Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reich, Paul: Kreistender Frawen Hertzsterckung. Dresden, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

weßlich/ vnd wird aufferstehen vnuerweßlich/ es wird
geseet in vnehre/ vnd wird aufferstehen in herrligkeit/ es
wird geseet in Schwachheit/ vnd wird aufferstehen in
krafft/ es wird gesest ein natürlicher Leib/ vnnd wird
Matth. 22.
v.
20.
aufferstehen ein Geistlicher Leib/ da sollen wir den En-
geln Gottes gleich vnd ehnlich werden/ ja dem verkälr-
Phili. [3]. v. 22.ten Leibe Christi Jesu/ wie abermals Paulus bezeuget/
da er an die Philipper schreibet: Vnser wandel ist im
Himmel/ von dannen wir auch warten der Zukunfft
Jesu Christi/ welcher vnsern nichtigen Leib verklären
wird/ daß er gleich vnd ehnlich werde seinem verklärten
Rom. 6. v. 9.Leibe/ da wird auch kein Tod mehr vber vns herrschen.

[3]. Causa for-
malis.
Zum Drittem weiset vns auch bey Aufferstehung
der Todten Hiob Causam formalem, die Arth vnd
weise/ wie es damit zugehen werde: Welches er mit
dem wörtlein Aufferwec[ken] zuuerstehen giebet/ denn
damit wil er anzeigen daß der Tod der Christen nichts
Ioh. 11. v. 11anders als ein süsser Schlaff sey/ wie Christus selber
vom Lazaro saget/ Er ist nicht tod/ sondern schlefft/
Matt. 9. v. 24welche wort er auch von des Jairi verstorbenen Töch-
terlein brauchet/ Vnd Daniel der Prophet weissagt/
Dan. 12. v. 2Daß viel/ so vnter der Erden liegen vnd schlaffen/ auff-
Simile.wachen werden. Denn wie ein Mensch/ der sich des
Tages vber müde gearbeitet/ auff den Abendt sich in
sein Schlaffkämmerlein zur ruhe leget/ vnd wenn man
des morgens jhn wider auffrufft/ es höret/ stehet auch
auff/ zeucht seine Kleider an/ gehet an seine Arbeit/
vnd lest sich düncken/ er habe nur eine stunde geschlaffen/

da er

weßlich/ vnd wird aufferſtehen vnuerweßlich/ es wird
geſeet in vnehre/ vnd wird aufferſtehen in herrligkeit/ es
wird geſeet in Schwachheit/ vnd wird aufferſtehen in
krafft/ es wird geſest ein natuͤrlicher Leib/ vnnd wird
Matth. 22.
v.
20.
aufferſtehen ein Geiſtlicher Leib/ da ſollen wir den En-
geln Gottes gleich vnd ehnlich werden/ ja dem verkaͤlr-
Phili. [3]. v. 22.ten Leibe Chriſti Jeſu/ wie abermals Paulus bezeuget/
da er an die Philipper ſchreibet: Vnſer wandel iſt im
Himmel/ von dannen wir auch warten der Zukunfft
Jeſu Chriſti/ welcher vnſern nichtigen Leib verklaͤren
wird/ daß er gleich vnd ehnlich werde ſeinem verklaͤrten
Rom. 6. v. 9.Leibe/ da wird auch kein Tod mehr vber vns herrſchen.

[3]. Cauſa for-
malis.
Zum Drittem weiſet vns auch bey Aufferſtehung
der Todten Hiob Cauſam formalem, die Arth vnd
weiſe/ wie es damit zugehen werde: Welches er mit
dem woͤrtlein Aufferwec[ken] zuuerſtehen giebet/ denn
damit wil er anzeigen daß der Tod der Chriſten nichts
Ioh. 11. v. 11anders als ein ſuͤſſer Schlaff ſey/ wie Chriſtus ſelber
vom Lazaro ſaget/ Er iſt nicht tod/ ſondern ſchlefft/
Matt. 9. v. 24welche wort er auch von des Jairi verſtorbenen Toͤch-
terlein brauchet/ Vnd Daniel der Prophet weiſſagt/
Dan. 12. v. 2Daß viel/ ſo vnter der Erden liegen vnd ſchlaffen/ auff-
Simile.wachen werden. Denn wie ein Menſch/ der ſich des
Tages vber muͤde gearbeitet/ auff den Abendt ſich in
ſein Schlaffkaͤmmerlein zur ruhe leget/ vnd wenn man
des morgens jhn wider auffrufft/ es hoͤret/ ſtehet auch
auff/ zeucht ſeine Kleider an/ gehet an ſeine Arbeit/
vnd leſt ſich duͤncken/ er habe nur eine ſtunde geſchlaffen/

