Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tralles, Johannes: Fiducia Christianorum Anchora Piorum. Liegnitz, 1627.

Bild:
<< vorherige Seite
Da wird er fro sein/ vnd ledig aller pein/
Jm verklerten leben/ mit dem Herren schweben/Canti[o].
Voller frewd vnd wonne/ leuchten wie die helle
Sonne.

Also hat Got nun verborgen: also hatAceommo-
datioad de-
functam.

er verdecket für allem feindlichen trotzen/
für allen zänckischen Zungen die selige liebe
Fraw Elisabeth Häidornin/ derer Seelen
nun ist in der Hand Gotes/ da sie keine
Qual anrühret/ derer Leib nu wird in dasSap. 3. v. 1.
Grab verstecket werden/ da er wird fein
sanfft schlaffen vnd ruhen in seinem käm-
merlein/ Es. 57.Es. 57. v. [2].

Personalia.

Was nun jhre löbliche ankunfft/ jhr
Christliches Leben/ jhren seeligen abschied
anbelanget/ dessen soll ich auch in etwas
gedencken.

Eine geborne Keßlerin ist sie gewe-
sen/ eines alten löblichen Geschlechts/
welches von Breßlaw seine ankunfft hat.
Denn fast für 200. Jahren hat sich dieses
geschlechtes einer Johannes Keßler von
Breßlaw erhaben/ vnd zu Schönaw
niedergesetzet. Seine nachkommen sind

zu
Da wird er fro ſein/ vnd ledig aller pein/
Jm verklerten leben/ mit dem Herꝛen ſchweben/Canti[o].
Voller frewd vnd wonne/ leuchten wie die helle
Sonne.

Alſo hat Got nun verborgen: alſo hatAceommo-
datioad de-
functam.

er verdecket fuͤr allem feindlichen trotzen/
fuͤr allen zaͤnckiſchen Zungen die ſelige liebe
Fraw Eliſabeth Haͤidornin/ derer Seelen
nun iſt in der Hand Gotes/ da ſie keine
Qual anruͤhꝛet/ derer Leib nu wird in dasSap. 3. v. 1.
Grab verſtecket werden/ da er wird fein
ſanfft ſchlaffen vnd ruhen in ſeinem kaͤm-
merlein/ Eſ. 57.Eſ. 57. v. [2].

Perſonalia.

Was nun jhre loͤbliche ankunfft/ jhr
Chriſtliches Leben/ jhren ſeeligen abſchied
anbelanget/ deſſen ſoll ich auch in etwas
gedencken.

Eine geborne Keßlerin iſt ſie gewe-
ſen/ eines alten loͤblichen Geſchlechts/
welches von Breßlaw ſeine ankunfft hat.
Denn faſt fuͤr 200. Jahren hat ſich dieſes
geſchlechtes einer Johannes Keßler von
Breßlaw erhaben/ vnd zu Schoͤnaw
niedergeſetzet. Seine nachkommen ſind

zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0023" n="[23]"/>
            <lg type="poem">
              <l>Da wird er fro &#x017F;ein/ vnd ledig aller pein/</l><lb/>
              <l>Jm verklerten leben/ mit dem Her&#xA75B;en &#x017F;chweben/<note place="right"><hi rendition="#aq">Canti<supplied>o</supplied>.</hi></note></l><lb/>
              <l>Voller frewd vnd wonne/ leuchten wie die helle</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Sonne.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p>Al&#x017F;o hat Got nun verborgen: al&#x017F;o hat<note place="right"><hi rendition="#aq">Aceommo-<lb/>
datioad de-<lb/>
functam.</hi></note><lb/>
er verdecket fu&#x0364;r allem feindlichen trotzen/<lb/>
fu&#x0364;r allen za&#x0364;ncki&#x017F;chen Zungen die &#x017F;elige liebe<lb/>
Fraw Eli&#x017F;abeth Ha&#x0364;idornin/ derer Seelen<lb/>
nun i&#x017F;t in der Hand Gotes/ da &#x017F;ie keine<lb/>
Qual anru&#x0364;h&#xA75B;et/ derer Leib nu wird in das<note place="right"><hi rendition="#aq">Sap. 3. v.</hi> 1.</note><lb/>
Grab ver&#x017F;tecket werden/ da er wird fein<lb/>
&#x017F;anfft &#x017F;chlaffen vnd ruhen in &#x017F;einem ka&#x0364;m-<lb/>
merlein/ E&#x017F;. 57.<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;. 57. v.</hi><supplied>2</supplied>.</note></p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Per&#x017F;onalia.</hi> </head><lb/>
          <p>Was nun jhre lo&#x0364;bliche ankunfft/ jhr<lb/>
Chri&#x017F;tliches Leben/ jhren &#x017F;eeligen ab&#x017F;chied<lb/>
anbelanget/ de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll ich auch in etwas<lb/>
gedencken.</p><lb/>
          <p>Eine geborne Keßlerin i&#x017F;t &#x017F;ie gewe-<lb/>
&#x017F;en/ eines alten lo&#x0364;blichen Ge&#x017F;chlechts/<lb/>
welches von Breßlaw &#x017F;eine ankunfft hat.<lb/>
Denn fa&#x017F;t fu&#x0364;r 200. Jahren hat &#x017F;ich die&#x017F;es<lb/>
ge&#x017F;chlechtes einer Johannes Keßler von<lb/>
Breßlaw erhaben/ vnd zu Scho&#x0364;naw<lb/>
niederge&#x017F;etzet. Seine nachkommen &#x017F;ind<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">zu</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[23]/0023] Da wird er fro ſein/ vnd ledig aller pein/ Jm verklerten leben/ mit dem Herꝛen ſchweben/ Voller frewd vnd wonne/ leuchten wie die helle Sonne. Alſo hat Got nun verborgen: alſo hat er verdecket fuͤr allem feindlichen trotzen/ fuͤr allen zaͤnckiſchen Zungen die ſelige liebe Fraw Eliſabeth Haͤidornin/ derer Seelen nun iſt in der Hand Gotes/ da ſie keine Qual anruͤhꝛet/ derer Leib nu wird in das Grab verſtecket werden/ da er wird fein ſanfft ſchlaffen vnd ruhen in ſeinem kaͤm- merlein/ Eſ. 57. Aceommo- datioad de- functam. Sap. 3. v. 1. Eſ. 57. v. 2. Perſonalia. Was nun jhre loͤbliche ankunfft/ jhr Chriſtliches Leben/ jhren ſeeligen abſchied anbelanget/ deſſen ſoll ich auch in etwas gedencken. Eine geborne Keßlerin iſt ſie gewe- ſen/ eines alten loͤblichen Geſchlechts/ welches von Breßlaw ſeine ankunfft hat. Denn faſt fuͤr 200. Jahren hat ſich dieſes geſchlechtes einer Johannes Keßler von Breßlaw erhaben/ vnd zu Schoͤnaw niedergeſetzet. Seine nachkommen ſind zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523885
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523885/23
Zitationshilfe: Tralles, Johannes: Fiducia Christianorum Anchora Piorum. Liegnitz, 1627, S. [23]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523885/23>, abgerufen am 23.02.2019.