Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reich, Paul: Kreistender Frawen Hertzsterckung. Dresden, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

auch die aufferstehung der Todten gar artig abe/ daß
wir gleichsam vor Augen sehen/ wie es damit zugehen
werde/ jnmassen auch GOtt solches dem ProphetenEzech. 17. v.
& seq.

Ezechieli im Gesichte geweiset.

Erstlich aber zeiget er Causam efficjentem, Die1. Resurrecti-
onis Causa
efficient.

Haupt Vrsach derselben/ wer denn die Todten auffer-
wecken werde/ vnd spricht/ daß es nicht sein werde jr-
gend ein Engel oder Ertzengel/ das Werck ist jhnen zu
hoch vnd schwer/ daher wan nirgend lieset/ daß ein En-
gel solches gethan hette/ Es wird auch nicht der Patri-
a[r]chen/ Propheten oder Aposteleiner sein. Denn ob sie
schon vorhin Todten erwecket/ so haben sie es doch nichtMarci. 16.
v.
20.

aus eigener/ sondern Christi macht gethan: Auch wird
es nicht verrichten jrgend ein gelehrter Philosophns,
wie der König Artaxerxes in Persia meinete: Denn
da seine Gemahlin Todes verblichen war/ da hette erHistoria.
viel Goldes drumb geben/ daß sie hette können wieder
lebendig gemacht werden/ Schickte derwegen zum ge-
lehrten Philosopho dem Democrito, vnd lies jhn er-
suchen/ daß er die verstorbene Gemahlin wieder lebendig
machen wolte/ es solte seine mühe vnd arbeit jhme
reichlichen verlohnet werden. Democritus gab zur ant-
wort/ wie es ein sehr schweres werck were/ doch wenn
der König jhme 30. Männer verschaffen würde/ derer
ein jeder 60. Jahr alt were/ vnd in solchen 60. Jah-
ren niemals kein Creutz noch Vnglück gehabt hette/ so
wolte er kommen vnd jhre Namen an der Verstorbe-
nen Königin Sarck schreiben/ vnd daß leben in sie brin-

gen:
D

auch die aufferſtehung der Todten gar artig abe/ daß
wir gleichſam vor Augen ſehen/ wie es damit zugehen
werde/ jnmaſſen auch GOtt ſolches dem ProphetenEzech. 17. v.
& ſeq.

Ezechieli im Geſichte geweiſet.

Erſtlich aber zeiget er Cauſam efficjentem, Die1. Reſurrecti-
onis Cauſa
efficient.

Haupt Vrſach derſelben/ wer denn die Todten auffer-
wecken werde/ vnd ſpricht/ daß es nicht ſein werde jr-
gend ein Engel oder Ertzengel/ das Werck iſt jhnen zu
hoch vnd ſchwer/ daher wan nirgend lieſet/ daß ein En-
gel ſolches gethan hette/ Es wird auch nicht der Patri-
a[r]chen/ Propheten oder Apoſteleiner ſein. Denn ob ſie
ſchon vorhin Todten erwecket/ ſo haben ſie es doch nichtMarci. 16.
v.
20.

aus eigener/ ſondern Chriſti macht gethan: Auch wird
es nicht verrichten jrgend ein gelehrter Philoſophns,
wie der Koͤnig Artaxerxes in Perſia meinete: Denn
da ſeine Gemahlin Todes verblichen war/ da hette erHiſtoria.
viel Goldes drumb geben/ daß ſie hette koͤnnen wieder
lebendig gemacht werden/ Schickte derwegen zum ge-
lehrten Philoſopho dem Democrito, vnd lies jhn er-
ſuchen/ daß er die verſtorbene Gemahlin wieder lebendig
machen wolte/ es ſolte ſeine muͤhe vnd arbeit jhme
reichlichen verlohnet werden. Democritus gab zur ant-
wort/ wie es ein ſehr ſchweres werck were/ doch wenn
der Koͤnig jhme 30. Maͤnner verſchaffen wuͤrde/ derer
ein jeder 60. Jahr alt were/ vnd in ſolchen 60. Jah-
ren niemals kein Creutz noch Vngluͤck gehabt hette/ ſo
wolte er kommen vnd jhre Namen an der Verſtorbe-
nen Koͤnigin Sarck ſchreiben/ vnd daß leben in ſie brin-

