Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reich, Paul: Kreistender Frawen Hertzsterckung. Dresden, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Welches Hiob hie andeutet/ da er spricht/ kein fremb-
der werde jhn schawen/ da er denn durch die frembden
die Gottlosen/ so Christum vnd sein Wort verachten/
in vnbußfertigkeit leben vnd sterben/ vorstehet/ die sollen
Gottes angesicht nicht schawen/ sie sollen darvon ge-
Matth. 22.
v.
13.
stossen werden/ in das eusserste Finsternis hinaus/ da sein
Es. 66. v. 24.wird Heulen vnd Zeenklappen/ da jhr Wurm nicht
sterben/ vnd jhr Fewer nicht ausleschen wird. Derent-
wegen sol sich ein jeder wol prüfen/ vnd zusehen/ damit
Matt. 7. v. 23.er nicht vnter den frembden/ die Christus nicht kennet/
sondern vnter den gleubigen/ die er jhm aus seinen
Händen nicht wil reissen lassen/ funden werden möge/
Ioh. 10. v. 28.so wird er auch nach ausgestandener Hitz des Creutzes/
im Himmelreiche getröstet werden/ vnnd GOtt mit
frewden sehen vnd schawen.

Applicatio.Vnd mit dieser lieblichen anschawung Gottes/
sol sich abermals eine schwache vnd sterbende Kreisterin
laben/ erquicken/ vnnd sol sagen: Ob mir jetzt schon
meine Augen brechen/ daß ich meinen lieben Junckern
Herrn/ Eheman/ meine hertzliebe Kinder/ Geschwister/
Ohem vnd Blutsfreunde nicht mehr in dieser Welt sehen
werde/ ey so bin ich doch getro[st]/ vnd thue meine jr-
Ps. 116. v. 9.dische Augen gern zu/ vnd frewe mich von hertzen/ daß
ich nu im Paradiß meinem lieben Gott sehen sol/ daß
ich nu kommen werde ins Land der Lebendigen/ vnnd
darinne vor dem HErrn wandeln sol: Hie hab ich viel
jammer/ elend/ angst/ noth vnd trübsal sehen müssen/
daß mir die Augen mit Threnen offt vbergangen sein/

forthin

Welches Hiob hie andeutet/ da er ſpricht/ kein fremb-
der werde jhn ſchawen/ da er denn durch die frembden
die Gottloſen/ ſo Chriſtum vnd ſein Wort verachten/
in vnbußfertigkeit leben vnd ſterben/ vorſtehet/ die ſollen
Gottes angeſicht nicht ſchawen/ ſie ſollen darvon ge-
Matth. 22.
v.
13.
ſtoſſen werden/ in das euſſerſte Finſternis hinaus/ da ſein
Eſ. 66. v. 24.wird Heulen vnd Zeenklappen/ da jhr Wurm nicht
ſterben/ vnd jhr Fewer nicht ausleſchen wird. Derent-
wegen ſol ſich ein jeder wol pruͤfen/ vnd zuſehen/ damit
Matt. 7. v. 23.er nicht vnter den frembden/ die Chriſtus nicht kennet/
ſondern vnter den gleubigen/ die er jhm aus ſeinen
Haͤnden nicht wil reiſſen laſſen/ funden werden moͤge/
Ioh. 10. v. 28.ſo wird er auch nach ausgeſtandener Hitz des Creutzes/
im Himmelreiche getroͤſtet werden/ vnnd GOtt mit
frewden ſehen vnd ſchawen.

Applicatio.Vnd mit dieſer lieblichen anſchawung Gottes/
ſol ſich abermals eine ſchwache vnd ſterbende Kreiſterin
laben/ erquicken/ vnnd ſol ſagen: Ob mir jetzt ſchon
meine Augen brechen/ daß ich meinen lieben Junckern
Herrn/ Eheman/ meine hertzliebe Kinder/ Geſchwiſter/
Ohem vnd Blutsfreunde nicht mehr in dieſer Welt ſehen
werde/ ey ſo bin ich doch getro[ſt]/ vnd thue meine jr-
Pſ. 116. v. 9.diſche Augen gern zu/ vnd frewe mich von hertzen/ daß
ich nu im Paradiß meinem lieben Gott ſehen ſol/ daß
ich nu kommen werde ins Land der Lebendigen/ vnnd
darinne vor dem HErrn wandeln ſol: Hie hab ich viel
jammer/ elend/ angſt/ noth vnd truͤbſal ſehen muͤſſen/
daß mir die Augen mit Threnen offt vbergangen ſein/

