Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reich, Paul: Kreistender Frawen Hertzsterckung. Dresden, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Menschen ehnlich bin/ ja ob ich wol gar den Weg aller
Welt gehen/ wie meine liebe Kinder sterben/ in die Er-
de gescharret/ vnd darinne vermodern vnnd verfaulen
werde/ so wird mich doch mein Erlöser darinne nicht
lassen/ sondern er wird am Jüngsten Tage mich herr-
lich daraus aufferwecken.

Applicatio.Diesen Trost sol nu auch eine fromme Kreisterin/
wenn sie den Tod vor Augen siehet/ ergreiffen/ sich da-
mit trösten vnnd sagen: Ob schon ich armes elendes
Weib jetzt da liege/ grosse schmertzen leide/ die mir wol
gar das Hertz brechen vnnd abstossen werden/ ja ob
schon meine Leibesfrucht von mir nicht gelöset werden
kan/ sondern ich werde derselben Kirchhoff vnd Grab
sein/ so wil ich dennoch getrost sein/ vnd weil ich mich
auch allenthalben matt vnd müde gearbeitet/ daß mir
alle kreffte vergangen/ so wil ich mich nach der Himli-
schen ruhe sehnen/ gleich wie ein müder Taglöhner vnd
Arbeiter nach dem Feyerabendt verlangen treget/ vnd
wil nach dem gnedigen Willen Gottes gern einschlaffen/
dem befehle ich mein Leib vnd Seele/ vnd bete mit frö-
lichem glaubigen Hertzen:

Wenn mein Stündlein verhanden ist/
Vnd ich sol fahrn mein Strassen/
So gleit du mich Herr Jesu Christ/
Mit hülff mich nicht verlasse/
Mein Seel an meinem letzten end/
Befehl ich dir in deine Händ/
Du wirst sie nicht verlassen.

Item:

Menſchen ehnlich bin/ ja ob ich wol gar den Weg aller
Welt gehen/ wie meine liebe Kinder ſterben/ in die Er-
de geſcharret/ vnd darinne vermodern vnnd verfaulen
werde/ ſo wird mich doch mein Erloͤſer darinne nicht
laſſen/ ſondern er wird am Juͤngſten Tage mich herr-
lich daraus aufferwecken.

Applicatio.Dieſen Troſt ſol nu auch eine fromme Kreiſterin/
wenn ſie den Tod vor Augen ſiehet/ ergreiffen/ ſich da-
mit troͤſten vnnd ſagen: Ob ſchon ich armes elendes
Weib jetzt da liege/ groſſe ſchmertzen leide/ die mir wol
gar das Hertz brechen vnnd abſtoſſen werden/ ja ob
ſchon meine Leibesfrucht von mir nicht geloͤſet werden
kan/ ſondern ich werde derſelben Kirchhoff vnd Grab
ſein/ ſo wil ich dennoch getroſt ſein/ vnd weil ich mich
auch allenthalben matt vnd muͤde gearbeitet/ daß mir
alle kreffte vergangen/ ſo wil ich mich nach der Himli-
ſchen ruhe ſehnen/ gleich wie ein muͤder Tagloͤhner vnd
Arbeiter nach dem Feyerabendt verlangen treget/ vnd
wil nach dem gnedigen Willen Gottes gern einſchlaffen/
dem befehle ich mein Leib vnd Seele/ vnd bete mit froͤ-
lichem glaubigen Hertzen:

Wenn mein Stuͤndlein verhanden iſt/
Vnd ich ſol fahrn mein Straſſen/
So gleit du mich Herr Jeſu Chriſt/
Mit huͤlff mich nicht verlaſſe/
Mein Seel an meinem letzten end/
Befehl ich dir in deine Haͤnd/
Du wirſt ſie nicht verlaſſen.

