Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tralles, Johannes: Fiducia Christianorum Anchora Piorum. Liegnitz, 1627.

Bild:
<< vorherige Seite

sie gelöst. Es hat jhr genüget/ wie es Got
gefüget. Wol dem Hertzen/ daß wie ein
Teublein sich auch also in Gotes gnädigenGen. 4. v. 9.
Nohae

Teubl.

willen schwinget/ vnd da ruhe suchet.
Kombt her zu mir alle/ die jhr müheselig
vnd beladen seid/ so werdet jhr ruhe finden
fürewre Seelen/ sagt JEsus Math. 11.Math. 11:
v.
28. 29.

O nu mein Got/ wie der Hirsch schreiet
nach frischem Wasser/ so schreiet meine
Seele zu dir; Meine Seele dürstet nach
Got/ nach dem Lebendigen Got/ wenn
werde ich dahin kommen/ daß ich Gotes An-
gesicht schawe Psalm. 42.Ps. 42. v 1. 2.

II.

Was für nutz hat nu vnser selige liebeFiduciae
phujus fru-
ctus triple[x]

Fraw Elisabeth davon/ daß sie auff Got
getrawet. An Got sich erfrewet. In Got
sich inamoriret vnd verliebet hat?

Einen dreyfachen nutz erzehlet alhie
David. 1. Daß sie Got in seiner starcken
Hand werde erhalten. 2. Daß Er seine
gütte jhr werde leuchten lassen. 3. Daß
Er sie werde verbergen für jedermans
trotz.

Fürs Erste. Meine zeit stehet in deinenI.
In manib
Domini in-
clusio.

Händen. Tempora mea, sortes meae in ma-

nibus
B iij

ſie geloͤſt. Es hat jhr genuͤget/ wie es Got
gefuͤget. Wol dem Hertzen/ daß wie ein
Teublein ſich auch alſo in Gotes gnaͤdigenGen. 4. v. 9.
Nohæ

Teubl.

willen ſchwinget/ vnd da ruhe ſuchet.
Kombt her zu mir alle/ die jhr muͤheſelig
vnd beladen ſeid/ ſo werdet jhr ruhe finden
fuͤrewre Seelen/ ſagt JEſus Math. 11.Math. 11:
v.
28. 29.

O nu mein Got/ wie der Hirſch ſchreiet
nach friſchem Waſſer/ ſo ſchreiet meine
Seele zu dir; Meine Seele duͤrſtet nach
Got/ nach dem Lebendigen Got/ wenn
werde ich dahin kom̃en/ daß ich Gotes An-
geſicht ſchawe Pſalm. 42.Pſ. 42. v 1. 2.

II.

Was fuͤr nutz hat nu vnſer ſelige liebeFiduciæ
phujus fru-
ctus triple[x]

Fraw Eliſabeth davon/ daß ſie auff Got
getrawet. An Got ſich erfrewet. In Got
ſich inamoriret vnd verliebet hat?

Einen dreyfachen nutz erzehlet alhie
David. 1. Daß ſie Got in ſeiner ſtarcken
Hand werde erhalten. 2. Daß Er ſeine
guͤtte jhr werde leuchten laſſen. 3. Daß
Er ſie werde verbergen fuͤr jedermans
trotz.

Fuͤrs Erſte. Meine zeit ſtehet in deinenI.
In manibꝰ
Domini in-
cluſio.

