Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reich, Paul: Kreistender Frawen Hertzsterckung. Dresden, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Vnd das alles/ spricht Hiob/ ist auch mir zu gute
geschehen/ ach er ist auch mein Erlöser: Ja das alles
ist gewis vnd warhafftig/ er spricht nicht/ ich zweiffele
dran/ oder es mag vielleicht also sein/ ich wil es so da-
uor halten/ wie jener Schultes zum Pfarrer/ da er jhn
in seiner Kranckheit mit der Auffersiehung vnd ewigen
leben tröstete/ sprach: Jch wils euch/ lieber Herr/ wol
zugefallen gleuben/ aber jhr werdet sehen/ es wird nichts
drauß werden. Nein spricht Hiob/ ich weis es gewiß/
ich bin es gewiß in meinem Glauben versichert vnnd
gleube von hertzen/ daß mein Erlöser lebe. Sehet das
ist der erste Trost/ damit sich Hiob in seinem höchsten
Creutz tröstet/ daß er nemlich gewiß gleubt/ sein Erlöser
lebe.

Applicatio ad
parturientes.
Vnd daß sol auch einer Kreistenden Frawen/ in
jhrer höchsten noth vnd angst beste Hertzsterckung vnnd
Labsall sein/ die sol auch gewiß gleuben/ jhr Erlöser
Jesus Christus lebe/ zu dem sol s[i]e jhre hoffnung stel-
len/ vnd dencken/ Ob ich schen jetzt voller angst vnnd
elendt bin/ vnd alle Menschliche Hülff vnd Mittel aus-
sindt/ so wil ich doch nicht verzagen/ denn ich weis
noch einen Helffer/ der ist mein Erlöser Jesus Christus/
Psa. 68. v. 21.der kan Todte lebendig machen/ wie er denn im Psalm
der Herr Herr/ der vom Tode erretten kan/ ge-
Ioh. 11. v. 44.
Luc. 7. v. 15.
Matt. 9. v.
26
nennet wird/ wie er auch solches an Lazaro/ an der
Widwen Sohn zu Nain/ vnnd an dem verstorbenen
Mägdlein zu Capernao/ kräfftig erwiefen hat/ Dienet
es derwegen mir zur Seligkeit/ so wird er auch mir zu
diesem mal helffen/ vnd wird mich frölich entbinden/ O

Er

Vnd das alles/ ſpricht Hiob/ iſt auch mir zu gute
geſchehen/ ach er iſt auch mein Erloͤſer: Ja das alles
iſt gewis vnd warhafftig/ er ſpricht nicht/ ich zweiffele
dran/ oder es mag vielleicht alſo ſein/ ich wil es ſo da-
uor halten/ wie jener Schultes zum Pfarrer/ da er jhn
in ſeiner Kranckheit mit der Aufferſiehung vnd ewigen
leben troͤſtete/ ſprach: Jch wils euch/ lieber Herr/ wol
zugefallen gleuben/ aber jhr werdet ſehen/ es wird nichts
drauß werden. Nein ſpricht Hiob/ ich weis es gewiß/
ich bin es gewiß in meinem Glauben verſichert vnnd
gleube von hertzen/ daß mein Erloͤſer lebe. Sehet das
iſt der erſte Troſt/ damit ſich Hiob in ſeinem hoͤchſten
Creutz troͤſtet/ daß er nemlich gewiß gleubt/ ſein Erloͤſer
lebe.

Applicatio ad
parturientes.
Vnd daß ſol auch einer Kreiſtenden Frawen/ in
jhrer hoͤchſten noth vnd angſt beſte Hertzſterckung vnnd
Labſall ſein/ die ſol auch gewiß gleuben/ jhr Erloͤſer
Jeſus Chriſtus lebe/ zu dem ſol ſ[i]e jhre hoffnung ſtel-
len/ vnd dencken/ Ob ich ſchen jetzt voller angſt vnnd
elendt bin/ vnd alle Menſchliche Huͤlff vnd Mittel aus-
ſindt/ ſo wil ich doch nicht verzagen/ denn ich weis
noch einen Helffer/ der iſt mein Erloͤſer Jeſus Chriſtus/
Pſa. 68. v. 21.der kan Todte lebendig machen/ wie er denn im Pſalm
der Herr Herr/ der vom Tode erretten kan/ ge-
Ioh. 11. v. 44.
Luc. 7. v. 15.
Matt. 9. v.
26
nennet wird/ wie er auch ſolches an Lazaro/ an der
Widwen Sohn zu Nain/ vnnd an dem verſtorbenen
Maͤgdlein zu Capernao/ kraͤfftig erwiefen hat/ Dienet
es derwegen mir zur Seligkeit/ ſo wird er auch mir zu
dieſem mal helffen/ vnd wird mich froͤlich entbinden/ O