Item:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0030" n="[30]"/>
Men&#x017F;chen ehnlich bin/ ja ob ich wol gar den Weg aller<lb/>
Welt gehen/ wie meine liebe Kinder &#x017F;terben/ in die Er-<lb/>
de ge&#x017F;charret/ vnd darinne vermodern vnnd verfaulen<lb/>
werde/ &#x017F;o wird mich doch mein Erlo&#x0364;&#x017F;er darinne nicht<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern er wird am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage mich herr-<lb/>
lich daraus aufferwecken.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Applicatio.</hi></note>Die&#x017F;en Tro&#x017F;t &#x017F;ol nu <choice><sic>n</sic><corr>a</corr></choice>uch eine fromme Krei&#x017F;terin/<lb/>
wenn &#x017F;ie den Tod vor Augen &#x017F;iehet/ ergreiffen/ &#x017F;ich da-<lb/>
mit tro&#x0364;&#x017F;ten vnnd &#x017F;agen: Ob &#x017F;chon ich armes elendes<lb/>
Weib jetzt da liege/ gro&#x017F;&#x017F;e &#x017F;chmertzen leide/ die mir wol<lb/>
gar das Hertz brechen vnnd ab&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en werden/ ja ob<lb/>
&#x017F;chon meine Leibesfrucht von mir nicht gelo&#x0364;&#x017F;et werden<lb/>
kan/ &#x017F;ondern ich werde der&#x017F;elben Kirchhoff vnd Grab<lb/>
&#x017F;ein/ &#x017F;o wil ich dennoch getro&#x017F;t &#x017F;ein/ vnd weil ich mich<lb/>
auch allenthalben matt vnd mu&#x0364;de gearbeitet/ daß mir<lb/>
alle kreffte vergangen/ &#x017F;o wil ich mich nach der Himli-<lb/>
&#x017F;chen ruhe &#x017F;ehnen/ gleich wie ein mu&#x0364;der Taglo&#x0364;hner vnd<lb/>
Arbeiter nach dem Feyerabendt verlangen treget/ vnd<lb/>
wil nach dem gnedigen Willen Gottes gern ein&#x017F;chlaffen/<lb/>
dem befehle ich mein Leib vnd Seele/ vnd bete mit fro&#x0364;-<lb/>
lichem glaubigen Hertzen:</p><lb/>
              <cit>
                <quote>
                  <lg type="poem">
                    <l>Wenn mein Stu&#x0364;ndlein verhanden i&#x017F;t/</l><lb/>
                    <l>Vnd ich &#x017F;ol fahrn mein Stra&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
                    <l>So gleit du mich <hi rendition="#k">Herr</hi> Je&#x017F;u Chri&#x017F;t/</l><lb/>
                    <l>Mit hu&#x0364;lff mich nicht verla&#x017F;&#x017F;e/</l><lb/>
                    <l>Mein Seel an meinem letzten end/</l><lb/>
                    <l>Befehl ich dir in deine Ha&#x0364;nd/</l><lb/>
                    <l>Du wir&#x017F;t &#x017F;ie nicht verla&#x017F;&#x017F;en.</l>
                  </lg>
                </quote>
                <bibl/>
              </cit><lb/>
              <fw type="catch" place="bottom">Item:</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[30]/0030] Menſchen ehnlich bin/ ja ob ich wol gar den Weg aller Welt gehen/ wie meine liebe Kinder ſterben/ in die Er- de geſcharret/ vnd darinne vermodern vnnd verfaulen werde/ ſo wird mich doch mein Erloͤſer darinne nicht laſſen/ ſondern er wird am Juͤngſten Tage mich herr- lich daraus aufferwecken. Dieſen Troſt ſol nu auch eine fromme Kreiſterin/ wenn ſie den Tod vor Augen ſiehet/ ergreiffen/ ſich da- mit troͤſten vnnd ſagen: Ob ſchon ich armes elendes Weib jetzt da liege/ groſſe ſchmertzen leide/ die mir wol gar das Hertz brechen vnnd abſtoſſen werden/ ja ob ſchon meine Leibesfrucht von mir nicht geloͤſet werden kan/ ſondern ich werde derſelben Kirchhoff vnd Grab ſein/ ſo wil ich dennoch getroſt ſein/ vnd weil ich mich auch allenthalben matt vnd muͤde gearbeitet/ daß mir alle kreffte vergangen/ ſo wil ich mich nach der Himli- ſchen ruhe ſehnen/ gleich wie ein muͤder Tagloͤhner vnd Arbeiter nach dem Feyerabendt verlangen treget/ vnd wil nach dem gnedigen Willen Gottes gern einſchlaffen/ dem befehle ich mein Leib vnd Seele/ vnd bete mit froͤ- lichem glaubigen Hertzen: Applicatio. Wenn mein Stuͤndlein verhanden iſt/ Vnd ich ſol fahrn mein Straſſen/ So gleit du mich Herr Jeſu Chriſt/ Mit huͤlff mich nicht verlaſſe/ Mein Seel an meinem letzten end/ Befehl ich dir in deine Haͤnd/ Du wirſt ſie nicht verlaſſen. Item:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523924
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523924/30
Zitationshilfe: Reich, Paul: Kreistender Frawen Hertzsterckung. Dresden, 1615, S. [30]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523924/30>, abgerufen am 17.02.2019.