Haͤnden. Tempora mea, ſortes meæ in ma-

nibus
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0013" n="[13]"/>
&#x017F;ie gelo&#x0364;&#x017F;t. Es hat jhr genu&#x0364;get/ wie es Got<lb/>
gefu&#x0364;get. Wol dem Hertzen/ daß wie ein<lb/>
Teublein &#x017F;ich auch al&#x017F;o in Gotes gna&#x0364;digen<note place="right"><hi rendition="#aq">Gen. 4. v. 9.<lb/>
Nohæ</hi><lb/>
Teubl.</note><lb/>
willen &#x017F;chwinget/ vnd da ruhe &#x017F;uchet.<lb/>
Kombt her zu mir alle/ die jhr mu&#x0364;he&#x017F;elig<lb/>
vnd beladen &#x017F;eid/ &#x017F;o werdet jhr ruhe finden<lb/>
fu&#x0364;rewre Seelen/ &#x017F;agt JE&#x017F;us <hi rendition="#aq">Math.</hi> 11.<note place="right"><hi rendition="#aq">Math. 11:<lb/>
v.</hi> 28. 29.</note><lb/>
O nu mein Got/ wie der Hir&#x017F;ch &#x017F;chreiet<lb/>
nach fri&#x017F;chem Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o &#x017F;chreiet meine<lb/>
Seele zu dir; Meine Seele du&#x0364;r&#x017F;tet nach<lb/>
Got/ nach dem Lebendigen Got/ wenn<lb/>
werde ich dahin kom&#x0303;en/ daß ich Gotes An-<lb/>
ge&#x017F;icht &#x017F;chawe <hi rendition="#aq">P&#x017F;alm.</hi> 42.<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 42. v</hi> 1. 2.</note></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">II.</hi> </head><lb/>
            <p>Was fu&#x0364;r nutz hat nu vn&#x017F;er &#x017F;elige liebe<note place="right"><hi rendition="#aq">Fiduciæ<lb/>
phujus fru-<lb/>
ctus triple<supplied>x</supplied></hi></note><lb/>
Fraw Eli&#x017F;abeth davon/ daß &#x017F;ie auff Got<lb/>
getrawet. An Got &#x017F;ich erfrewet. In Got<lb/>
&#x017F;ich <hi rendition="#aq">inamori</hi>ret vnd verliebet hat?</p><lb/>
            <p>Einen dreyfachen nutz erzehlet alhie<lb/>
David. 1. Daß &#x017F;ie Got in &#x017F;einer &#x017F;tarcken<lb/>
Hand werde erhalten. 2. Daß Er &#x017F;eine<lb/>
gu&#x0364;tte jhr werde leuchten la&#x017F;&#x017F;en. 3. Daß<lb/>
Er &#x017F;ie werde verbergen fu&#x0364;r jedermans<lb/>
trotz.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;rs Er&#x017F;te. Meine zeit &#x017F;tehet in deinen<note place="right"><hi rendition="#aq">I.<lb/>
In manib&#xA770;<lb/>
Domini in-<lb/>
clu&#x017F;io.</hi></note><lb/>
Ha&#x0364;nden. <hi rendition="#aq">Tempora mea, &#x017F;ortes meæ in ma-</hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom"><choice><sic>B ij</sic><corr>B iij</corr></choice></fw><fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">nibus</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[13]/0013] ſie geloͤſt. Es hat jhr genuͤget/ wie es Got gefuͤget. Wol dem Hertzen/ daß wie ein Teublein ſich auch alſo in Gotes gnaͤdigen willen ſchwinget/ vnd da ruhe ſuchet. Kombt her zu mir alle/ die jhr muͤheſelig vnd beladen ſeid/ ſo werdet jhr ruhe finden fuͤrewre Seelen/ ſagt JEſus Math. 11. O nu mein Got/ wie der Hirſch ſchreiet nach friſchem Waſſer/ ſo ſchreiet meine Seele zu dir; Meine Seele duͤrſtet nach Got/ nach dem Lebendigen Got/ wenn werde ich dahin kom̃en/ daß ich Gotes An- geſicht ſchawe Pſalm. 42. Gen. 4. v. 9. Nohæ Teubl. Math. 11: v. 28. 29. Pſ. 42. v 1. 2. II. Was fuͤr nutz hat nu vnſer ſelige liebe Fraw Eliſabeth davon/ daß ſie auff Got getrawet. An Got ſich erfrewet. In Got ſich inamoriret vnd verliebet hat? Fiduciæ phujus fru- ctus triplex Einen dreyfachen nutz erzehlet alhie David. 1. Daß ſie Got in ſeiner ſtarcken Hand werde erhalten. 2. Daß Er ſeine guͤtte jhr werde leuchten laſſen. 3. Daß Er ſie werde verbergen fuͤr jedermans trotz. Fuͤrs Erſte. Meine zeit ſtehet in deinen Haͤnden. Tempora mea, ſortes meæ in ma- nibus I. In manibꝰ Domini in- cluſio. B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523885/13
Zitationshilfe: Tralles, Johannes: Fiducia Christianorum Anchora Piorum. Liegnitz, 1627, S. [13]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523885/13>, abgerufen am 18.02.2019.