre/ sondern auff
das vnsichtbare/ denn was sichtbahr ist/ das ist zeit-
lich/ was aber vnsichtbahr ist/ das ist ewig. Vnd
so viel vom ersten Theil. Darinnen vermeldet/
wen der HErr Christus anruffet in seinem Gebete/
nemblich/ GOtt seinen Himlischen Vatter/ wel-
cher auch vnser Vatter ist/ Leiblicher vnd Geistli-
cher weise/ zu welchem wir vns auch alles guten sol-
len versehen/ in Kindlicher zuversicht zu jhm treten
vnd sprechen/ Abba hertz allerliebster Vatter.

Pars Secunda.

WAs bittet den der HErr Christus von Gott
seinem Himlischen Vatter? Jch wil/
sagt er/ daß wo ich bin/ auch die bey
mir sein/ die du mir gegeben hast.
Der
HERR CHristus bittet/ das seine Apostel/ vnnd
alle so durch jhr Wort an jhn gleuben würden (den
das sind dieselbige welche der Vatter dem HERrn
Christo gegeben hat/ wie auß den vorhergehenden
Worten dieses 17. Capittels/ deutlich/ helle vnnd
klar zu ersehen) dieselbige wil er das sie sollen bey
jhm sein/ vnd nebenst jhm/ allen heiligen Engeln
vnd Außerwehlten/ geniessen ewiger/ vnaußsprech-

licher

Chriſtliche
ſagt er/ Vnſer Truͤbſahl die zeitlich iſt/ ſchaffet ein
ewige vnd vber alle maß wichtige Herrligkeit/ vns
die wir nicht ſehen auff das ſichtbahre/ ſondern auff
das vnſichtbare/ denn was ſichtbahr iſt/ das iſt zeit-
lich/ was aber vnſichtbahr iſt/ das iſt ewig. Vnd
ſo viel vom erſten Theil. Darinnen vermeldet/
wen der HErr Chriſtus anruffet in ſeinem Gebete/
nemblich/ GOtt ſeinen Himliſchen Vatter/ wel-
cher auch vnſer Vatter iſt/ Leiblicher vnd Geiſtli-
cher weiſe/ zu welchem wir vns auch alles guten ſol-
len verſehen/ in Kindlicher zuverſicht zu jhm treten
vnd ſprechen/ Abba hertz allerliebſter Vatter.

Pars Secunda.

WAs bittet den der HErr Chriſtus von Gott
ſeinem Himliſchen Vatter? Jch wil/
ſagt er/ daß wo ich bin/ auch die bey
mir ſein/ die du mir gegeben haſt.
Der
HERR CHriſtus bittet/ das ſeine Apoſtel/ vnnd
alle ſo durch jhr Wort an jhn gleuben wuͤrden (den
das ſind dieſelbige welche der Vatter dem HERrn
Chriſto gegeben hat/ wie auß den vorhergehenden
Worten dieſes 17. Capittels/ deutlich/ helle vnnd
klar zu erſehen) dieſelbige wil er das ſie ſollen bey
jhm ſein/ vnd nebenſt jhm/ allen heiligen Engeln
vnd Außerwehlten/ genieſſen ewiger/ vnaußſprech-

