Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Briaeus, Franciscus: Leichpredigt/ Bey der Begrebnuß. Marburg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Dann es ist besser ohne Kinder sterben/ dann Gott-
lose Kinder haben. 2. Wann aber Gott der Allmech-II.
tige Eltern viel Kinder bescheret/ sollen sie sich erin-Psal. 127.
nern deß Spruchs Davidis: Siehe Kinder sind ein
Gabe deß HERrn/ vnnd Leibes Frucht ist ein Ge-
schenck: Vnnd der Gütigkeit GOttes vertrawen/
wenn man Gott wird fürchten/ vnd die sünde mey-
den/ a Er wird die seinigen nicht verlassen noch ver-a Tob. 4.
seumen. b Wol allen die seiner harren. c Jtem/ derb Ebr. 13.
Herr segnet die den HErren fürchten. d 3. Es sollenIII.
aber auch die Kinder in der Zucht vnd Vermahnungc Psal. 16.
zum HErrn/ von den Eltern aufferzogen werden/d Psal. 111.
115. 132.

ut sint vasa in honorem Dei, den Haußherren bräuch-
lich zu allen guten wercken bereyt. e 4. In silentio &e 2. Tim. 2.
IV.

spe per mortem Deo reddantur, vnd sollen in der stille/
hoffnung vnd gedult/ durch denn Todt GOtt wider
gelieffert werden/ in betrachtung/ daß sie dardurch
vollkommen werden/ Sap. 4.Sap. 4.



CONSOLATIONES.Consola-
nes.

AN seiner jungen Kinder/ (Christo durch die H.I.
Tauf einverleibet/) Seelen seligkeit/ soll man
nicht zweyffeln/ dann Christus sagt: Es sey
dann daß jemand gebohren werde/ auß dem Was-
ser vnd Geist/ kan er nit in das Reich Gottes kom-a Joh. 3.

men.
C iij

Dann es iſt beſſer ohne Kinder ſterben/ dann Gott-
loſe Kinder haben. 2. Wann aber Gott der Allmech-II.
tige Eltern viel Kinder beſcheret/ ſollen ſie ſich erin-Pſal. 127.
nern deß Spruchs Davidis: Siehe Kinder ſind ein
Gabe deß HERrn/ vnnd Leibes Frucht iſt ein Ge-
ſchenck: Vnnd der Guͤtigkeit GOttes vertrawen/
wenn man Gott wird fuͤrchten/ vnd die ſuͤnde mey-
den/ a Er wird die ſeinigen nicht verlaſſen noch ver-a Tob. 4.
ſeumen. b Wol allen die ſeiner harren. c Jtem/ derb Ebr. 13.
Herr ſegnet die den HErren fuͤrchten. d 3. Es ſollenIII.
aber auch die Kinder in der Zucht vñ Vermahnungc Pſal. 16.
zum HErrn/ von den Eltern aufferzogen werden/d Pſal. 111.
115. 132.

ut ſint vaſa in honorem Dei, den Haußherren braͤuch-
lich zu allen guten wercken bereyt. e 4. In ſilentio &e 2. Tim. 2.
IV.

ſpe per mortem Deo reddantur, vnd ſollen in der ſtille/
hoffnung vnd gedult/ durch deñ Todt GOtt wider
gelieffert werden/ in betrachtung/ daß ſie dardurch
vollkommen werden/ Sap. 4.Sap. 4.



CONSOLATIONES.Conſola-
nes.

AN ſeiner jungen Kinder/ (Chriſto durch die H.I.
Tauf einverleibet/) Seelen ſeligkeit/ ſoll man
nicht zweyffeln/ dann Chriſtus ſagt: Es ſey
dann daß jemand gebohren werde/ auß dem Waſ-
ſer vnd Geiſt/ kan er nit in das Reich Gottes kom-a Joh. 3.