Er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0020" n="[20]"/>
            <p>Vnd das alles/ &#x017F;pricht Hiob/ i&#x017F;t auch mir zu gute<lb/>
ge&#x017F;chehen/ ach er i&#x017F;t auch mein Erlo&#x0364;&#x017F;er: Ja das alles<lb/>
i&#x017F;t gewis vnd warhafftig/ er &#x017F;pricht nicht/ ich zweiffele<lb/>
dran/ oder es mag vielleicht al&#x017F;o &#x017F;ein/ ich wil es &#x017F;o da-<lb/>
uor halten/ wie jener Schultes zum Pfarrer/ da er jhn<lb/>
in &#x017F;einer Kranckheit mit der Auffer&#x017F;iehung vnd ewigen<lb/>
leben tro&#x0364;&#x017F;tete/ &#x017F;prach: Jch wils euch/ lieber Herr/ wol<lb/>
zugefallen gleuben/ aber jhr werdet &#x017F;ehen/ es wird nichts<lb/>
drauß werden. Nein &#x017F;pricht Hiob/ ich weis es gewiß/<lb/>
ich bin es gewiß in meinem Glauben ver&#x017F;ichert vnnd<lb/>
gleube von hertzen/ daß mein Erlo&#x0364;&#x017F;er lebe. Sehet das<lb/>
i&#x017F;t der er&#x017F;te Tro&#x017F;t/ damit &#x017F;ich Hiob in &#x017F;einem ho&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
Creutz tro&#x0364;&#x017F;tet/ daß er nemlich gewiß gleubt/ &#x017F;ein Erlo&#x0364;&#x017F;er<lb/>
lebe.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Applicatio ad<lb/>
parturientes.</hi></note>Vnd daß &#x017F;ol auch einer Krei&#x017F;tenden Frawen/ in<lb/>
jhrer ho&#x0364;ch&#x017F;ten noth vnd ang&#x017F;t be&#x017F;te Hertz&#x017F;terckung vnnd<lb/>
Lab&#x017F;all &#x017F;ein/ die &#x017F;ol auch gewiß gleuben/ jhr Erlo&#x0364;&#x017F;er<lb/>
Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus lebe/ zu dem &#x017F;ol &#x017F;<supplied>i</supplied>e jhre hoffnung &#x017F;tel-<lb/>
len/ vnd dencken/ Ob ich &#x017F;chen jetzt voller ang&#x017F;t vnnd<lb/>
elendt bin/ vnd alle Men&#x017F;chliche Hu&#x0364;lff vnd Mittel aus-<lb/>
&#x017F;indt/ &#x017F;o wil ich doch nicht verzagen/ denn ich weis<lb/>
noch einen Helffer/ der i&#x017F;t mein Erlo&#x0364;&#x017F;er Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;a. 68. v.</hi> 21.</note>der kan Todte lebendig machen/ wie er denn im P&#x017F;alm<lb/>
der <hi rendition="#k">Herr Herr/</hi> der vom Tode erretten kan/ ge-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ioh. 11. v. 44.<lb/>
Luc. 7. v. 15.<lb/>
Matt. 9. v.</hi> 26</note>nennet wird/ wie er auch &#x017F;olches an Lazaro/ an der<lb/>
Widwen Sohn zu Nain/ vnnd an dem ver&#x017F;torbenen<lb/>
Ma&#x0364;gdlein zu Capernao/ kra&#x0364;fftig erwiefen hat/ Dienet<lb/>
es derwegen mir zur Seligkeit/ &#x017F;o wird er auch mir zu<lb/>
die&#x017F;em mal helffen/ vnd wird mich fro&#x0364;lich entbinden/ O<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Er</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[20]/0020] Vnd das alles/ ſpricht Hiob/ iſt auch mir zu gute geſchehen/ ach er iſt auch mein Erloͤſer: Ja das alles iſt gewis vnd warhafftig/ er ſpricht nicht/ ich zweiffele dran/ oder es mag vielleicht alſo ſein/ ich wil es ſo da- uor halten/ wie jener Schultes zum Pfarrer/ da er jhn in ſeiner Kranckheit mit der Aufferſiehung vnd ewigen leben troͤſtete/ ſprach: Jch wils euch/ lieber Herr/ wol zugefallen gleuben/ aber jhr werdet ſehen/ es wird nichts drauß werden. Nein ſpricht Hiob/ ich weis es gewiß/ ich bin es gewiß in meinem Glauben verſichert vnnd gleube von hertzen/ daß mein Erloͤſer lebe. Sehet das iſt der erſte Troſt/ damit ſich Hiob in ſeinem hoͤchſten Creutz troͤſtet/ daß er nemlich gewiß gleubt/ ſein Erloͤſer lebe. Vnd daß ſol auch einer Kreiſtenden Frawen/ in jhrer hoͤchſten noth vnd angſt beſte Hertzſterckung vnnd Labſall ſein/ die ſol auch gewiß gleuben/ jhr Erloͤſer Jeſus Chriſtus lebe/ zu dem ſol ſie jhre hoffnung ſtel- len/ vnd dencken/ Ob ich ſchen jetzt voller angſt vnnd elendt bin/ vnd alle Menſchliche Huͤlff vnd Mittel aus- ſindt/ ſo wil ich doch nicht verzagen/ denn ich weis noch einen Helffer/ der iſt mein Erloͤſer Jeſus Chriſtus/ der kan Todte lebendig machen/ wie er denn im Pſalm der Herr Herr/ der vom Tode erretten kan/ ge- nennet wird/ wie er auch ſolches an Lazaro/ an der Widwen Sohn zu Nain/ vnnd an dem verſtorbenen Maͤgdlein zu Capernao/ kraͤfftig erwiefen hat/ Dienet es derwegen mir zur Seligkeit/ ſo wird er auch mir zu dieſem mal helffen/ vnd wird mich froͤlich entbinden/ O Er Applicatio ad parturientes. Pſa. 68. v. 21. Ioh. 11. v. 44. Luc. 7. v. 15. Matt. 9. v. 26

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523924
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523924/20
Zitationshilfe: Reich, Paul: Kreistender Frawen Hertzsterckung. Dresden, 1615, S. [20]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523924/20>, abgerufen am 22.02.2019.