Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Glaubens Prob Bringt sieg und Lob. Brieg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite
O Musae guttas stillantes cortice myrrhae
Spargite: hic Eleo dignus honore Puer.
Abraham Schweitzer.


Auff meines seelig verstorbenen Vättern
hochbetrübten Fraw Mutter Begehren in
deutsche Reim gebracht.
ACh Oder laß dein strom fliessen/
Das ich kan thränen vergiessen/
Zu weinen mit grossem klagen/
Weil ich billich leidt muß tragen.
Vor leid ich thu gantz erzittern/
Die Lenden sich im Leib schittern:
Die Todtenglock solch leidt anstimbt/
Welchs den gliedern jhr kräfft benimbt.
Der Todt mit seiner Sänse hart
Dir abschneidet dein leben zart
O fromer Knab: du/ wie bekandt/
Mir mit Blutfreundschafft warst verwandt.
Vieleicht das du stirbst zu der frist
Das Wechseljahr ein vrsach ist:
Welche Jahr sonsten/ wie man meint/
Des todes böß vorboten seint.
Das
G iij
O Muſæ guttas ſtillantes cortice myrrhæ
Spargite: hic Eléo dignus honore Puer.
Abraham Schweitzer.


Auff meines ſeelig verſtorbenen Vaͤttern
hochbetruͤbten Fraw Mutter Begehren in
deutſche Reim gebracht.
ACh Oder laß dein ſtrom flieſſen/
Das ich kan thraͤnen vergieſſen/
Zu weinen mit groſſem klagen/
Weil ich billich leidt muß tragen.
Vor leid ich thu gantz erzittern/
Die Lenden ſich im Leib ſchittern:
Die Todtenglock ſolch leidt anſtimbt/
Welchs den gliedern jhr kraͤfft benimbt.
Der Todt mit ſeiner Saͤnſe hart
Dir abſchneidet dein leben zart
O fromer Knab: du/ wie bekandt/
Mir mit Blutfreundſchafft warſt verwandt.
Vieleicht das du ſtirbſt zu der friſt
Das Wechſeljahr ein vrſach iſt:
Welche Jahr ſonſten/ wie man meint/
Des todes boͤß vorboten ſeint.
Das
G iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0053" n="[53]"/>
            <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">O Mu&#x017F;æ guttas &#x017F;tillantes cortice myrrhæ</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Spargite: hic Eléo dignus honore Puer.</hi> </hi> </l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Abraham Schweitzer.</hi> </hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Auff meines &#x017F;eelig ver&#x017F;torbenen Va&#x0364;ttern</hi><lb/> <hi rendition="#fr">hochbetru&#x0364;bten Fraw Mutter</hi> <hi rendition="#b">Begehren</hi> <hi rendition="#fr">in<lb/>
deut&#x017F;che Reim gebracht.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">A</hi>Ch Oder laß dein &#x017F;trom flie&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Das ich kan thra&#x0364;nen vergie&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Zu weinen mit gro&#x017F;&#x017F;em klagen/</l><lb/>
            <l>Weil ich billich leidt muß tragen.</l><lb/>
            <l>Vor leid ich thu gantz erzittern/</l><lb/>
            <l>Die Lenden &#x017F;ich im Leib &#x017F;chittern:</l><lb/>
            <l>Die Todtenglock &#x017F;olch leidt an&#x017F;timbt/</l><lb/>
            <l>Welchs den gliedern jhr kra&#x0364;fft benimbt.</l><lb/>
            <l>Der Todt mit &#x017F;einer Sa&#x0364;n&#x017F;e hart</l><lb/>
            <l>Dir ab&#x017F;chneidet dein leben zart</l><lb/>
            <l>O fromer Knab: du/ wie bekandt/</l><lb/>
            <l>Mir mit Blutfreund&#x017F;chafft war&#x017F;t verwandt.</l><lb/>
            <l>Vieleicht das du &#x017F;tirb&#x017F;t zu der fri&#x017F;t</l><lb/>
            <l>Das Wech&#x017F;eljahr ein vr&#x017F;ach i&#x017F;t:</l><lb/>
            <l>Welche Jahr &#x017F;on&#x017F;ten/ wie man meint/</l><lb/>
            <l>Des todes bo&#x0364;ß vorboten &#x017F;eint.</l><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">G iij</fw>
            <fw type="catch" place="bottom">Das</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[53]/0053] O Muſæ guttas ſtillantes cortice myrrhæ Spargite: hic Eléo dignus honore Puer. Abraham Schweitzer. Auff meines ſeelig verſtorbenen Vaͤttern hochbetruͤbten Fraw Mutter Begehren in deutſche Reim gebracht. ACh Oder laß dein ſtrom flieſſen/ Das ich kan thraͤnen vergieſſen/ Zu weinen mit groſſem klagen/ Weil ich billich leidt muß tragen. Vor leid ich thu gantz erzittern/ Die Lenden ſich im Leib ſchittern: Die Todtenglock ſolch leidt anſtimbt/ Welchs den gliedern jhr kraͤfft benimbt. Der Todt mit ſeiner Saͤnſe hart Dir abſchneidet dein leben zart O fromer Knab: du/ wie bekandt/ Mir mit Blutfreundſchafft warſt verwandt. Vieleicht das du ſtirbſt zu der friſt Das Wechſeljahr ein vrſach iſt: Welche Jahr ſonſten/ wie man meint/ Des todes boͤß vorboten ſeint. Das G iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523923
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523923/53
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Glaubens Prob Bringt sieg und Lob. Brieg, 1616, S. [53]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523923/53>, abgerufen am 05.06.2020.