men.
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0021" n="21"/>
Dann es i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er ohne Kinder &#x017F;terben/ dann Gott-<lb/>
lo&#x017F;e Kinder haben. 2. Wann aber Gott der Allmech-<note place="right"><hi rendition="#aq">II.</hi></note><lb/>
tige Eltern viel Kinder be&#x017F;cheret/ &#x017F;ollen &#x017F;ie &#x017F;ich erin-<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 127.</note><lb/>
nern deß Spruchs Davidis: Siehe Kinder &#x017F;ind ein<lb/>
Gabe deß HERrn/ vnnd Leibes Frucht i&#x017F;t ein Ge-<lb/>
&#x017F;chenck: Vnnd der Gu&#x0364;tigkeit GOttes vertrawen/<lb/>
wenn man Gott wird fu&#x0364;rchten/ vnd die &#x017F;u&#x0364;nde mey-<lb/>
den/ <hi rendition="#aq">a</hi> Er wird die &#x017F;einigen nicht verla&#x017F;&#x017F;en noch ver-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">a</hi> Tob.</hi> 4.</note><lb/>
&#x017F;eumen. <hi rendition="#aq">b</hi> Wol allen die &#x017F;einer harren. <hi rendition="#aq">c</hi> Jtem/ der<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">b</hi> Ebr.</hi> 13.</note><lb/>
Herr &#x017F;egnet die den HErren fu&#x0364;rchten. <hi rendition="#aq">d</hi> 3. Es &#x017F;ollen<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi></hi></note><lb/>
aber auch die Kinder in der Zucht vn&#x0303; Vermahnung<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">c</hi> P&#x017F;al.</hi> 16.</note><lb/>
zum HErrn/ von den Eltern aufferzogen werden/<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">d</hi> P&#x017F;al.</hi> 111.<lb/>
115. 132.</note><lb/><hi rendition="#aq">ut &#x017F;int va&#x017F;a in honorem <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Dei,</hi></hi></hi> den Haußherren bra&#x0364;uch-<lb/>
lich zu allen guten wercken bereyt. <hi rendition="#aq">e 4. In &#x017F;ilentio &amp;</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">e</hi> 2. Tim. 2.<lb/><hi rendition="#g">IV.</hi></hi></note><lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;pe per mortem <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Deo</hi></hi> reddantur,</hi> vnd &#x017F;ollen in der &#x017F;tille/<lb/>
hoffnung vnd gedult/ durch den&#x0303; Todt GOtt wider<lb/>
gelieffert werden/ in betrachtung/ daß &#x017F;ie dardurch<lb/>
vollkommen werden/ Sap. 4.<note place="right"><hi rendition="#aq">Sap.</hi> 4.</note></p>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">CONSOLATIONES.<note place="right"><hi rendition="#aq">Con&#x017F;ola-<lb/>
nes.</hi></note></hi> </hi> </hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">A</hi>N &#x017F;einer jungen Kinder/ (Chri&#x017F;to durch die H.<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi></note><lb/>
Tauf einverleibet/) Seelen &#x017F;eligkeit/ &#x017F;oll man<lb/>
nicht zweyffeln/ dann Chri&#x017F;tus &#x017F;agt: Es &#x017F;ey<lb/>
dann daß jemand gebohren werde/ auß dem Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er vnd Gei&#x017F;t/ kan er nit in das Reich Gottes kom-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">a</hi> Joh.</hi> 3.</note><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C iij</fw><fw place="bottom" type="catch">men.</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0021] Dann es iſt beſſer ohne Kinder ſterben/ dann Gott- loſe Kinder haben. 2. Wann aber Gott der Allmech- tige Eltern viel Kinder beſcheret/ ſollen ſie ſich erin- nern deß Spruchs Davidis: Siehe Kinder ſind ein Gabe deß HERrn/ vnnd Leibes Frucht iſt ein Ge- ſchenck: Vnnd der Guͤtigkeit GOttes vertrawen/ wenn man Gott wird fuͤrchten/ vnd die ſuͤnde mey- den/ a Er wird die ſeinigen nicht verlaſſen noch ver- ſeumen. b Wol allen die ſeiner harren. c Jtem/ der Herr ſegnet die den HErren fuͤrchten. d 3. Es ſollen aber auch die Kinder in der Zucht vñ Vermahnung zum HErrn/ von den Eltern aufferzogen werden/ ut ſint vaſa in honorem Dei, den Haußherren braͤuch- lich zu allen guten wercken bereyt. e 4. In ſilentio & ſpe per mortem Deo reddantur, vnd ſollen in der ſtille/ hoffnung vnd gedult/ durch deñ Todt GOtt wider gelieffert werden/ in betrachtung/ daß ſie dardurch vollkommen werden/ Sap. 4. II. Pſal. 127. a Tob. 4. b Ebr. 13. III. c Pſal. 16. d Pſal. 111. 115. 132. e 2. Tim. 2. IV. Sap. 4. CONSOLATIONES. AN ſeiner jungen Kinder/ (Chriſto durch die H. Tauf einverleibet/) Seelen ſeligkeit/ ſoll man nicht zweyffeln/ dann Chriſtus ſagt: Es ſey dann daß jemand gebohren werde/ auß dem Waſ- ſer vnd Geiſt/ kan er nit in das Reich Gottes kom- men. I. a Joh. 3. C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/523927
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/523927/21
Zitationshilfe: Briaeus, Franciscus: Leichpredigt/ Bey der Begrebnuß. Marburg, 1616, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/523927/21>, abgerufen am 25.05.2019.