gen:
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0025" n="[25]"/>
auch die auffer&#x017F;tehung der Todten gar artig abe/ daß<lb/>
wir gleich&#x017F;am vor Augen &#x017F;ehen/ wie es damit zugehen<lb/>
werde/ jnma&#x017F;&#x017F;en auch GOtt &#x017F;olches dem Propheten<note place="right"><hi rendition="#aq">Ezech. 17. v.<lb/>
&amp; &#x017F;eq.</hi></note><lb/>
Ezechieli im Ge&#x017F;ichte gewei&#x017F;et.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Er&#x017F;tlich aber zeiget er <hi rendition="#aq">Cau&#x017F;am efficjentem,</hi> Die<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Re&#x017F;urrecti-<lb/>
onis Cau&#x017F;a<lb/>
efficient.</hi></note><lb/>
Haupt Vr&#x017F;ach der&#x017F;elben/ wer denn die Todten auffer-<lb/>
wecken werde/ vnd &#x017F;pricht/ daß es nicht &#x017F;ein werde jr-<lb/>
gend ein Engel oder Ertzengel/ das Werck i&#x017F;t jhnen zu<lb/>
hoch vnd &#x017F;chwer/ daher wan nirgend lie&#x017F;et/ daß ein En-<lb/>
gel &#x017F;olches gethan hette/ Es wird auch nicht der Patri-<lb/>
a<supplied>r</supplied>chen/ Propheten oder Apo&#x017F;teleiner &#x017F;ein. Denn ob &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;chon vorhin Todten erwecket/ &#x017F;o haben &#x017F;ie es doch nicht<note place="right"><hi rendition="#aq">Marci. 16.<lb/>
v.</hi> 20.</note><lb/>
aus eigener/ &#x017F;ondern Chri&#x017F;ti macht gethan: Auch wird<lb/>
es nicht verrichten jrgend ein gelehrter <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophns,</hi><lb/>
wie der Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Artaxerxes</hi> in <hi rendition="#aq">Per&#x017F;ia</hi> meinete: Denn<lb/>
da &#x017F;eine Gemahlin Todes verblichen war/ da hette er<note place="right"><hi rendition="#aq">Hi&#x017F;toria.</hi></note><lb/>
viel Goldes drumb geben/ daß &#x017F;ie hette ko&#x0364;nnen wieder<lb/>
lebendig gemacht werden/ Schickte derwegen zum ge-<lb/>
lehrten <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;opho</hi> dem <hi rendition="#aq">Democrito,</hi> vnd lies jhn er-<lb/>
&#x017F;uchen/ daß er die ver&#x017F;torbene Gemahlin wieder lebendig<lb/>
machen wolte/ es &#x017F;olte &#x017F;eine mu&#x0364;he vnd arbeit jhme<lb/>
reichlichen verlohnet werden. <hi rendition="#aq">Democritus</hi> gab zur ant-<lb/>
wort/ wie es ein &#x017F;ehr &#x017F;chweres werck were/ doch wenn<lb/>
der Ko&#x0364;nig jhme 30. Ma&#x0364;nner ver&#x017F;chaffen wu&#x0364;rde/ derer<lb/>
ein jeder 60. Jahr alt were/ vnd in &#x017F;olchen 60. Jah-<lb/>
ren niemals kein Creutz noch Vnglu&#x0364;ck gehabt hette/ &#x017F;o<lb/>
wolte er kommen vnd jhre Namen an der Ver&#x017F;torbe-<lb/>
nen Ko&#x0364;nigin Sarck &#x017F;chreiben/ vnd daß leben in &#x017F;ie brin-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D</fw><fw type="catch" place="bottom">gen:</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[25]/0025] auch die aufferſtehung der Todten gar artig abe/ daß wir gleichſam vor Augen ſehen/ wie es damit zugehen werde/ jnmaſſen auch GOtt ſolches dem Propheten Ezechieli im Geſichte geweiſet. Ezech. 17. v. & ſeq. Erſtlich aber zeiget er Cauſam efficjentem, Die Haupt Vrſach derſelben/ wer denn die Todten auffer- wecken werde/ vnd ſpricht/ daß es nicht ſein werde jr- gend ein Engel oder Ertzengel/ das Werck iſt jhnen zu hoch vnd ſchwer/ daher wan nirgend lieſet/ daß ein En- gel ſolches gethan hette/ Es wird auch nicht der Patri- archen/ Propheten oder Apoſteleiner ſein. Denn ob ſie ſchon vorhin Todten erwecket/ ſo haben ſie es doch nicht aus eigener/ ſondern Chriſti macht gethan: Auch wird es nicht verrichten jrgend ein gelehrter Philoſophns, wie der Koͤnig Artaxerxes in Perſia meinete: Denn da ſeine Gemahlin Todes verblichen war/ da hette er viel Goldes drumb geben/ daß ſie hette koͤnnen wieder lebendig gemacht werden/ Schickte derwegen zum ge- lehrten Philoſopho dem Democrito, vnd lies jhn er- ſuchen/ daß er die verſtorbene Gemahlin wieder lebendig machen wolte/ es ſolte ſeine muͤhe vnd arbeit jhme reichlichen verlohnet werden. Democritus gab zur ant- wort/ wie es ein ſehr ſchweres werck were/ doch wenn der Koͤnig jhme 30. Maͤnner verſchaffen wuͤrde/ derer ein jeder 60. Jahr alt were/ vnd in ſolchen 60. Jah- ren niemals kein Creutz noch Vngluͤck gehabt hette/ ſo wolte er kommen vnd jhre Namen an der Verſtorbe- nen Koͤnigin Sarck ſchreiben/ vnd daß leben in ſie brin- gen: 1. Reſurrecti- onis Cauſa efficient. Marci. 16. v. 20. Hiſtoria. D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523924
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523924/25
Zitationshilfe: Reich, Paul: Kreistender Frawen Hertzsterckung. Dresden, 1615, S. [25]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523924/25>, abgerufen am 21.02.2019.