forthin
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0034" n="[34]"/>
Welches Hiob hie andeutet/ da er &#x017F;pricht/ kein fremb-<lb/>
der werde jhn &#x017F;chawen/ da er denn durch die frembden<lb/>
die Gottlo&#x017F;en/ &#x017F;o Chri&#x017F;tum vnd &#x017F;ein Wort verachten/<lb/>
in vnbußfertigkeit leben vnd &#x017F;terben/ vor&#x017F;tehet/ die &#x017F;ollen<lb/>
Gottes ange&#x017F;icht nicht &#x017F;chawen/ &#x017F;ie &#x017F;ollen darvon ge-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Matth. 22.<lb/>
v.</hi> 13.</note>&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en werden/ in das eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te Fin&#x017F;ternis hinaus/ da &#x017F;ein<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;. 66. v.</hi> 24.</note>wird Heulen vnd Zeenklappen/ da jhr Wurm nicht<lb/>
&#x017F;terben/ vnd jhr Fewer nicht ausle&#x017F;chen wird. Derent-<lb/>
wegen &#x017F;ol &#x017F;ich ein jeder wol pru&#x0364;fen/ vnd zu&#x017F;ehen/ damit<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Matt. 7. v.</hi> 23.</note>er nicht vnter den frembden/ die Chri&#x017F;tus nicht kennet/<lb/>
&#x017F;ondern vnter den gleubigen/ die er jhm aus &#x017F;einen<lb/>
Ha&#x0364;nden nicht wil rei&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ funden werden mo&#x0364;ge/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ioh. 10. v.</hi> 28.</note>&#x017F;o wird er auch nach ausge&#x017F;tandener Hitz des Creutzes/<lb/>
im Himmelreiche getro&#x0364;&#x017F;tet werden/ vnnd GOtt mit<lb/>
frewden &#x017F;ehen vnd &#x017F;chawen.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Applicatio.</hi></note>Vnd mit die&#x017F;er lieblichen an&#x017F;chawung Gottes/<lb/>
&#x017F;ol &#x017F;ich abermals eine &#x017F;chwache vnd &#x017F;terbende Krei&#x017F;terin<lb/>
laben/ erquicken/ vnnd &#x017F;ol &#x017F;agen: Ob mir jetzt &#x017F;chon<lb/>
meine Augen brechen/ daß ich meinen lieben Junckern<lb/>
Herrn/ Eheman/ meine hertzliebe Kinder/ Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter/<lb/>
Ohem vnd Blutsfreunde nicht mehr in die&#x017F;er Welt &#x017F;ehen<lb/>
werde/ ey &#x017F;o bin ich doch getro<supplied>&#x017F;t</supplied>/ vnd thue meine jr-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 116. v.</hi> 9.</note>di&#x017F;che Augen gern zu/ vnd frewe mich von hertzen/ daß<lb/>
ich nu im Paradiß meinem lieben Gott &#x017F;ehen &#x017F;ol/ daß<lb/>
ich nu kommen werde ins Land der Lebendigen/ vnnd<lb/>
darinne vor dem HErrn wandeln &#x017F;ol: Hie hab ich viel<lb/>
jammer/ elend/ ang&#x017F;t/ noth vnd tru&#x0364;b&#x017F;al &#x017F;ehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
daß mir die Augen mit Threnen offt vbergangen &#x017F;ein/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">forthin</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[34]/0034] Welches Hiob hie andeutet/ da er ſpricht/ kein fremb- der werde jhn ſchawen/ da er denn durch die frembden die Gottloſen/ ſo Chriſtum vnd ſein Wort verachten/ in vnbußfertigkeit leben vnd ſterben/ vorſtehet/ die ſollen Gottes angeſicht nicht ſchawen/ ſie ſollen darvon ge- ſtoſſen werden/ in das euſſerſte Finſternis hinaus/ da ſein wird Heulen vnd Zeenklappen/ da jhr Wurm nicht ſterben/ vnd jhr Fewer nicht ausleſchen wird. Derent- wegen ſol ſich ein jeder wol pruͤfen/ vnd zuſehen/ damit er nicht vnter den frembden/ die Chriſtus nicht kennet/ ſondern vnter den gleubigen/ die er jhm aus ſeinen Haͤnden nicht wil reiſſen laſſen/ funden werden moͤge/ ſo wird er auch nach ausgeſtandener Hitz des Creutzes/ im Himmelreiche getroͤſtet werden/ vnnd GOtt mit frewden ſehen vnd ſchawen. Matth. 22. v. 13. Eſ. 66. v. 24. Matt. 7. v. 23. Ioh. 10. v. 28. Vnd mit dieſer lieblichen anſchawung Gottes/ ſol ſich abermals eine ſchwache vnd ſterbende Kreiſterin laben/ erquicken/ vnnd ſol ſagen: Ob mir jetzt ſchon meine Augen brechen/ daß ich meinen lieben Junckern Herrn/ Eheman/ meine hertzliebe Kinder/ Geſchwiſter/ Ohem vnd Blutsfreunde nicht mehr in dieſer Welt ſehen werde/ ey ſo bin ich doch getroſt/ vnd thue meine jr- diſche Augen gern zu/ vnd frewe mich von hertzen/ daß ich nu im Paradiß meinem lieben Gott ſehen ſol/ daß ich nu kommen werde ins Land der Lebendigen/ vnnd darinne vor dem HErrn wandeln ſol: Hie hab ich viel jammer/ elend/ angſt/ noth vnd truͤbſal ſehen muͤſſen/ daß mir die Augen mit Threnen offt vbergangen ſein/ forthin Applicatio. Pſ. 116. v. 9.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523924
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523924/34
Zitationshilfe: Reich, Paul: Kreistender Frawen Hertzsterckung. Dresden, 1615, S. [34]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523924/34>, abgerufen am 18.02.2019.