da er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0028" n="[28]"/>
weßlich/ vnd wird auffer&#x017F;tehen vnuerweßlich/ es wird<lb/>
ge&#x017F;eet in vnehre/ vnd wird auffer&#x017F;tehen in herrligkeit/ es<lb/>
wird ge&#x017F;eet in Schwachheit/ vnd wird auffer&#x017F;tehen in<lb/>
krafft/ es wird ge&#x017F;est ein natu&#x0364;rlicher Leib/ vnnd wird<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Matth. 22.<lb/>
v.</hi> 20.</note>auffer&#x017F;tehen ein Gei&#x017F;tlicher Leib/ da &#x017F;ollen wir den En-<lb/>
geln Gottes gleich vnd ehnlich werden/ ja dem verka&#x0364;lr-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Phili. <supplied>3</supplied>. v.</hi> 22.</note>ten Leibe Chri&#x017F;ti Je&#x017F;u/ wie abermals Paulus bezeuget/<lb/>
da er an die Philipper &#x017F;chreibet: Vn&#x017F;er wandel i&#x017F;t im<lb/>
Himmel/ von dannen wir auch warten der Zukunfft<lb/>
Je&#x017F;u <choice><sic>E</sic><corr>C</corr></choice>hri&#x017F;ti/ welcher vn&#x017F;ern nichtigen Leib verkla&#x0364;ren<lb/>
wird/ daß er gleich vnd ehnlich werde &#x017F;einem verkla&#x0364;rten<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom. 6. v.</hi> 9.</note>Leibe/ da wird auch kein Tod mehr vber vns herr&#x017F;chen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left"><supplied>3</supplied>. <hi rendition="#aq">Cau&#x017F;a for-<lb/>
malis.</hi></note>Zum Drittem wei&#x017F;et vns auch bey Auffer&#x017F;tehung<lb/>
der Todten Hiob <hi rendition="#aq">Cau&#x017F;am formalem,</hi> die Arth vnd<lb/>
wei&#x017F;e/ wie es damit zugehen werde: Welches er mit<lb/>
dem wo&#x0364;rtlein Aufferwec<supplied>ken</supplied> zuuer&#x017F;tehen giebet/ denn<lb/>
damit wil er anzeigen daß der Tod der Chri&#x017F;ten nichts<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ioh. 11. v.</hi> 11</note>anders als ein &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Schlaff &#x017F;ey/ wie Chri&#x017F;tus &#x017F;elber<lb/>
vom Lazaro &#x017F;aget/ Er i&#x017F;t nicht tod/ &#x017F;ondern &#x017F;chlefft/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Matt. 9. v.</hi> 24</note>welche wort er auch von des Jairi ver&#x017F;torbenen To&#x0364;ch-<lb/>
terlein brauchet/ Vnd Daniel der Prophet wei&#x017F;&#x017F;agt/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Dan. 12. v.</hi> 2</note>Daß viel/ &#x017F;o vnter der Erden liegen vnd &#x017F;chlaffen/ auff-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Simile.</hi></note>wachen werden. Denn wie ein Men&#x017F;ch/ der &#x017F;ich des<lb/>
Tages vber mu&#x0364;de gearbeitet/ auff den Abendt &#x017F;ich in<lb/>
&#x017F;ein Schlaffka&#x0364;mmerlein zur ruhe leget/ vnd wenn man<lb/>
des morgens jhn wider auffrufft/ es ho&#x0364;ret/ &#x017F;tehet auch<lb/>
auff/ zeucht &#x017F;eine Kleider an/ gehet an &#x017F;eine Arbeit/<lb/>
vnd le&#x017F;t &#x017F;ich du&#x0364;ncken/ er habe nur eine &#x017F;tunde ge&#x017F;chlaffen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">da er</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[28]/0028] weßlich/ vnd wird aufferſtehen vnuerweßlich/ es wird geſeet in vnehre/ vnd wird aufferſtehen in herrligkeit/ es wird geſeet in Schwachheit/ vnd wird aufferſtehen in krafft/ es wird geſest ein natuͤrlicher Leib/ vnnd wird aufferſtehen ein Geiſtlicher Leib/ da ſollen wir den En- geln Gottes gleich vnd ehnlich werden/ ja dem verkaͤlr- ten Leibe Chriſti Jeſu/ wie abermals Paulus bezeuget/ da er an die Philipper ſchreibet: Vnſer wandel iſt im Himmel/ von dannen wir auch warten der Zukunfft Jeſu Chriſti/ welcher vnſern nichtigen Leib verklaͤren wird/ daß er gleich vnd ehnlich werde ſeinem verklaͤrten Leibe/ da wird auch kein Tod mehr vber vns herrſchen. Matth. 22. v. 20. Phili. 3. v. 22. Rom. 6. v. 9. Zum Drittem weiſet vns auch bey Aufferſtehung der Todten Hiob Cauſam formalem, die Arth vnd weiſe/ wie es damit zugehen werde: Welches er mit dem woͤrtlein Aufferwecken zuuerſtehen giebet/ denn damit wil er anzeigen daß der Tod der Chriſten nichts anders als ein ſuͤſſer Schlaff ſey/ wie Chriſtus ſelber vom Lazaro ſaget/ Er iſt nicht tod/ ſondern ſchlefft/ welche wort er auch von des Jairi verſtorbenen Toͤch- terlein brauchet/ Vnd Daniel der Prophet weiſſagt/ Daß viel/ ſo vnter der Erden liegen vnd ſchlaffen/ auff- wachen werden. Denn wie ein Menſch/ der ſich des Tages vber muͤde gearbeitet/ auff den Abendt ſich in ſein Schlaffkaͤmmerlein zur ruhe leget/ vnd wenn man des morgens jhn wider auffrufft/ es hoͤret/ ſtehet auch auff/ zeucht ſeine Kleider an/ gehet an ſeine Arbeit/ vnd leſt ſich duͤncken/ er habe nur eine ſtunde geſchlaffen/ da er 3. Cauſa for- malis. Ioh. 11. v. 11 Matt. 9. v. 24 Dan. 12. v. 2 Simile.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523924
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523924/28
Zitationshilfe: Reich, Paul: Kreistender Frawen Hertzsterckung. Dresden, 1615, S. [28]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523924/28>, abgerufen am 22.01.2020.