Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reich, Paul: Kreistender Frawen Hertzsterckung. Dresden, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

gen: Aus dieser Antwort verstunde der König Arta-
xerxes,
daß Democritus es nicht verrichten könte/
gleich wie er die gedachten Männer nicht auffbringen
könte. Derentwegen weiset vns Hiob hie den rechten
Werckmeister vnd spricht/ Er Er wird mich aufferwe-
cken/ mit welchem wörtlein Er/ Hiob niemand anders/
Matt. 11. v. 5als seinen Goel, seinen Blutrecher vnd Erlöser verste-
het/ der kan die Blinden sehend/ die Lamen gehend/
die Tauben hörend/ die Sprachlosen redent/ vnd die
Todten lebendig machen/ wie er auch selber im Johan-
Ioh. 5. v. 25.ne bezeuget/ da er spricht: Warlich warlich ich sage
euch/ es kömpt die Stunde vnd ist schon jetzt/ daß die
Todten werden die Stimme des Sohns Gottes [h]ören/
v. 28.vnd die sie hören werden/ die werden leben: Jtem/
Verwundert euch des nicht/ denn es kömpt die Stunde
in welcher alle/ die in den Gräbern sind/ werden seine
Stimme hören/ vnd werden hervor gehen/ die da gu
tes gethan haben/ zur Aufferstehung deß Lebens/ die
Ioh. 6. v. 40aber vbels gethan haben/ zur Aufferstchung des Ge-
richtes: Jtem/ Das ist der Wille des Vaters/ der
mich gesand hat/ daß wer den Sohn siehet/ vnd gleubt
Apoc. 1. v. 18.an jhn/ sol haben das ewige Leben/ vnd ich werde jhn
aufferwecken am Jüngsten Tage: Vnd in der Offen-
bahrung Johannis stehet geschrieben/ daß er die Schlüs-
sel des Todes habe.

2. Causa m[a]
terialis.
Zum Andern beschreibet Hiob auch bey der Auff-
erstehung Causam materialem, Was denn wider auffer-
stehen sol/ vnd spricht: Er wird mich wider aufferwe-
cken/ vnd ich werde mit dieser meiner Haut vmbgeben

werden/

gen: Aus dieſer Antwort verſtunde der Koͤnig Arta-
xerxes,
daß Democritus es nicht verrichten koͤnte/
gleich wie er die gedachten Maͤnner nicht auffbringen
koͤnte. Derentwegen weiſet vns Hiob hie den rechten
Werckmeiſter vnd ſpricht/ Er Er wird mich aufferwe-
cken/ mit welchem woͤrtlein Er/ Hiob niemand anders/
Matt. 11. v. 5als ſeinen Goel, ſeinen Blutrecher vnd Erloͤſer verſte-
het/ der kan die Blinden ſehend/ die Lamen gehend/
die Tauben hoͤrend/ die Sprachloſen redent/ vnd die
Todten lebendig machen/ wie er auch ſelber im Johan-
Ioh. 5. v. 25.ne bezeuget/ da er ſpricht: Warlich warlich ich ſage
euch/ es koͤmpt die Stunde vnd iſt ſchon jetzt/ daß die
Todten werden die Stimme des Sohns Gottes [h]oͤren/
v. 28.vnd die ſie hoͤren werden/ die werden leben: Jtem/
Verwundert euch des nicht/ denn es koͤmpt die Stunde
in welcher alle/ die in den Graͤbern ſind/ werden ſeine
Stimme hoͤren/ vnd werden hervor gehen/ die da gu
tes gethan haben/ zur Aufferſtehung deß Lebens/ die
Ioh. 6. v. 40aber vbels gethan haben/ zur Aufferſtchung des Ge-
richtes: Jtem/ Das iſt der Wille des Vaters/ der
mich geſand hat/ daß wer den Sohn ſiehet/ vnd gleubt
Apoc. 1. v. 18.an jhn/ ſol haben das ewige Leben/ vnd ich werde jhn
aufferwecken am Juͤngſten Tage: Vnd in der Offen-
bahrung Johannis ſtehet geſchrieben/ daß er die Schluͤſ-
ſel des Todes habe.

2. Cauſa m[a]
terialis.
Zum Andern beſchreibet Hiob auch bey der Auff-
erſtehung Cauſam materialem, Was denn wider auffer-
ſtehen ſol/ vnd ſpricht: Er wird mich wider aufferwe-
cken/ vnd ich werde mit dieſer meiner Haut vmbgeben