licher
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0014" n="14"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
&#x017F;agt er/ Vn&#x017F;er Tru&#x0364;b&#x017F;ahl die zeitlich i&#x017F;t/ &#x017F;chaffet ein<lb/>
ewige vnd vber alle maß wichtige Herrligkeit/ vns<lb/>
die wir nicht &#x017F;ehen auff das &#x017F;ichtbahre/ &#x017F;ondern auff<lb/>
das vn&#x017F;ichtbare/ denn was &#x017F;ichtbahr i&#x017F;t/ das i&#x017F;t zeit-<lb/>
lich/ was aber vn&#x017F;ichtbahr i&#x017F;t/ das i&#x017F;t ewig. Vnd<lb/>
&#x017F;o viel vom er&#x017F;ten Theil. Darinnen vermeldet/<lb/>
wen der HErr Chri&#x017F;tus anruffet in &#x017F;einem Gebete/<lb/>
nemblich/ GOtt &#x017F;einen Himli&#x017F;chen Vatter/ wel-<lb/>
cher auch vn&#x017F;er Vatter i&#x017F;t/ Leiblicher vnd Gei&#x017F;tli-<lb/>
cher wei&#x017F;e/ zu welchem wir vns auch alles guten &#x017F;ol-<lb/>
len ver&#x017F;ehen/ in Kindlicher zuver&#x017F;icht zu jhm treten<lb/>
vnd &#x017F;prechen/ Abba hertz allerlieb&#x017F;ter Vatter.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Pars Secunda.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>As bittet den der HErr Chri&#x017F;tus von Gott<lb/>
&#x017F;einem Himli&#x017F;chen Vatter? <hi rendition="#fr">Jch wil/</hi><lb/>
&#x017F;agt er/ <hi rendition="#fr">daß wo ich bin/ auch die bey<lb/>
mir &#x017F;ein/ die du mir gegeben ha&#x017F;t.</hi> Der<lb/><hi rendition="#g">HERR CH</hi>ri&#x017F;tus bittet/ das &#x017F;eine Apo&#x017F;tel/ vnnd<lb/>
alle &#x017F;o durch jhr Wort an jhn gleuben wu&#x0364;rden (den<lb/>
das &#x017F;ind die&#x017F;elbige welche der Vatter dem HERrn<lb/>
Chri&#x017F;to gegeben hat/ wie auß den vorhergehenden<lb/>
Worten die&#x017F;es 17. Capittels/ deutlich/ helle vnnd<lb/>
klar zu er&#x017F;ehen) die&#x017F;elbige wil er das &#x017F;ie &#x017F;ollen bey<lb/>
jhm &#x017F;ein/ vnd neben&#x017F;t jhm/ allen heiligen Engeln<lb/>
vnd Außerwehlten/ genie&#x017F;&#x017F;en ewiger/ vnauß&#x017F;prech-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">licher</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0014] Chriſtliche ſagt er/ Vnſer Truͤbſahl die zeitlich iſt/ ſchaffet ein ewige vnd vber alle maß wichtige Herrligkeit/ vns die wir nicht ſehen auff das ſichtbahre/ ſondern auff das vnſichtbare/ denn was ſichtbahr iſt/ das iſt zeit- lich/ was aber vnſichtbahr iſt/ das iſt ewig. Vnd ſo viel vom erſten Theil. Darinnen vermeldet/ wen der HErr Chriſtus anruffet in ſeinem Gebete/ nemblich/ GOtt ſeinen Himliſchen Vatter/ wel- cher auch vnſer Vatter iſt/ Leiblicher vnd Geiſtli- cher weiſe/ zu welchem wir vns auch alles guten ſol- len verſehen/ in Kindlicher zuverſicht zu jhm treten vnd ſprechen/ Abba hertz allerliebſter Vatter. Pars Secunda. WAs bittet den der HErr Chriſtus von Gott ſeinem Himliſchen Vatter? Jch wil/ ſagt er/ daß wo ich bin/ auch die bey mir ſein/ die du mir gegeben haſt. Der HERR CHriſtus bittet/ das ſeine Apoſtel/ vnnd alle ſo durch jhr Wort an jhn gleuben wuͤrden (den das ſind dieſelbige welche der Vatter dem HERrn Chriſto gegeben hat/ wie auß den vorhergehenden Worten dieſes 17. Capittels/ deutlich/ helle vnnd klar zu erſehen) dieſelbige wil er das ſie ſollen bey jhm ſein/ vnd nebenſt jhm/ allen heiligen Engeln vnd Außerwehlten/ genieſſen ewiger/ vnaußſprech- licher

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523883/14
Zitationshilfe: Corfinius, Johannes: Christliche Leich vnd Trostpredigt. Rostock, 1627, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523883/14>, abgerufen am 22.03.2019.