Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seitz, Johannes: Christliche Leich- und Trostpredig. Ulm, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leich vnd Trostpredig
Der wöll mir ferner sein Gnad gebn/
Denn zu sich nemn ins ewig Lebn.

Wolan/ wann dann auß erzehlten Vrsachen das ver-
leßne Sprüchlein nicht vbel/ sondern wol zu vnserm Christ-
lichen Vorhaben taugen wirdt/ so wöllen wir gleich dassel-
big im Namen deß Allmächtigen/ für vns nemmen/ vnd auß
Anleitung desselben inn dieser Predigt für das erste nichts
anders thun/ denn daß wir diesen rechten Heilbronnen be-
sehen/ inn der Forcht Gottes betrachten/ vnd auß demsel-
ben Trostwasser schöpffen wöllen ins gemein: Vnd dann
fürs Ander in sonderheit vnsers in Gott ruhenden D. Heil-
bronners auch in allen Ehren gedencken/ Aber so vil müg-
lich auffs kürtzest vnd einfältigest.

Der Gott alles Trosts/ wölle vns mit Trost vnnd
Gnad seines H. Geystes/ reichlich beyständig sein/ Amen.

Zum Ersten.

Esaias 5.ANfangs/ gleich wie der Prophet Esaias ein
Vetter deß Herrn Messiae gewesen/ wie er
sich selbsten also nennet/ in seinem Buch am 5. Cap.
Also hat er auch dieses seines Herrn Vettern gar offt inn
Ehrn gedacht/ vnnd mehr als der andern Propheten keiner/
also/ daß er auch sein Jungfraw Mutter/ sein Geburt/ bit-
ter Leiden vnd Sterben/ fröliche Aufferstehung vnd gan-
tzes Reich herrlich vnd klärlich beschrieben/ vnd rauß gestri-
chen/ als were es im alles damaln schon gegenwertig gewe-
sen. Vnnd eben dergleichen thut er auch in diesem seinem
12. Cap. Darauß vnser verleßne Sprüchlein genommen/
welches gleichwol gar ein kurtzes/ aber herrliches Capitel/

ein
Chꝛiſtliche Leich vnd Troſtpredig
Der woͤll mir ferner ſein Gnad gebn/
Denn zu ſich nemn ins ewig Lebn.

Wolan/ wann dann auß erzehlten Vrſachen das ver-
leßne Spruͤchlein nicht vbel/ ſondern wol zu vnſerm Chꝛiſt-
lichen Voꝛhaben taugen wirdt/ ſo woͤllen wir gleich daſſel-
big im Namen deß Allmaͤchtigen/ fuͤr vns nem̃en/ vnd auß
Anleitung deſſelben inn dieſer Predigt für das erſte nichts
anders thun/ denn daß wir dieſen rechten Heilbꝛonnen be-
ſehen/ inn der Foꝛcht Gottes betrachten/ vnd auß demſel-
ben Troſtwaſſer ſchoͤpffen woͤllen ins gemein: Vnd dann
fuͤrs Ander in ſonderheit vnſers in Gott růhenden D. Heil-
bꝛonners auch in allen Ehꝛen gedencken/ Aber ſo vil muͤg-
lich auffs kuͤrtzeſt vnd einfaͤltigeſt.

Der Gott alles Troſts/ woͤlle vns mit Troſt vnnd
Gnad ſeines H. Geyſtes/ reichlich beyſtaͤndig ſein/ Amen.

Zum Erſten.

Eſaias 5.ANfangs/ gleich wie der Prophet Eſaias ein
Vetter deß Herrn Meſſiæ geweſen/ wie er
ſich ſelbſten alſo nennet/ in ſeinem Bůch am 5. Cap.
Alſo hat er auch dieſes ſeines Herꝛn Vettern gar offt inn
Ehꝛn gedacht/ vnnd mehꝛ als der andern Propheten keiner/
alſo/ daß er auch ſein Jungfraw Můtter/ ſein Geburt/ bit-
ter Leiden vnd Sterben/ froͤliche Aufferſtehung vnd gan-
tzes Reich herꝛlich vnd klaͤrlich beſchꝛieben/ vnd rauß geſtri-
chen/ als were es im alles damaln ſchon gegenwertig gewe-
ſen. Vnnd eben dergleichen thůt er auch in dieſem ſeinem
12. Cap. Darauß vnſer verleßne Spruͤchlein genommen/
welches gleichwol gar ein kurtzes/ aber herꝛliches Capitel/

ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0006" n="[6]"/>
            <l> <hi rendition="#fr">Ch&#xA75B;i&#x017F;tliche Leich vnd Tro&#x017F;tpredig</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Der wo&#x0364;ll mir ferner &#x017F;ein Gnad gebn/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Denn zu &#x017F;ich nemn ins ewig Lebn.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p>Wolan/ wann dann auß erzehlten Vr&#x017F;achen das ver-<lb/>
leßne Spru&#x0364;chlein nicht vbel/ &#x017F;ondern wol zu vn&#x017F;erm Ch&#xA75B;i&#x017F;t-<lb/>
lichen Vo&#xA75B;haben taugen wirdt/ &#x017F;o wo&#x0364;llen wir gleich da&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
big im Namen deß Allma&#x0364;chtigen/ fu&#x0364;r vns nem&#x0303;en/ vnd auß<lb/>
Anleitung de&#x017F;&#x017F;elben inn die&#x017F;er Predigt für das er&#x017F;te nichts<lb/>
anders thun/ denn daß wir die&#x017F;en rechten Heilb&#xA75B;onnen be-<lb/>
&#x017F;ehen/ inn der Fo&#xA75B;cht Gottes betrachten/ vnd auß dem&#x017F;el-<lb/>
ben Tro&#x017F;twa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;cho&#x0364;pffen wo&#x0364;llen ins gemein: Vnd dann<lb/>
fu&#x0364;rs Ander in &#x017F;onderheit vn&#x017F;ers in Gott r&#x016F;henden D. Heil-<lb/>
b&#xA75B;onners auch in allen Eh&#xA75B;en gedencken/ Aber &#x017F;o vil mu&#x0364;g-<lb/>
lich auffs ku&#x0364;rtze&#x017F;t vnd einfa&#x0364;ltige&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Der Gott alles Tro&#x017F;ts/ wo&#x0364;lle vns mit Tro&#x017F;t vnnd<lb/>
Gnad &#x017F;eines H. Gey&#x017F;tes/ reichlich bey&#x017F;ta&#x0364;ndig &#x017F;ein/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zum Er&#x017F;ten.</hi> </head><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;aias</hi> 5.</note><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>Nfangs/ gleich wie der Prophet</hi><hi rendition="#aq">E&#x017F;aias</hi><hi rendition="#fr">ein</hi><lb/>
Vetter deß <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> <hi rendition="#aq">Me&#x017F;&#x017F;</hi> gewe&#x017F;en/ wie er<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten al&#x017F;o nennet/ in &#x017F;einem B&#x016F;ch am 5. Cap.<lb/>
Al&#x017F;o hat er auch die&#x017F;es &#x017F;eines Her&#xA75B;n Vettern gar offt inn<lb/>
Eh&#xA75B;n gedacht/ vnnd meh&#xA75B; als der andern Propheten keiner/<lb/>
al&#x017F;o/ daß er auch &#x017F;ein Jungfraw M&#x016F;tter/ &#x017F;ein Geburt/ bit-<lb/>
ter Leiden vnd Sterben/ fro&#x0364;liche Auffer&#x017F;tehung vnd gan-<lb/>
tzes Reich her&#xA75B;lich vnd kla&#x0364;rlich be&#x017F;ch&#xA75B;ieben/ vnd rauß ge&#x017F;tri-<lb/>
chen/ als were es im alles damaln &#x017F;chon gegenwertig gewe-<lb/>
&#x017F;en. Vnnd eben dergleichen th&#x016F;t er auch in die&#x017F;em &#x017F;einem<lb/>
12. Cap. Darauß vn&#x017F;er verleßne Spru&#x0364;chlein genommen/<lb/>
welches gleichwol gar ein kurtzes/ aber her&#xA75B;liches Capitel/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ein</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] Chꝛiſtliche Leich vnd Troſtpredig Der woͤll mir ferner ſein Gnad gebn/ Denn zu ſich nemn ins ewig Lebn. Wolan/ wann dann auß erzehlten Vrſachen das ver- leßne Spruͤchlein nicht vbel/ ſondern wol zu vnſerm Chꝛiſt- lichen Voꝛhaben taugen wirdt/ ſo woͤllen wir gleich daſſel- big im Namen deß Allmaͤchtigen/ fuͤr vns nem̃en/ vnd auß Anleitung deſſelben inn dieſer Predigt für das erſte nichts anders thun/ denn daß wir dieſen rechten Heilbꝛonnen be- ſehen/ inn der Foꝛcht Gottes betrachten/ vnd auß demſel- ben Troſtwaſſer ſchoͤpffen woͤllen ins gemein: Vnd dann fuͤrs Ander in ſonderheit vnſers in Gott růhenden D. Heil- bꝛonners auch in allen Ehꝛen gedencken/ Aber ſo vil muͤg- lich auffs kuͤrtzeſt vnd einfaͤltigeſt. Der Gott alles Troſts/ woͤlle vns mit Troſt vnnd Gnad ſeines H. Geyſtes/ reichlich beyſtaͤndig ſein/ Amen. Zum Erſten. ANfangs/ gleich wie der Prophet Eſaias ein Vetter deß Herrn Meſſiæ geweſen/ wie er ſich ſelbſten alſo nennet/ in ſeinem Bůch am 5. Cap. Alſo hat er auch dieſes ſeines Herꝛn Vettern gar offt inn Ehꝛn gedacht/ vnnd mehꝛ als der andern Propheten keiner/ alſo/ daß er auch ſein Jungfraw Můtter/ ſein Geburt/ bit- ter Leiden vnd Sterben/ froͤliche Aufferſtehung vnd gan- tzes Reich herꝛlich vnd klaͤrlich beſchꝛieben/ vnd rauß geſtri- chen/ als were es im alles damaln ſchon gegenwertig gewe- ſen. Vnnd eben dergleichen thůt er auch in dieſem ſeinem 12. Cap. Darauß vnſer verleßne Spruͤchlein genommen/ welches gleichwol gar ein kurtzes/ aber herꝛliches Capitel/ ein Eſaias 5.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523907
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523907/6
Zitationshilfe: Seitz, Johannes: Christliche Leich- und Trostpredig. Ulm, 1616, S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523907/6>, abgerufen am 21.02.2019.