Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Briaeus, Franciscus: Leichpredigt/ Bey der Begrebnuß. Marburg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

vnd verzage nicht wann du von jm gestrafft wirst.
Denn welchen der HErr lieb hat/ den züchtiget er/
er steupt aber einen jeglichen Sohn/ den er auff-
nimpt.

Hanc voluntatem, consilium & judicium Dei consi-
derantes recto incedunt tramite,
Von denen sagt Da-
Psal. 31.vid/ Psal. 31. Wie groß ist deine güte/ die du verbor-
gen hast/ denen/ die dich fürchten/ vnd erzeigests de-
nen/ die für den Leuten auff dich trawen/ du verbir-
gest sie heimlich bey dir für jedermans trotz/ etc.

Prov. 16.Wol dem der sich auff den HErrn verläst.

Ein solches hat in effectum deducirt Jacob der
Esa. 9.Ertzvatter/ darumb hat jn auch der Engel deß gros-
Gen. 48.sen Rahts beschützet/ beschirmet/ vnd von allem v-
bel erlöset.

Haec Exordii Ioco praemissa sufficiant: progrediemur
nunc ad sequentia.



PROPOSITIO.

WAS nun den vorgelesenen Text anlangen
thut/ wöllen wir denselbigen vermittels
Göttlicher gnaden an die Handt nehmen/
vnd in zweyen stücken betrachten.

I.1. Wollen wir handeln von der lieben Ra-
hel/ wer sie gewesen/ wie es jhr im Ehestandt/ vnnd
am Ende jhres Lebens ergangen.

2. Von

vnd verzage nicht wann du von jm geſtrafft wirſt.
Denn welchen der HErr lieb hat/ den zuͤchtiget er/
er ſteupt aber einen jeglichen Sohn/ den er auff-
nimpt.

Hanc voluntatem, conſilium & judicium Dei conſi-
derantes recto incedunt tramite,
Von denen ſagt Da-
Pſal. 31.vid/ Pſal. 31. Wie groß iſt deine guͤte/ die du verbor-
gen haſt/ denen/ die dich fuͤrchten/ vnd erzeigeſts de-
nen/ die fuͤr den Leuten auff dich trawen/ du verbir-
geſt ſie heimlich bey dir fuͤr jedermans trotz/ etc.

Prov. 16.Wol dem der ſich auff den HErrn verlaͤſt.

Ein ſolches hat in effectum deducirt Jacob der
Eſa. 9.Ertzvatter/ darumb hat jn auch der Engel deß groſ-
Gen. 48.ſen Rahts beſchuͤtzet/ beſchirmet/ vnd von allem v-
bel erloͤſet.

Hæc Exordii Ioco præmiſſa ſufficiant: progrediemur
nunc ad ſequentia.



PROPOSITIO.

WAS nun den vorgeleſenen Text anlangen
thut/ woͤllen wir denſelbigen vermittels
Goͤttlicher gnaden an die Handt nehmen/
vnd in zweyen ſtuͤcken betrachten.

I.1. Wollen wir handeln von der lieben Ra-
hel/ wer ſie geweſen/ wie es jhr im Eheſtandt/ vnnd
am Ende jhres Lebens ergangen.

2. Von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0012" n="12"/>
vnd verzage nicht wann du von jm ge&#x017F;trafft wir&#x017F;t.<lb/>
Denn welchen der HErr lieb hat/ den zu&#x0364;chtiget er/<lb/>
er &#x017F;teupt aber einen jeglichen Sohn/ den er auff-<lb/>
nimpt.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Hanc voluntatem, con&#x017F;ilium &amp; judicium Dei con&#x017F;i-<lb/>
derantes recto incedunt tramite,</hi> Von denen &#x017F;agt Da-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 31.</note>vid/ P&#x017F;al. 31. Wie groß i&#x017F;t deine gu&#x0364;te/ die du verbor-<lb/>
gen ha&#x017F;t/ denen/ die dich fu&#x0364;rchten/ vnd erzeige&#x017F;ts de-<lb/>
nen/ die fu&#x0364;r den Leuten auff dich trawen/ du verbir-<lb/>
ge&#x017F;t &#x017F;ie heimlich bey dir fu&#x0364;r jedermans trotz/ etc.</p><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Prov.</hi> 16.</note>Wol dem der &#x017F;ich auff den HErrn verla&#x0364;&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Ein &#x017F;olches hat <hi rendition="#aq">in effectum</hi> deducirt Jacob der<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 9.</note>Ertzvatter/ darumb hat jn auch der Engel deß gro&#x017F;-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 48.</note>&#x017F;en Rahts be&#x017F;chu&#x0364;tzet/ be&#x017F;chirmet/ vnd von allem v-<lb/>
bel erlo&#x0364;&#x017F;et.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#aq">Hæc Exordii Ioco præmi&#x017F;&#x017F;a &#x017F;ufficiant: progrediemur<lb/>
nunc ad &#x017F;equentia.</hi> </p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">PROPOSITIO.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>AS nun den vorgele&#x017F;enen Text anlangen<lb/>
thut/ wo&#x0364;llen wir den&#x017F;elbigen vermittels<lb/>
Go&#x0364;ttlicher gnaden an die Handt nehmen/<lb/>
vnd in zweyen &#x017F;tu&#x0364;cken betrachten.</p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi></note>1. Wollen wir handeln von der lieben Ra-<lb/>
hel/ wer &#x017F;ie gewe&#x017F;en/ wie es jhr im Ehe&#x017F;tandt/ vnnd<lb/>
am Ende jhres Lebens ergangen.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">2. Von</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0012] vnd verzage nicht wann du von jm geſtrafft wirſt. Denn welchen der HErr lieb hat/ den zuͤchtiget er/ er ſteupt aber einen jeglichen Sohn/ den er auff- nimpt. Hanc voluntatem, conſilium & judicium Dei conſi- derantes recto incedunt tramite, Von denen ſagt Da- vid/ Pſal. 31. Wie groß iſt deine guͤte/ die du verbor- gen haſt/ denen/ die dich fuͤrchten/ vnd erzeigeſts de- nen/ die fuͤr den Leuten auff dich trawen/ du verbir- geſt ſie heimlich bey dir fuͤr jedermans trotz/ etc. Pſal. 31. Wol dem der ſich auff den HErrn verlaͤſt. Prov. 16. Ein ſolches hat in effectum deducirt Jacob der Ertzvatter/ darumb hat jn auch der Engel deß groſ- ſen Rahts beſchuͤtzet/ beſchirmet/ vnd von allem v- bel erloͤſet. Eſa. 9. Gen. 48. Hæc Exordii Ioco præmiſſa ſufficiant: progrediemur nunc ad ſequentia. PROPOSITIO. WAS nun den vorgeleſenen Text anlangen thut/ woͤllen wir denſelbigen vermittels Goͤttlicher gnaden an die Handt nehmen/ vnd in zweyen ſtuͤcken betrachten. 1. Wollen wir handeln von der lieben Ra- hel/ wer ſie geweſen/ wie es jhr im Eheſtandt/ vnnd am Ende jhres Lebens ergangen. I. 2. Von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523927
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523927/12
Zitationshilfe: Briaeus, Franciscus: Leichpredigt/ Bey der Begrebnuß. Marburg, 1616, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523927/12>, abgerufen am 16.12.2018.