werden/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0026" n="[26]"/>
gen: Aus die&#x017F;er Antwort ver&#x017F;tunde der Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Arta-<lb/>
xerxes,</hi> daß <hi rendition="#aq">Democritus</hi> es nicht verrichten ko&#x0364;nte/<lb/>
gleich wie er die gedachten Ma&#x0364;nner nicht auffbringen<lb/>
ko&#x0364;nte. Derentwegen wei&#x017F;et vns Hiob hie den rechten<lb/>
Werckmei&#x017F;ter vnd &#x017F;pricht/ Er Er wird mich aufferwe-<lb/>
cken/ mit welchem wo&#x0364;rtlein Er/ Hiob niemand anders/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Matt. 11. v.</hi> 5</note>als &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Goel,</hi> &#x017F;einen Blutrecher vnd Erlo&#x0364;&#x017F;er ver&#x017F;te-<lb/>
het/ der kan die Blinden &#x017F;ehend/ die Lamen gehend/<lb/>
die Ta<choice><sic>n</sic><corr>u</corr></choice>ben ho&#x0364;rend/ die Sprachlo&#x017F;en redent/ vnd die<lb/>
Todten lebendig machen/ wie er auch &#x017F;elber im Johan-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ioh. 5. v.</hi> 25.</note>ne bezeuget/ da er &#x017F;pricht: Warlich warlich ich &#x017F;age<lb/>
euch/ es ko&#x0364;mpt die Stunde vnd i&#x017F;t &#x017F;chon jetzt/ daß die<lb/>
Todten werden die Stimme des Sohns Gottes <supplied>h</supplied>o&#x0364;ren/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">v.</hi> 28.</note>vnd die &#x017F;ie ho&#x0364;ren werden/ die werden leben: Jtem/<lb/>
Verwundert euch des nicht/ denn es ko&#x0364;mpt die Stunde<lb/>
in welcher alle/ die in den Gra&#x0364;bern &#x017F;ind/ werden &#x017F;eine<lb/>
Stimme ho&#x0364;ren/ vnd werden hervor gehen/ die da gu<lb/>
tes gethan haben/ zur Auffer&#x017F;tehung deß Lebens/ die<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ioh. 6. v.</hi> 40</note>aber vbels gethan haben/ zur Auffer&#x017F;tchung des Ge-<lb/>
richtes: Jtem/ Das i&#x017F;t der Wille des Vaters/ der<lb/>
mich ge&#x017F;and hat/ daß wer den Sohn &#x017F;iehet/ vnd gleubt<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Apoc. 1. v.</hi> 18.</note>an jhn/ &#x017F;ol haben das ewige Leben/ vnd ich werde jhn<lb/>
aufferwecken am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage: Vnd in der Offen-<lb/>
bahrung Johannis &#x017F;tehet ge&#x017F;chrieben/ daß er die Schlu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;el des Todes habe.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Cau&#x017F;a m<supplied>a</supplied><lb/>
terialis.</hi></note>Zum Andern be&#x017F;chreibet Hiob auch bey der Auff-<lb/>
er&#x017F;tehung <hi rendition="#aq">Cau&#x017F;am materialem,</hi> Was denn wider auffer-<lb/>
&#x017F;tehen &#x017F;ol/ vnd &#x017F;pricht: Er wird mich wider aufferwe-<lb/>
cken/ vnd ich werde mit die&#x017F;er meiner Ha<choice><sic>n</sic><corr>u</corr></choice>t vmbgeben<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">werden/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[26]/0026] gen: Aus dieſer Antwort verſtunde der Koͤnig Arta- xerxes, daß Democritus es nicht verrichten koͤnte/ gleich wie er die gedachten Maͤnner nicht auffbringen koͤnte. Derentwegen weiſet vns Hiob hie den rechten Werckmeiſter vnd ſpricht/ Er Er wird mich aufferwe- cken/ mit welchem woͤrtlein Er/ Hiob niemand anders/ als ſeinen Goel, ſeinen Blutrecher vnd Erloͤſer verſte- het/ der kan die Blinden ſehend/ die Lamen gehend/ die Tauben hoͤrend/ die Sprachloſen redent/ vnd die Todten lebendig machen/ wie er auch ſelber im Johan- ne bezeuget/ da er ſpricht: Warlich warlich ich ſage euch/ es koͤmpt die Stunde vnd iſt ſchon jetzt/ daß die Todten werden die Stimme des Sohns Gottes hoͤren/ vnd die ſie hoͤren werden/ die werden leben: Jtem/ Verwundert euch des nicht/ denn es koͤmpt die Stunde in welcher alle/ die in den Graͤbern ſind/ werden ſeine Stimme hoͤren/ vnd werden hervor gehen/ die da gu tes gethan haben/ zur Aufferſtehung deß Lebens/ die aber vbels gethan haben/ zur Aufferſtchung des Ge- richtes: Jtem/ Das iſt der Wille des Vaters/ der mich geſand hat/ daß wer den Sohn ſiehet/ vnd gleubt an jhn/ ſol haben das ewige Leben/ vnd ich werde jhn aufferwecken am Juͤngſten Tage: Vnd in der Offen- bahrung Johannis ſtehet geſchrieben/ daß er die Schluͤſ- ſel des Todes habe. Matt. 11. v. 5 Ioh. 5. v. 25. v. 28. Ioh. 6. v. 40 Apoc. 1. v. 18. Zum Andern beſchreibet Hiob auch bey der Auff- erſtehung Cauſam materialem, Was denn wider auffer- ſtehen ſol/ vnd ſpricht: Er wird mich wider aufferwe- cken/ vnd ich werde mit dieſer meiner Haut vmbgeben werden/ 2. Cauſa ma terialis.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523924
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523924/26
Zitationshilfe: Reich, Paul: Kreistender Frawen Hertzsterckung. Dresden, 1615, S. [26]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523924/26>, abgerufen am 22.01.2020.